Jürgen Prochnow

Darsteller

  

 

Infokasten

       

Jürgen Prochnow bei Filmportal

     

Der Künstler wird vertreten durch das Management Lautenbacher

  

Filme mit diesem Künstler in den nächsten 4 Wochen im TV

 

  

  

  

 

   

  

Jürgen Prochnow

Alle Fotos von Jürgen Prochnow dieser Seite

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de    

Geboren am 10.06.1941 in Berlin.

Gratulation zum 75. Geburtstag !!!

 

Jürgen Prochnow absolvierte in Düsseldorf, die Familie war dorthin umgezogen, eine Banklehre. Bereits während seiner Ausbildung arbeitete er als Statist und Beleuchter im Düsseldorfer Schauspielhaus. Es folgte ein Schauspielstudium an der renommierten Folkwang-Schule in Essen. Sein Bühnendebüt hatte Jürgen Prochnow 1966 an den Städtischen Bühnen Osnabrück in der Operette "Land des Lächelns", gefolgt von Engagements in Aachen, Heidelberg und Bochum, wo er von 1971 - 1976 unter der Leitung von Peter Zadek spielte.

 

Mit dem Film Der Unternehmer hatte Jürgen Prochnow 1970 sein Fernsehdebüt. Es folgte das Ruhrgebietsdrama Zoff (1971) von Eberhard Pieper. Danach hatte er 1973 eine kleine Rolle in Ulli Lommels Die Zärtlichkeit der Wölfe. 1974 holte ihn Reinhard Hauff für den Gefängnisfilm Die Verrohung des Franz Blum vor der Kamera, hier spielt er einen friedlichen Insassen, der sich aber letztendlich durch Raffinesse und Fäuste nach oben prügelt. Das Drehbuch zu diesem Drama schrieb Burkhard Driest. In den 1970er Jahren entwickelte er sich zu einem der markantesten Darsteller des Neuen Deutschen Films. Unter Wolfgang Petersen spielte Jürgen Prochnow 1973 in dem spannenden Erpresser-Drama Einer von uns beiden den "späten Studenten" Bernd Ziegenhals, der versucht, einen Professor zu erpressen, außerdem ist er in der Tatort-Episode Jagdrevier zu sehen, und 1977 mimt er einen Schauspieler an der Seite von Ernst Hannawald in dem Schwulendrama Die Konsequenz. Volker Schlöndorff setzt ihn 1975 ein in Die verlorene Ehre der Katharina Blum

  

Für seine Darstellung des Franz Moor in Schillers "Die Räuber" (1979) wurde er von der Fachzeitschrift "Theater heute" zum "Schauspieler des Jahres" gewählt. Im gleichen Jahr nahm Prochnow an einem Schauspiel-Seminar von Lee Strasberg teil.

  

Die Eintrittskarte nach Hollywood bekam er 1981, als er in Wolfgang Petersens Kriegsdrama Das Boot den Kaleu spielte. Der Film wurde sechs Mal für den "Oscar" nominiert und auch in den Vereinigten Staaten zum absoluten Kinohit. Prochnow konnte dort sofort mit dem Drehen anfangen und die Rollenangebote bleiben bis heute nicht aus. Ob er will oder nicht, aber seine Rollen sind meistens die der Ganoven oder unheilvollen Typen. David Lynch setze ihn ein in Dune - Der Wüstenplanet (1982), als Waffenhändler sah man ihn in Beverly Hills Cop II (1986) und in Das siebte Zeichen war er ein Priester. In dem Film Der englische Patient (1996) stellte Prochnow einen Nazi-Offizier dar und in Airforce One (1998) mimte er einen russischen Rebellen.

 

2003 sah man Prochnow bei zwei Projekten mit deutscher Beteiligung: In Der Poet spielt Prochnow einen Polizisten und der  Polit-Thriller Baltic Storm handelt von der Journalistin Julia Reuter, die für ein deutsches Fernsehmagazin über Waffenschiebereien berichtet. Eine Spur führt sie ins estnische Tallinn, wo sie am Abend das Fährschiff Estonia, an dessen Bord sich ein LKW mit High-Tech-Waffen befindet, verpasst. Kurze Zeit später versinkt die Fähre in der Ostsee. Daraufhin kontaktiert Reuter in Stockholm Erik Westermark, einen der Überlebenden der Katastrophe. Mit dessen Hilfe deckt sie einen Zusammenhang zwischen den Waffentransporten und dem Fährunglück auf. In dem Film Schröders wunderbare Welt (2007) konnte man ihn als Großinvestor zu sehen, in der ZDF-Serie Ein Fall für Zwei wieder auf der Seite des Gesetzes als Polizeichef.

