Rainer Erler

Regisseur  Drehbuchautor  Produzent

   

Seine Biografie

  

   

Infokasten

 

www.rainer-erler.com

  

 

  

  

Abenteuer des braven Soldaten Küppes, Die ... R, 1967 (Siehe Fast ein Held)

Als eine deutsche Kompanie bei Nacht und Nebel aus einem südfranzösischen Städtchen an die Ostfront verlegt wird, bleibt der Zahlmeister Küppes, der den Abmarsch verschlafen hat, mit seiner Schreibstuben-Kiste, die voll ist, einsam zurück. Die Bevölkerung des kleinen Ortes weiß die Fraternisation mit diesem „Boche“, dem „Herr Commandante“, sinnvoll zu nutzen, denn die Kiste ist voll mit nützlichen Formularen und Stempeln. Paraderolle für Martin Held. (Quelle: www.rainer-erler.com)

  

  

Attentäter, Der  ... R, SDR, 1969 (Grimme-Preis, DAG-Preis)

Am 9. November 1939, zwei Monate nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, versucht der schwäbische Schreinergeselle Georg Elser mit einer selbstgebauten "Höllenmaschine" Adolf Hitler und seine engsten Gefolgsleute im Münchner Bürgerbräukeller in die Luft zu sprengen. Das Attentat scheitert nur um die wenigen Minuten, die Hitler vorzeitig die jährliche Festversammlung seiner Partei verlässt. (Quelle: www.rainer-erler.com)

  

  

Produzent Helmut Ringelmann, der in den 60er- und 70er-Jahren viele TV-Krimiserien produzierte und seine Lebensgefährtin, Schauspielerin Evelyn Opela, die in "Das blaue Palais" und in vielen seiner Serien eine Rolle spielte 

©Andrea Pollak/www.isarbote.de

  

Amateur, Der ... R, DA, WDR, 1972

Der Bankkassierer Joachim Bork schmiedet einen perfiden Plan. Eines Tages bemerkt er, dass seine Bankfiliale überfallen werden soll. Er trifft die nötigen Vorbereitungen, sodass am Tag des Überfalls die Kasse beinahe leer ist. Das gesamte Geld hat Bork in einer Büchse nach Hause gebracht. Joachims Plan geht auf: während die Polizei den betrogenen Bankräuber verfolgt, wird er als Held des Tages gefeiert. Dem kleinen Angestellten ist es anscheinend gelungen, das perfekte Verbrechen zu planen. Alles geht gut, bis eines Abends das Telefon klingelt... (Text © GP, Die Krimihomepage)

Darsteller: Klaus Herm, Evelyn Opela und Edith Schultze-Westrum

   

 

Bahnübergang ... R, DA, ZDF, 1969

Psychogramm eines Gedankenmörders (nach Crofts).

 

   

Blaue Palais, Das ... R, DA, TV, 1974-1976, 5teil. TV-Serie

Das blaue Palais ist eine alte Villa, in der eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern Forschungen betreibt. Finanziert werden die Forschungen durch ein nicht näher definiertes Kuratorium. Unter der Leitung des besonnenen Louis Palm arbeiten hier der niederländische Biochemiker Jeroen de Groot, die rumänische Biologin Sibilla Jacopescu, der Schweizer Kybernetiker Carolus Büdel, der Chemiker Enrico Polazzo und der Physiker Siegmund von Klöpfer. Auch der Gehirnchirurg Professor Manzini, der gleichzeitig Mitglied des Ausschusses des Kuratoriums ist, arbeitet immer wieder im Institut. Unterstützt wird das wissenschaftliche Team von der Assistentin Yvonne, dem Hausmeister Kühn und dem „Finanzminister“ des Instituts Su-Shu Wong. Die einzelnen Folgen spielen jedoch nicht nur im Palais, sondern häufig im Ausland, zum Beispiel in den USA, in Schottland oder in Asien.  

1. Das Genie: Dressierte Ratten können ihre "Erfahrungen" an Artgenossen weitergeben. Und wie ist es bei Menschen? Mitarbeiter des Forschungsinstituts "Das Blaue Palais" beobachten ein Allround-Genie, das z.B. in seinem Stil als Konzertpianist an einen Schweden erinnert. Dieser Pianist aber ist ermordet worden... (Quelle: Funk Uhr)

2. Der Verräter: Siegmund von Klöpfer, ein Laserspezialist, will durch seine Forschungsarbeit dazu beitragen, dass Kunstdünger für die Dritte Welt preisgünstig hergestellt werden kann. Doch seine Kollegen zweifeln an dem Ziel, als ein Experiment Klöpfers beinahe eine Katastrophe auslöst. Sie vermuten, dass er Geheimversuche für fremde Auftraggeber durchführt. (Quelle: Funk Uhr)

