Sachrang - Eine Chronik aus den Bergen

1978

 

Filmliste Wolf Dietrich

 

  

  

Regie

Wolf Dietrich

Drehbuch

Oliver Storz

Regie-Assistent

-

Vorlage

nach dem Roman "Der Müller Peter von Sachrang" von Carl Oskar Renner

Produktion

Bayerischer Rundfunk, Redaktion: Peter Hoheisel

Kamera

Klaus König

Musik

Jochen Langner

FSK

-

Länge

289 Minuten

Sonstiges

Filmbeschreibung bei www.aschau.de

Weitere Informationen umfangreich bei www.steffi-line.de 

Auszeichnung

-

FBW-Bewertung

-

Ur-/Erstaufführung

-

Genre

Fernsehfilm, Literaturverfilmung

      

  

    

Darsteller

Rolle Darsteller Rolle
Gerhart Lippert Peter Huber, der Müllner Peter Ludwig Boettger Melchior
Silvia Janisch Marei Wilfried Klaus Harlander
Oswald Fuchs Thomas Krautnudel Werner Asam Trixl
Fred Stillkrauth Roter Leopold Gmeinwieser Stierle

Gustl Bayrhammer

- Zum 20. Todestag des Künstlers -

Ertlbauer Georg Blädel Kratzer
Franziska Stömmer Ertlbäuerin Alexander Pleyer Stockinger
Willy Harlander Eberwirt Peter Gebhardt Steindlmüller
Ursula Luber Eberwirtin Willi Meyer-Fürst Aiblinger
Thekla Mayhoff Notburga Franziska Liebing Beerensammlerin
Fritz Strassner Müllner Vater Alexander Golling Dr. Russegger
Evelyn Palek Urschel Huber Ulrich Beiger Baron von Lilien
Franz Seidenschwan Lukas Schmierl Mathias Eysen von Lippert
Eberhard Peiker Hiaz Marius Aicher Adjutant
Enzi Fuchs Martl Rolf Castell Wurzer
Bernd Helfrich Alois Anton Feichtner Mathias
Rudolf Waldemar Brem Daxer Eva Eichner Theres
Michael Stippel Grottenbacher Uli Steigberg Jagdvogt
Claudia Gerhardt Terry Susi Engel Kind Maria
Walter Riss Geier Liesl Haller Sophie
Joseph Saxinger Egerer Tosca Landsberger Rosanna

  

        

Szenefoto: Der treue Geselle Thomas Krautnudel (Oswald Fuchs) und Peter Huber bei der Arbeit im Wald

 

Copyright "BR/Foto Sessner"

 

Szenefoto: Die Ertlbäuerin (Franziska Stömmer) und der Müllner Peter (Gerhart Lippert)

 

Copyright "BR/Foto Sessner"

 

Szenefoto: Gerhart Lippert

 

Copyright "BR/Foto Sessner"

 

Szenefoto: Als Musikus übt Peter Müller mit den Kindern des Dorfes das Lied "Aus tiefer Not ruf ich zu dir"

 

Copyright "BR/Foto Sessner"

 

Inhalt

Die Geschichte spielt in den Jahren zwischen 1791 und 1814. Man war arm in Sachrang dieser Tage. Die Menschen kämpften oft ums nackte Leben und aus diesem Kampf und der ständigen Unterdrückung durch die allmächtige Obrigkeit wuchs immer wieder eine jäh aufflackernde Grausamkeit gegen Mitmenschen und Umwelt. In diesen Ausbrüchen machte man sich Luft, vergaß dabei, dass man selbst auch nur ein Geschundener, ein Unterdrückter war. Man vergaß den Hunger, die Not, die Sorgen.  

