Gottfried John

Darsteller

 

    

Infokasten

    

Gottfried John bei Filmportal und bei www.steffi-line.de

  

TV-Vorschau für die nächsten 4 Wochen

    

  

  

    

  

Gottfried John und Dustin Hoffmann - Foto: Christian Behring - mit seiner freundlichen Erlaubnis

Gottfried John, hier mit Dustin Hoffman

(Deutschland-Premiere des Animations-Films "Kung Fu Panda"

am 23. Juni 2008 im Sony-Center am Potsdamer Platz, Berlin)

(Foto: Christian Behring)

    

Geboren am 29. August 1942 in Berlin.

Verstorben am 1. September 2014 in Utting am Ammersee.

  

Nachrufe sind zu lesen bei ZEIT ONLINE, FAZ, SUEDDEUTSCHE, FOCUS. Weitere Informationen sind auf meiner News-Seite nachzulesen.

  

Sein Vater war unbekannt. Während des Krieges wurden Mutter und Sohn nach Ostpreußen evakuiert. Seine Jugendjahre verbrachte er in Paris. Dort verdiente er sich u.a. mit Straßenmalerei sein Geld. 1962 kamen Mutter und Sohn wieder nach Berlin. Weil ihn das Max Reinhardt-Seminar nicht aufnehmen wollte, musste er auf eine Schauspielausbildung verzichten.  Daher nahm er privat Unterricht bei Marliese Ludwig.

  

Während der Ausbildung gab er am Berliner Schillertheater bereits sein Debüt. 1963 Arbeit an der Landesbühne Hannover. Mitte der 60er-Jahre etwa traf er Regisseur Hans Neuenfels. Dieser inszenierte Handkes Stück "Publikumsbeschimpfung" und es wurde für beide ein großer Erfolg an den Städt. Bühnen Krefeld-Mönchengladbach. An der Freien Volksbühne Berlin spielte er den Bruno Mechelke in Hauptmanns Die Ratten mit Cordula Trantow, Günter Lamprecht und Will Quadflieg, 1977 hervorragend für das Fernsehen in Szene gesetzt von Rudolf Noelte. Bei den Bad Hersfelder Festspielen gab er den Jago in Shakespeares "Othello" (1982) und den Bastard in Shakespeares "König Johann".

  
Er traf in München auf Rainer Werner Fassbinder und hatte schon mit der ersten Zusammenarbeit zu dem TV-Mehrteiler Acht Stunden sind kein Tag (1972) durchschlagenden Erfolg. Mit Fassbinder verbanden ihn viele Filme, z.B. Die Ehe der Maria Braun (1978), Berlin Alexanderplatz (1979) oder Lili Marleen (1981),
Welt am Draht (1973), Mutter Küsters' Fahrt zum Himmel, Bolwieser (1975), Despair (1977) und In einem Jahr mit dreizehn Monden (1978). 1977 hatte John sogar das große Glück und die Gelegenheit, bei Billy Wilder in Fedora mitzuspielen.

  
1970 sah man ihn in der Geschichte des bayerischen anarchistischen Volkshelden Jennerwein in Volker Vogelers Jaider, der einsame Jäger. Für diesen Film gab es bei den Filmfestspielen einen Preis in der Sparte Regie für Volker Vogeler. 1978 spielte er einen Sozialarbeiter in Marianne Lüdckes Jugenddrama Die große Flatter. Dieser 3teilige TV-Film war auch der Beginn der Karriere der beiden Jungschauspieler
Jochen Schroeder und Richy Müller, der sich damals noch Hans-Jürgen Müller nannte. Neben der Arbeit in Fassbinder-Filmen und Theaterproduktionen  spielte John u.a. in Verhoevens 1982 Gutenbach, in einigen Fernsehkrimis wie Tatort, Derrick oder Ein Fall für zweiMehr und mehr sah man ihn in internationalen Produktionen, die ihn über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt machten. So auch in einigen erfolgreichen amerikanischen Serien (z.B. Space Rangers, 1992). 1995 engagierte ihn Volker Schlöndorff für sein Drama Der Unhold. Im selben Jahr noch verkörperte er den ungeliebten Widersacher James Bonds, General Orumov, in Golden Eye. 1997 spielte Gottfried John in Doris Dörries-Film Bin ich schön? mit, hier ist er neben Maria Schrader und Meret Becker zu sehen.

 

Besonders erwähnenswert scheint mir der 2009 gedrehte Dokumentarfilm Aghet - Ein Völkermord. Der Film war von Regisseur Eric Friedler in Szene gesetzt worden, hatte den Völkermord in Armenien zum Thema und zeigte auch szenische Darstellungen, die von renommierten Schauspielern dargestellt wurden. Für diesen Film wurde mehrere Jahre recherchiert und 2010 diese Arbeit mit dem "Deutschen Fernsehpreis" in der Kategorie "Beste Dokumentation" und mit dem Grimme-Preis belohnt. Gottfried John war hier in den Spielszenen als General Friedrich Kress von Kressenstein, Kommandeur des ersten türkischen Expeditionskorps im Jahre 1915, zu sehen. In dem ausgezeichneten Film standen weitere renommierte Schauspieler vor der Kamera wie Martina Gedeck, Sylvester Groth, Sandra Hüller, Charlotte Schwab, Friedrich von Thun u.a.

Weitere Informationen zu diesem Film bei 3sat.