  

Jürgen Prochnow wurde 1976 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet, bekam 1985 den Bayerischen Filmpreis, 1986 die Goldene Kamera. Hinzu kamen 1988 das Bambi und 1996 der Deutsche Videopreis.

  

Anfang der 1980er-Jahre war Jürgen Prochnow mit der österreichischen Schauspielerin Antonia Reininghaus liiert, mit der er eine Tochter hat. Von 1982 bis 1997 war er mit Isabel Goslar, Tochter des Schauspielers Jürgen Goslar, verheiratet, aus der Beziehung gingen zwei Kinder hervor. Seit Ende der 1990er-Jahre ist er mit der Schauspielerin Birgit Stein liiert. Das Paar hat 2004 in Las Vegas geheiratet. Inzwischen wieder von der Schauspielerin Birgit Stein geschieden und mit der Schauspielerin Verena Wengler liiert (seit 2014), mit der er auch zusammen Theater gespielt hat.

  

    

Jürgen Prochnow in dem Stück "Der Preis" nach Arthur Miller

Januar 1990, Hamburg-Bergedorf (Haus im Park), links mit Marita Breuer   

    

   

 

Das ZDF informiert am 12. September 2012:

Blessings Enkel - neuer Fernsehfilm mit Jürgen Prochnow in der Hauptrolle - Beginn der Dreharbeiten

Mit Jürgen Prochnow in der Hauptrolle entsteht von Mittwoch, 12. September 2012, an in Hamburg und Umgebung ein neuer Film für das ZDF-"Herzkino" am Sonntagabend. Das Buch für den Film mit dem Arbeitstitel "Blessings Enkel" schrieb Serkal Kus. Unter der Regie von Karola Meeder spielen in weiteren Rollen Adrian Can, Kida Khodr Ramadan und andere.

Inhalt: Nach Jahrzehnten auf der Richterbank und dem frühen Tod seiner Frau ist es um den pensionierten Richter Ernst Blessing (Jürgen Prochnow) recht einsam geworden. Seine einzige Tochter Christine hat ihm vor Jahren den Rücken gekehrt und den Kurden Baran Amedi (Rene Ifrah) geheiratet. Seitdem hat er nie wieder etwas mit ihr oder ihrem Leben zu tun gehabt. Als Christine bei einem Unfall ums Leben kommt, stehen auf einmal seine Enkel vor Blessings Tür, die achtjährige Hewi (Mia Kasalo) und der 15-jährige Dilo (Ugur Ekeroglu).

Aber wie kann ein Mann, der neben seiner treuen Hündin Sigi keine Gesellschaft gewohnt ist, auf Kinder eingehen? Noch dazu auf Kinder, die um ihre Mutter trauern und die es aufgrund ihrer Herkunft schwer haben, ihren Platz in dieser Welt zu finden. Für Blessing keine leichte Aufgabe. Sein Weltbild kommt gehörig ins Schwanken.

"Blessings Enkel" wird produziert von Trebitsch Entertainment GmbH, Hamburg (Produzentin: Katharina Trebitsch), im Auftrag des ZDF. Die stoffführenden ZDF-Redakteure sind Alexander Bickel und Anna Bütow. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 12. Oktober 2012. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

(Quelle: ZDF Pressestelle)

     

  

Am 29.12.2014 habe ich gelesen, dass Regisseur Stephan Rick den als unverfilmbar geltenden Roman von Martin Suter "Die dunkle Seite des Mondes" verfilmen will. Die  Die Schauspieler Moritz Bleibtreu (als Anwalt Urs Blank) und Jürgen Prochnow (als Pius Ott) stehen bereits fest. Es geht in dem Thriller um einen toughen Wirtschaftsanwalt, der anderen Menschen keine Schwächen zeigt. Eines Tages lernt er Lucille (Nora von Waldstätten) kennen, in die er sich verliebt und die ihn völlig in ihren Bann zieht. Er lässt sich von ihr verführen, halluzinogene Pilze zu "genießen". Aber er wird süchtig danach, kann sich nicht mehr kontrollieren, kennt keine Gefühle mehr, hat sich in keiner Weise mehr unter Kontrolle, kann sich nur noch von seiner "dunklen Seite" zeigen und ist drauf und dran, ganz in Doktor-Jekyll-und-Mister-Hyde-Manier zum Monstrum zu werden. Das Drehbuch schrieb Stephan Rick zusammen mit Catharina Junk. Die Dreharbeiten sollen im nächsten Frühjahr beginnen. 

