Hanns Lothar

(eigentlich Hans Lothar Neutze)

Darsteller

 

 

Infokasten

    

Hanns Lothar bei Filmportal

  

  

 

  

  

Hanns Lothar als Georg Spencer in dem Fernsehfilm von Theo Mezger: Flug in Gefahr

Copyright: SWR MEDIA SERVICES GmbH

Geboren am 10. April 1929 in Hannover.

Gestorben am 11. März 1967 in Hamburg.

 

Sein Vater ist Justizbeamter. Hanns Lothar, der eigentlich Hans Lothar Neutze heißt, hat zwei Brüder, die ebenfalls beide Schauspieler sind: Horst-Michael Neutze und Günther Neutze.

 

Im Alter von zwölf Jahren steht er zum ersten Mal als "standhafter Zinnsoldat" auf einer Theaterbühne. Schauspielunterricht nimmt er bei Max Gaede. Im Alter von gerade mal 16 Jahren gehört er bereits zum Ensemble der Städtischen Bühnen in Hannover und spielt dort gemeinsam mit seinen Brüdern in der "Komödie der Irrungen". 7 Jahre bleibt Hanns Lothar an diesem Theater seiner Heimatstadt und geht 1952 an das Frankfurter Theater am Zoo. Weitere Theaterstationen waren das Hamburger Thalia Theater, wo er unter Willy Maertens (bis 1964 Intendant des Thalia-Theaters) bis 1962 spielt. Hanns Lothar präsentiert sich im Laufe seiner Theaterlaufbahn als äußerst vielseitig, egal ob Klassiker oder Moderne, er bringt sich immer hundertprozentig ein. 

 

Seine erste Rolle vor der Kamera hat er 1955 in dem Fernsehfilm Das heiße Herz, Regie: Rudolf Steinböck. Mit seiner Rolle (Erika Mann schlug ihn selbst für diese Rolle vor) als Christian Buddenbrook in Alfred Weidenmanns zweiteiliger Verfilmung Buddenbrooks hatte er seinen größten Kinoerfolg. Für diese Rolle erhielt er als Bester Nebendarsteller den Bundesfilmpreis. Und im "Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf Heinzelmeier und  Berndt Schulz steht über den Schauspieler, "dass er seine Rollenfiguren nicht darstellt, sondern sie lebt, er würde sich wie ein Medium in sie verwandeln, ohne dass er jedoch als Schauspieler verschwinden würde; dies sei ein faszinierender Balanceakt".

Am 22. Mai 1958 zeigte der NDR ein Fernsehspiel unter dem Titel Biedermann und die Brandstifter. Unter der Regie von Fritz Schröder-Jahn spielten unter anderem Willy Maertens (Biedermann), Walter Richter (Schmitz) und Hanns Lothar, der den Eisenring spielt.

  

Kay Weniger schreibt in "Das große Personenlexikon des Films" über den Schauspieler: "Hanns Lothars Rollen beim Film blieben in ihrer Qualität meist hinter den Aufgaben, die ihm Fernsehen und Bühne boten, zurück - Ausnahme: sein cleverer, hartnäckiger Strafverteidiger Fox in Wolfgang Staudtes Gerichtsfilm Der letzte Zeuge" (1960).

  

In dem dramatischen Fernsehfilm Flug in Gefahr (Der Film kann bei YOUTUBE vollständig angeschaut werden!) aus dem Jahre 1964 von Theo Mezger ist er als George Spencer als Retter eines vollbesetzten Flugzeuges zu sehen, da beide Piloten der Maschine und mehrere Gäste an Bord an einer Lebensmittelvergiftung erkrankt sind. Da Spencer aber nur kleine, einmotorige Maschinen geflogen hat und das zuletzt vor 10 Jahren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er den großen Vogel sanft auf die Erde setzt, nicht sehr hoch, aber er schafft es unter Anleitung der Bodenstation, die mit ihm in Verbindung steht, doch. 

 

Unter der Regie von Wolfgang Schleif ist 1965 das tragikomische Dokumentarspiel Der Fall Harry Domela [Wissenswertes über Harry Domela] entstanden. Domela ist der Sohn eines lettischen Müllers, der als unechter Graf in den 1920er-Jahren die sogenannte bessere Gesellschaft aufs Korn nahm.

Ein Highlight des Fernsehspiels war das von Rainer Erler in Szene gesetzte Stück Seelenwanderung nach der Parabel von Karl Wittlinger, mit Hanns Lothar und Wolfgang Reichmann aus dem Jahr 1962. Für dieses Fernsehspiel gab es verdient einige Preise: Dibelius-Preis bei der IFF Berlin, Ernst-Lubitsch-Preis, Goldene Nymphe auf dem Festival in Monte Carlo und den Prix Italia. Von der FBW wurde das Prädikat "Besonders wertvoll" verliehen.

   

1961 sieht man Hanns Lothar in einer seiner schönsten Rollen in Billy Wilders One, Two, Three. Hier ist er als Assistent mit Namen Schlemmer des  Coca Cola-Fabrikanten MacNamara (herrlich gespielt von James Cagney) zu sehen. Wunderbar albern und komödiantisch stellt Lothar den Deutschen schlechthin dar, der sich auch 15 Jahre nach Kriegsende nicht abgewöhnen kann, die Hacken zusammenzuschlagen und treudoof fragt: Hitler? "Adolf wer?". Aber in diesem Film hat nicht nur Hanns Lothar ein großes Lob verdient, auch Horst Buchholz als Jungkommunist Piffl und Lilo Pulver in einer für sie außergewöhnlich "freizügigen" Rolle als Sekretärin Fräulein Ingeborg gebührt ein großes Lob.

