Kaddisch nach einem Lebenden 

1969

 

Filmliste Karl Fruchtmann

 

  

  

Regie

Karl Fruchtmann

Drehbuch

Karl Fruchtmann

Vorlage

-

Produktion

Radio Bremen in Zusammenarbeit mit ISRA-Film, Tel Aviv, Z. Spielmann

Kamera

Günther Wedekind

Musik

Graziano Mandozzi

FSK

-

Länge

97 Minuten

Sonstiges

-

Ur-/Erstaufführung

28.01.1969

Genre

Fernsehspiel

      

    

  

Darsteller

Rolle

Günter Mack

Peri

Rudolf Wessely

Bach

Zalman Leviush

Gurfinkel

Norbert Kappen

Sprecher

Mordachai Braitbart

Betender Jude

Ulrich Radke

Erster SS-Mann

Peter Kner

Zweiter SS-Mann

Wolfgang Schenck

Dritter SS-Mann

Klaus Bertram

Vierter SS-Mann

Peggy Parnass

Singende Frau

      

     

       

Inhalt

Peri, ein Mann mittleren Alters, geht durch die Straßen von Tel Aviv. Er kommt von der Arbeit, geht nach Hause, und als er sich unterwegs für den Schabbat einen Fisch kauft, fällt ihm plötzlich Bach ein - jener Bach, mit dem er vor vielen Jahren in Deutschland im KZ war. Wo ist er, gibt es ihn noch? Peri hatte ihn fast vergessen, den komischen, linkischen Bach, der sich nicht anpassen konnte und nicht anpassen wollte, Bach, den Unglücksraben.

In einem Café trifft Peri den alten Gurfinkel wieder, auch ein Leidensgenosse aus der schrecklichen Zeit. Gurfinkel, Neueinwanderer in Israel, versucht gerade, sich in Tel Aviv ein Geschäft aufzubauen. Halb widerstrebend lässt er sich von Peri in die gemeinsamen Erinnerungen und die Frage nach Bach hineinziehen.

Aber niemand weiß Genaues über Bach. Ein vager Hinweis führt zu einem außerhalb der Stadt gelegenen Irrenhaus. Aber auch diese Fahrt, die Peri mit Gurfinkel unternimmt, ist vergebens. Überdeutlich dagegen ist der Bach der Erinnerung, des Lagers: Der singende, träumende, Steine schleppende, geschlagene, getretene, verlachte, halsstarrige Bach, der fast alles falsch machte - oder richtig? Alles richtig? Bach hat überlebt. An einer Straßenecke in Tel Aviv ist er zu gewissen Zeiten zuverlässig zu finden. Sanft und töricht wie eh und je steht er da, ein Ölkännchen in der Hand, um den vorbeikommenden jungen Müttern den Kinderwagen zu ölen. (Quelle: Radio Bremen)

  

  

  

  


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.