Martin Lüttge

Darsteller - Regisseur

  

Infokasten

    

4-Wochen TV-Programmvorschau für Martin Lüttge

  

  

  

  

  

Martin Lüttge

  

Foto: Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 

Geboren am 7. Juli 1943 in Hamburg.

 

Martin Lüttge besuchte die Waldorf-Schule. Ausbildung im landwirtschaftlichen Bereich. Danach Schauspielunterricht im München. Seine Karriere bei den Münchner Kammerspielen begann 1966, dort gehörte er bis 1970 zum Ensemble. Am Schauspielhaus Düsseldorf war er bis 1974 und er spielte auch von 1974 bis 1977 am Württembergischen Staatstheater Stuttgart. 

Martin Lüttge

 

Foto: Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 

  

Unter Regisseur Dieser Giesing spielte Martin Lüttge 1966 den Arthur in Mrozeks Stück "Tango" mit Maria Nicklisch. 1967 gab er den Neffen Chandebise in Feydeaus "Der Floh im Ohr" und 1968 sah man ihn als Rosenkranz auf der Bühne in "Rosenkranz und Güldenstern sind tot" von Tom Stoppard. Mit Peter Zadek als Regisseur war Lüttge als Schüler in "Schmaler Weg in den tiefen Norden" 1969 auf der Bühne. Außerdem spielte Lüttge am 7. März 1970 unter Claus Peymann in der Uraufführung in Harald Müllers "Großer Wolf". Im Schauspielhaus Düsseldorf stand Martin Lüttge in der Erstaufführung in dem Lodewijk de Boers Stück "The Family" auf der Bühne, wobei hier der Autor auch Regie führte. Er spielte den Grafen Wetter in Kleists "Das Käthchen von Heilbronn" und den Annenkow in Camus' "Die Gerechten" und die Titelrolle in Goethes "Faust I und II", 1977, Regie wiederum Claus Peymann.

 

Der erste Regisseur, der Lüttge für einige Rollen vor die Fernsehkamera holte, war Fritz Umgelter. Er setzte ihn in Filmen ein wie Bratkartoffeln inbegriffen, Rebellion der Verlorenen, Nun singen sie wieder oder Wie eine Träne im Ozean nach dem Roman von Manés Sperber.

  

Volkert Kraeft (li.), Volker Lechtenbrink (Mitte) und Martin Lüttge in Fritz Umgelters Bratkartoffeln inbegriffen von 1967

©SWR Media Services

  

1978 war er Mitbegründer eines Theaters, das seit 1980 als "Theater Priessenthal" existiert. Es handelt sich um eine freie Theatergruppe, die auf einem Bauernhof lebt und im Winter probt. 

 

Den Zuschauern wurde Martin Lüttge als Tatort-Kommissar Flemming bekannt, Mit  15 Einsätzen war sein Revier in Düsseldorf (1992 bis 1997), bis er von Klaus-J. Behrendt, seinem ehemaligen Assistenten, als Kommissar Max Ballauf abgelöst wurde, der wiederum mit der Folge Willkommen in Köln die Stelle des Leiters der dortigen Mordkommission antrat. Mein Lieblings-Tatort mit Martin Lüttge war die Episode Mord in der Akademie mit Joachim Kemmer und Gerd Böckmann in den Hauptrollen.

Weiterhin war Martin Lüttge u.a. in den Fernsehserien Hafenpolizei (1966), Cliff Dexter (1966), Der Tod läuft hinterher (1967), Der Kommissar (1969, 1970 und 1974), Der Fahnder (1985, 1988), Die Männer vom K3 (1992), Der letzte Zeuge (1998, 2000, 2004) dabei und letztendlich spielt er in der Serie Forsthaus Falkenau den Wolfgang Leitner. Einen Grimme-Preis gab es verdienterweise für die Serie Reporter von Klaus Emmerichs und Hans Noever

Auch mit Heinz Schirks Fernsehspiel Wannsee-Konferenz von 1984 blieb Martin Lüttge als Nazi Dr. Lange den Zuschauern im Gedächtnis. Für Wannseekonferenz gab es den Grimme-Preis, die Silberne Nymphe in Monte Carlo und den Preis des World Television Festivals in Tokio.

