Wolf Dietrich

Regisseur  Schauspieler

       

Seine Biografie

   

  

    

    

   

Biedermänner, Die ... R, ZDF, 1973 (DA: Robert Stromberger), nach dem Lustspiel "Der Glasschrank" von Heinrich Rüthlein

Da ich keine Beschreibung des Films von Wolf Dietrich gefunden habe, ist hier die Beschreibung des Theaterstücks von Heinrich Rüthlein:

"Die Familie Nudelmann hat von einem früheren Untermieter, der seine Miete schuldig geblieben war, einen Glasschrank übernommen. Jetzt wollen sie den Glasschrank wieder loswerden! Herr Nudelmanns Freund Speckberger sucht für seine Frau ein passendes Geburtstagsgeschenk. Da kommt ihm der Glasschrank gerade recht. Er braucht aber nur das Oberteil, da ein Unterteil bereits vorhanden ist. Herr Nudelmann ist froh, wenigstens das Oberteil losgeworden zu sein, bekommt aber prompt von seiner Frau Vorwürfe, nicht den ganzen Schrank komplett verkauft zu haben! Was nun mit dem Unterteil? Theo Spieß, der Schwiegersohn in spe der Speckbergers, will seiner Schwiegermutter auch eine Freude machen und erwirbt das Unterteil. Jetzt erfährt Herr Nudelmann, dass es sich bei diesem Glasschrank um ein wertvolles Antiquität handeln soll. Er versucht nun das Oberteil wieder zurück zu kaufen; ohne zu ahnen, dass seine Frau das Unterteil inzwischen schon verkauft hat. Da taucht eine zwielichtige Person namens Hecht auf, der auf ein größeres Geschäft hofft! Nach einigem Hin und Her ist das Unterteil bei Herrn Hecht und das Oberteil wieder bei Nudelmanns. Ober- und Unterteil des Glasschranks wechseln nun immer wieder zwischen den beiden Familien die Besitzer, von denen jede sich den größten Reibach verspricht! Ein regelrechter Wettlauf zwischen Nudelmanns und Speckbergs entsteht! Wer, wann, ob und zu welchem Preis überhaupt jemand in den Besitz des Glasschranks kommt, entwirrt sich erst im Laufe des Stücks. Und wer zum Schluss der Gewinner oder Verlierer ist, das kann und darf nicht verraten werden. Das Stück spielt um 1910." (Quelle: www.volkstheater-frankfurt.de

 

 

Falsche Spuren ... R, ZDF, 1990

 

 

Fliege und der Frosch, Die ... R, ZDF, 1971

 

 

Fröhliche Weihnachten ... R, NDR, 1970 (DA: Robert Stromberger)  

  

 

Hinter dem Vorhang ... R, NDR, 1977  

  

  

Jahrhundert der Chirurgen, Das ... R, u.a. DA, 19 Folgen, 1972 (BR)

Das 19. Jahrhundert war eine Blütezeit medizinischer Entdeckungen. Die Serie erzählt Geschichten von bedeutenden Wissenschaftlern, ihren Leistungen und ihrem geschichtlichen Umfeld. So entdeckt der Zahnarzt Horace Wells die betäubende Wirkung von Lachgas; Victor Horsley wagt die ersten Rückenmarksoperation, während Professor Rehn einen ersten chirurgischen Eingriff am Herzen riskierte. Sie und ihre Kollegen setzten Meilensteine, die die Medizin bis heute beeinflussen.

Jürgen Thorwalds Bestseller „Das Jahrhundert der Chirurgen“ ist die Grundlage für die diese spannende Fernsehserie. Die packenden Episoden erzählen die Geschichte der wichtigsten medizinischen Errungenschaften: Schmerzfreiheit bei Behandlungen, Narkose oder heute allgemein gebräuchliche Medikamente waren nämlich nicht immer selbstverständlich. Die Reihe beleuchtet in fesselnden und prominent besetzten Spielhandlungen, wie Pionierärzte im 19. Jahrhundert richtungsweisende Entdeckungen machten, von denen wir heute noch profitieren. Oft stehen reine Zufälle dahinter, aber auch amüsante Begebenheiten.