3. Das Medium: Der Kernphysiker Cavington macht Jagd auf "psi", eine außersinnliche Kraft des menschlichen Geistes. Der Zufall spielt ihm eine willkommene Testperson zu: die 18jährige Petra, die im Lotto die Gewinnzahlen richtig vorhergesagt hat. (Quelle: Funk Uhr)

4. Unsterblichkeit...?: Durch Zufall fällt zwei Wissenschaftlern des "Blauen Palais" Forschungsmaterial in die Hände. MacKenzie, der sich schwerkrank nach Schottland zurückgezogen hat, scheint ein Verfahren entwickelt zu haben, mit dem der natürliche Alterungsprozess gestoppt werden kann. (Quelle: Funk Uhr)

5. Der Gigant: Enrico Polazzo, Chemiker im "Blauen Palais", will ein neues Material entwickeln, das Stahl oder Titan ersetzen kann. Da die Mittel des Instituts begrenzt sind, lässt er sich von einer Firma anwerben. Zu spät erkennt er, dass er einem Multi-Konzern in die Falle ging. (Quelle: Funk Uhr)

  

Darsteller u.a.: Professor Manzini (Jean-Henri Chambois), Jeroen de Groot (Peter Fricke), Enrico Polazzo (Dieter Laser), Sibilla Jacopescu (Loumi Iacobesco; ab Folge 4: Evelyn Opela), Louis Palm (Silvano Tranquilli), Carolus Büdel (András Fricsay Kali Son; ab Folge 4: Eric P. Kaspar) und Siegmund von Klöpfer (Werner Rundshagen).

Weiter schreibt Amazon: "Fernseh-Kult aus den 1970er-Jahren. Mit der Mini-Serie "Das blaue Palais" schrieb Autor und Regisseur Rainer Erler vor fast 40 Jahren Fernsehgeschichte. Auf der Basis tatsächlicher Forschungsergebnisse inszenierte Erler fünf fesselnde Science-Fiction-Episoden in Spielfilmlänge. Um größtmögliche Authentizität zu erreichen, ließ sich der Regisseur zusätzlich von Wissenschaftlern beraten. Rainer Erlers hochkarätig besetzte Serie wurde mit dem European Science Fiction Award ausgezeichnet."

  

     

  

Bohrloch, Das oder Bayern ist nicht Texas ... R, DA, WDR, 1966

Erfolg für Gustl Bayrhammer, der durch diese Rolle einem breiten Fernsehpublikum bekannt wurde. 

  

  

Delegation, Die - Eine utopische Reportage  ... R, ZDF, 1970

    

  

Doppelte Nikolaus, Der ... R, SDR, 1964

  

  

Dreispitz, Der ... R, WDR, 1967

  

  

Ein Guru kommt ... R, DA, ZDF, 1980

Ein Opernsänger ohne jegliche Aussicht auf ein Bühnen-Engagement erbt durch Zufall eine spirituelle Sekte, die ihrem Guru die Gefolgschaft aufgekündigt hat. Ein neuer Heiliger wird gesucht und schließlich in einem indischen Teppich-Bazar auch gefunden. Doch bis dahin machen die Jünger noch jede Menge Kohle. Denn der Bedarf an östlicher Spiritualität ist groß und "Indien  macht Neurosen erst schön!" (Quelle: www.rainer-erler.com)

Darsteller: Wolfgang Reichmann, Eric. P. Caspar, Wolfgang Kieling, Jörg Pleva, Ron Williams, Wolf Harnisch u.v.a.

   

  

Endkampf  ... R, DA, SDR, 1967, 90 Min.

Der weit abgelegene Einödhof des Stocker-Bauern eignet sich vortrefflich als letzte Bastion der legendären Alpenfestung – aber auch als ein idealer Schlupfwinkel um unterzutauchen. Dort treffen in den letzten chaotischen Tagen des Zweiten Weltkriegs die verschiedensten Interessengruppen fatal und grotesk aufeinander – bis schließlich der Feind erscheint und endlich Frieden herrscht. (Quelle: www.rainer-erler.com)

Der Film entstand im Landkreis Bad Tölz, Oberbayern. Eine Produktion der Bavaria Atelier GmbH im Auftrag des SDR, Stuttgart.

