Hermann Lause

Darsteller

   

 

  

Hermann Lause

(Fotoprobe zu "Ghetto" von Joshua Sobol,
Lause als "Srulik", 1984 - Regie: Peter Zadek)

  

Copyright: Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

    

Geboren 1939 in Meppen/Ems.

Gestorben am 28. März 2005 in Hamburg

  

Studierte mehrere Semester Archäologie, Philosophie und Kunstgeschichte. Schauspielausbildung 1963 - 1965 in München bei Ellen Mahlke.

  

Unter Boleslaw Barlog debütierte Lause 1965 am Schillertheater in Berlin. Nach weiteren drei Jahren ging er an das Theater in Essen, dortige Intendanz Erich Schumacher. Dort blieb er mit 1971. Nach einer Saison in Oberhausen kam er ans Schauspielhaus Bochum zu Peter Zadek, wo er bis 1977 engagiert war.  Unter Ivan Nagel spielte er bis 1979 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Danach kein festes Engagement, sondern mit einzelnen Stücken an verschiedenen Bühnen, z.B. an den Städt. Bühnen Köln unter Jürgen Flimm, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg unter der Intendanz von Niels-Peter Rudolph und an der Freien Volksbühne Berlin unter  Kurt Hübner. Weitere Gastspiele und Gastengagements am Bayerischen Staatsschauspiel München, am Burgtheater Wien, bei den Salzburger Festspielen und den Wiener Festwochen. Hermann Lause war einer der vielseitigsten Theaterschauspieler und sein Repertoire war weitreichend, er spielte die Klassiker genau so überzeugend wie die Stückeschreiber der Moderne. So konnte man ihn als Writzky in Zuckmayers "Des Teufels General" in der Regie von Heinz Hilpert sehen, als Francisco in Shakespeares "Der Sturm", Regie: Fritz Kortner. Von  Peter Zadek wurde er in Bochum als Alter Goddo in "Der Kaufmann von Venedig", als Tesman in Ibsens "Hedda Gabler", als Claudius in "Hamlet" als Plyxenesuck in "Das Wintermärchen", als Sven in Ayckbourns "Spaß beiseite", als Jack Worthing in Wildes "Bunbury" eingesetzt. Weitere Regisseure waren Arie Zinger, Luc Bondy und Wilfried Minks.

 

Szene aus "Kein Reihenhaus für Robin Hood" - Foto: Ziegler-Film

Hermann Lause und Jutta Speidel in

"Kein Reihenhaus für Robin Hood"

aus dem Jahre 1980, Regie: Wolf Gremm

Foto: Ziegler-Film

Hermann Lause

während einer Hörspielproduktion 1991

Foto: mit Erlaubnis des Fotografen Werner Bethsold

  

Von Mitte der 1970er-Jahre sah man Hermann Lause in zahlreichen Film- und Fernsehrollen, u.a. spielte er einen Bankdirektor in Eiszeit, Regie: Peter Zadek, in Wolfgang Petersens Öko-Thriller Smog, in Peter Zadeks Kleiner Mann, was nun!, in Die große Flatter von Marianne Lüdcke, in Helmut Dietls Schtonk!, Winkelmanns Nordkurve und Sönke Wortmanns Campus, in TV-Produktionen wie Tatort, Großstadtrevier, Liebling Kreuzberg

 

2001/02 hatte Lause ein Gastengagement an der Staatsoper Hannover als John Styx (Orpheus in der Unterwelt). Seine beiden letzten Filmrollen waren die des Arztes Dr. Schiller in Fatih Akins preisgekröntem Kino-Drama Gegen die Wand (2004) und eine Rolle als Professor Heugel in dem TV-Film Schimanski - Sünde an der Seite von Götz George (Regie: Manfred Stelzer, 2005).

 

Der beliebte Schauspieler starb an einer Krebserkrankung am 28. März 2005. Er hinterließ Frau und Sohn. Sein Grab befindet sich auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf. Der Spiegel schreibt über Hermann Lause am 29. März 2005 in der Nachricht zu seinem Tod u.a.: "Bescheiden und präsent, wandlungsfähig und individuell: Hermann Lause überzeugte auf Deutschlands Sprechtheaterbühnen ebenso wie als Fernsehdarsteller und Hörbuchsprecher".

 

Weitere Filme mit Hermann Lause

 

Titel

Jahr Regie

Smog (Rolle: Dr. Beiersdorf)

Simuliert am Beispiel einen Smogalarm im Ruhrgebiet und führt die zunehmende Gefährdung der Umweltverschmutzung vor Augen.

1973

Wolfgang Petersen

Eiszeit (Rolle: Bankdirektor)

1975 Peter Zadek

Schlechte Karten, 1977 (2 teil. TV-Film) (Rolle: ?)

Maschinenschlosser-Lehrlinge im Ruhrgebiet erfahren kurz vor ihrer Prüfung zum Facharbeiter, dass nicht alle Auszubildenden ins Arbeitsverhältnis übernommen werden. Ein ebenso engagierter wie unterhaltsamer Fernsehfilm, an dessen Buch die jugendlichen Laiendarsteller mitwirkten. 