Hintergrundinformationen: Informativ, unterhaltsam, sachlich korrekt und spannend: so gestaltet sich dieser prominent besetzte Streifzug durch die jüngere Medizingeschichte. Fernab kitschiger Ärzteklischees und Krankenhausserien wirft „Das Jahrhundert der Chirurgen“, einen Blick zurück in eine Zeit, in der unsere heutigen Behandlungsstandards entstanden. Dabei fesseln den Zuschauert die gelungenen Porträts der wichtigsten Mediziner und ihrer Verdienste – vom Einsatz der ersten Narkosemittel über die Senkung der Sterblichkeit bei Geburten bis zu den ersten Schönheitsoperationen. (Quelle: PIDAX)

 

Darsteller u.a.: Dieter Kirchlechner, Monika Schwarz, Michael Degen, Dorit Amann, Günter Meisner, Josef Fröhlich, Manfred Schuster, Georg Corten, Rudi Schmitt, Arnold Marquis, Sky Dumont, Gerd Böckmann, Erich Schellow, Susanne Uhlen, Towje Kleiner, Joachim Kerzel, Karl Michael Vogler, Gerd Baltus, Wolfgang Stumpf, Günther Pfitzmann, Helmut Wildt, Ursela Monn, Bernhard Wicki, Hans Caninenberg, Rolf Boysen, Ida Krottendorf, Martin Lüttge, Pinkas Braun.

  

Die Folgen im Einzelnen:

 1. 
 2. 
 3. 
 4. 
 5. 
 6. 

    

 

 

 7.

 8.

 9.

Sieger über den Schmerz

Das Patent

Reine Hände

Ein Kind für die Königin

Der Arzt seiner Schwester

Das neue Gesicht:

Auf dem fast unbekannten Gebiet der kosmetischen Chirurgie gibt es Mitte des 19. Jahrhunderts nur eine Kapazität: den Berliner Arzt Dr. Dieffenbach. Zwei junge Russinnen suchen seine Hilfe.

Die Ehe des Forschers

Die Frau des Souffleurs

Der Bär von Dumfries

 

10.    Berner Tragödie
11.    Eine Erfindung aus Liebe
12.    Das Allerheiligste
13.    Das Fenster zum Licht
14.    Die Krönung
15.    Die blaue Mandel
16.    Kokain
17.    Der Phantast
18.    Der erste Schritt
19.    Der Volontär

  
  

 

 

Kein Alibi für eine Leiche ... R, ZDF, 1986, DA: Francis Durbridge und Dorothee Dhan

  

   

Kleines Bezirksgericht ... R, BR, 1976  

  

 

Lang soll er leben ... R, ZDF, 1987  

  

 

Mieter, Der ... R, ORF, 1967  

  

 

Praxis Bülowbogen ... R, diverse Folgen

Geschichten um den Hausarzt Dr. Peter Brockmann (Günter Pfitzmann), der in seiner Praxis in Berlin-Schöneberg alle Hände voll zu tun hat.

Bei den Zuschauern äußerst beliebte TV-Serie, die in 107 Folgen von 1986 bis 1997 lief.

    

 

Professor und sein Hund, Der ... R, ZDF, 1988 (Fernsehfilm nach einer Komödie von Franz Josef Gottlieb)

Darsteller: Carl Heinz Schroth, Herbert Fux, Peter Schlesinger, Joachim Bliese, Edith Hancke

  

 

Rosen für Marina ... R, ORF, 1961

Darsteller: u.a. Erik Ode

 

 

Roten Elefanten, Die ... R, ZDF/ORF, 1986

Darsteller u.a.: Wolf Roth, Silvia Janisch, Manfred Seipold

 

   

Rufzeichen ... R, ZDF, 1975, TV-Serie

Fälle aus der Arbeit der Telefonseelsorge.

Darsteller: u.a. Hermann Lenschau, Irene Marhold, Joachim Bissmeier

 

 

Sachrang - Eine Chronik aus den Bergen ... R, 3teil. TV-Film, 1978 (DA: Oliver Storz)

 

 

Schwarze Bumerang, Der ... R, ZDF, 1982, 4 Teile  

 

 

Segeln macht frei ... R, NDR, 1986  

 

 

Single liebt Single ... R, ZDF, 1982  

 

 

Stein und Bein ... R, ZDF, 1991

  

 

Tatort (Maria im Elend) ... R, BR, 1979, TV-Krimiserie

 

  

Tatort (Schwarze Einser) ... R, BR, 1978, TV-Krimiserie

     

 

Tatort (Spiel mit Karten) ... R, BR, 1980, TV-Krimiserie

 

   