In Oliver Storz' preisgekröntem 2teiligen Fernsehfilm konnte Lüttge 2003 sein schauspielerisches Talent weiterhin unter Beweis stellen als Präsident des Bundeskriminalamtes Horst Herold in Im Schatten der Macht, wo es um die Guillaume-Affäre zur Zeit Willy Brandts ging. Die Rolle des DDR-Spions Günter Guillaume spielt Willy Brandts Sohn, der Schauspieler Matthias Brandt.

  

Martin Lüttge erhielt in seinem Schauspielerleben zahlreiche Preise und Auszeichnungen, so wurde er zum Beispiel 1968 mit dem Förderpreis für Nachwuchsschauspieler der Stadt München geehrt, 1975 wurde er mit dem Medienpreis "Bamby" geehrt, 1982 erhielt er den Förderpreis Darstellende Kunst der Berliner Akademie der Künstler, der Bayerische Heimatpreis in der Rubrik "Kultur und Gemeinschaft" wurde ihm 1993 verliehen und 2001 bekam er den Oberbayerischen Kulturpreis.

  

Martin Lüttge (re.) in Fritz Umgelters Rebellion der Verlorenen (nach dem Roman von Henry Jaeger) aus dem Jahre 1969

©SWR Media Services

Der Schauspieler war in erster Ehe bis 1972 mit seiner Kollegin Gila von Weitershausen verheiratet. Er ist Vater von zwei erwachsenen Töchtern.

 

Von 1997 bis 1998 sah man Martin Lüttge in der Titelrolle des Staatsanwalts Max Koerber in der ZDF-Reihe Koerbers Akte. Neben zahlreichen weiteren Rollen sind seine Mitwirkung in Nico Hofmanns Remake von Es geschah am helllichten Tag sowie in Bodo Fürneisens TV-Produktion Flamenco der Liebe zu nennen. 

 

Mir ist Martin Lüttge zum ersten Mal sehr positiv aufgefallen in dem Fernsehspiel Die Weber (nach Gerhart Hauptmann), Regie führte Fritz Umgelter. (Es ist zum Ausderhautfahren, es gibt Filme, die werden einfach nicht wiederholt, da wartet man sich schimmelig...)

  

Seit Februar 2010 ist Martin Lüttge offizieller Pate des Kinderhospizes Bethel für sterbende Kinder.

    

  

           

  

Weitere Filme mit Martin Lüttge

     

Titel

Jahr Regie

Eine Handvoll Helden (Rolle: Jäger Hinnerk)

1967

Fritz Umgelter

Tod nach Mitternacht (Rolle: William Wöhler)

1970 Wilhelm Semmelroth

Der Kommissar - Anonymer Anruf (Rolle: Kurt Gersdorf)

1970 Helmut Käutner

Land (Rolle: Robert Rotter)

Vermittelt auf ungewöhnlich intensive Weise mit dem Schicksal einer Bauernfamilie in Schleswig-Holstein ein realistisches Bild der Strukturkrise in der deutschen Landwirtschaft.

1971 Roland Gall

Strohfeuer (Rolle: Oskar Merz)

Darsteller: Margarethe von Trotta, Friedhelm Ptok, Martin Lüttge

1972 Volker Schlöndorff

Der Menschenfreund

1973 Erich Neureuther

Der Lord von Barmbeck (Titelrolle)

1973 Ottokar Runze

Zwischengleis (Rolle: Alfons Eichmayr)

1978 Wolfgang Staudte

Wochenendgeschichten: Noch ein Jahr und 6 Tage

Der Gefängnisurlaub eines Strafgefangenen aus traurigem Anlass (Beerdigung der Mutter) bekommt durch eine Begegnung mit einer jungen Nachbarin eine hoffnungsvolle Perspektive.

1985 Alexander von Eschwege

Polizeiruf 110 - Bruderliebe

2000 Ulrich Stark

Polizeiruf 110 - Verloren

2003 Andreas Kleinert
  

Weitere Filme mit Martin Lüttge sind auf der IMDb-Website gelistet.

       

  

    

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 24. März 2016

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.