Franz Peter Wirth

Regisseur  Drehbuchautor  Darsteller

  

S e i n e   F i l m e

  

  

  

  

Geboren am 22. September 1919 in München

Gestorben am 17. Oktober 1999

   

Studium der Theaterwissenschaft, Schauspieler-Ausbildung, Front-Theater, Theater in amerikanischer Kriegsgefangenschaft.

Ab 1948 Dramaturg und Regisseur in Hof, Pforzheim. 1954 - 1960 Oberspielleiter Fernsehen beim SDR. 1958 - 1963 nebenbei neun unterhaltende Kinofilme. 1960 Oberspielleiter Bavaria. Mitbegründer des "Bundesverbandes der Fernseh- und Filmregisseure in Deutschland e.V."

 

Franz Peter Wirth inszenierte weit über 100 Fernsehspiele/-filme, teils mehrteilige. Er entwickelte in den 1950er-Jahren mit dem Szenenbildner Gert Richter vom Staatstheater und im Kontakt mit anderen Fernsehspiel-Pionieren wie Hans Gottschalk, Helmut Jedele, Oliver Storz, Martin Walser den 'Stuttgarter Stil' (Stuttgarter Schule). Mit Arthur Millers Der Tod des Handlungsreisenden (1958) wurde zum ersten Mal eine Aufzeichnung gesendet, während die Schauspieler sicherheitshalber noch in der Dekoration saßen, um für den Fall einer technischen Panne live fortsetzen zu können. Einer der ersten TV-Versuche, mit filmischen Mitteln ein Theaterstück zu realisieren, Hamlet (mit Maximilian Schell, 1961), war ein extremer Publikumserfolg.

 

Der Regisseur setzt am liebsten auf Bewährtes und auf große Stoffe, inszeniert aber auch moderne Stücke wie 1957 Friedrich Dürrenmatts Der Richter und sein Henker oder 1964 von Heinar Kipphardt Der Hund des Generals und Die Geschichte von Joel Brand

F. P. Wirth drehte für das Fernsehen an 156 Drehtagen (unglaublich!) eine elfteilige Verfilmung der Buddenbrooks (1979), die mit großem internationalen Erfolg in 19 Länder verkauft werden konnte. Eine weitere Geschichte nach den Aufzeichnungen der Janina David ist der mehrteilige Fernsehfilm Ein Stück Himmel, eine wahre Geschichte aus dem Warschauer Ghetto; das Drehbuch schrieb Leo Lehmann.

Mit der Geschichte des Endes der DDR beschäftigte sich Wirth mit drei Filmen: Karambolage (1989), Notenwechsel (1990) und Dornberger (1992).

  

Franz Peter Wirth war mit der Schauspielerin Wega Jahnke verheiratet.

(Quelle: u.a. Egon Netenjakob: "TV-FILMLEXIKON - Regisseure - Autoren - Dramaturgen", Fischer-Cinema TB-Verlag, Originalausgabe März 1994, Frankfurt/Main - mit Erlaubnis des Autors)

 

 

 


    

  

 

 

  

  

  

 

 

   

  

  

  

  

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 28. Sept. 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.