Filmhaus-Nachrichten

2007

  

News bis 2006   2008    2009    2010    2011    2012    2013    2014    2015    2016    2017

 

   

   

Bayerischer Filmpreis für Kameramann

Michael Ballhaus

19.12.2007

Der Kameramann Michael Ballhaus wird mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises 2007 ausgezeichnet. Günther Beckstein, Ministerpräsident von Bayern, ehrte den 72-Jährigen, der für Hollywood-Regisseur Martin Scorsese und Rainer Werner Fassbinder etliche Filme gedreht hat, als «Weltstar unter den Kameraleuten». Mit seiner Arbeit für den Neuen Deutschen Film und Hollywood habe Ballhaus Filmgeschichte geschrieben. Die Bayerischen Filmpreise werden zum 29. Mal am 18. Januar 2008 im im Münchner Prinzregententheater verliehen. Die Ehrenpreise gingen in den letzten Jahren an Mario Adorf, Roman Polanski, Sir Peter Ustinov, Volker Schlöndorff, Maximilian Schell und Michael Verhoeven.

  

 

Arthaus bringt Homo Faber von Volker Schlöndorff in einer schönen Box heraus

Dezember 2007

Außer dem genannten film befindet sich In der Box eine zweite DVD, voll mit Bonusmaterial: deutsche und englische Trailer, Fotogalerien, Biografie von Volker Schlöndorff, diverse PDF-Dokumente wie Briefe von Max Frisch an Volker Schlöndorff, Drehbuchtexte u.a. Die Bonus-Disk beinhaltet ein Interview mit Volker Schlöndorff, Kurzinterviews u.a. mit Darstellerin Barbara Sukowa

 

Bei Amazon in zu lesen:
Walter Faber ist ein 50jähriger UNESCO-Ingenieur, der in den 30er Jahren in Zürich studierte und sich dort von seiner großen Liebe Hannah trennte. Nach einem Flugzeugabsturz entdeckt er den Bruder seines Studienfreundes Joachim Henke unter den Passagieren. Er erfährt, dass Joachim Hannah geheiratet hat, sie aber verlassen musste, weil sie Jüdin war. Ein Besuch bei Henke endet tragisch. Joachim hat sich aufgehängt. Faber kehrt nach New York zurück, flüchtet aber aus der Stadt und lernt auf dem Schiff nach Europa eine faszinierende junge Frau kennen. Er begleitet Sabeth durch Frankreich und Italien nach Athen, um dort zu entdecken, dass die Geliebte seine und Hannahs Tochter ist. Sabeth kommt durch einen Unfall ums Leben, Walter Fabers Leben zerbricht.
  

  

Schwerpunkt im Januar 2008 im Theaterkanal:

Pinkas Braun wird 85

 

Dezember 2007

Ein Schwerpunkt im Januar-Programm des ZDF-Theaterkanals ist eine Filmreihe zum 85. Geburtstag von Pinkas Braun. In Gesellschaftsspiele verkörpert Pinkas Braun 1976 den Juristen Peter, dessen Frau Irene einen Spieleabend mit Freunden organisiert, der nicht so harmlos verläuft wie geplant. Neben Pinkas Braun spielen unter anderen Cordula Trantow, Hans Caninenberg, Uwe Friedrichsen und Silvia Reize. In Theodor Schübels Dokumentarspiel Die Matrosen von Kronstadt aus dem Jahr 1983 über den solidarischen Aufstand von sowjetischen Matrosen und Soldaten mit den Arbeitern auf dem Festland ist Braun als Volkskommissar für Verteidigung, Trotzki, zu sehen, der mit militärischer Macht gegen die Aufständischen vorgeht. In weiteren Rollen spielen Gottfried John, Gert Haucke, Dietrich Mattausch, Udo Thomer und Werner Kreindl.

 

Weitere Beiträge der Pinkas-Braun-Reihe im ZDF-Theaterkanal: die tschechoslowakische Verfilmung des Hauff-Märchens Der falsche Prinz (1984) mit Braun in der Rolle des Wesirs; die Komödie Vertrauen gegen Vertrauen von Marcus Scholz (1986) mit Pinkas Braun als Rechtsanwalt Dr. Rabenhorst, der seine Klientin, die Geschäftsfrau Suse (Inge Meysel in einer Doppelrolle) im Fall ihrer entführten Zwillingsschwester erfolgreich berät; und schließlich der Thriller Geschäfte (1994) nach einem Drehbuch des österreichischen Schriftstellers und Dramatikers Gerhard Roth. In der Geschichte um illegale Waffenlieferungen ins ehemalige Jugoslawien ist Pinkas Braun als zwielichtiger Waffenhändler neben Ulrich Tukur, Susanne Lothar, Ulrich Mühe und Julia Stemberger zu sehen.

 

(Quelle: Theaterkanal)

  

  

Remake des Klassikers Metropolis geplant

21.12.2007

Es gab da einen Film, der vor ungefähr 80 Jahren die Ufa fast sterben ließ, aber der Fritz Lang unvergessen machte und heute noch das Wahrzeichen für "deutsches Kino" ist: Metropolis. Und es gibt das einen Mann, der soviel Selbstvertrauen besitzt, diesen Film neu drehen zu wollen: Thomas Schühly.

  

    

Rolf Schimpf tritt heute Abend als Der Alte in den Ruhestand

20.12.2007

Nach fast 22 Jahren geht heute abend Der Alte Rolf Schimpf in den wohlverdienten Ruhestand. Er löste im Februar 1986 Siegfried Lowitz als Kommissar Köster ab, der nach 100 Fällen sterben musste, und bis heute 222 Fälle. Heute ist nun Schluss. Der 83jährige Schauspieler hält aber nicht viel vom Däumchendrehen...

Nachfolger von Kress wird Hauptkommissar Rolf Herzog, gespielt von Walter Kreye. Weiterlesen >>>

 

Weiterlesen >>> und - 300 Folgen Der Alte - Die Geschichte dazu - >>>

 

 

Nico Hofmann verfilmt Bundeswehr-Drama

 

17.12.2007

Nach historischen Filmen wie Dresden und Die Flucht interessiert sich Nico Hofmann, Geschäftsführer der Ufa-Tochter teamWorx, jetzt für die Bundeswehr.

 

Der neue Film soll heißen Willkommen zuhause und handelt von dem Bundeswehrsoldaten Ben Winter, der scheinbar unversehrt aus dem Afghanistan-Einsatz zurückkehrt. Doch er hat unsichtbare Wunden mitgebracht, auf die im heimatlichen Deidesheim niemand vorbereitet ist. Ben, der ein Attentat überlebt hat, findet sich in seinem alten Leben nicht mehr zurecht und bringt es nicht fertig, das einzugestehen, weder sich noch den anderen. Seine Freundin Tine, seine Eltern und Freunde wissen nicht, wie sie mit dem veränderten Ben umgehen sollen. Er ist unberechenbar geworden, sein Schweigen und seine Ausbrüche irritieren sie. Unfähig, über seinen Seelenzustand zu reden, isoliert Ben sich immer stärker. Erst durch die Begegnung mit der Nachbarin Lona, die seinen prekären Zustand erkennt und ihn klarmacht, dass er an einem Trauma leidet, kann Ben zugeben, dass er Hilfe braucht. (Quelle: SWR)

 

 

Volker Schlöndorff und Chris Kraus für Golden Globe nominiert

 

05.12.2007

Los Angeles - Zwei deutsche Filme gehen in diesem Jahr ins Rennen um den Golden Globe für den Besten Fremdsprachigen Film, den die Hollywood Foreign Press Association vergibt.

 
Unter den 61 Filmen, die zur Auswahl stehen sind auch Volker Schlöndorffs Strajk - Die Heldin von Danzig und Vier Minuten von Chris Kraus. Nominiert ist auch Takva - Gottesfurcht, der von Fatih Akin co-produziert wurde. Ins Rennen geht ebenso Stefan Ruzowitzkys Die Fälscher.

 
Die endgültigen Nominierungen für die 65. Golden Globes werden am 13. Dezember bekannt gegeben. Die Verleihung selbst findet am 13.1.2008 in Beverly Hills statt.

 
Ein Gewinner eines Golden Globes steht allerdings bereits fest. Steven Spielberg wird die Auszeichnung für sein Lebenswerk erhalten.

 

  

Ausstellung

Herbert Achternbusch

30.11.2007

Bogenhausen. Von 30. November 2007 bis 11. April 2008 ist in der Monacensia, Maria-Theresia-Straße 23, die Ausstellung »Das Ich ist ein wildes Tier« des Universalkünstlers Herbert Achternbusch zu sehen. Die Ausstellungseröffnung findet am Donnerstag, 29. November, um 20 Uhr statt.

  

(Gelesen im Münchner Wochenanzeiger online)

  

  

59. Bambi-Verleihung 2007 - zum ersten Mal in Düsseldorf

29.11.2007

Vor rund 1.300 geladenen Gästen wurden am Donnerstag, 29. November, im Düsseldorfer Congress-Center die diesjährigen Bambis vergeben. Neben den Preisträgern schritten auch zahlreiche prominente Vertreter aus Showbusiness, Wirtschaft und Politik über den roten Teppich. Alle zeigten sich begeistert von der glanzvollen Gala, bei der sich die Stars die Klinke in die Hand gaben.

   

Zu den Preisträgern gehören 

- Armin Mueller-Stahl (Kategorie Schauspiel)

- Katja Riemann und Matthias Schweighöfer (Kategorie Schauspiel national)

- Maybrit Illner (Kategorie Information)

- Henry Maske (Comeback des Jahres)

- Tom Cruise (Kategorie Courage)

- Fußball-Nationalmannschaft der Frauen (Kategorie Sport)

- Cristopher Bailey (Mode-Bambi)

- Jon Bon Jovi (Kategorie Musik international)

- Sophia Loren (Lebenswerk)

- Königin Rania Al Abdullah aus Jordanien (Ehrenbambi)

- Hape Kerkeling (Kategorie Kultur)

- Desperate Housewives (Kategorie TV-Serie international)

- Johannes Heesters (Überraschungsbambi)

- Film Contergan (Sonderpreis der Jury)

 

Die Stars in Bildern >>> (www.badische-zeitung.de)

  

  

19. Fernsehfilm-Festival Baden-Baden 2007 - die Sieger stehen fest

24.11.2007

Auf dem Fernsehfilm-Festival Baden-Baden ist der vom WDR produzierte Film Guten Morgen, Herr Grothe als bester deutschsprachiger Fernsehfilm gewählt worden. Der Beitrag erhielt den "Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste 2007" für Regie (Lars Kraume), Buch (Beate Langmaack) und Darstellung (Sebastian Blomberg).