1972 Adolf Winkelmann

Die große Flatter (Rolle: Homosexueller Mann)

1979 Marianne Lüdcke

Fabian (Rolle: Bankdirektor)

1980 Wolf Gremm

Berlin Alexanderplatz (Rolle: Versicherungsmann)

1980 Rainer Werner Fassbinder

Jede Menge Kohle (Rolle: Hermann Grueten)

1981 Adolf Winkelmann

Super (Rolle: Polizist Krause)

Europa liegt in Trümmern, und das einzige, was seltsamerweise funktioniert, ist die Überwachungsbürokratie, die verhindern will, dass die letzten Bewohner des Öd-Landes dieses gen Neuseeland verlassen.

1984 Adolf Winkelmann

Der Sommer des Falken (Rolle: Herbert Sasse)

1988 Arend Agthe

 

Bastard - MEIN FILM-TIPP! - (Rolle: Computerfachmann Mushaake)

"Hacker" Paul David (Peter Sattmann) hat sich auf die Ferieninsel Mallorca zurückgezogen, um Computerspiele zu entwickeln. Der Anruf des Freundes Dennisson (Christian Berkel) schreckt ihn auf. Dennisson sagt ihm, er solle verschwinden und untertauchen, wenn ihm sein Leben lieb ist. Paul fliegt nach Deutschland. Als er aus dem Flugzeug steigt, wird er verhaftet. Es hat sich aber auch alles gegen ihn verschworen.  Zu Anfang ist er weder den Killern des Gangsterbosses Vandenberg (Ernst Jacobi) gewachsen noch der faszinierenden Lisa (Gudrun Landgrebe) oder der Hartnäckigkeit von Kommissar Fränznick (Heinz Reincke), der ihn unbedingt als Mörder überführen will. Paul aber nimmt die Herausforderung an und versucht das Unmögliche. Und der einzige, auf den sich Paul bis zum furiosen Finale verlassen kann, ist Diddle, der kleine Hundebastard... Spannend inszenierte Fernsehkost. 

1988 Ulrich Stark

Schtonk! (Rolle: Kurt Glück) 

Der geniale Fälscher Fritz Knobel (Uwe Ochsenknecht), der bereits gute Geschäfte mit selbstverfertigten Nazi-Devotionalien machte, trifft den von Geldnöten geplagten, windigen Reporter Hermann Willié (Götz George). Willié sucht den großen Coup und glaubt an einen Sensationsfund als Knobel ihm von angeblichen Hitler-Tagebüchern erzählt. Er ahnt nicht, dass diese nächtens von Knobel gefertigt werden. Regisseur Helmut Dietl nimmt in seiner amüsanten Posse den Skandal um die 1983 im Magazin "Stern" veröffentlichten angeblichen Hitler-Tagebücher aufs Korn. Hermann Lause spielt den Chefredakteur Kurt Glück. (Quelle: NDR)

1992 Helmut Dietl

Kollege Otto (Rolle: Informant)

Dokumentarisches Fernsehspiel über den größten Gewerkschaftsskandal der Bundesrepublik. 1988 wurden der Unternehmensleitung des gewerkschaftseigenen Konzerns Coop massive Bilanzfälschungen und Betrug nachgewiesen

1991 Heinrich Breloer

Hamburger Gift (Rolle: Konzernchef B.)

New York: Ein Vietnam-Veteran kämpft mit Lymphdrüsenkrebs. Saigon: Eine junge Frau erkennt, dass sie kein Baby im Bauch trägt, sondern einen Tumor. Hamburg: Ein Chemie-Arbeiter wird von Hautgeschwüren geplagt. Drei Menschen - Opfer des Giftes Dioxin. Fakten und Fiktion mit Reaktionen der Opfer und Verantwortlichen.

1992 Horst Königstein

Das Phantom von Bonn (Rolle: Edmund F. Dräcker)

Der fiktive Dokumentarfilm rekonstruiert anschaulich die Lebensstationen des Hugenotten-Nachfahren Edmund F. Dräcker. Es sind hochrangige Beamte im Dienste der deutschen Außenpolitik, die sich dem Wirken und Wesen dieses "Originals" verpflichtet fühlen und eine einzigartige, abenteuerliche, unwahrscheinliche Münchhausiade ausbreiten, die von 1937 bis in die ehemalige Bonner Gegenwart reicht. Hermann Lause glänzt in dem 1997 gedrehten Film von Claus Strobel als Edmund F. Dräcker. (Quelle: NDR)

1996/97 Claus Strobel

Abgehauen (Rolle: Werner L.)

1998 Frank Beyer

Der Zimmerspringbrunnen (Rolle: Dr. Boldinger)

2001 Peter Timm
Der Mörder ist unter uns (Rolle: Jürgen Lorenz) 2003 Markus Imboden
Außer Kontrolle (Rolle: ?) 2004 Christian Görlitz
Gegen die Wand (Rolle: Dr. Schiller) 2004 Fatih Akin
Polizeiruf 110 - Katz und Kater (Rolle: Wollfuß) 1998 Manfred Stelzer
Polizeiruf 110 - Bis unter die Haut (Rolle: Rickert) 2001 Marc Härtel
Polizeiruf 110 - Die Frau des Fleischers (Rolle: Gunther Cordes) 2001 Peter Kahane
Weitere Filme mit Hermann Lause sind auf der IMDb-Website gelistet.

     

   

  

   

 

 

 

 

 

 

 

  

   

  

  

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. Okt. 2016

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.