Abgehauen

1998

  

Filmliste Frank Beyer

  

 

Regie

Frank Beyer

Drehbuch

Frank Beyer und Ulrich Plenzdorf, nach dem gleichnamigen Buch von Manfred Krug

Produktion

UFA Fernsehproduktion GmbH im Auftrag von NDR und WDR

Kamera

Eberhard Geick

Musik

Soundtrack siehe unten

Länge

89 Minuten

Sonstiges

- Kommentar zum Film von Nikolaus von Festenberg (aus Spiegel Nr. 23/1998)

- Filmmuseum Potsdam über Frank Beyer

Ur-/Erstaufführung

TV 3. Juni 1998

Genre

Drama, Biografie

  

  

Darsteller       

Rolle

Darsteller      

Rolle

Peter Lohmeyer

Manfred Krug

Günter Junghans

Jochen Hoffman

Karoline Eichhorn

Ottilie Krug

Jörg Kleinau

?

Peter Donat

Manfred S.

Karl Kranzkowski

Heiner Müller

Ann-Kathrin Kramer

Erika S.

Florian Martens

?

Uwe Kockisch

Jurek Becker

Klaus Mikoleit

Schwiegervater Krugs

Jürgen Hentsch

Stefan Heym

Michéle Oliveri

?

Ute Lobusch

Christa Wolf

Ellen Rappus

?

Hermann Beyer

Frank Beyer

Gunther Schoß

Hans Dieter M.

Ulrich Matthes

Eberhard Esche

Swetlana Schönfeld

?

Hermann Lause

Werner Lamberz

Matthias Günther

Klaus S.

Eckhard Bilz

?

Thomas Dehler 

Ulrich Plenzdorf

Gerhard Blanuschek

?

Thomas Neumann

Eberhard H.

Manfred Gorr

?

Franziska Troegner Sekretärin aus dem Politbüro

   

   

   

Inhalt

 

Filmbeschreibung bei wikipedia

  

Die verfilmte Lebensgeschichte des Schauspielers Manfred Krug.

  

Am 20. November 1976 finden sich folgende Künstler zu Besuch bei Manfred Krug in Ost-Berlin zusammen: Jurek Becker, Christa Wolf, Stefan Heym, Frank Beyer, Ulrich Plenzdorf und Heiner Müller. Weiterhin sind drei Herren aus der Parteispitze anwesend, dies sind Werner Lamberz, Eberhard Heinrich und Heinz Adameck. Seit Wolf Biermanns Ausweisung und der darauffolgenden Protestunterzeichnung gegen diese Maßnahme sind 3 Tage vergangen. Die versammelten Künstler sind die Unterzeichner und gehören zu den bekanntesten Bürgern der DDR. 

 

Manfred Krug nimmt die Gesprächsrunde verbotenerweise auf Tonband auf, weil er der Meinung ist, dass dieses Treffen für die Nachwelt protokolliert werden muss, da es sich hier um ein Stück Zeitgeschichte handelt. Leider gibt es entgegen aller Zusagen für Manfred Krug Konsequenzen und er wird mit einem Berufsverbot belegt. Zwei bereits fertige Filme mit Krug werden nicht mehr gezeigt, weitere schon zugesagte Rollen werden ihm wieder genommen und von 15 angekündigten Jazz-Konzerten werden neun ersatzlos gestrichen. Nach ungefähr einem halben Jahr "ohne Aufträge" entschließt sich Manfred Krug, einen Ausreiseantrag zu stellen. Jetzt erst merkt er, wer zu ihm hält und wer sich abwendet. Die Partei lockt ihn jetzt  mit Angeboten, mit Filmrollen, mit einer Konzerttournee, mit Urlaub, sie stellt sich auch taub und schickt sogenannte Unterhändler. Er wird ins Politbüro gebeten, letztendlich bis zum Kulturminister. Aber sein Entschluss steht fest. Die folgenden Wochen werden für ihn und seine Familie zur Tortur. Im Juni 1977 siedelt er mit seiner Familie nach West-Berlin um.

  

Als letzte Sequenz zeigt der Film eine Dokumentaraufnahme, in der Manfred Krug von dem ZDF-Korrespondenten Dirk Sager auf der Westseite des Berliner Grenzüberganges Bornholmer Straße in Empfang genommen wird. Auf die Frage, was er denn zurücklasse, dreht sich Manfred Krug nach einer kurzen Antwort weg, weil ihm die Tränen kommen... sehr berührend.  (rk)

  

  

   

 

  

 

  

  

  

 

 

 

 

  

 

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 13. März 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.