  

      

"Filmz - Festival des Deutschen Kinos" zeigt in der Rückblende Filme von Margarethe von Trotta

28.11. - 02.12.2007

Die Rückblende 2007 ist der vielleicht berühmtesten deutschen Filmregisseurin der Gegenwart – Margarethe von Trotta – gewidmet, die dieses Jahr ihren 65. Geburtstag gefeiert hat. FILMZ ehrt damit das Gesamtwerk einer Regisseurin, die seit nunmehr 30 Jahren für politisch engagiertes und emotionales Kino steht.

 

 

 

Bambi-Sonderpreis für den TV-Film Contergan von Adolf Winkelmann

22.11.2007

Der ARD-Zweiteiler Contergan von Adolf Winkelmann wird auf der diesjährigen Bambi-Gala mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Der Preis wird am kommenden Donnerstag, 29. November, erstmals in Düsseldorf vergeben.

 

Weiterlesen >>>

 

 

Geburtstagsfeier für

Rosa von Praunheim

zum 65sten!

19.11.2007

Der Geburtstag des nach eigenen Worten "produktivsten und dienstältesten schwulen Filmemachers der Welt" wird in Berlin gebührend gefeiert, mit einer öffentlichen Kino-Party, einer Retrospektive seiner Filme im Filmkunstkino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz ("65 Filme zum 65. Geburtstag", bis 22. Dezember) und einer Ausstellung im Schwulen Museum zu Leben und Werk des Filmemachers und Pioniers der Schwulenbewegung in Deutschland.

  

Am 9. November 2007 hat die Firma "absolut medien gmbh" eine DVD-Box mit Filmen von Rosa von Praunheim herausgebracht mit folgenden Filmen:

Die Bettwurst

Anita - Tänze des Lasters

Tunten lügen nicht

Der Einstein des Sex

Männer, Helden

Schwule Nazis

  

Weiterlesen in der Wiener Zeitung >>>

  

  

Es weihnachtet sehr! Die von mir geliebte TV-Serie Ein Mann will nach oben erscheint auf DVD

16.11.2007

Eine weiteres TV-Highlight aus dem Jahr 1978 kommt am 16. November 2007 heraus. Nach dem gleichnamigen Roman von Hans Fallada in der Regie von Herbert Ballmann bringt "Turbine Medien" eine DVD-Box mit 5 DVDs und sage und schreibe 13 Stunden Spielzeit heraus.

Die Geschichte von Karl Siebrecht (gespielt von Mathieu Carriere), der nach dem Tod seiner Eltern nach Berlin geht, um dort sein Glück zu suchen. Er findet es in Form von Rieke (Ursela Monn) und Kalli Flau (Rainer Hunold)... Bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzte Literaturverfilmung.

 

Siehe auch meine Filmbeschreibung >>>

  

  

Eine der besten TV-Produktionen der 80er-Jahre ist als DVD herausgegeben worden:

Rote Erde

15.11.2007

Die Macher dieser wirklich guten Verfilmung über den Bergbau des Ruhrgebiets zwischen 1888 bis nach dem 1. Weltkrieg haben sich endlich bewogen gefühlt, sie als DVD auf den Markt zu bringen. Herausgekommen ist dabei eine wirklich schön aufgemachte DVD-Klappbox mit umfangreichem Booklet zur Geschichte des Films, Bonus mit Making-Off und Statements der Mitwirkenden, u.a. Joseph Vilsmaier als Kameramann, Klaus Emmerich als Regisseur u.v.a.

 

Man darf sich weiterhin freuen, denn die DVD mit dem 2. Teil der Ruhrgebietssaga  gibt es ab dem 16.  Januar 2008 zu kaufen.

 

Siehe auch meine Filmbeschreibung >>>

 

 

Filmreihe mit

Peter Lorre-Filmen 

15.11.2007

Für Peter Lorre, der in M - Eine Stadt sucht eine Mörder Weltruhm erlangt hat, hat das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main eine große Filmreihe gestartet.

 

  

In München entsteht ZDF-Thriller Idylle der Hyänen. Matti Geschonneck inszeniert mit Starbesetzung

 

15.11.2007

In dieser Woche beginnen in München und Umgebung die Dreharbeiten zu dem ungewöhnlichen Krimi mit Thrillerelementen: Idylle der Hyänen. Das Drehbuch schrieb Hannah Hollinger (Liebe nach dem Tod) nach dem gleichnamigen Bestsellerroman von Friedrich Ani (German Angst). Die Regie hat der renommierte Matti Geschonneck (Mord am Meer, Die Nachrichten, Duell in der Nacht) übernommen. 

 

Inhalt (hier Buchbeschreibung Amazon): 

In der Tiefgarage eines Wohnkomplexes wird eine strangulierte Frau gefunden. Hauptkommissar Polonius Fischer, zuständig für vorsätzliche Tötungs- und Todesfolgendelikte, stellt sich den üblichen Problemen, allerdings auf seine Weise. Idylle der Hyänen des Krimipreisträgers Friedrich Ani erzählt von menschlichen Tragödien und präsentiert den Lesern zugleich die spannendste Ermittlerfigur der letzten Jahre. --- Polonius Fischer ist anders. Nicht nur, dass er seinen Mitarbeitern während des gemeinsam eingenommenen Mittagessens vorliest. Auch seine Ermittlungsarbeit gestaltet sich eher ungewöhnlich. Weder interessiert in die Interpretation eines Tatorts sonderlich, noch beschäftigt er sich mit der Entwicklung von Täterprofilen. Die beteiligten Menschen interessieren ihn, der direkte Zugang zu ihnen, die Konfrontation im unmittelbaren Gespräch. So löst er seine Fälle, häufig zur nicht geringen Verblüffung von Kollegen und Vorgesetzten. Fischer war bereits einmal Polizist, bevor er den Dienst quittierte, in ein Kloster eintrat und Mönch wurde. Einige Jahre ging das gut. Dann verlor er Gott, vielmehr ging ihm die Kommunikation mit Gott verloren. Fischer entschloss sich, den Orden zu verlassen und ging zur Kriminalpolizei. Die Menschen sind für ihn der Schlüssel zur Aufklärung von Verbrechen, der Blick in ihr Innerstes, das Erkunden von Beweggründen, und weniger die lückenlose Indizienkette. „Ich richte schon. Aber ich urteile nicht.“ sagt Fischer. Das Urteil fällen andere, und Fischer weiß, wie er sich als Polizist verhalten muss. Auch im Falle der toten Frau in der Tiefgarage stößt Fischer auf menschliche Tragödien, auf Vereinsamung und grenzenlose Verzweiflung. Und doch darf er keine Anteilnahme zeigen -- der Staatsanwalt erwartet eine eindeutige und geschlossene Akte von ihm. Er wird sie ihm liefern, obwohl er weiß, dass seine ganze Arbeit nichts als eine „Annäherung an den Radius der Wahrheit“ ist und sein wird.


Die Hauptrolle des Polonius Fischer spielt Hanns Zischler, der mit Wim Wenders' Im Lauf der Zeit und Rudolf Thomes Berlin Chamissoplatz berühmt wurde und zuletzt unter anderem in dem Kinothriller Munich von Steven Spielberg brillierte. In weiteren Rollen sind Christoph WaltzMatthias Brandt, Lisa Maria Potthoff, Sissy Höfferer und Hans Michael Rehberg zu sehen.

  

  

Ein halbes Leben.

Drehstart zu neuem ZDF-Fernsehfilm mit Matthias Habich und Josef Hader

  

14.11.2007

In Wien starten heute, 14. November 2007, die Dreharbeiten zu dem neuen ZDF-Fernsehfilm Ein halbes Leben (Arbeitstitel) mit den beliebten Schauspielern Matthias Habich und Josef Hader in den Hauptrollen. Autor und Regisseur Nikolaus Leytner lotet in dem hochdramatischen Film die Untiefen der menschlichen Seele aus.

  

   

Auszeichnung für

Günter Lamprecht

 

Günter Lamprecht - Foto: Edmond Frederik

G. Lamprecht

©Edmond Frederik

12.11.2007

Der Schauspieler Günter Lamprecht erhält in diesem Jahr den Herbert-Strate-Preis für Verdienste um die Filmkultur. Dies teilte die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen am Montag in Düsseldorf mit. Vergeben wird der mit 20 000 Euro dotierte Preis am 21. November 2007 bei der Verleihung der Jahresfilmprogramm-Prämien der Filmstiftung NRW in Düsseldorf. Lamprecht spielte unter anderem den Franz Biberkopf in Berlin Alexanderplatz oder in den Comedian Harmonists von Joseph Vilsmaier sowie in zahlreichen Fernsehproduktionen.

    

  

Weiterlesen >>>

  

  

  

  

Filmfest Braunschweig ehrt Hanna Schygulla

06. - 11.11.2007

Hanna Schygulla hat als erste Künstlerin «Die Europa», den neuen Darstellerpreis des Filmfests Braunschweig, bekommen. Die Verdienste der Schauspielerin um die europäische Filmkultur sollen mit der Auszeichnung gewürdigt werden, sagte Filmfest-Vorstand Edgar Merkel am Sonntag.

 

 

Burgschauspieler

Romuald Pekny gestorben

Am 09.11.2007 ist der österreichische Schauspieler Romuald Pekny im Alter von 87 Jahren in Linz gestorben.

  

- Weiterlesen >>>

  

- Informationen zu seiner Biografie >>>

  

 

ARD-Zweiteiler über den "Contergan"-Skandal

07. und 08.11.2007

Premiere nach 23 Gerichtsverfahren: Der Film Contergan kommt ins Fernsehen.

 

Weiterlesen bei www.welt.de >>>

  

Mehr Informationen bei www.merkur-online.de >>>

 

 

Evelyn Hamann gestorben

 

Evelyn Hamann - Foto: VIRGINIA

Evelyn Hamann ist tot. Sie starb am 29. Oktober 2007 im Eppendorfer Klinikum in Hamburg.

