Sabine Sinjen

     

       

Infokasten

  

4-Wochen-TV-Planer für diese Künstlerin

  

Mehr Informationen auf der Seite www.steffi-line.de

      

  

  

  

    

    

  

Sabine Sinjen in "Traumulus", letzte Premiere in der Boy-Gobert-Ära am Thalia-Theater in Hamburg - Foto: VIRGINIA

Sabine Sinjen in "Traumulus", 1980, Thalia-Theater

  

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

  

Geboren am 18. August 1942 in Itzehoe.

Gestorben am 18. Mai 1995 in Berlin.

  

Sie tritt schon im Kinderfunk des WDR auf. Schauspielunterricht erhält sie bei Else Bongers. In ihrem ersten Film Die Frühreifen, der 1957 von Josef von Baky inszeniert wird, muss sie bereits den Freitod wählen, weil sie von einem jungen Mann verführt und verlassen wird. Durch diesen Streifen wird die Filmbranche auf die junge Frau aufmerksam und Géza von Radvanyi besetzte sie ein Jahr später als Internatsschülerin Ilse von Westhagen in Mädchen in Uniform, wo sie an der Seite von Romy Schneider, Lilli Palmer und Therese Giehse durch ihre dramatische Begabung auffällt.

 

Auch wenn die "kleine, nette" Sinjen vorerst durch ihre Jugend in belanglosen Filmchen eingesetzt wurden, wie z.B. Stefanie, Sabine und die 100 Männer, Alt Heidelberg etc., so bot sie in ihrem Schauspielerleben später fast  alle Frauenrollen, die das klassische Theater zu bieten hatte. Man sah sie an den Staatl. Schauspielbühnen Berlins, am Theater in der Josefstadt, am Hamburger Thaliatheater unter der Leitung von Boy Gobert und auch bei den Bregrenzer Festspielen. Sie überzeugte in konventionellen Stücken genau so wie bei Stücken von Peter Zadek, der ja für seine Ausnahmeaufführungen bekannt war. 

  

Sabine Sinjen und Horst Frank in

"Emilia Galotti" von Ludwig Cremer, 1969

©SWR Media-Services

   

  

In den 60er-Jahren spielt der Jungstar an Berliner Bühnen und wird im Kino eine der Protagonistinnen des 'Neuen Deutschen Films' in den Ulrich Schamonis Es (1967) und Wir zwei (1970) und startet eine Fernsehkarriere nach der Heirat (1963) mit dem Regisseur Peter Beauvais (1916-1986), mit dem sie bis 1984 verheiratet war.

Gedenkstelle mit Tafel für Sabine Sinjen am Theater Itzehoe, aufgestellt am 19. August 2014

Foto: Wikipedia-User Nightflyer

  

1971 gab sie in der TV-Serie Der Kommissar an der Seite von Lilli Palmer eine glänzende Darbietung der heroinabhängigen Sybille Larasser in der Episode Grau-Roter Morgen.

Ihre große Zeit ist das Fernsehspiel, wo sie gerne die zermürbte Frau auf der Suche nach Liebe und Erfüllung spielt wie in Am Wege (1975) oder Dorothea Merz (1976). In Gesche Gottfried spielt sie 1978 eine Giftmörderin. Im Kino ist sie noch einmal 1986 als Caroline Friederich in dem Maler-Historienfilm Caspar David Friedrich - Grenzen der Zeit von Peter Schamoni zu sehen. Auch nach ihrer Krebs-Operation steht Sabine Sinjen in Berlin weiter auf der Bühne. Ins Fernsehen kommen 1991 noch der Liebesfilm Das Haus im Ginster und Von Frau zu Frau: Die Sammlerin (1994). 

 

1984 verliert sie nach einer Krebs-Operation die Sehkraft am rechten Auge, aber 1987 gelang ihr das Comeback mit Jean Cocteaus "Geliebte Stimme". 1994 muss sie einige Monate vor ihrem Tod die Proben zu Heiner Müllers Quartett! am Theater in Aachen abbrechen.

 

1995 wird die TV-Dokumentation "Ich hab' gelernt, unheimlich gern zu leben" im Fernsehen gezeigt. 1998 wurde ihr Buch veröffentlicht (Titel: "Wenn der Vorhang fällt"). Sabine Sinjens Schwester ist die Schauspielerin Frauke Sinjen (*1940).

 

(Quelle: Einige Informationen aus "Das große Personenlexikon des Films" von Kay Weniger, Verlag Schwarzkopf und Schwarzkopf, Band 7, S. 338-338 - mit Erlaubnis des Autors)

  

 

 

Auszeichnungen

  

- Bambi 1958, 1959

- Deutsches Filmband in Gold für Es (1966)

- Ernst-Lubitsch-Preis der Berliner Filmjournalisten für Wir zwei (1971)

- Verdienstorden des Landes Berlin (1992)

  

  

      

         

Eine kleine Auswahl von Filmen mit Sabine Sinjen

  

Titel

Jahr Regie

Das Glas Wasser (Rolle: Abigail)

1960

Helmut Käutner

Im sechsten Stock (Rolle: Therese Hochepot)

In einem alten Pariser Mietshaus wenden sich die Bewohner voll Abscheu von dem Verführer eines unbescholtenen Mädchens ab. Heiter-rührende Unterhaltung in der Art eines französischen Volksstückes.