(Umfangreiche Beschreibung der Story ist hier zu lesen >>>

  

     

  

        

Weitere Filme mit Jürgen Prochnow

  

Titel

Jahr Regie

Unternehmer (Rolle: Arnold)

TV-Drama über einen vorübergehenden sozialen Aufstieg eines Mannes aus einfachen Verhältnissen, der am Rande Berlins eine Bierkneipe eröffnet. 

1970

Eberhard Itzenplitz

Leb wohl, Judas (Rolle: Jan)

1971 Erich Neureuther

Jürgen Prochnow - Foto: VIRGINIA

Zoff (Rolle: Joky)

Der Film beschreibt die Lebenssituation von jungen Leuten im Ruhrgebiet. Im Mittelpunkt steht die junge Siggi Materla (Giulia Follina), die ein kleines Kind hat und für dieses alleine sorgen muss, nachdem ihr Freund Fred (Claus-Theo Gärtner) sie verlassen hat. Auf einem Fest lernt sie Joky (Jürgen Prochnow) kennen. Bald schon zieht sie mit ihm zusammen und hilft ihm bei seinem Automatengeschäft. Siggis Freundin Elke (Hildegard Krekel) mischt sich in ihr Privatleben und arrangiert eine folgenschwere Begegnung mit Fred. 

  

(Filmbeschreibung aus dem Bestandsverzeichnis der Fernsehspiele 1955 - 88, herausg. vom  Hessischen Rundfunk, Frankfurt 1989)

1971 Eberhard Pieper

Auf Befehl erschossen - Die Brüder Sass, einst Berlins große Ganoven (Rolle: Franz Sass)

1972 Rainer Wolffhardt

Knast (Rolle: Roloff)

1972 Theo Mezger

Tatort - Jagdrevier (Rolle: Dieter Brodschella)

1973 Wolfgang Petersen

Die Verrohung des Franz Blum (Titelrolle)

1973 Reinhard Hauff

Die Zärtlichkeit der Wölfe (Gastrolle)

1973 Ulli Lommel

Einer von uns beiden (Rolle: Bernd Ziegenhals)

1973 Wolfgang Petersen

Shirins Hochzeit (Rolle: Aida)

1975 Helma Sanders-Brahms

Die verlorene Ehre der Katharina Blum (Rolle: Ludwig Götten)

1975 V. Schlöndorff, M. von Trotta

Erinnerung an die Leidenschaft

1968 hatte sich Stefan der Studentenbewegung angeschlossen und zusammen mit seinen Freunden an einer Demonstration teilgenommen. Ernüchtert vom Dogmatismus vieler Kommilitonen und enttäuscht, weil sein Engagement nicht schnell genug Änderungen zu bewirken scheint, zieht sich Stefan 1971 von den politischen Aktionen zurück und begibt sich ins Ausland. Mitte der 1970er-Jahre kehrt er in die BRD zurück. Nach jahrelanger Abwesenheit sieht er nun "mit unschuldigen Augen": In Gesprächen mit Zufallsbegegnungen und seinen vorwiegend ländlichen Kunden setzt sich für ihn mosaikartig ein neues Bild der bundesrepublikanischen Wirklichkeit zusammen.

(Quelle: Broschüre "Das Fernsehspiel im ZDF", Heft 15, Dez. 1976 - Febr. 1977, Hrg. Zweites Deutsches Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

1976/77 Martin Henning

Hans im Glück (Rolle: ?)

Die moderne Version des Grimmschen Märchens beschreibt das Scheitern eines beruflich wie privat überzogenen Frauenhelden, dessen Macho-Allüren nicht mehr in die Zeit der Emanzipation und des Feminismus passen.