 

Sie war die Sekretärin Adelheid Möbius in Adelheid und ihre Mörder. Seit 1976 war sie die Partnerin von Loriot, wo man sie als Frau Hoppenstedt und in weiteren ungezählten Rollen sehen konnte. Sie machte ihr Jodeldiplom, sie sagte "fast" fehlerfrei in "inglisch" die zigteilige englische TV-Serie "Die zwei Cousinen", die in North Cothelstone Hall bei Lord und Lady Hesketh-Fortescue wohnen, an und sie war die "mit der Nudel"...  Liebes "Fräulein Hildegard", wir werden sie vermissen.

  

Foto: Virginia Shue, Hamburg / starfotos@virginia-hamburg.de

  

Was die Presse schrieb: www.spiegel.de - www.welt.de  

  

  

Auszeichnung für

Edgar Reitz

16.10.2007

Edgar Reitz wird von der Akademie der Künste mit dem Konrad Wolf-Preis bedacht. Zur Jury gehören dieses Jahr Michael Ballhaus, Hans Helmut Prinzler und Margarethe von Trotta.

  

  

Der erste Tatort der Regisseurin Margarethe von Trotta im HR am 14.10.2007...

... kam sehr gut bei mir an. Es waren zwei Geschichten in einer, wobei die Mordgeschichte nicht unbedingt die Hauptstory war, sondern der rote Faden war das kleine Mädchen in der Siedlung, das "angeblich" (niemand, auch nicht die Mutter, wollte es so recht glauben) ein anderes Mädchen am Fenster gesehen haben will.....

Nach langer langer Zeit hat mich ein Tatort wieder gepackt und auch ziemlich mitgenommen. Ich war begeistert, mit welchem Einfühlungsvermögen Margarethe von Trotta diesen Krimi, der eigentlich eine Milieustudie war, inszeniert hat. Gute Geschichte von Drehbuchautorin Katrin Bühlig.

 

Kritik zu lesen in welt.de und stern.de.

  

  

Europäischer Filmpreis für Michael Ballhaus und Jean-Luc Godard

11. Oktober 2007

Kameramann Michael Ballhaus und Regisseur Jean-Luc Godard erhalten für ihr Lebenswerk den Europäischen Filmpreis. Die Preise werden bei der Gala zum 20. Europäischen Filmpreis am 1. Dezember in Berlin verliehen...

 

Weiterlesen >>>

  

  

Regisseur und Drehbuchautor Oliver Storz dreht neuen Film

5. Oktober 2007

Oliver Storz, den Fernsehzuschauern bestens bekannt durch Fernsehspiele wie Sachrang - Eine Chronik aus den Bergen, Die Mitläufer oder Im Schatten der Macht, dreht in Gifhorn und Umgebung ein Nachkriegsdrama: Die Frau, die im Wald verschwand. In den Hauptrollen sind Stefan Kurt, Karoline Eichhorn, Matthias Brandt und Jürgen Hentsch

    

   

Schriftsteller

Walter Kempowski

gestorben

  

 

  

 

4. Oktober 2007

Walter Kempowski - Foto: VIRGINIA

Walter Kempowski ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren in der Nacht vom 4. auf den 5.10.2007 im Diakoniekrankenhaus Rotenburg. Dort ist er einem  Krebsleiden erlegen. Dem Fernsehzuschauer wurde er bekannt durch seine verfilmten Romane Tadellöser und Wolff und Ein Kapitel für sich. Beide Filme wurden von Eberhard Fechner verfilmt. 

  

Weitere Informationen bei Wikipedia >>> 

  

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

    

  

Schauspieler

Karlheinz Böhm

bei Autounfall verletzt

 

4. Oktober 2007

Der Schauspieler Karlheinz Böhm ist auf dem Weg zum Flughafen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen. Er wird in einem Salzburger Krankenhaus weiterbehandelt.

Schauspieler Peter Kuiper gestorben

 

Der Schauspieler Peter Kuiper ist am 29.09.07 im Alter von 78 Jahren in Berlin gestorben. Er wirkte in zahlreichen vor allem Fernsehfilmen mit. Kuiper spielte Rollen in Derrick, Für alle Fälle Stefanie, Unser Charly und Der Alte. Auf der Theaterbühne sah man ihn zuletzt in Stücken wie "Die Strohpuppe" und "Boulevard der Dämmerung". In Rainer Werner Fassbinders Fernseh-Version von Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz (1979/1980) spielte Kuiper ebenso mit wie in Otto - Der Film (1985) des Komikers Otto Waalkes.

  

(Quelle: Gelesen in Welt online)

  

 

Der Regisseur

Peter Schulze-Rohr ist tot

Der Regisseur Peter Schulze-Rohr, der die Fernsehspiellandschaft ganz erheblich mitgeprägt hat, ist am 22. September 2007 im Alter von 81 Jahren in Lübeck gestorben. 

  

  

Trauer um Jürgen Roland

 

Ein Mann der ersten Fernsehstunde ist tot. Jürgen Roland starb am 21. September 2007 im Alter von 81 Jahren in Hamburg.

 

Bereits in den 50er-Jahren führte er Regie für das Fernsehen, nachdem er als Radioreporter und danach als Fernsehredakteur begonnen hatte.

Seitdem ist der deutsche Krimi unweigerlich mit dem Namen Jürgen Roland verbunden. Begonnen hat er mit Edgar Wallace- und anderen Kinofilmen, wie Polizeirevier Davidswache, Heißer Hafen Hongkong, aber bekannt wurde er erst durch das Fernsehen mit z.B. dem Fernsehquiz Dem Täter auf der Spur, den Stahlnetz-Filmen oder der seit Jahren beliebten TV-Serie Großstadtrevier.

  

Weitere Nachrichten zum Tode von Jürgen Roland: 

- Hamburg trauert um Jürgen Roland

- Sein Herz schlug für den Krimi

- Der Vater des Großstadtreviers ist tot

- Die Seite vom NDR über Jürgen Roland

  

Einige Fernsehsender haben in den nächsten Tagen ihr Programm geändert ( ohne Gewähr):

NDR 24.09. 21:30 Uhr - Tatort (Tod eines Mädchens)

NDR 24.09. 22:30 Uhr - Kulturjournal

NDR 24.09. 23:00 Uhr - Vom Stahlnetz zum Großstadtrevier (Doku)

NDR 27.09. 21:30 Uhr - Polizeirevier Davidswache

ARD 28.09. 21:45 Uhr - Tatort (Stoevers Fall)

 

NDR 27.09. ab 23:30 Uhr - "Jürgen-Roland-Nacht"

Darin sind u. a. zu sehen Folgen aus den Serien "Großstadtrevier" und "Peter Strohm", der Film "Jürgen Roland - Reloaded: Eine Expedition nach St. Pauli und zu Jürgen Roland" aus dem Jahr 2005 (Redaktion: Horst Königstein) sowie ein "Talk mit Jürgen Roland" (Gespräch mit Doris J. Heinze).

Schauspieler

Joachim Hansen gestorben

 

Wie die BZ heute (16. Sept. 2007) mitteilt, ist der deutsche Schauspieler Joachim Hansen 77jährig nach wochenlangem Koma am 13. Sept. 2007 im Berliner Universitätsklinikum gestorben.

  

Joachim Hansen wurde vor allem bekannt durch seine Hauptrolle in Alfred Weidenmanns Film Der Stern von Afrika. Mir ist aber vor allem seine Rolle als Sohn vom Gut Björndal in Und ewig singen die Wälder bzw. Das Erbe von Björndal in Erinnerung, wo er an der Seite von Gert Fröbe und Hansjörg Felmy den "vernünftigen" Sohn Dag spielt. In den 70er-Jahren hatte er noch einige TV-Auftritte, z.B. in Rainer Werner Fassbinders Nora Helmer oder Welt am Draht. Er spielte 1979 in Steiner - Das Eiserne Kreuz und in der Tatort-Episode Wenn alle Brünnlein fließen. Ab den 90er-Jahren wurde es etwas ruhiger um ihn und man sah ihn nicht mehr so oft im Fernsehen.

  

  

Schauspieler

Hansjörg Felmy gestorben

 

 

Hansjörg Felmy - Foto: VIRGINIA

Foto: Virginia Shue, Hamburg starfotos@virginia-hamburg.de

Hansjörg Felmy ist tot, der beliebte Schauspieler, in den 70er-Jahren Tatort-Kommissar Haferkamp aus Essen, in Wir Wunderkinder war er der Hans Böckel an der Seite von Johanna von Koczian und Robert Graf. Das sind Rollen, die ich nicht vergessen werde.

 

Hansjörg Felmy wurde 76 Jahre alt. Er starb am 24.08.2007 in Eching/Niederbayern.

  

 

  

  

  

 

 

 

 

  

  

Ulrich Mühe wird posthum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Grimma

  

Der am 22. Juli 2007 verstorbene Schauspieler Ulrich Mühe wird posthum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Grimma.

 

Weiterlesen >>>

Schriftsteller und Drehbuchautor

Ulrich Plenzdorf gestorben

Der Schriftsteller Ulrich Plenzdorf ist tot. Er starb am Donnerstagmorgen, dem 9. August 2007, im Alter von 72 Jahren in einer Klinik in der Nähe Berlins, wie die Akademie der Künste in Berlin mitteilte.

 
Bekannt wurde er vor allem mit seinem Roman
Die Leiden des jungen W. (1972), der tragischen Geschichte des Lehrlings Edgar Wibeau. Für die Drehbücher zu Liebling Kreuzberg erhielt er 1995 den Adolf-Grimme-Preis. Außerdem schrieb er das Drehbuch zusammen mit Jo Baier zu Erwin Stittmatters Roman Der Laden.

  

  

DVD-Neuerscheinung

am 14. August 2007

 

Ulrich Mühe in 

Hälfte des Lebens 

14. August 2007

Wahrscheinlich wäre dieser geniale Film nie auf DVD herausgegeben worden, wäre Ulrich Mühe nicht gestorben. Es handelt sich hier um eine einmalige Leistung des Schauspielers, der hier den zerrissenen Dichter Friedrich Hölderlin spielt. Für mich ist der Film einfach umwerfend!