Darsteller: Gustl Bayrhammer, Ruth Drexel, Dora Altmann, Fritz Strassner, Marlies Schönau, Kurd Sowinetz, Holger Ungerer

      

 

Fast ein Held ... R, DA, Pr, TV, 1967

  

 

Fleisch ... R, DA, TV, 1979

    

 

Gardine, Die ... R, WDR, 1964, 75 Min., s/w, DA: Gerd Oelschlegel

Darsteller: Wolfgang Wahl, Louise Martini, Robert Meyn

   

 

Halde, Die ... R, DA, 1975

Rainer Erler nennt diesen Film eine „apokalyptische Komödie“.
Eine gigantische Müllhalde droht die Kleingartensiedlung „Im Sonnengrund“ unter sich zu begraben. Die Menschen jedoch, die in dieser bedrohten Idylle leben, diese scheinbar so netten, freundlichen Bürger, insgeheim aber voller Hass und Neid und Aggression, nehmen das Unheil, das sie nach und nach verschlingt, nicht weiter zur Kenntnis.
(Quelle: www.rainer-erler.com)

  

 

Herr Wolf hat seine Krise ... R, ZDF, 1969

Farce von Theodor Schübel um das Problem des unausweichlichen 'Älterwerdens'.

  

 

Hexer, Der ... R, ZDF, 1963

  

 

Jähzornige junge Mann, Der ... R, WDR, 1963, Fernsehspiel von Theodor Schübel nach einer Erzählung von Anton Tschechow.
Verhätschelt von seiner schrulligen Mutter, verfolgt von einem großtuerischen Major, umgarnt von den naiv-raffinierten Verführungskünsten einer ländlichen Schönheit und ihrer kupplerischen Mama, gerät Nikolai von einer peinlichen Situation in die nächste. Wo bleibt dabei sein vielberufener Jähzorn?
(Quelle: www.tv-programme.net)

   

 

Kaltenbach-Papiere, Die (TV, 2 Teile) ... R, DA, ZDF, 1990/91

Drei nukleare Sprengsätze unbekannter Herkunft sind auf dem schwarzen Markt aufgetaucht und suchen einen potenten Käufer. Der Waffenhändler Istvan Kaltenbach wird vom Bundeskriminalamt aufgefordert, oder besser „erpresst“, dem Gerücht nachzugehen und dafür zu sorgen, dass diese ultimative Waffe für Terror, Erpressung und millionenfachen Mord nicht in falsche Hände gelangt. Andernfalls drohe die Veröffentlichung der „Kaltenbach Papiere“, die bisher wohlverwahrt im Safe des BKA lagern: Der Beweis, dass die Pestizidfabrik, die Kaltenbach an ein Land im Nahen Osten geliefert hat, von Anfang an zur Giftgasherstellung modifiziert worden war. (Quelle: www.rainer-erler.com)

Darsteller: Mario Adorf, Simona Cavallari, Gudrun Landgrebe, Ulrich Tukur, Dietrich Mattausch, Carlos Estrada

  

 

Kuh, Die ... R, DA, WDR, 1961

  

 

Lady Lobsters Bräutigam ... R, DA, WDR, 1963

   

 

Letzte Stammtisch, Der  (aus der Reihe: Geschichten aus der Heimat) ... R, DA, TV-Serie, 1984

Eine Tragik-Komödie über die plötzliche Entwurzelung eines alten Münchners.

    

  

Letzten Ferien, Die  ... R, DA, Pr, ZDF, 1975

       

  

Lydia muss sterben ... R, DA, SDR, 1964

  

  

Marke Lohengrin ... R, DA, SDR, 1962

 

  

Mein Freund, der Scheich  ... R, 1981

   

 

News ... R, DA, DFF/ZDF , 1988

Science-Fiction und Actionthriller um einen Starreporter auf den Spuren von Atommüll; ein besorgniserregender Bericht über einer Horrorreise in seine strahlende Zukunft; plakativ.

   

 

Operation Ganymed  ... R, DA, Pr, ZDF, 1977

Darsteller: u.a. Horst Frank, Uwe Friedrichsen, Claus Theo Gärtner, Jürgen Prochnow

   

  

Orden für die Wunderkinder  ... R, DA, Fsp, WDR, 1963

         

 

Plutonium... R, DA, ZDF, 1978

Plutonium ist ein fiktives Dokumentarspiel um verschwundenes, hochangereichertes Spaltmaterial. Die Menge, entwendet aus einem Kernkraftwerk in einem Land der Dritten Welt, reicht aus für vier oder fünf Bomben vom Hiroshima-Typ. Eine Fernsehjournalistin deckt den internationalen Skandal auf und sie beantwortet auch die Frage, ob sich das Material, wie behauptet, in den Händen von Terroristen befindet – oder im Besitz jenes Staates, eines totalitären und brutalen Regimes. (Quelle: www.rainer-erler.com)

     

  

Professor Columbus ... R, DA, Kifi, TV, 1968

Ein Bibliothekar erbt unverhofft ein kleines Aktienpaket, kauft ein Schiff und sticht zusammen mit einigen Hippies in See. 

