Sebastian Koch

  

Darsteller

    

Infokasten

       

Porträt des Schauspielers bei kundendienst.orf.at

 

Interview mit Sebastian Koch aus der Sendung "Gerwin trifft"

  

Sebastian Koch in den nächsten 4 Wochen im TV

 

   

  

  

  

Sebastian Koch

Foto: Edmond Frederik

 

Geboren am 31. Mai 1962 in Karlsruhe.

  

Von 1982 an dreijähriges Studium an der Otto Falckenberg-Schauspielschule in München.

Zuerst an den Städtischen Bühnen Ulm, dann zum Staatstheater Darmstadt, bis er 1990 an den Staatlichen Bühnen Berlin in Rollen in "Die Räuber", "Iphigenie" oder "Dirty Dishes" glänzte. 

  

Die erste größere Rolle im Fernsehen im Tatort - Die Macht des Schicksals (1986, Regie: Reinhard Schwabenitzky). Carlo Rola setzte in 1994 in Rosa Roth - In Liebe und Tod ein. Er spielte ebenfalls in Der Mann mit der Maske in der Regie von Peter Schulze-Rohr

Aufmerksam wurde man auf Sebastian Koch 1997 als Andreas Baader in Heinrich Breloers Fernsehfilm Todesspiel und 2000 in Peter Keglevics Der Tanz mit dem Teufel - Die Entführung des Richard Oetker.

2002 sah man ihn in Die Manns - Ein Jahrhundertroman von Heinrich Breloer, wo er den wirklich grandios den zerrissenen und immer wieder an sich selbst zweifelnden Klaus Mann verkörperte. 

Für seine Titelrolle des Hitlerattentäters in Jo Baiers Stauffenberg (2004) war Koch für den Deutschen Fernsehpreis und den Grimme-Preis nominiert und erhielt den Goldenen Gong. Ein Highlight in seinem filmischen Schaffen dürfte der OSCAR-prämierte Film Das Leben der Anderen (2005) von Florian Henckel von Donnersmarck gewesen sein, der mit einem OSCAR prämiert wurde.

In einem seiner letzten Filmen sah man ihn in der Fontane-Adaption von Effi Briest als Baron von Instetten an der Seite von Julia Jentsch als Effi (Regie: Hermine Huntgeburth) und als verzweifelter Wissenschaftler, der sich seiner Frau nicht öffnen kann und damit seine Ehe aufs Spiel setzt in Auf dem Vulkan von Claudia Garde (2007). In In jeder Sekunde von Jan Fehse (Regiedebüt) spielt er als Dr. Frick den Leiter einer psychiatrischen Klinik. Er opfert sich sowohl für seine Patienten als auch für seine an Mukoviszidose erkrankte Tochter auf.... Für diesen Film bekam der junge Regisseur am 16.01.2009 den Bayerischen Filmpreis für die beste Nachwuchsregie verliehen.

 

Das ZDF informiert am 07.01.2010: In Dresden und Köln finden im Januar die abschließenden Dreharbeiten zu der dreiteiligen ZDF-Dokumentarreihe "Superbauten" mit Sebastian Koch statt, die ab 14. März 2010 jeweils sonntags um 19.30 Uhr in der Reihe "Terra X" ausgestrahlt wird. Der international renommierte Schauspieler, der zuletzt als "Seewolf" im ZDF zu sehen war, präsentiert erstmals eine Dokumentation. Er berichtet über drei der bei den Deutschen beliebtesten und auch im Ausland berühmtesten deutschen Bauwerke: den Kölner Dom, die Dresdner Frauenkirche und Schloss Neuschwanstein. Sebastian Koch, der sein Interesse an geschichtlichen Themen nicht zuletzt durch die Verkörperung historischer Figuren wie Albert Speer und Klaus Mann sowie in dem ZDF-Vierteiler "Napoleon" unter Beweis stellte, führt die Zuschauer an meistbesuchte Orte in Deutschland, deren Geschichte vielen aber nicht bekannt ist. Koch erzählt von den kühnen Visionen und technischen Meisterleistungen ihrer Erbauer, von architektonischen Geheimnissen der Superbauten sowie den aktuellen Herausforderungen dieser deutschen Ikonen.

Die neue "Terra X"-Reihe wurde am 14., 21. und 28. März 2010, jeweils sonntags um 19.30 Uhr, im ZDF-Programm ausgestrahlt. (Quelle: Pressestelle ZDF)

   

Auszeichnungen an Sebastian Koch

2007 Globo d´Oro als Bester europäischer Schauspieler für Das Leben der Anderen
2006 Bambi als Bester Schauspieler National
2006 Die Quadriga für Das Leben der Anderen (zusammen mit Ulrich Mühe und Florian Henckel von Donnersmarck)
2005 Bayerischer Fernsehpreis für seine Darstellung des Albert Speer in Speer und Er

2005 Deutscher Fernsehpreis für die beste Hauptrolle in Speer und Er
2004 Goldener Gong für Stauffenberg
2003 DIVA-Award
2002 Grimme-Preis für seine Darstellung des Klaus Mann in Die Manns - Ein Jahrhundertroman
2002 Bayerischer Fernsehpreis für seine Darstellung des Klaus Mann in Die Manns - Ein Jahrhundertroman
2002 Adolf-Grimme-Preis für seine Darstellung des Richard Oetker in Der Tanz mit dem Teufel
2002 Jupiter für seine Darstellung des Richard Oetker in Der Tanz mit dem Teufel

  

  

Gelesen am 10. November 2013

Neuer Kinofilm mit Sebastian Koch und Peter Simonischek mit dem Titel Oktober November.