  

Amazon schreibt dazu: "Zehn Jahre aus dem Leben des großen deutschen, lange Zeit verkannten Dichters Friedrich Hölderlin. 1796 tritt er als Hauslehrer in den Dienst der Frankfurter Bankiersfamilie Gontard, um deren vier Kinder zu unterrichten. Hier begegnet er Susette Gontard (gespielt von seiner damaligen Ehrfrau Jenny Gröllmann), der Frau des Hauses, seiner großen Liebe. Doch die heimliche Liebe findet nur eine kurze Erfüllung, der Bankier weist Hölderlin aus dem Haus. Nach der Trennung verweigert sich Susette dem Leben, und Hölderlin stürzt in tiefe Depressionen."

  

  

Jo Baier dreht das Leben von Karl Valentin und Liesl Karlstadt 

Am 21. August 2007 beginnen die Dreharbeiten zum neuen Film von Regisseur Jo Baier über das berühmte Komikerpaar Karl Valentin und Liesl Karlstadt.

Die Hauptrollen in der tragikkomischen Geschichte spielen Johannes Herrschmann, Hannah Herzsprung (als Liesl Karlstadt bis 40 Jahre) und Bettina Redlich (als Liesl Karlstadt ab 40 Jahren). Gedreht wird bis zum 4. Oktober 2007 in München und Umgebung. (Quelle: kino-zeit.de)

 

Weitere Informationen zum Film >>>

 

  

Dreharbeiten zu Heinrich Breloers Buddenbrooks

haben begonnen. 

Wie ich weiter unten schon geschrieben habe, verfilmt der Meister der Doku-Dramen den Roman von Thomas Mann Die Buddenbrooks noch einmal. Heute, am 31. Juli 2007, haben die Dreharbeiten begonnen. Kosten für dieses Mammut-Projekt: 15 Millionen Euro. Produktion: Uschi Reich, WDR. 

  

Weitere Information bei www.focus.de >>>

  

  

Theater- und Filmregisseur Ingmar Bergman ist 89jährig gestorben

  

 

  

Regisseur Ingmar Bergman - Foto: VIRGINIA

Der berühmte schwedische Theater-, Film- und Fernsehregisseur Ingmar Bergman ist heute, am 30. Juli 2007, in seinem Haus auf der Ostseeinsel Fårö gestorben.

In den 1960er-Jahren hat Bergman zunehmend mit dem Fernsehen zusammengearbeitet und drehte ab 1975 mehrere Jahre in der Bundesrepublik. Sein 6teiliger Film Szenen einer Ehe aus dem Jahr 1973 wurde 1976 im ZDF gezeigt und war damals ein Ereignis. Weitere bekannte Filme: Das Schlangenei, Aus dem Leben der Marionetten und Fanny und Alexander. Er bekam mehrere internationale Filmpreise, u.a. 4 OSCARS für Fanny und Alexander.

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

  

Ein Nachruf bei www.welt.de >>>

 

  

  

Schauspieler Ulrich Mühe ist seiner Krebserkrankung erlegen

  

EIN NACHRUF

Ulrich Mühe - Foto: Edmond Frederik

Großartiger Schauspieler:

Ulrich Mühe

Foto: Edmond Frederik

Wie ich heute gelesen habe, ist Ulrich Mühe bereits am Sonntag, dem 22. Juli 2007, in Walbeck in Sachsen-Anhalt an seiner Krebserkrankung gestorben und wurde heute, am 25. Juli,  im kleinen Familienkreis beigesetzt. Er wurde nur 54 Jahre alt.

  

Ulrich Mühe war einer meiner Lieblingsschauspieler. Ich habe ihn geschätzt und bewundert. Vor allem die beiden Filme Die Hälfte des Lebens und Das Spinnenetz sind mir sehr in Erinnerung geblieben. Einem größeren Publikum wurde Ulrich Mühe bekannt als Rechtsmediziner Dr. Robert Kolmaar in der ZDF-Serie Der letzte Zeuge.

    

Weiterlesen www.welt.de >>>

Weiterlesen www.focus.de >>>

 

 

Zu Ehren von Ulrich Mühe ändern einige Sender ihr  Fernsehprogramm:

26.07.07: Tatort: Traumhaus (NDR - 23:00 Uhr)

26.07.07: Funny Games (tele5 - 00:15 Uhr)

26.07.07: Einfach raus (NDR - 00:25 Uhr)

28.07.07: Hunger auf Leben (BR - 20:15 Uhr)

29.07.07: Schneeland (ARD - 23:55 Uhr)

30.07.07: Rennschwein Rudi Rüssel (BR - 14:00 Uhr)

30.07.07: Der letzte Zeuge (arte - 20:15 u. 21:30 Uhr)

 

31.07.07: Rönnes Reise (3sat - 21:45 Uhr)

Gottfried Benns Kurzgeschichte "Die Reise" entstand 1915 in Brüssel. Es ist der Versuch, konventioneller, sinnentleerter Sprache zu entfliehen. Wie mit dem Seziermesser zerschneidet Benn die "Normalität" der Sprache, setzt sie neu zusammen, gibt ihr durch "Künstlichkeit" eine neue Bedeutung. Mit der Visualisierung des gekürzten Textes von Gottfried Benns "Die Reise", wird der Versuch unternommen, die Medialität der Filmsprache sichtbar zu machen und in Annäherung an Benns literarische Sprache, sich auch auf der filmischen Ebene von der schon fast zur "Realität" gewordenen Sichtweise zu entfernen. Die Absicht ist, mit dem Medium Film Benns Auffassung von Sprache zu unterstützen. Die Hauptrolle in "Rönnes Reise" spielt Ulrich Mühe. (Quelle: 3sat)
  

31.07.07: Sieben Monde (PRO 7 - 22:15 Uhr)

Die Stadt hat einen Serienmörder und die Polizei tappt im Dunkeln. Immer bei Vollmond schlägt der Täter brutal zu und verschwindet, ohne Spuren zu hinterlassen. Durch mysteriöse Umstände glaubt der erfolglose Schriftsteller Thomas sich bald im Zentrum der Ermittlungen. Als dann noch seine Großmutter ermordet wird, ist er sich sicher, etwas mit den Morden zu tun zu haben: War er selbst während eines Blackouts der Täter? Mit Hilfe einer Videokamera will er versuchen, sich selbst zu überführen. Und als die nächste Vollmondnacht da ist, ist es soweit. (Pressetext)

 

04.08.07: Peer Gynt (3sat - 20:15 Uhr)

  

  

Der große Dramatiker

George Tabori ist tot

 

George Tabori, Theaterintendant, Dramatiker und Regisseur ist tot. Er starb 93jährig am 23. Juli 2007 in seiner Berliner Wohnung. Die Theaterwelt will Ende August bei einer Trauerfeier im Berliner Ensemble Abschied von ihm  nehmen. Das teilte der Intendant des Theaters, Claus Peymann, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa mit.

   

Weitere Informationen >>>

  

  

Schauspieler Ulrich Mühe schwer erkrankt

 

Der Schauspieler Ulrich Mühe gibt im Juli 2007 bekannt, an Magenkrebs erkrankt zu sein. Die Diagnose wurde im Februar 2007 - in der Zeit um den Trubel der OSCAR-Nominierung für den Film Das Leben der Anderen von Florian Henckel von Donnersmarck - gestellt.

  

Weiterlesen >>>

 

 

Neuer Film von Wim Wenders, Campino von den Toten Hosen spielt die Hauptrolle

 

Die Dreharbeiten zu einem neuen Wim Wenders-Film (The Palermo Shooting) beginnen im September 2007. Der Film erzählt die Geschichte eines Berliner Kunstprofessors, den es nach Sizilien verschlagen hat und der dort das Leben und die Liebe kennenlernt.  Die Hauptrolle soll Campino von den Toten Hosen spielen.

  

Mehr Infos bei www.kino.de >>>

  

  

Hermine Huntgeburth verfilmt Effi Briest

 

Dreharbeiten beginnen am 3. September 2007

Regisseurin Hermine Huntgeburth wird den Klassiker Effi Briest von Theodor Fontane verfilmen. Produzent von Constantin Film.
Für die Besetzung der Neuverfilmung wurden Julia Jentsch in der Titelrolle, Sebastian Koch als Effis konservativer Ehemann Baron Geert von Instetten und Juliane Köhler in der Rolle von Effis Mutter Luise von Briest verpflichtet. Das Drehbuch hat Volker Einrauch geschrieben. Gedreht wird an Originalschauplätzen in Berlin und Brandenburg. Vorgesehener Kinostart Februar 2009.

 

Hier ist die Offizielle Filmseite.

  

  

Am 29.August 2007 kommt der Fernsehfilm Bauern, Bonzen, Bomben von Egon Monk in einer schönen 3er-DVD-Box auf den Markt. 

Endlich kommen die Damen und Herren drauf: So nach und nach werden rare Filme neu aufgelegt. Beispielsweise bringt die Firma EUROVIDEO am 29. August 2007 den schon legendären Fernsehfilm von Egon Monk - nach dem gleichnamigen Roman von Hans Fallada, Bauern, Bonzen, Bomben heraus. Na, das ist doch mal was!

Laufzeit: 530 Minuten, D, 1973

  

Kurze Inhaltsbeschreibung von Amazon: "Die holsteinische Kleinstadt Altholm und mehrere Gemeinden der Umgebung sind Schauplätze des Romans "Bauern, Bronzen und Bomben", den Hans Fallada in Anlehnung an tatsächliche Ereignisse des Jahres 1929 geschrieben hat. Ein Protestzug von in Bedrängnis geratenen Bauern durch die Straßen von Altholm löst eine Polizeiaktion aus, die für beide Seiten schwerwiegende Folgen hat. Intrigen und persönliche Interessen prägen das gesellschaftliche Leben in Altholm. Der Annoncenwerber Max Tredup sieht seine große Chance gekommen, aus der Armut zu entfliehen. Durch Zufall fotografiert er eine Szene, in der der Gemeindevorsteher Reimers und eine Gruppe Bauern die bevorstehende Pfändung zweier Ochsen verhindern wollen. Kurzentschlossen verkauft Tredup das Bild an den Regierungspräsidenten Temborius. Der läßt nicht nur Reimers verhaften, sondern setzt auch Polizeioberinspektor Frerksen massiv unter Druck, in aller Härte gegen Sympathisanten von Reimers vorzugehen. Bürgermeister Gareis ist sich nicht ganz sicher, wem seine Loyalitäten gelten sollen - und auch an anderer Fronten spitzt sich die Situation in Altholm zu."