1976 Wolfgang Petersen

Frauensiedlung (Rolle: Rolf)

1976 Wolfgang Storch

Tatort - Das Mädchen von gegenüber (Rolle: Lehrer Klaus Linder)

1977 Hajo Gies

Operation Ganymed (Rolle: Oss)

1977 Rainer Erler

Die Konsequenz (Rolle: Martin Kurath) 

1977 Wolfgang Petersen

Kotte (Titelrolle)

Der Fernsehfilm entstand nach dem Roman "Alte Filme" von Klaus Schlesinger und schildert die Probleme des Zusammenlebens unterschiedlicher Generationen im Ostteil Berlins.

1978 Horst Flick

Soweit das Auge reicht (Rolle: Alexander Späh)

1980 Erwin Keusch

Das Boot (Rolle: Kaleu)

1979/81 Wolfgang Petersen

Der Bulle und das Mädchen (Rolle: Cop)

Er ist ein erfolgreicher Polizist, raubeinig, desillusioniert und einsam. Sie ist 17 und bekommt Krach mit ihrer Clique. Als er ihr hilft, haut sie mit seiner Dienstwaffe ab. Der Bulle hat ein Problem, denn die Meldung des Verlustes seiner Pistole würde unweigerlich das Ende seiner Karriere bedeuten. Also versucht er, die Sache auf eigene Faust zu regeln. Doch damit gerät er immer tiefer in eine Grauzone zwischen Recht und Gesetz. Als er sie erneut rettet und sich in sie verliebt, werden die beiden zu Gejagten. Es beginnt eine gefährliche Flucht, ohne Plan und ohne Ziel. (Quelle: Amazon)

1984 Peter Keglevic

Das siebte Zeichen (Rolle: David Bannon)

An den Stränden liegen Milliarden toter Meerestiere. Ein Wüstendorf versinkt unter einer Eisschicht. Ein Fluss führt plötzlich Blut statt Wasser. In einer Stadt fallen faustgroße Hagelkörner vom Himmel. Der Mond färbt sich rot. Wie für die meisten Menschen, so sind diese Ereignisse auch für die schwangere Abby "gewöhnliche Sensationen" im alltäglichen Horrorkabinett der TV-Nachrichten. Doch ein geheimnisvoller Fremder namens David erklärt ihr, dass sie mehr mit diesen Dingen zu tun hat als sie ahnt. Sieben Zeichen, so heißt es in der Bibel, will Gott der Erde setzen, bevor er sie zerstört. Fünf sind schon geschehen. Das sechste soll der Tod eines Märtyrers sein, das siebte die Totgeburt eines Kindes ohne Seele. Verzweifelt sucht Abby nach einem Ausweg... Eine ergreifende, spannende Parabel über die drohende Selbstzerstörung der Menschheit. (Quelle: Amazon)

1988 Carl Schultz 

Killing Cars (Rolle: Ralph Korda)

1985 Michael Verhoeven

Des Teufels Paradies (Rolle: Escher)

Escher, Manager einer heruntergekommenen Kohlenmine in der Java-See, ist ein stolzer und zugleich scheuer Einzelgänger. Seine Insel ist seine Welt... mit dem Rest will er nichts zu tun haben. Doch seine Selbstsucht macht ihn mitschuldig am Tod seines Partners Quinn der von Eingeborenen hingerichtet wird. Escher hätte diesen Tod verhindern können. Um letzte Dinge mit dem Agenten der Kohlenmine abzuwickeln und um Quinns Hinterlassenschaften zu übergeben, begibt sich Escher nach Surabaya. Im noblen Hotel "Grand Pacific", das von dem deutschen Schomberg geleitet wird, trifft Escher auf zwei Menschen, die sein Leben total aus der Bahn werfen werden: das Mädchen Julie Mitglied einer Damenkapelle und Jones den eiskalten eleganten, kultivierten Schurken. In der schwülen Luft der tropischen Insel der Java-See in den dreißiger Jahren entwickelt sich ein tödliches Spiel. Des Teufels Paradies, der große Abenteuerfilm um Liebe und Tod, mit faszinierenden Bildern und hervorragender Besetzung. (Quelle: Amazon)

1987 Vadim Glowna

Der Skipper (Titelrolle)

