Alexander Kluge

Regisseur  Produzent  Autor

       

S e i n e   F i l m e

    

    

Infokasten

  

www.kluge-alexander.de

 

Alexander Kluge bei Filmportal

 

   

  

  

 

   

  

Alexander Kluge

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

Alexander Kluge wurde am 14. Februar 1932 in Halberstadt geboren.

  

Seine Eltern sind der Arzt Dr. med. Ernst Kluge und Alice, geb. Hausdorf. Er besuchte bis zum Kriegsende das Domgymnasium in Halberstadt. Ab 1946 besuchte er nach der Scheidung seiner Eltern das Gymnasium in Berlin-Charlottenburg. 

  

Nach dem Abitur begann er ein Jurastudium, nebenbei Geschichte und Kirchenmusik an den Universitäten Marburg, Freiburg und Frankfurt/Main. 1956 promovierte er über die "Selbstverwaltung der Universität". 

  

Ab 1958 widmete er sich bereits der Filmarbeit und schreibt zusammen mit Hellmut Becker ein Buch über "Kulturpolitik und Ausgabenkontrolle". 1958 volontierte Alexander Kluge bei CCC-Film (Artur Brauner), u.a. bei Fritz Lang, der gerade zu dieser Zeit Das indische Grabmal dreht. Bereits jetzt schon arbeitet Kluge an eigenen Drehbüchern. Ab Ende der 50er-Jahre arbeitet Kluge in Berlin als Rechtsanwalt und sein Arbeitsgebiet waren u.a. die Filmförderungsgesetze. 

Pressekonferenz "Oberhausener Manifest" 1962

Alexander Kluge (am Pult)

© Kurzfilmtage /Simon Weber

  

  

Für den ersten Kurzfilm Brutalität in Stein zusammen mit Peter Schamoni, erhalten sie bei den Intern. Kurzfilmtagen in Oberhausen einen der sechs Hauptpreise.

 

1962 ist Kluge einer der Initiatoren, u.a. zusammen mit Edgar Reitz und Peter Schamoni, des sogenannten "Oberhausener Manifestes", in dem 26 junge Regisseure den Film der 50er-Jahre für tot erklären und sich selbst an die Stelle des "Neuen Deutschen Films" setzen. 

  

1963 Gründung seiner eigenen Produktionsfilme "Kairos-Film".

 

Mit Abschied von gestern (1966, insgesamt 9 renommierte Auszeichnungen) und Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos (1968) kamen die ersten Filmerfolge. Für Die Artisten... bekam er bei den Intern. Filmfestspielen von Venedig den Goldenen Löwen.

  

Mann der ersten Stunde bei den "Oberhausenern": Alexander Kluge (2012)

© Kurzfilmtage /Simon Weber

   

In den zehn Jahren von 1967 bis 1977 ist Kluge äußerst produktiv als Autor, Produzent und auch als Drehbuchautor, so entstehen zum Beispiel Frau Blackburn, geb. 5. Jan. 1872 (1967), Die unbezähmbare Leni Peickert (1967 – 1969), Willi Tobler und der Untergang der 6. Flotte (1969 – 1971), Der große Verhau (1969/1970), Der Arzt von Halberstadt (1969/1970), Besitzbürgerin, Jahrgang 1908 (1973), Gelegenheitsarbeit einer Sklavin (1973) oder Zu böser Schlacht schleich ich heut nacht so bang (1977). Im Jahr 1975 wurde der Film In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod  mit dem Deutschen Filmband in Gold für die Musikdramaturgie geehrt. Von 1978 bis 1982 beteiligte sich Alexander Kluge an diversen Gemeinschaftsarbeiten, so entstanden Filme wie Deutschland im Herbst (1978), Der Kandidat (1980) und Krieg und Frieden (1982). 1979 entstand der Film Die Patriotin, der mit dem Deutschen Filmpreis in Silber ausgezeichnet wurde. In der Zeit zwischen 1983 und 1985 entstanden Die Macht der Gefühle (1983) und Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit (1985).

  

Ebenfalls 1985 war er einer der Gründer der Fernsehproduktionsfirma DCTP, mit der er Interview in eigenwilliger Form führte. Kluges Produktionsfirma besitzt die Federführung beim Privatsender VOX.
 
Alexander Kluge ist Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Filme und Bücher erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen, z.B. den Literaturpreis "Berliner Kunstpreis - Junge Generation 1964 für Lebensläufe; den Bayerischen Staatspreis für Literatur 1966 für Schlachtbeschreibung; den Großen Bremer Literaturpreis und Fontane-Preis für Literatur (beide 1979).

 

2013 Mitwirkung bei der Dokumentation von Hansjürgen Pohland mit dem Titel Die Rebellen von Oberhausen

 

Weitere Auszeichnungen (auszugsweise):

1983: FIPRESCI-Preis der Filmfestspiele von Venedig für Die Macht der Gefühle

1993: Heinrich Böll-Preis

2001: Schiller-Gedächtnispreis

2001: Hans-Joachim-Friedrichs-Preis

2003: Georg Büchner-Preis

2006: Filmband der Stadt Hof (Intern. Hofer Filmtage)

2008: Deutscher Filmpreis (Ehrenpreis)

2009: Theodor-W.-Adorno-Preis 

2010: Deutscher Hörbuchpreis in der Kategorie "Beste Fiktion" für Chronik der Gefühle

2010: Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie "Besondere Ehrung"

2007 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz. 

2008: Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises für seine "hervorragenden Verdienste um den deutschen Film"

   

Alexander Kluge ist seit 1982 mit Dagmar Steurer verheiratet; 1983 Geburt einer Tochter. Er lebt in München und Frankfurt.

   

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 31. August 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.