  

  

Rudolf Waldemar Brem nach Fahrradsturz schwer verletzt in Klinik eingeliefert 

 

7. Juli 2007

Schauspieler Rudolf Waldemar Brem ist bei einem Fahrradunfall im bayerischen Wunsiedel lebensgefährlich verletzt worden. Der 58jährige verunglückte nach Angaben der Polizei am späten Donnerstagabend nach der Vorstellung des Stücks «Die drei Musketiere» bei den Luisenburg-Festpielen, in der er mitgewirkt hatte.

  
Weiterlesen >>>

  

  

Seit dem 8. Juni 2007 Fassbinder DVD-Box am Start 

Auch von meinem verehrten Regisseur Rainer Werner Fassbinder kommt am 8. Juni 2007 eine edel gestaltete 10er-DVD-Box bei KINOWELT heraus. Es ist eine Sammlung mit neun Filmen, die einen Querschnitt durch das Werk des 1982 mit nur 37 Jahren verstorbenen deutschen Regisseurs geben.

 

Der Bogen reicht dabei von seinem 1969 entstandenen zweiten Film Katzelmacher über das Melodram Angst essen Seele auf und die Fontane-Verfilmung Effi Briest bis zu seinem Spätwerk Lili Marleen (1980), das an die Biografie der Sängerin Lale Andersen angelehnt ist. Zu aktuellen Ereignissen nimmt Fassbinder z.B. in der schwarzen Komödie Die Dritte Generation (1978) Stellung, in der er keinen Unterschied zwischen politisch unmotivierten Terroristen und der Polizei macht. Weitere Filme der Box: Mutter Küsters' Fahrt zum Himmel, Warum läuft Herr R. Amok?, Händler der vier Jahreszeiten und Martha.

Außerdem enthält die Edition eine Bonus-DVD mit zwei Dokumentationen, in denen die Menschen zu Wort kommen, die Fassbinder am nächsten standen und maßgeblichen Anteil an dem Glanz und dem Ruhm des Regisseurs haben.

  

  

Schwules Museum zeigt:

Ausstellung über

Rosa von Praunheim

  

Zum 65. Geburtstag des Regisseurs und Filmemachers Rosa von Praunheim zeigt das Schwule Museum in Berlin ab dem 25. November 2007 bis Febr. 2008 eine große  Ausstellung über sein Lebenswerk.

  

  

Ulrike Folkerts mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt

  

Schauspielerin Ulrike Folkerts hat am 21. Juni 2007 das Bundesverdienstkreuz erhalten. Bundespräsident Horst Köhler übergab die Ehrung im Schloss Bellevue in Berlin. Ulrike Folkerts, die bereits über 40 mal als Kommissarin Lena Odenthal im Ludwigshafener SWR-Tatort im Einsatz war,  bekam die hohe Auszeichnung für ihre sozialen Verdienste.

 
Weiterlesen bei www.queer.de >>>

 

    

Klausjürgen Wussow gestorben

Klausjürgen Wussow

Der beliebte Schauspieler Klausjürgen Wussow ist am 19. Juni 2007 in Rüdersdorf bei Berlin im Alter von 78 Jahren gestorben. Sein Leinwanddebüt gab Wussow 1960 als Privatdetektiv Derrick Yale in Jürgen Rolands Kriminalfilm Der Rote Kreis. Die Rolle aber, die in richtig bekannt machte, war wohl die des Professor Brinkmann in der langlebigen TV-Serie Schwarzwaldklinik. Klausjürgen Wussow war von 1960 bis 1991 verheiratet mit der Schauspielerin Ida Krottendorf, er heiratete 1992 Yvonne Viehöfer und war mit ihr bis zum Jahre 2003 verheiratet. 2004 ehelichte er Sabine Scholz, die Witwe des Boxers Bubi Scholz. 

 

Schauspielerin Ida Krottendorf und Klausjürgen Wussow - Foto: VIRGINIA

Ida Krottendorf und Klausjürgen Wussow

Ein Nachruf bei www.tagesschau.de.

  

Das deutsche Fernsehen erinnert mit einigen Sendungen an den beliebten Schauspieler:

20.06.07, 20:15 Uhr, ZDF:

   Erste Folge der TV-Serie Schwarzwaldklinik von 1985

21.06.07, 21:00 Uhr, NDR:

   Zwei Dickköpfe mit Format, Spielfilm, 2000

22.06.07, 00:15 Uhr, NDR:

   Talk-Momente aus der NDR-Talkshow und Hermann und Tietjen

23.06.07, Klausjürgen Wussow-Nacht, ab 23:15 Uhr, NDR:

   Heimatgeschichten - Der Schatzgräber, TV-Reihe, 2003

   Gaukler der Liebe, Spielfilm, 2001

   Klinik unter Palmen (Letzte Liebe und Gefährliches Spiel)  2 Folgen der TV-Serie, 2002

  

Beide Fotos: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

  

Die Schauspieler

Hanns Zischler

und Günther Kaufmann

werden 60!

Der Schauspieler Hanns Zischler wurde am 18. Juni 2007 60 Jahre alt. Er studierte in München und Berlin, arbeitete als Übersetzer und spielte seine ersten Filmrollen in frühen Wim Wenders-Filmen. Er inszenierte an einigen Theatern, z.B. in Karlsruhe und Basel, schrieb auch Hörspiele. Er war stets präsent in TV-Serienrollen wie z.B. Derrick. Er spielte unter Regisseuren wie Thomas Brasch, Robert van Ackeren, Peter Handke und Norbert Kückelmann.

 

Ebenfalls seinen 60. Geburtstag feiert der "Fassbinder"-Schauspieler Günther Kaufmann am 16. Juni 2007. Er wurde unehelich geboren, hatte eine deutsche Mutter und einen amerikanischen Soldaten als Vater. Durch eine Statistenrolle in Schlöndorffs Baal lernte er Rainer Werner Fassbinder kennen, der ihn wiederum in seinem Film Whity einsetzt. Seitdem gehörte Günther Kaufmann zum Fassbinder-Clan.

  

  

Zum 25. Todestag (2007) Rainer Werner Fassbinder im TV

Am 10. Juni 2007 jährt sich zum 25. Mal der Todestag des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder. Aus diesem Grund haben einige TV-Sender seine Filme (leider immer die gleichen) im Programm, das sind unter anderem:

 

   am 10., 15. und 27. Juni Handler der vier Jahreszeiten

      ZDF-Theaterkanal jeweils um 22:35 Uhr

   am 11. Juni Die bitteren Tränen der Petra von Kant

      MDR 22:50 Uhr

   am 13., 18. und 23. Juni Pioniere in Ingolstadt

      ZDF-Theaterkanal 19:40 Uhr

   am 13. und 18. Juni Für mich gab's nur noch Fassbinder

      Ein Film von Rosa von Praunheim

      ZDF-Theaterkanal jeweils 21:05 Uhr

   am 13. Juni Alfred Döblin - Adler und Amokläufer

      Essay zum 50. Todestag von A. Döblin, Autor des Buches Berlin Alexanderplatz

      3sat 21:15 Uhr

   am 13. Juni Tropfen auf heiße Steine

      Regie: François Ozon (nach Fassbinders Theaterstück)

      ARD 02:45 Uhr

   am 14. Juni Lili Marleen

      ARD 00:45 Uhr

   am 20. und 25. Juni Bolwieser     (MEIN FILM-TIPP!!!)

      ZDF-Theaterkanal 22:20 Uhr (Teil 1)

   am 21. und 26. Juni Bolwieser

      ZDF-Theaterkanal 22:20 Uhr (Teil 2) 

  

  

Schauspielerin Waltraud Haas feiert 80jährigen Geburtstag

  

Die österreichische Schauspielerin Waltraud Haas, als "Mariandl" aus dem Film Hofrat Geiger nicht vergessen, feierte am 9. Juni 2007 ihren 80. Geburtstag.

    

DIE ZEIT präsentiert 12 geniale Doku-Dramen für jeden, der sich für die jüngere deutsche Geschichte interessiert

MEIN TIPP !!!

    

 

  

Amazon schreibt dazu: "Von der Wannseekonferenz 1942 über den Beginn der Studentenrevolte 1967 bis zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten: DIE ZEIT präsentiert zwölf fesselnde Dokumentationen und Doku-Dramen zu epochemachenden Ereignissen und Wendepunkten der jüngsten deutschen Geschichte. Mit preisgekrönten Beiträgen von Heinrich Breloer, Oliver Storz, Hans-Christoph Blumenberg und anderen auf 1300 Minuten."

    

Die Filme dieser aufwändig gestalteten Box im Einzelnen: 

  

Die Wannseekonferenz

15 Nazigrößen beraten über die sogenannte Endlösung der Judenfrage.
  
Eine geschlossene Gesellschaft

Studie aus einem westfälischen (katholischen) Internat. Darin öffnet Breloer den Blick für Kindheit und Pubertät in den 1950er-Jahren.
  
Der Aufstand

Ost-Berlin, 1953: Der Aufstand gegen das SED-Regime und seine Niederschlagung. Regie: Hans-Christoph Blumenberg.
  
Die Nacht der großen Flut

Die dramatischen Stunden des Jahres 1962, in denen Hamburg von einer katastrophalen Flut überschwemmt wurde
  
Der Polizeistaatsbesuch

Ein Zeitdokument über den Schah-Besuch und die Studentenproteste von 1967.
 
Der Olympia-Mord

Das Terror-Attentat auf die israelische Olympiamannschaft in München 1972.
 