Tatort (Weißblaue Turnschuhe) ... R, BR, 1973, TV-Krimiserie

Auf einem Münchner Friedhof entreißt ein Penner einer alten Frau die Handtasche mit Brille und zehn Mark. Anstatt in den wohlverdienten Urlaub zu fahren, übernimmt Kriminalinspektor Veigl diesen Bagatellfall, weil er sich über die Denkweise des Täters ärgert, der sich an einer 83jährigen vergriffen hat, für die zehn Mark ein kleines Vermögen darstellen. Veigl und seine Männer finden nicht nur wertvollen Schmuck in der Hosentasche des Penners, sondern auch Spuren eines Falles, an dem sich die Kripo seit Monaten die Zähne ausgebissen hat. (Pressetext)
  

   

Tipfehler ... R, BR, 1981

Der Tippfehler, von dem hier die Rede ist, hat nichts mit einer Schreibmaschine zu tun. Es geht vielmehr um den Lottoschein, den der Merz-Rudi und seine drei Freunde Woche für Woche bei der Lottoannahmestelle abgeben. Das heißt: Die vier füllen den Tippzettel aus; ihn einzureichen ist die Aufgabe des Merz-Baba, Rudis Vater, der mit seinem Dackel in einem kleinen alten Vorstadthäusel ein beschauliches Leben führt. --- Einen Fehler nur hat der Baba: Er trinkt ganz gerne, manchmal auch ein bisschen zu viel. Dabei passiert es, dass er den Lottoschein verliert, einen neuen ausfüllen muss und zwei der Zahlen aus Versehen ändert. Ausgerechnet dieser Schein bringt einen Fünfer mit Zusatzzahl, während die von der Wettgemeinschaft sonst gespielte Zahlenreihe es nur auf einen Vierer gebracht hätte.

Der Gewinn ist beträchtlich und der Merz-Rudi steht vor einer Gewissensfrage. Soll er den Freunden, die noch nichts von den vertauschten Zahlen und dem Gewinn wissen, ein volles Viertel auszahlen, womit jeder zwar einen schönen Batzen Geld, aber noch kein Betriebskapital hätte? Oder soll er ihnen ein Viertel eines Vierers geben, mit dem erklecklichen Rest seine Firma zum Blühen bringen und ihnen zum Schluss daraus viel mehr zukommen lassen, als der Gewinn aus dem Fünfer mit Zusatzzahl ausgemacht hätte? Der Merz-Rudi wird eine Entscheidung treffen - und nicht nur sein Leben, sondern auch das von Familie und Freunden verändern. (Quelle: br-online)
  

  

Vierzig Irrtümer des Herodes oder Vierzig Schurken und ein Unschuldslamm, Die ... R, ORF, 1969

 

 

Vom Glück verfolgt ... R, SWF, 1987, 6 Teile  

  

 

Waldheimat (Der Waldbauernbub) ...R ab Folge 14, vorher R Hermann Leitner, 1983/84, 26teilige TV-Serie (á 25 Min.),

nach dem Roman von Peter Rosegger "Als ich noch ein Waldbauernbub war", Drehbuch: Peter Scheibler, Uta Berlet, Sylvia Ulrich, Inge Dorsky. 

  

Im Sommer 1843 wird Peter Rosegger auf einem Waldbauernhof in den Fischbacher Alpen geboren. Das karge Leben prägt die Bewohner und auch Peter muss schon früh auf dem Hof mithelfen. Wegen der Abgeschiedenheit kommt man nur selten mit Fremden in Kontakt. Wenn doch, sind diese Begegnungen für den Jungen aufregende Erlebnisse. Der Bau der neuen Eisenbahn über den Semmering hat es ihm genauso angetan wie die Ereignisse in der nächst gelegenen Stadt, Bruck.

2. Staffel: Vier Jahre nach dem letzten Abenteuer aus der Kindheit treffen wir Waldbauernbub Peter wieder. Aus dem Kind ist ein junger Mann geworden. Weil er körperlich für die harte Arbeit eines Bauern nicht geeignet scheint, erlernt er den Beruf des Schneiders bei Meister Natz und erlebt im Laufe seiner dreijährigen Lehrzeit viele Höhen und Tiefen, spannende und unterhaltsame Abenteuer. So sehen wir unter anderem, wie Peter erstmals mit dem anderen Geschlecht in Berührung kommt, das ihm gehörig den Kopf verdreht... (Quelle: Pidax-Film)


 
  

Wohltäter, Der ... R, BR, 1975

  

    

  

 

 

 

 

 

 

 

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. Nov. 2015

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.