 

Die Wirren des Krieges drangen bin in das entlegene Dorf Sachrang, an der Tiroler Grenze, hinter Aschau, im bayerischen Chiemgau gelegen. Die Franzosen verwüsteten das Land, obwohl der bayerische Kurfürst Maximilian IV. Joseph, ab 1806 König Maximilian I. Joseph von Napoleons Gnaden, doch ein Verbündeter Bonapartes war. Was nach Hagelschlag, Seuchen und Überfällen der Franzosen und der Kaiserlichen auf den Feldern noch zur Ernte übrig war und nicht rechtzeitig eingebracht wurde, vernichteten die herrschaftlichen Jagdgesellschaften. Doch die von Jahr zu Jahr steigenden Abgaben an den Grundherrn mussten pünktlich entrichtet werden.

  

In dieser Welt des Aufbruchs in eine neue Zeit, die im Bann der französischen Revolution stand, versuchte der Müllner-Peter gegen Unterdrückung, Armut und Gewalt seine Vorstellung von menschlichem Zusammenleben zu verwirklichen.

  

Der Müllner-Peter von Sachrang ist eine historische Figur. Er lebte von 1766 bis 1843 auf dem Besitz der Familie Huber, einer Kornmühle. Ursprünglich sollte er Pfarrer werden, doch er brach das Studium in München ab und kehrte nach Hause zurück. Seine neuen Ideen, seine von ihm komponierte Musik, und sein Weltbild fanden keineswegs immer ein positives Echo in der Gemeinde. Neider zerren ihn sogar vor den Landrichter in Prien, der ihn für längere Zeit nach Burg Grünwald in Haft bringen läßt.

  

Schließlich gelingt es Terry von Lilien, bei der der Peter Hauslehrer war, ihren Einfluss am Hofe geltend zu machen und Peter aus der Haft zu befreien. Er kehrt nach Sachrang zurück. Wiederum setzt er sich mit aller Kraft und allem Willen für Gerechtigkeit und Fortschritt ein.

Nach und nach beugte man sich nun der geistigen Autorität. Der Peter wird sogar Amtsvorsteher von Sachrang.

 

Der Aufstieg in diesem Amt, das ihm erlaubt, seine Vorstellungen in der Gemeinde zu realisieren, steht im Gegensatz zu seinem privaten Scheitern. Seine Ehe mit Marei, der Tochter des Ertlbauern, wird nicht glücklich. Zu verschieden sind die Charaktere und Lebensziele.

 

Die leidenschaftliche hoffnungslose Liebe des reifen Mannes zu einem jungen Zigeunermädchen trifft Peter wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Verzweifelt und zutiefst verletzt zündet Marei das elterliche Gehöft an und kommt dabei ums Leben.

 

Schon anderntags zieht der Peter bis nach Italien - immer auf der Suche nach Rosanna. 1814 kehrt er, ausgebrannt, schweigsam und ruhig geworden, nach Sachrang zurück. Er betreibt die Mühle wieder und lebt, als ob nie etwas geschehen wäre, noch 30 Jahre auf seinem Besitz.

(Quelle: Broschüre ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: 10-12 1978)

  

  

Szenefoto: Peter und "das Marei" (Silvia Janisch). Sie ist in den Peter verliebt, er aber nicht in sie - da kann man nix machen. Aus verschmähter Liebe zündet sie den Hof an und kommt dabei ums Leben.

 

Copyright "BR/Foto Sessner"

 

Bei PIDAX-Film ist zu lesen:

"Sachrang, ein idyllischer Ort im Chiemgau, dicht an der bayerisch-österreichischen Grenze. Es ist die Zeit der napoleonischen Kriege, die das Land verwüsten. Unter den Einwohnern des kleinen Dorfs tut sich vor allem einer hervor: der Müllner-Peter (Gerhart Lippert), ein umfassend begabter Außenseiter, der nach dem abgebrochenen Studium in München die elterliche Kornmühle übernimmt. Das Multitalent komponiert aber auch kirchenmusikalische Werke, arbeitet als Heilpraktiker und verfasst pharmazeutische Bücher. Als intellektueller Rebell setzt er sich schließlich auch gegen Unterdrückung, Armut und Gewalt ein. Doch der Müllner-Peter hat nicht nur Freunde. Als er einen Wilderer verarztet, versucht der Landrichter, ihm einen Strick daraus zu drehen. Unterdessen taucht ein Böhme im Dorf auf, der mit dem Ertlbauern (Gustl Bayrhammer) eine Rechnung zu begleichen hat. Die verwaiste Marei hingegen, die der Müllner-Peter unterstützt, flüchtet in Männerkleidern nach Tirol, wo sie sich Andreas Hofer, der gerade einen Aufstand organisiert, anschließt ...
  