Sechs Monate schon dämmert der Skipper in Gibraltar im Dauersuff. Seit jenem Sturm, bei dem sein bester Freund - der Geliebte seiner Frau - über Bord ging, ist er nicht mehr ausgelaufen. Erst die Mädchen Lou und Sue, zwei gestrandete Schönheiten, die um jeden Preis nach Barbados wollen, bringen ihn dazu, wieder den Anker zu lichten. Doch die Seereise des Trios wird zum Alptraum. Weil Lou und der Skipper ein Verhältnis beginnen, eröffnet Sue den Psychokrieg an Bord. Sie versteckt sogar die lebenswichtigen Insulin-Ampullen des Mannes. Aber es ist Lou, die die Katastrophe herausbeschwört. Sie entscheidet sich auf entsetzliche Weise für die Freundin und tötet den Skipper. (Quelle: Amazon)

1990 Peter Keglevic

Schröders wunderbare Welt (Rolle: John Gregory)

2006 Michael Schorr

Tobias Moretti (li.) und Jürgen Prochnow in  "Amigo - Bei Ankunft Tod"

Foto: ZDF/Stephan Persch

Bei Ankunft Tod (Rolle: Fredo Kovacs)

Neapel, Flughafen Capodichino, in einer Linienmaschine aus Frankfurt landen die BKA-Ermittler Fredo Kovacs und Jupp Sauerland. Ihr Ziel: Die Festnahme des lange gesuchten, in Italien untergetauchten Terroristen Amigo Steiger, der vor 20 Jahren einen Bankpräsidenten und dessen Chauffeur erschossen hat. San Marco Evangelista, 30 km vor Neapel, wenig später: Ein kleiner Ort etwas abseits der Autostrada, die in die Stadt führt. Brütende Hitze, die sirrend über den Feldern steht. Aprikosen- und Zitronenplantagen, so weit das Auge reicht. Ein kleiner Bauernhof mit Agriturismo-Schild. Ein einsamer Mann, der seine Ernte einholt und plötzlich verschwindet, als die Polizei auftaucht: Amigo Steiger. Es kommt zu einer Schießerei. Amigo kann leicht verletzt nach Deutschland fliehen, während der Ermittler Sauerland schwer verletzt ins Krankenhaus nach Neapel gebracht wird. Dort wird er von der Ärztin Carlotta Fortunato operiert. Was Sauerland erst später erfährt: Carlotta ist die Geliebte von Amigo.

Hamburg, zur selben Zeit: Der Verleger Alexander Bosch und seine attraktive Frau Maxime stecken in großen Problemen: Nicht nur, dass ihr kleiner Verlag kurz vor der Pleite steht und die geplante Veröffentlichung eines politischen Buches für Ärger sorgt, auch ihr halbwüchsiger Sohn Rio macht Probleme. Der begeisterte Sprayer ist von der Polizei erwischt worden, in seinen Sachen wird eine Pistole gefunden. Nun droht ihm eine Gefängnisstrafe. Amigo Steiger, inzwischen in Hamburg angekommen, trifft sich dort mit seinem alten Kollegen Bosch. Die beiden kennen sich von früher, als Bosch und Maxime ebenfalls im militanten linken Milieu aktiv waren. Als Amigo nach dem Mord nach Italien flüchten musste, war Maxime bereits von Amigo schwanger: Rio ist Amigos Sohn. Zusammen haben Bosch und Amigo damals einige Überfälle begangen, und seinen Anteil der Beute möchte Amigo sich nun holen. Doch das Geld hat Bosch bereits in seinen maroden Verlag gesteckt. Bei einem Autounfall kommt Bosch ums Leben, Amigo muss erneut untertauchen. Der Ermittler Kovacs versucht nun mit Hilfe von Maxime und Rio Amigo in eine Falle zu locken. Als Gegenleistung wird Rio Strafmilderung in dem Sprayer-Fall versprochen. Obwohl Rio zunächst einwilligt, bringt er es nicht übers Herz, seinen Vater zu verraten, und warnt ihn bei dem Treffen, so dass Amigo die Flucht zurück nach Italien gelingt. (Quelle: ZDF-Pressetext)

Darsteller: Tobias Moretti (Amigo Steiger), Jürgen Prochnow, Florian David Fitz, Ina Weisse, Kostja Ullmann, August Zirner, Uwe Ochsenknecht u.a.

2011 Lars Becker
Davon stirbt man nicht (Rolle: ?) 2011 Christine Hartmann
Kundschafter des Friedens (Rolle: Kern) 2015/16 Robert Thalheim
Weitere Filme mit Jürgen Prochnow sind auf der IMDb-Website gelistet.

   

  

 

 

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Juli 2017

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.