Im Schatten der Macht  ... R, DA, 2003

Der Film erzählt "in beeindruckender Weise ein Stück politische Geschichte" lobte das Premierenpublikum. Der Film von Regisseur und Autor Oliver Storz erzählt die Spionage-Affäre um den Kanzler-Referenten Günter Guillaume und deren Konsequenzen bis zum Rücktritt des Kanzlers am 6. Mai 1974. In zwei Folgen von je 90 Minuten zeigt der Film die Enttarnung Guillaumes als Agent der DDR und die letzten zwölf Tage Willy Brandts im Kanzleramt nach der Verhaftung Guillaumes. Die Affäre gilt als einer der größten politischen Skandale der Bundesrepublik. (Ziegler-Film)

Darsteller: Michael Mendl (Willy Brandt), Michael Brandt (Guillaume), Barbara Rudnik (Ruth Brandt), Jürgen Hentsch (Herbert Wehner).

  
Todesspiel

Teil 1: Volksgefängnis:

Die Geiselnahme Hanns Martin Schleyers durch die RAF 1977.
Teil 2: Entführt die Landshut:

Das Drama um die Befreiung der von Terroristen gekaperten Lufthansa-Maschine in Mogadischu.
 
Deutschlandspiel

"Wir glauben uns zu erinnern: der Mauerfall, die Wende, die deutsche Wiedervereinigung. Aber was ging hinter den Kulissen vor? Das zweiteilige Doku-Drama rekonstruiert die atemberaubende Geschichte von der friedlichen Revolution in der DDR bis zur deutschen Einheit. Mit Fernsehaufnahmen von damals, Aussagen von Zeitzeugen und dramatischen Spielszenen verdichten die beiden Filme aufregende Monate der Weltpolitik zu einem authentischen historischen Krimi. Der Spannungsbogen reicht vom 40. Jahrestag der DDR am 7. Oktober 1989 bis zum Vollzug der Einheit im Herbst 1990. Offen wie nie zuvor äußern sich die früheren Entscheidungsträger: George Bush, Helmut Kohl, Hans-Dietrich Genscher, Hans Modrow, Egon Krenz und Michail Gorbatschow sowie Personen aus dem engsten Umfeld von Francois Mitterand und Margaret Thatcher. Die Spielszenen sind nie fiktiv, sondern beruhen auf tatsächlichen Geschehnissen. Sie beginnen dort, wo die Möglichkeiten der Dokumentation ausgeschöpft sind: hinter den verschlossenen Türen der Regierungskabinette. "Deutschlandspiel" erzählt die Geschichte hinter der Geschichte, zeigt die Konflikte, Intrigen, Diskussionen, die damals geheim blieben. Dabei zeigt sich, wie sehr die friedliche Revolution in der DDR auf des Messers Schneide stand und wie leicht auch alles ganz anders hätte kommen können." (Quelle: Werbetext)

 
Jeder schweigt von etwas anderem

Die DDR-Justiz und das Leben der "Staatsfeinde" von einst.

  

  

Bernd Eichinger verfilmt die Baader-Meinhof-Story nach dem Roman von Stefan Aust

 

Gelesen am 19. Mai 2007: Erfolgsproduzent Bernd Eichinger wird den gleichnamigen Bestseller Der Baader-Meinhof-Komplex von Stefan Aust verfilmen.

Eine Hauptrolle dabei wird der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz spielen, der mit Eichinger bereits Der Untergang über die letzten Tage von Adolf Hitler gedreht hat. Die weiteren Rollen sollen besetzt werden mit Moritz Bleibtreu, Martina Gedeck, Alexandra Maria Lara, Karoline Herfurth, Hannah Herzsprung und Johanna Wokalek.

Das Drehbuch schreibt Eichinger selbst und Regie führt Uli Edel, der mit Eichinger bereits Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (1981) und Last Exit to Brooklyn (1989) gedreht hat.

 

Der Baader Meinhof Komplex soll diesen Sommer in München und Berlin gedreht werden und im Herbst 2008 in die Kinos kommen.

  

  

Neuer Film über deutsche Filmemacher

  

Voraussichtlich im August 2007 kommt ein neuer Film über deutsche Filmemacher mit dem Titel Aufbruch der Filmemacher in die Kinos. Buch und Regie: Dominik Wessely
Produktion: Kinowelt Filmproduktion GmbH (Rainer Kölmel, Wassiliki Trampuratzi), Kino-Koproduktion mit BR (federführend) und WDR, in Zusammenarbeit mit ARTE.

Der Film befasst sich mit der Geschichte des Filmverlags der Autoren und der bedeutendsten Epoche des deutschen Filmschaffens der Nachkriegszeit. Der zentrale Motor des "Neuen Deutschen Films" war der Filmverlag der Autoren mit Mitgliedern wie Werner Herzog, Wim Wenders und Hans W. Geißendörfer

  

  

NDR-Nacht zu Ehren von Egon Monk am 12. Mai 2007

Egon Monk wäre am 18. Mai 2007 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Grund zeigt der NDR am 12. Mai 2007 zu seinen Ehren folgende Sendungen:

 

1. Ein Tag - Bericht aus einem deutschen Konzentrationslager 1939 (TV-Doku-Spiel)

    D 1965, 23:30 Uhr

2. Wilhelmsburger Freitag

    D 1964, 01:00 Uhr, Milieustudie

3. Preis der Freiheit

    D 1966, 02:30 Uhr, TV-Drama

  

  

Verleihung des 57. Deutschen Filmpreises "LOLA" in Berlin

 

Bei einer Gala am 4. Mai 2007 in Berlin ist der Deutsche Filmpreis verliehen worden. Die Auszeichnungen wurden in 15 Kategorien vergeben, dazu gab es einen Ehrenpreis. Das Preisgeld betrug insgesamt 2,845 Millionen Euro. Die Preisträger der einzelnen Kategorien sind:

 

Bester Spielfilm: Vier Minuten von Chris Kraus

Beste Schauspielerin, Hauptrolle: Monica Bleibtreu (Vier Minuten

Bester Schauspieler, Hauptrolle: Josef Bierbichler (Winterreise)

Beste Schauspielerin, Nebenrolle: Hannah Herzsprung (Das wahre Leben)

Bester Schauspieler, Nebenrolle: Devid Striesow (Die Fälscher)

Beste Regie: Marcus H. Rosenmüller (Wer früher stirbt ist länger tot)

Beste Kamera: Frank Griebe (Das Parfum)

Bester Schnitt: Alexander Berner (Das Parfum)

Bestes Szenenbild: Uli Hanisch (Das Parfum)

Bestes Kostümbild: Pierre-Yves Gayraud (Das Parfum)

Beste Filmmusik: Gerd Baumann (Wer früher stirbt ist länger tot)

Bester Ton: S.Busch, D.Jacob, M.Kranz, F.Kruse, M.Lempert, H.Warns, R.Winke (Das Parfum)

Bestes Drehbuch: Christian Lerch, Marcus H. Rosenmüller (Wer früher stirbt ist länger tot)

Bester Dokumentarfilm: Workingman's Death von Michael Glawogger

Bester Kinder- und Jugendfilm: Hände weg vom Mississippi von Detlev Buck

Den Ehrenpreis erhielt Armin Mueller-Stahl

  

  

Film Der Himmel über Berlin feiert Geburtstag

 

20 Jahre nach seiner Premiere kommt der Wim Wenders-Film Der Himmel über Berlin wieder in die Kinos.  

- Weiterlesen >>> (Stand: 28. April 2007)

- Interview mit Wim Wenders >>> (vom 28. April 2007)

  

  

Schauspielerin

Rosemarie Fendel feiert

80. Geburtstag

  

Eine der beliebtesten deutschen Schauspielerinnen feiert am 25. April 2007 ihren 80. Geburtstag. 

Weiterlesen >>>

Schauspieler

Fred Delmare wird 85

Vor knapp eineinhalb Jahren hat sich Schauspieler Fred Delmare vom Berufsleben zurückgezogen. Am 7. November 2005 stand der gebürtige Thüringer das letzte Mal als Opa Friedrich für die ARD- Arztserie In aller Freundschaft vor der Kamera. Seitdem ist es um den kleinen großen Schauspieler, der am kommenden Dienstag (24. April 2007) 85 Jahre alt wird, still geworden, sehr still. Der MDR zeigt mehrere Filme mit dem beliebten Schauspieler.

  

  

Armin Mueller-Stahl erhält Deutschen Film-Ehrenpreis

 

Armin Mueller-Stahl - Foto: VIRGINIA

Der Schauspieler Armin Mueller-Stahl wird bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises am 4. Mai 2007 von der Deutschen Filmakademie mit dem Ehrenpreis für "hervorragende Verdienste um den deutschen Film" ausgezeichnet. Die Filmpreise werden am 4. Mai 2007 in Berlin vergeben. Der 76-jährige Schauspieler - auch international sehr erfolgreich - sei - so die Deutsche Filmakademie in ihrer Begründung - ein "einzigartiger Künstler und eine große Persönlichkeit".

Gelesen am 23. April 2007.

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

  

Weitere Informationen >>>
     

  

Veronica Ferres mit Hans-Rosenthal-Ehrenpreis ausgezeichnet

22. April 2007

Für ihren unermüdlichen Kampf gegen den Missbrauch von Kindern ist die Schauspielerin Veronica Ferres mit dem Hans-Rosenthal-Ehrenpreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, ausgezeichnet worden.

 

Weiterlesen >>>

  

  

Michael Degen schreibt Fortsetzung zu seinem Roman "Nicht alle waren Mörder"

 

Michael Degen - Foto: VIRGINIA

17. April 2007

So dramatisch sein Leben ist, so mitreißend und persönlich vermag Michael Degen davon zu erzählen. Seine Biografie "Nicht alle waren Mörder" war ein Beststeller. Nun ist die Fortsetzung erschienen. In "Mein heiliges Land" zeichnet er dabei nicht nur ein lebendiges, bewegendes Bild der Gründungsjahre Israels, sondern auch der Nachkriegszeit in Deutschland. (Quelle: rbb-online.de)

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

Weiterlesen >>>

   

  

  

  

Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2007

Die Nominierungen 2007

 

     Bester Spielfilm
Emmas Glück von Sven Taddicken
Die Fälscher von
Stefan Ruzowitzky
Das Parfum von Tom Tykwer

Vier Minuten von Chris Kraus
Wer früher stirbt ist länger tot von Marcus H. Rosenmüller
Winterreise von Hans Steinbichler

  

     Beste Schauspielerin, Hauptrolle
Monica Bleibtreu Vier Minuten
Hannah Herzsprung Vier Minuten
Jördis Triebel Emmas Glück

  

     Bester Schauspieler, Hauptrolle
Josef Bierbichler
Winterreise
Karl Markovics Die Fälscher
Jürgen Vogel Der freie Wille

  

     Beste Regie

Matthias Glasner Der freie Wille
Chris Kraus Vier Minuten
Marcus H. Rosenmüller Wer früher stirbt ist länger tot
Tom Tykwer Das Parfum

 

W e i t e r e >>>

  

  

Bruno Ganz wird Ritter der französischen Ehrenlegion

 

20. April 2007

Der Schauspieler Bruno Ganz (66) wird mit dem französischen Orden eines Ritters der Ehrenlegion ausgezeichnet. Der vom französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac verliehene Orden wird Ganz am kommenden Dienstag vom französischen Botschafter Claude Martin in der Botschaft am Pariser Platz übergeben.