  

Von 1950 - 1954 war Hanns Lothar mit Kari Noller verheiratet. 1959 heiratet er die Schauspielerin Ingrid Andree. Aus dieser Verbindung geht Tochter Susanne*) hervor, die ebenfalls eine großartige Schauspielerin und Ehefrau des 2007 verstorbenen Schauspielers Ulrich Mühe war. Die Ehe Lothar/Andree hielt bis 1965. Danach heiratet er Gabriele Wiemer.

*) Schauspielerin Susanne Lothar gestorben >>>

   

Obwohl Hanns Lothar leider nur 37 Jahre als wurde, war er in ca. 50 Filmproduktionen zu sehen. Während der Proben zum Bühnenstück "Meuterei auf der Caine" am Jungen Theater Hamburg, er spielt die Rolle des Verteidigers und führt zugleich das erste Mal Regie, stirbt Hanns Lothar am 11. März 1967 an einer Nierenkolik.

     

Auszeichnungen

1960 Deutscher Filmpreis in Silber für Buddenbrooks

1960 Deutscher Kritikerpreis

1961 Deutscher Filmpreis in Gold für Der letze Zeuge

1964 Prix Italia für Seelenwanderung

  

Literatur

Henning Rischbieter: Lässig und nervös. In: Theater heute, 4/1967

  

(Quelle: Einige Informationen aus "Das große Personenlexikon des Films" von Kay Weniger, Verlag Schwarzkopf und Schwarzkopf - mit Erlaubnis des Autors)

 

         

Weitere Filme mit Hanns Lothar

   

Titel

Jahr Regie

Buddenbrooks (Rolle: Christian Buddenbrook)

Zweiteilige Verfilmung des Romans von Thomas Mann über den Verfall einer Lübecker Patrizierfamilie im 19. Jahrhundert. Geschildert wird die Begegnung von Tony Buddenbrook (gespielt von Liselotte Pulver) und ihre Verheiratung mit einem Hamburger Kaufmann bis zur Übernahme der Firma durch Thomas Buddenbrook (Hansjörg Felmy). Nachdem er eine reiche Frau geheiratet und mit Sohn Hanno auch für einen Stammhalter des Firmenimperiums gesorgt hat, beginnt der allmähliche Niedergang der Familie. - Bundesfilmpreis 1960

1959

Alfred Weidenmann

Sturm im Wasserglas (Rolle: Hans Burdach)

Eine Hundegeschichte, in der Tierliebe und Menschlichkeit das unsoziale Verhalten eines Politikers besiegen. Das Remake von 1960 hat das Volksstück Bruno Franks in die Gegenwart versetzt und kabarettistisch gewürzt.

1960 Josef von Baky

Seelenwanderung (Rolle: Axel)

Nach einer Parabel von Karl Wittlinger.

Ein junger Mann gibt seine Seele in einem Leihhaus ab, um eine große Karriere zu machen. Im Jenseits indes findet er so lange keine Ruhe, bis ihm sein Freund wieder zu seiner verlorenen Seele verhilft. Seelenwanderung lief etliche Wochen im Münchner Studio für Filmkunst und anschließend - über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren - in weiteren deutschen Programmkinos. 

1962 Rainer Erler

Polizeirevier Davidswache (Rolle: Bellkamp)

Krimi. Reeperbahn-Realismus in einem deutschen Actionskrimi mit Starbesetzung. 


Jürgen Roland und Wolfgang Menge gelang mit der bewusst realistisch gehaltenen Reportage ein stilbildender Klassiker des deutschen Polizeifilms.

1964 Jürgen Roland

Flug in Gefahr (Rolle: George Spencer)

Theo Mezger

Der letzte Zeuge (Rolle: Rechtsanwald Dr. Fox)

1960 Wolfgang Staudte

Die Katze im Sack (2teil. TV-Film) (Rolle: Vic Mallow)

1965 Jürgen Roland

Der Fall Harry Domela (Rolle: Harry Domela)

Ein Dokumentarspiel von Maria Matray und Answald Krüger. Inhaltsangabe siehe oben.
  
Darsteller: Hanns Lothar (Harry Domela), Reinhold Nietschmann (Gerichtsvorsitzender), Harry Hardt (Hoteldirektor), Hans Irle (Empfangschef), Albert Venohr (Portier), Tilo von Berlepsch (Graf Marwitz alias Mielke), Hans Daniel (Erstchargierter), Erik von Loewis (Baron Trettenberg), Josef Albrecht (Baron v.d. Osten), Heinz Piper (Major Rheinfelden), Lola Chlud (Baronin), Andrea Grosske (Baronesse), Viktor Warsitz (Oberst), Herbert Tiede (Oberbürgermeister), Gerda-Maria Jürgens (als Bürokraft), Anneliese Roßmann (Pensionsinhaberin), Karl-Heinz Kreienbaum (Graupel), Frank Straass (Kriminalbeamter), Günter Langer (Redakteur), Friedrich Schütter (Verteidiger) u.a.

1964 Wolfgang Schleif

Schloss Gripsholm (Rolle: Karlchen)

1963 Kurt Hoffmann
  

Weitere Filme mit Hanns Lothar sind auf der IMDb-Website gelistet.

     

   

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 15. Juli 2017

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.