Die dreieinhalb Millionen D-Mark teure Chronik aus den Bergen, die zwischen 1791 und 1814 angesiedelt ist, bietet herrlich kernige Typen in einer Bilderbuchlandschaft und war damals die teuerste und aufwendigste Produktion des Bayerischen Rundfunks. Die Geschichte, die der Münchner Autor Carl Oskar Rentner nach langer Archivrecherche niederschrieb, war enorm populär und sorgte für gigantische Einschaltquoten. Das liegt einerseits an der authentischen Inszenierung Wolf Dietrichs, andererseits aber an der überragenden Besetzung. Besonders hervorzuheben ist natürlich Hauptdarsteller Gerhart Lippert ("Der Bergdoktor"), der umgarnt vom "Who is Who" der bayerischen Volksschauspieler (darunter Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Fritz Strassner, Franziska Stömmer und Wilfried Klaus), eine besonders gute Figur als größter Sohn des kleinen Dörfchens Sachrang abgibt. Eine eindrucksvolle Studie des renommierten Drehbuchautors Oliver Storz, die menschliche und politische Probleme miteinander verknüpft."
  

  

  

  

Szenefoto: Er ist nicht nur Müller, sondern auch Lehrer und Chorleiter

 

Copyright "BR/Foto Sessner

 

Gerhart Lippert wurde am 14. März 1937 im oberbayerischen Pietzing am Simssee im Chiemgau geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend aber im benachbarten Tirol, wo er bis heute wohnt. Selbst in den Kriegsjahren erlebte er eine naturverbundene, heile Familienwelt. Vater und Mutter waren Künstler (Maler, Pianistin) und auch der Sohn zeigte bald eine künstlerische Ader, die im Internat Schloss Neubeuern gezielt gefördert wurde. Sein Wunsch, Schauspieler zu werden, konnte er als 18-Jähriger an der Otto-Falckenberg-Schule in München umsetzen, wo er u.a. von Schauspielgrößen wie Lina Carstens und Peter Lühr unterrichtet wurde.

  
Sein erstes Engagement führte ihn nach seiner Abschlussprüfung zur Spielzeit 1956/57 an den Münchner Kammerspielen, wo sein Lehrherr kein anderer war als der große
Kurt Meisel. Schon früh zeigte Gerhart Lippert eine große Bandbreite schauspielerischen Könnens. Einem breiteren Publikum wurde er bereits bekannt 1965 in der Familienserie Forellenhof. In den Siebzigern avancierte er zum Publikumsliebling im "Komödienstadel", wo er in Gustl Bayrhammer einen prominenten Förderer fand. 

  
Ein weiterer Meilenstein in seiner Karriere war 1978 die Hauptrolle als Müllner-Peter im mehrmals wiederholten BR-Dreiteiler "Sachrang - Eine Chronik aus den Bergen" (Buch: Oliver Storz, Regie: Wolf Dietrich; nach Motiven des Romans "Der Müllner-Peter von Sachrang" von Carl Oskar Renner).

  

Die Rolle, die G. Lippert 1993 übernahm, wurde von ihm so glaubwürdig gespielt, dass er sogar auf der Straße mit Herr Doktor Burgner angesprochen wurde, es handelte sich um die Rolle des Bergdoktors. Dabei hat er sich längst anderen Aufgaben zugewandt und ist auch wieder im Theater präsent. 2005 trat er bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel auf und spielte in der "Geierwally" den anfangs hartherzigen Vater der Titelheldin und Bauerntochter Walburga Stromminger (Barbara Romaner).

  

   

  

 

 

 

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 3. März 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.

Danke an den Bayerischen Rundfunk, der mir die Abbildung der Fotos erlaubt hat.