Drehbuch und Regie: Götz Spielman. Hier ist die offizielle Website zum Film >>> www.oktober-november.at.

Weitere Darsteller: Nora von Waldstätten (Sonja), Ursula Strauss (Verena), Johannes Zeiler (Michael), Samuel Finzi (David). Sebastian Koch im Interview zu seinem neuen Film (Die Presse, 08.11.2013).

  

"Mit seinem Film widmet sich der Regisseur Götz Spielmann fünf Jahre nach seinem OSCAR-nominierten Drama "Revance" den großen Fragen des Lebens: Selbstverwirklichung, Identität, Liebe, Tod. Dafür steht ihm eine herausragende Besetzung zur Verfügung: Ursula Strauss, Nora von Waldstätten, Peter Simonischek, Sebastian Koch und Johannes Zeiler - sie alle wollten mit dem für seine Genauigkeit bekannten Filmemacher arbeiten. 

Im Mittelpunkt der Handlung stehen zwei gegensätzliche Schwestern - die eine Schauspielerin, die andere Mutter und Ehefrau. Als der Vater der beiden dem Tod ins Auge blickt, kommt Bewegung in das festgefahrene Familienmodell. Es sind gewichtige Themen, die in "Oktober November" verhandelt werden, und dennoch gelingt es Götz Spielmann und seinem hochkarätigen Schauspielerensemble, neben der Tragik des Lebens auch dessen Leichtigkeit fein nuanciert einzufangen. Der Tod ist im Kino allseits präsent, doch so authentisch und im besten Sinne des Wortes unaufgeregt, wie in Spielmanns Werk hat man ihn noch selten gesehen. Und genau das ist die große Stärke dieses Films, der trotz seiner Stille vieles erzählt." (Quelle: Kursivschrift Pressetext 3sat)

  

Am 3. Januar 2015 lief in der ARD ein neuer TV-Film mit Sebastian Koch (hierzu ein Interview in der Stuttgarter Zeitung) in der Rolle des Alfred Nobel, mit der der Schauspieler sich nach vier Jahren Abstinenz auf den deutschen Fernsehschirm zurückmeldet. An seiner Seite die großartige Schauspieleerin Birigt Minichmayr als Bertha von Suttner in Eine Liebe für den Frieden. Regie: Urs Egger, das Drehbuch verfassten Rainer Berg und Thomas Wendrich.

  

Außerdem habe ich gelesen, dass Sebastian Koch zusammen mit dem bekannten Schauspieler Daniel Auteuil gemeinsam vor der Kamera steht, und zwar in dem Drama Bamberski - Der Fall Kalinka, eine im Film aufgearbeitete, tatsächlich passierte Geschichte über das mysteriöse Verschwinden des 14jährigen Mädchens Kalinka Bamberski, die im Jahre 1982 im Haus ihres Stiefvaters in Lindau am Bodensee leblos aufgefunden wurde. Die Dreharbeiten in Lindau haben begonnen. 

  
     

        

Weitere Filme mit Sebastian Koch

 

Titel

Jahr Regie

Cosimas Lexikon (Rolle: Sven)

1992

Peter Kahane

Das Sahara-Projekt

1993 Hans Noever

Freundinnen (Rolle: Marcel)

1994 Heiko Schier

Der Rosenmörder (Rolle: Bernd)

1996 Matti Geschonneck

Bella Block - Geldgier (Rolle: Friedemann Mommsen)

1996 Erwin Keusch

Gloomy Sunday - Ein Lied von Liebe und Tod (Rolle: Obersturmbannführer Eichbaum)

1999 Rolf Schübel

Der Tunnel (Rolle: Matthis Hiller)

2001 Roland Suso Richter

Zwei Tage Hoffnung (Rolle: Helmut Kaminski)

2003 Peter Keglevic

Das fliegende Klassenzimmer (Rolle: Der Nichtraucher Robert Uthofft)

2003 Tomy Wiegand

Stauffenberg (Rolle: Titelrolle)

2004 Jo Baier

Tanz mit dem Teufel - Die Entführung des Richard Oetker (Rolle: Titelrolle)

Darsteller: Sebastian Koch, Tobias Moretti, Christoph Waltz, Ann-Kathrin Kramer, Günther Maria Halmer, Sophie von Kessel

2000 Peter Keglevic

Speer und Er (Rolle: Albert Speer)

2005 Heinrich Breloer
Das Leben der Anderen (Rolle: Georg Dreymann) 2005 Florian Henckel von Donnersmarck
Black Book (Rolle: Ludwig Müntze) 2006 Paul Verhoeven
Weitere Filme mit Sebastian Koch sind auf der IMDb-Website gelistet.

     

   

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 21. März 2016

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.