1960 John Olden

Die Försterchristel (Titelrolle)

1962 Franz-Josef Gottlieb

Die Flusspiraten vom Mississippi (Rolle: Evelyn)

Ein deutscher Western nach dem gleichnamigen Roman von Friedrich Gerstäcker

1963 Jürgen Roland

Der Bauer als Millionär

Die Fee Lakrimosa hatte sich in den Direktor einer Seiltänzergesellschaft verliebt und diesem ein Mägdlein geboren. Nach dem Tod ihres Gatten ins Geisterreich zurückgekehrt, erzog sie das Kind in großem Reichtum und in der Absicht, es dereinst dem Sohne der Feenkönigin zu vermählen. Diese Vermessenheit bestraft die Feenkönigin durch den wohltätigen Fluch, dass Lakrimosa ihre Feenmacht erst dann zurückgewinnen könne, wenn das Mädchen, allem Reichtum abhold, die Frau eines armen Mannes, der ihre erste Liebe sein muss, geworden sei. Die Verbindung hat vor dem 18. Geburtstage der Braut stattzufinden. Zu diesem Zwecke hat Lakrimosa ihre Tochter dem Waldbauern Fortunatus Wurzel mit dem Auftrag übergeben, Lottchen einfach zu erziehen und ihr vor Ablauf der bestimmten Frist einen entsprechenden Gatten zu geben. Inzwischen hat der Neid, der Fürst der Galle, ein Auge auf Lakrimosa geworfen und rächt sich für die Abweisung dadurch, dass er Wurzel großen Reichtum in die Hände spielt und dessen Herz verhärtet. Der Bauer will von einer Verbindung Lottchens mit dem Jugendgespielen, dem Fischer Karl Schilf, nichts mehr wissen und wünscht einen reichen Schwiegersohn. (Inhaltsangabe: Website Festspiele Gutenstein)

1963 Kurt Wilhelm

Die spanische Puppe (Rolle: Ada)

1966 Helmut Käutner

Emilia Galotti (Titelrolle)

1969 Ludwig Cremer

Das weite Land (Rolle: Erna Wahl)

1970 Peter Beauvais

Der Pfandleiher (Rolle Lizzie Shaw)

Der Pfandleiher Hilary scheint hart und ungerecht zu sein, aber er kennt die Sorgen und Nöte der Menschen. Lizzy Shaw flüchtet sich vor ihrem früheren Geliebten Danny O'Keefe in das Pfandleihhaus, sie versucht dem alten Hilary klarzumachen, dass das Leben doch gut sein kann. Als der gewalttätige O'Keefe dann dort auftaucht, ist Hilary sogar bereit, sein Leben einzusetzen.

Darsteller: Heinz Rühmann, Sabine Sinjen, Christoph Bantzer, Heinz Ehrenfreund

1971 Ludwig Cremer

Tatort - Rechnen Sie mit dem Schlimmsten (Rolle: Jill Biegler)

1972 Peter Schulze-Rohr

Der Menschenfreund

1973 Erich Neureuther

Sabine Sinjen als "Griseldis"

Foto: Pidax

 

Griseldis (Titelrolle: Griseldis von Ronach)

Eine nostalgische Liebesgeschichte nach dem gleichnamigen Roman von Hedwig Courths-Mahler.

Graf Harro von Treuenfels wird des Giftmordes an seiner kapriziösen Gattin verdächtigt. Von der adligen Gesellschaft gemieden, zieht er sich auf sein Schloss zurück. Einzig seine kleine Tochter Gilda und Komtess Beate, eine entfernte Verwandte, stehen dem verbitterten Grafen bei. Mit der jungen Griseldis von Ronach, die Harro als Erzieherin für sein Töchterchen verpflichtet, kehren auf Schloss Treuenfels wieder Fröhlichkeit und Zuversicht ein. Griseldis glaubt an die Unschuld des Grafen und verliebt sich in ihn. In der Rehabilitierung Harros erkennt Griseldis ihre Mission und unternimmt alles, um den Mordverdacht gegen ihn zu entkräften. Bei ihren Nachforschungen entdeckt sie eine geheime Verbindung zwischen dem Turm des Schlosses und den Gemächern der verstorbenen Gräfin. Sollte dieser Geheimgang eine Rolle bei dem mysteriösen Verbrechen gespielt haben? In Komtess Beate, die Graf Harro ebenfalls abgöttisch liebt, trifft Griseldis auf eine so gefährliche wie unberechenbare Rivalin. 

  

(Foto und Text: PIDAX)

 

1974 Peter Beauvais

Dorothea Merz (Titelrolle)

1975 Peter Beauvais

Die Geschichte der Anna Wildermuth (Titelrolle)

1978 Peter Beauvais

Gesche Gottfried (Titelrolle) (Wissenswertes über Gesche Gottfried, die Bremer Serienmörderin)

1978 Karl Fruchtmann

Phantasten (Rolle: Julia Sollier)

1979 Peter Beauvais

Heinrich Heine - Die zweite Vertreibung aus dem Paradies (Rolle: Mouche)

1983 Karl Fruchtmann

Alle Jahre wieder (Rolle: Inge Deitert)

1967 Ulrich Schamoni

Es (Rolle: Hilke)

1965 Ulrich Schamoni

Caspar David Friedrich - Grenzen der Zeit (Rolle: Caroline Friedrich)

1985 Peter Schamoni

Die Ratten (Rolle: Pauline Piperkarcka)

1969 Peter Beauvais

Die Frühreifen

1958 Josef von Baky

     

     

  

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Mai 2017

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.