  

Der Schauspieler machte sich mit seiner markanten tiefen Stimme auch als Hörbuchsprecher einen Namen und war auch am sogenannten Rilke-Projekt ("Der überfließende Himmel") und Hesse-Projekt ("Verliebt in die verrückte Welt") beteiligt.

  

Gottfried John wurde als bester Schauspieler im Dreiländereck Deutschland, Belgien, Niederlande mit dem mit 2500 Euro dotierten "Euregio-Filmpreis" 2004 ausgezeichnet. In der Begründung hieß es: "Der im belgischen Grenzland lebende Gottfried John spiele seit vielen Jahren herausragende Rollen in deutschen und internationalen Produktionen, hieß es in der Begründung. In Rollen wie der des Gegenspielers von James Bond (Pierce Brosnan) in "Golden Eye" oder als urkomischer Imperator in "Asterix gegen Caesar" beweise er seine enorme Wandlungsfähigkeit." (Quelle: swissinfo, 07.11.2004)

    

Der Tagesspiegel schreibt am 28. August 2007, dass Gottfried John eine zweite Karriere als Romanautor begonnen hätte. Sein autobiographisch gefärbter Roman "Bekenntnisse eines Unerzogenen" (2001) reflektiert sein Leben in einer deutsch-deutschen Nachkriegsgeschichte. Sein zweiter Roman "Das fünfte Wort" (2003) erklärt philosophische Fragen aus überraschenden Blickwinkeln. 

  

Seit Anfang des Jahres 2008 leben Gottfried John und seine Ehefrau wieder in Deutschland. Sie sind nach mehrjährigem Aufenthalt in Belgien in die Nähe von München gezogen.

  

Weitere Filme mit Gottfried John sind auf der IMDb-Website gelistet.

(rk)  

  

 

Die Fassbinder-Foundation gratuliert Gottfried John zum 70. Geburtstag am 29. August:

Gottfried John kam am 29.08.1942 in Berlin zur Welt. Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er überwiegend in Heimen. 1960 verschlug es ihn gemeinsam mit der Mutter nach Paris, wo er sich unter anderem als Straßenmaler verdingte. In dieser Zeit des „Vagabundierens“ erwachte in ihm der Traum Schauspieler zu werden. Bei der Rückkehr nach Deutschland 1962 stellte sich die Realisierung zunächst als schwierig heraus, wurde John doch die Aufnahme an der Westberliner "Max-Reinhardt-Schule" verwehrt. Stattdessen begann er sein Fach an der privaten Schule von Marlise Ludwig zu lernen. Nach den Anfängen am Berliner Schiller-Theater ergab sich ab 1965 ein Engagement unter Hans Neuenfels, der mit ihm in Krefeld u.a. Publikumsbeschimpfung von Peter Handke inszenierte. In Heidelberg besetzte er ihn in klassischen Rollen wie Richard III., Macbeth und Robespierre.

JAIDER – DER EINSAME JÄGER von Volker Vogeler ist 1970 Johns erster Spielfilm. Bei Hans W. Geißendörfer springt er für Klaus Kinski im Western CARLOS ein. Bereits 1972 wird er von Fassbinder für die Rolle des Jochen in der WDR-Serie ACHT STUNDEN SIND KEIN TAG engagiert. Der Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit, die sich über insgesamt neun Filmprojekte erstrecken sollte. Hierzu gehören WELT AM DRAHT (1973) und MUTTER KÜSTERS' FAHRT ZUM HIMMEL (1975). Der gemeinsamen Zeit am Frankfurter Theater am Turm (TAT) folgen zwischen 1976 und 1979 die Werke BOLWIESER, DESPAIR – EINE REISE INS LICHT, DIE EHE DER MARIA BRAUN und IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN. Bei Billy Wilder steht er in dieser Zeit für FEDORA vor der Kamera. Als Reinhold Hoffmann in BERLIN ALEXANDERPLATZ (1979/80) hat Gottfried John mit dem Konterpart zu Franz Biberkopf fraglos den darstellerischen Gipfelpunkt unter Fassbinders Ägide erreicht.

Seit Mitte der achtziger Jahre ist er zunehmend im europäischen Ausland - besonders in Großbritannien - tätig wie zum Beispiel im Kriegsfilm MATA HARI oder in der TV-Serie GAME, SET AND MATCH. In den 90er Jahren tritt er in der amerikanischen Serie SPACE RANGERS auf. Er genießt weltweite Beachtung als Schauspieler, die sich in weiteren internationalen Großproduktionen wie dem James Bond-Film GOLDEN EYE (1995), Volker Schlöndorffs DER UNHOLD (1995/96) oder ASTERIX UND OBELIX GEGEN CAESAR (1999) widerspiegelt. Im selben Jahr wirkte er zudem in dem französischen Historienfilm BALZAC – LEIDENSCHAFT EINES LEBENSKÜNSTLERS mit. Diese Reihe namhafter Projekte ließe sich auch für die 2000er Jahre beliebig fortsetzen, in denen er abwechselnd in deutschen und internationalen Produktionen zu sehen ist. An dieser Stelle sei in jedem Fall noch das vielfach prämierte Werk JOHN RABE (2007-2009) genannt.

Gottfried John hat überdies zwei Romane verfasst, den autobiographisch geprägten "Bekenntnisse eines Unerzogenen" (2000) und den philosophisch anmutenden "Das fünfte Wort" (2005).
Die Rainer Werner Fassbinder Foundation gratuliert Gottfried John recht herzlich zum Geburtstag!

(Quelle: www.fassbinderfoundation.de

  

 

 

  

   

   

   

  

  

  

  

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 21. März 2016

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.