Die Halde

1975

  

Filmliste Rainer Erler

   

 

Regie: Rainer Erler

Drehbuch: Rainer Erler

Produktion: Pentagramma

Kamera: Wolfgang Grasshoff

Musik: Eugen Thomass

Genre: TV-Film, "Öko-Satire"

   

 

Darsteller ... Rolle

Angelika Bender ... Lizzi

Ekkehard Belle ... Tom

Hans Herman Schaufuß ... Onken Pink

Cordula Trantow ... Die Schwangere

Bruni Löbel ... Lizzis Mutter

Alexander May ... Lizzis Vater

Kurt Sowinetz ... Reichel

Herbert Steinmetz ... Zech

Grete Kretschmer ... Frau Zech

Barbara Jordan ... Schwägerin Zech

Willy Semmelrogge ... Heinrich

Erica Schramm ... Frau Heinrich

   

  

 

Inhalt

Auf seiner Wanderung durch diese Welt, auf seiner Flucht vor der Zivilisation trifft der junge Tom, der reine Tor, auf das Mädchen Lizzi, ein seltsames, infantiles Geschöpf. Lizzi lebt mit ihren Eltern, mit Nachbarn und netten Leuten in den letzten Resten der Freizeitkolonie "Im Sonnengrund", einer Kleingartensiedlung mit angrenzendem Campingplatz. Dort macht man Ferien, genießt die Ruhe, die reine Luft, die Natur, freut sich am Werden und Vergehen in den kleinen Gärten, erholt sich vom "Leben da draußen" - und ist eigentlich nur geflohen vor der Zivilisation.

Aber dieses Paradies ist dem Untergang geweiht, die Zivilisation hat es eingeholt, droht es zu verschlingen. Ein Gebirge eigener Art hat sich aufgetürmt, breitet sich aus über das Tal, schiebt sich wie ein Lavastrom in diese Idylle, frisst Haus um Haus, Garten um Garten - eine gigantische Halde aus Müll.

Doch die Bewohner der Siedlung ignorieren das Unheil und nehmen die tödliche Bedrohung nicht zur Kenntnis, klammern sich an Klischees von Ordnung und Anstand, von Moral und Wohlverhalten, spielen weiter ihre hohl gewordenen, ärmlichen Rituale, als sein nichts geschehen.

Unter der verdrängten, aber unaufhaltsamen Bedrohung brechen bei diesen lieben, netten Leuten die Konflikte auf, Aggressionen werden frei und damit Zwist und Streit, Hass, Neid, Mord und Totschlag.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 10, Sept.-Nov. 1975, hrg. vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

   

  

  

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 10. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.