   

  

Quelle, Die ... R, DA, BR, 1979

  

  

Rache, Die ... R, SDR, 1962

   

 

Schöne Ende dieser Welt, Das ... R, DA, Pr, ZDF, 1984

Der Chemiker Michael Brandt kauft – als Privatmann getarnt – Industriegelände zur Errichtung eines Zweigwerks im Westen Australiens. Dort sollen im Auftrag eines deutschen Chemiekonzerns hochgiftige Pflanzenschutzmittel produziert werden, die in Europa und in den USA längst auf der Verbotsliste stehen, die aber in Ländern der Dritten Welt, zumeist von der Weltbank finanziert, beachtliche Gewinne abwerfen. (Quelle: www.rainer-erler.com)

Darsteller: Robert Atzorn, Judy Winter, Götz George

   

 

Seelenwanderung ... R, Kino 1962, WDR-Ausstrahl. 1966, 77 Min. (Prix Italia)
"Die Seele ist an allem schuld" erklärt Axel dem Bum, wenn man im Wirtschaftswunderland BRD nicht die erhoffte Karriere macht. Daher "denkt" Bum seine Seele in einen Schuhkarton und versetzt diesen für fünf Mark bei einem Pfandleiher. So leicht, mit einem Startkapital von nur fünf Mark, aber dafür künftig ohne jeglichen Skrupel, beginnt sein Aufstieg. Die Seelenwanderung lief neun Wochen im legendären Münchner Studio für Filmkunst und anschließend - über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren - in weiteren deutschen Programmkinos. 
(Quelle: www.rainer-erler.com)

Darsteller: Hanns Lothar, Wolfgang Reichmann, Karin Schlemmer

      

 

Seitensprung ... R, ZDF, 1964

   

 

Sieben Tage  ... R, ZDF, 1973

Adolf Grimme-Preis für Rainer Erler.

Darsteller: Wilfried Klaus, Günter Strack, Angelika Schneider

   

 

Sonderurlaub  ... R, ZDF, 1963

Zwischenfall an der Berliner Mauer; Adolf Grimme Preis, Deutscher Beitrag Internationales Filmfestival Berlin 1963.

  

  

Spot oder Fast eine Karriere, Der ... R, DA, ZDF, 1981

Der Film entstand in und um München, auf den Kanarischen Inseln und in New York.
Eine Produktion der 'pentagramma' – Renate Erler in Koproduktion mit ZDF, ORF-Wien, SRG-Zürich.

Darsteller: Claus Obalski, Elisabeth Endriss, Wolfgang Kieling, Andrea L’Arronge, Alexander May, Uschi Winter, Michael Gahr, Donald Arthur, Dietrich Mattausch

  

   

Veilchenblaue Auto, Das ... R, DA, SDR, 1961

Aufregung in Boltingen: Gangster haben die Kantonalsparkasse ausgeraubt. Filialleiter Muggli berichtet in Aufregung, die Bankräuber seien mit einem uralten, veilchenblauen Vehikel, das in der ganzen Stadt bekannt ist, geflüchtet. Es gehört dem Bibliothekar Malvoli. Der hat für sich und seinen Wagen allerdings ein hieb- und stichfestes Alibi. Der Inspektor rätselt noch herum, als etwas passiert, das seine Kombinationen über den Haufen wirft ...

Darsteller: Heinz Leo Fischer (als Inspektor), Herbert Tiede (als Jerome Lavies), Harry Hertzsch (als Lorenz Muggli), Edgar Wenzel (als Constabler), Harald Maresch (als Enrico Malvoli).
 
 

  

Zucker - Eine wirklich süße Katastrophe ... R, DA, ZDF/ORF/SRG, 1989, 108 Min.

Gefräßige, gentechnologisch manipulierte Mikroben verwandeln alles Papier in Zucker. Die Forschung von Professor Dr. Dr. Dr. Leo Kaminski nimmt eine bedrohliche Wendung für die gesamte menschliche Zivilisation, denn die Mikroben sind aus dem hermetisch abgeschotteten Laborbereich entkommen.  (Quelle: www.rainer-erler.com)

Darsteller: Helmuth Lohner, Bruce Spence, Sally Sander

   

  

  

  

  

  

  

  

   

  

  

  

  

 

 

 

 

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 5. Juli 2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.