 

Weiterlesen >>>

  

  

Filmemacher

Laurens Straub gestorben

 

Laurens Straub - Foto: VIRGINIA

20. April 2007

Der niederländische Filmemacher Laurens Straub ist in einem Berliner Krankenhaus gestorben. Straub, Gründungsmitglied des Filmverlags der Autoren, habe seit langem an Lungenkrebs gelitten. Er wurde 62 Jahre alt. Der Niederländer war schon zu Beginn der sechziger Jahre nach Deutschland gegangen. Er kam mit Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders und Werner Herzog zusammen. Kurz nach der Gründung des Filmverlags der Autoren 1971 wurde er dessen Geschäftsführer.

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

   

Biografisches über Laurens Straub >>>

  

  

Liselotte Pulver steht wieder vor der Kamera

   

Liselotte Pulver - Foto: VIRGINIA

12.04.2007

Liselotte Pulver hat nach elf Jahren zum ersten Mal wieder vor einer Filmkamera gespielt. Am Donnerstag drehte die 77-Jährige in Hamburg ihre Szenen für die Neuverfilmung des Klassikers «Die Zürcher Verlobung» für die ARD, in der sie eine kleine Gastrolle erhielt...

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

Weiterlesen >>>

  

  

  

  

  

   

Ingrid Steeger ist 60 geworden

 

Am 1. April 2007 feierte Ingrid Steeger ihren 60. Geburtstag. Bekannt geworden ist sie als "Rotzlöffel" Gabi der Fernseh-Klimbim-Familie.

  

Weiterlesen >>>

  

  

Schauspielerin

Marion Kracht wird angeblich neue TV-Kommissarin

  

April 2007: Angeblich soll Marion Kracht (44) neue TV-Kommissarin beim Polizeiruf 110 in der ARD werden. Dreharbeiten sollen in Halle begonnen haben. Die Schauspielerin spielt die Detektivin Nadja Paulsen, die nach einer unfreiwilligen Aus-Zeit versucht, sich ein neues Leben aufzubauen. Ihr Ex-Mann wird gespielt von Bernhard Bettermann als ihr Ex-Mann Leonard, der gemeinsame Sohn Max ist Jungschauspieler Timon Straka und der neue Kollege ist Henry, gespielt von Michael Greiling. Grit Böttcher spielt Mutter Irmgard.

  
Produziert wird die Serie von der UFA Fernsehproduktion, gedreht werden sechs Folgen, die voraussichtlich im Herbst, montags um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt werden. Halle ist bislang in der ARD mit den beiden TV-Kommissaren Jaecki Schwarz (61) und
Wolfgang Winkler (64) vertreten. 

  

  

Schauspieler Günter Mack gestorben

  

Günter Mack als Tevje in "Anatevka" bei den Luisenburg-Festspielen 2004/2005. Foto: Hannes Bessermann, mit freundlicher Genehmigung

Der Schauspieler und Regisseur Günter Mack ist im Alter von 76 Jahren am 27. März 2007 gestorben. Der Theater-, Film- und Fernsehdarsteller erlag zu Hause in Gröbenzell bei München  einem Krebsleiden. Mack war seit mehr als drei Jahrzehnten an den verschiedensten Bühnen präsent. Ein weiterer Schwerpunkt Macks war das Fernsehen, wo er in ca. 140 Produktionen mitwirkte, so z.B. in Sieben Wochen auf dem Eis, Simplicissimus, beide unter der Regie von Fritz Umgelter, Kaddisch nach einem Lebenden von Karl Fruchtmann, und Alexander Kluge besetzte ihn in Abschied von Gestern mit der Rolle des Ministerialrates Pichota, für die er 1967 den Deutschen Filmpreis als bester Nebendarsteller erhielt. In Michael Kehlmanns Fernsehdreiteiler Hiob spielte er den Mendel Singer und erhielt hierfür 1979 die Goldene Kamera. Außerdem wurde er mit dem Bundesfilmpreis in Gold und dem Sprecherpreis des deutschen Blindenverbandes ausgezeichnet.

 

  

  

(Foto mit freundlicher Genehmigung Luisenburg Festspiele Wunsiedel - Foto: Hannes Bessermann) 

 

  

  

Dokumentarfilm

Der unbekannte Soldat

von Michael Verhoeven auf DVD erschienen

 

  

März 2007:  Zwischen 1999 und 2004 sorgte die sogenannte Wehrmachts-Ausstellung für gewaltigen Aufruhr in Deutschland. Der Mythos vom sauberen Soldaten sollte demontiert werden, Wehrmachtsangehörige waren auf einmal zu sehen, die mit einem Lächeln im Gesicht grausigste Massaker verübten. Dies zog nicht nur den Zorn bekennender Neonazis, sondern auch die Kritik konservativer Politiker nach sich, die beweisen konnten, dass einige der Bilder falsch zugeordnet waren, und damit eine Revision der Ausstellung erreichten.
Dr. Michael Verhoeven hat für seinen Dokumentarfilm über die Wehrmachts-Ausstellung und deren Folgen mit Historikern gesprochen, mit den Machern der Ausstellung genauso wie mit den Protagonisten der politischen Rechten. Außerdem unternahm er eigene Reisen zu den Schauplätzen der Verbrechen. In der Montage wird eine eindeutige Positionierung deutlich, die aber nie den Blick für die Problematik der Bilder verliert. Eine in jeder Hinsicht vorbildliche Aufarbeitung einer versuchten Aufarbeitung.

(Quelle: Pressetext)

   

  

43. Grimme-Preis und Verdienstorden für das Land Nordrhein-Westfalen für

Sönke Wortmann und Hape Kerkeling

Gelesen am 16. März 2007: Der Grimme-Preis ist eine Auszeichnung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes und wird jährlich durch das Adolf-Grimme-Institut vergeben. Die Verleihung findet am 30. März in Marl statt.

Preisträger sind u.a.: Sönke Wortmann für seinen Dokumentarfilm Deutschland. Ein Sommermärchen. Als "besondere Ehrung" für Verdienste um die Entwicklung des Fernsehens wurde in diesem Jahr Hape Kerkeling ausgezeichnet. Außerdem dürfen sich beide auf eine zusätzliche Ehrung freuen. Sie erhalten den Orden für besondere Verdienste um das Land Nordrhein-Westfalen. Dieser Orden ist der zweithöchste des Landes und wird am 20. März 2007 von Ministerpräsident Rüttgers verliehen.

  

  

Schauspieler Herbert Fux in Salzburg gestorben

Der österreichische Schauspieler Herbert Fux ist kurz vor seinem 80. Geburtstag in Salzburg gestorben.

 

Der Bühnen- und Fernsehdarsteller, der häufig als Bösewicht in Filmen zu sehen war, starb bereits am 13. März 2007 nach schwerer Krankheit.

 

Weitere Informationen über Herbert Fux >>>

 

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

  

  

Drehbuchautor

Herbert Asmodi gestorben

 

Herbert Asmodi ist im Alter von 83 Jahren am 5. März 2007 in München gestorben. 

  

Weitere Informationen >>>

  

  

Regisseur Egon Monk gestorben

 

Am 28. Februar 2007 ist der Regisseur Egon Monk nach langer Krankheit 79-jährig gestorben, teilte die Akademie der Künste in Berlin mit. Egon Monk war Regieschüler bei der DEFA, wurde 1949 Mitglied des Berliner Ensembles und arbeitete als Regisseur und Assistent von Bertolt Brecht und Erich Engel.

Bevor er 1957 zum NDR wechselte, arbeite Monk für den RIAS Berlin. Beim NDR leitete er die Fernsehspielabteilung bis 1968. Er führte Regie bei Die Geschwister Oppermann, Die Bertinis und war Produzent der legendären TV-Serie Die Unverbesserlichen.

Der Regisseur wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Fernsehpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, dem Adolf-Grimme-Preis, der Goldenen Kamera und dem Gold Award des internationalen Film- und TV-Festivals von New York. 1987 wurde er zum Ehrenprofessor der Freien und Hansestadt Hamburg ernannt.

    

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

  

Heinrich Breloer verfilmt

Die Buddenbrooks

 

Februar 2007

Wie ich heute gelesen habe, will Heinrich Breloer ab Sommer 2007 die Geschichte der Familie Buddenbrook verfilmen. Der Film soll nicht - wie bei Breloer sonst üblich - vorrangig für das Fernsehen verfilmt werden, sondern soll Premiere im Kino feiern.  An dem Drehbuch schrieb sein langjähriger Ko-Autor Horst Königstein mit. Die Filmstiftung NRW förderte dieses Projekt mit 2,15 Millionen Euro. Constantin-Film bringt den Film 2008 in die Kinos und die ARD wird dann später den Film als Zweiteiler ausstrahlen.

Titel: Buddenbrooks - Ein Geschäft von einiger Größe.

 

Einige Rollen sind vorgesehen für Armin Mueller-Stahl (Johann Buddenbrook), Iris Berben (Konsulin), weiterhin sollen Jessica Schwarz (Antonia Buddenbrook), August Diehl, Mark Waschke und Justus von Dohnanyi mitspielen.

  

Das Mausoleum für die Filmfamilie ist bereits fertig >>>

  

  

OSCAR für Deutschland

 

Das Stasi-Drama Das Leben der Anderen gewann in der letzten Nacht (25. Februar 2007) bei der 79. Verleihung des Academy Award of Merit, des höchsten Filmpreises überhaupt, die begehrte Trophäe für beste Regie und bester nicht englischsprachiger Film.

Florian Henckel von Donnersmarck nahm den Preis überglücklich entgegen.

  

Hier sind die News dazu >>>

  

  

Lothar-Günther Buchheim gestorben

 

Lothar-Günther Buchheim - Foto: VIRGINIA

Der Autor, Verleger, Galerist, Maler und Kunstsammler Lothar-Günther Buchheim ist tot. Das Allround-Talent starb am vergangenen Donnerstag (22. Februar 2007) im Alter von 89 Jahren an Herzversagen. Sein wohl berühmtestes Werk schuf der in 1918 in Weimar geborene Buchheim als Schriftsteller: Der 1973 erschienene Roman Das Boot wurde in 18 Sprachen übersetzt, zum Bestseller und in der viel gerühmten Verfilmung von Wolfgang Petersen auch zum Kassenschlager. Hierin schrieb Buchheim seine Erlebnisse als U-Boot-Berichterstatter im Zweiten Weltkrieg nieder.

  

Weiterlesen >>>

  

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

  

Schauspieler

Erik Schumann gestorben

 

Erik Schumann, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher, ist am 9. Februar 2007 im Alter von 81 Jahren seinem Krebsleiden erlegen. Der aus Thüringen stammende Darsteller hatte in fast 100 Filmen, wie z.B. Himmel ohne Sterne, und vielen TV-Produktionen mitgewirkt. Als Synchronsprecher war Erik Schumann die deutsche Stimme der Hollywood-Stars Tony Curtis, Jack Nicholson und Gary Grant.

  

  

Eröffnung der Berlinale 2007

 

 

Mit einer Galaveranstaltung im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz haben am 8. Februar die 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin begonnen, die am 18. Februar 2007 beendet sein werden.

Weitere Informationen auf der HP der Berlinale.

  

Weltpremiere in der Reihe "Berlinale Special": Berlin Alexanderplatz [pdf-Datei] von Rainer Werner Fassbinder.

  

  

Schauspieler

Horst-Michael Neutze gestorben

 

Wie ich heute, am 27. Januar 2007, erst gelesen habe, ist der letzte der drei Neutze-Brüder (Hanns Lothar und Günther Neutze) Horst-Michael Neutze bereits am 19.  November 2006 kurz nach seinem 83. Geburtstag in Hamburg gestorben. Die Zuschauer kannten ihn aus den TV-Serien Hafenpolizei, Das Kriminalmuseum, Dem Täter auf der Spur, Stahlnetz, Derrick oder Tatort, wo er ab 1986 als Kommissar Hans Schreitle zu sehen war. Darüber hinaus war Neutze seit Jahrzehnten für den Hörfunk tätig, wirkte in mehr als 500 Hörspielen sowie bei zahlreichen Hörbuchproduktionen mit.

 

Foto: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

 

  

 

Filmkomponist Peer Raben (Wilhelm Rabenbauer) gestorben

 

Mit großer Betroffenheit und Bestürzung habe ich erfahren, dass Peer Raben am 21. Januar 2007 gestorben ist. Er wurde nur 66 Jahre alt. 

 

Peer Raben hat für über 80 Filme und für Theaterstücke die Musik geschrieben, u.a. auch für Peter Zadek und Claus Peymann. Er war Regisseur, Darsteller, Produzent, Drehbuchautor. Viele Jahre arbeitete er mit Rainer Werner Fassbinder zusammen, schrieb für fast alle Fassbinder-Filme die Musik. Peer Raben hat 1966 das legendäre Action-Theater mitbegründet , das sich 1968 antiteater nannte. 1980 erhielt er das Filmband in Gold für die Musik der Filme Die Ortliebschen Frauen und Die Reinheit des Herzens

  

Ich habe Herrn Raben viele Informationen für mein "Filmhaus" zu verdanken.

("Musik ist die Seele des Films" - Peer Raben.)

   

 

Kult-Krimi Der Tod läuft hinterher wird im Theaterkanal wiederholt!

 

 

Gute Nachricht für Krimifreunde! Ab dem 3. Februar 2007 wird der 3teilige Fernsehfilm Der Tod läuft hinterher von Herbert Reinecker (Regie: Wolfgang Becker) aus dem Jahre 1967 im Theaterkanal wiederholt. Man sieht mal wieder eine Schauspieler-Riege, die ihresgleichen sucht. Mit dabei sind Joachim Fuchsberger, Marianne Koch, Pinkas Braun, Elisabeth Flickenschildt, Josef Meinrad, Gisela Uhlen, Walter Richter, Marianne Hoppe u.v.a.

  

1. Sendetermin Teile 1-3: 03.02.07, 08.02.07, 20.02.07, 25.02.07

2. Sendetermin Teile 1-3: 05.02.07, 10.02.07, 15.02.07, 27.02.07

  

Daten: www.theaterkanal.de - ohne Gewähr

  

  

Dr. Michael Verhoeven bekommt den Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises

Am 19. Januar 2007 fand im Prinz-Regent-Theater in München die Verleihung des Bayerischen Filmpreises 2006 statt. Der Schauspieler, Autor und Regisseur Michael Verhoeven konnte den Preis aus der Hand von Ministerpräsident Stoiber entgegennehmen. Mehr hierzu im Porträt bei www.br-online.de (Interview).

 

Foto: ©Rainer Lück

  

Weitere Preisträger:

- Regiepreis für Marcus H. Rosenmüller für den Film Wer früher stirbt, ist länger tot

- Regiepreis für Tom Tykwer für Das Parfum

- Darstellerpreis für Monica Bleibtreu für den Film Vier Minuten

- Drehbuchpreis für Chris Kraus für den Film Vier Minuten

- Hannah Herzsprung als beste Nachwuchsschauspielerin für den Film Vier Minuten

- Darstellerpreis für Katharina Thalbach für Strajk - Die Heldin von Danzig

- Darstellerpreis für Jürgen Vogel für Emmas Glück

- Spezialpreis der Jury für Joseph Vilsmaier und Dana Vávrová für den Film Der letzte Zug

  

  

Die Schauspielerin

Gisela Uhlen ist gestorben

Sie starb am 16. Januar 2007 im Alter von 87 Jahren in Köln.

 

Gisela Uhlen konnte auf eine beinahe 70jährige Theater- und Filmlaufbahn zurückschauen. Sie war die Nichte des Stummfilm-Schauspielers Max Schreck, der in der Rolle des Nosferatu glänzte. In den 60er Jahren sah man sie häufiger in Edgar Wallace-Filmen. Rainer Werner Fassbinder, der ja schon weitere "Altstars" vor die Kamera holte, gab ihr in seinem Film Die Ehe der Maria Braun im "Neuen Deutschen Film" eine Chance. Für diese Rolle wurde sie mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet. Die letzte größere Rolle hatte sie in der TV-Serie Forsthaus Falkenau, wo sie zu Beginn der 90er Jahre die "Oma" spielte.

Autor Klaus Poche ist gestorben

Der Schriftsteller Klaus Poche ist in Köln im Alter von 79 Jahren am 10. Januar 2007 gestorben. Er verfasste Kurzgeschichten, Romane und Drehbücher. Darunter das Drehbuch für das Fernsehspiel Geschlossene Gesellschaft (DDR, Regie: Frank Beyer), das 1978 auf Kritik der SED stieß. Poche gehörte zu den Mitunterzeichnern der Protestresolution gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. Weitere biografische Angaben sind im Portal der Erinnerung zu finden.

Gelesen in der WAZ Bochum, 10. Januar 2007

  

  

Regisseur Georg Tressler ist tot

Der Regisseur Georg Tressler starb 89jährig am 6. Januar 2007 in Belgern (Sachsen).

 

Tressler ist in Wien geboren und drehte anfangs Kurz- und Dokumentarfilme. Sein erster Langspielfilm Die Halbstarken beschrieb eine Geschichte Jugendlicher in der Wirtschaftswunderzeit und machte Karin Baal und Horst Buchholz einem breiten Publikum bekannt. Für diesen Film erhielt er den Bundesfilmpreis. Tressler arbeitete ab den 60er Jahren regelmäßig für das Fernsehen und drehte u.a. mehrere Folgen der TV-Serie Das Kriminalmuseum, Der Kommissar, Gestatten, mein Name ist Cox und Graf Yoster gibt sich die Ehre.

   

Rainer Werner Fassbinder-Filme 2007 im Fernsehen

Zum 25. Todesjahr von Rainer Werner Fassbinder zeigt das Deutsche Fernsehen eine Reihe seiner Filme. Hier sind die vorläufigen Sendedaten:

09.01. Warum läuft Herr R. Amok? (HR)

16.01. Die bitteren Tränen der Petra von Kant (HR)

23.01. Die Ehe der Maria Braun (HR)

26.01. Chinesisches Roulette (VOX)

30.01. Die Sehnsucht der Veronika Voss (HR)

  

Stand: 3. Januar 2007

  

  

Fassbinders TV-Serie

Berlin  Alexanderplatz

ist digitalisiert

...und soll 2007 auf der Berlinale gezeigt werden. Weitere Informationen zu diesem Mammut-Projekt bei BAVARIA FILM

   

Weiterer Link zu diesem Thema >>> (Stand: 08.08.2005)

  

    

NEU auf DVD

Dieter Wedels

Die Affäre Semmeling

Am 5. März 2007 kommt der lang ersehnte TV-Mehrteiler Die Affäre Semmeling auf den Markt.

   

Bavaria Film schreibt dazu: Der Sechsteiler knüpft dort an, wo vor 25 Jahren die letzte Klappe für "Alle Jahre wieder - die Familie Semmeling" fiel. Diesmal geht es um den erbitterten Kampf der Semmelings mit dem Finanzamt. Durch eine unerwartete Erbschaft geraten sie in das Räderwerk von Steuerfahndung und politischen Interessen. Auch ihr mittlerweile verheirateter Sohn Sigi, der in der Landespolitik tätig ist, wird durch die Nöte seiner Eltern in den Strudel hineingezogen. 

  

  

    

 

 

 

 

 

  

 

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. Juli 2016

 

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.

  

Diese Seite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernommen werden. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.