Roger Fritz

  

Darsteller, Regie, Drehbuch, Standfotos, Produzent, Produktionsleitung

 

 

Infokasten

 

Roger Fritz bei filmportal

 

www.roger-fritz.com

   

    

      

   

Roger Fritz: Regisseur, Autor, Darsteller, Produzent und Fotograf

©Roger Fritz

Roger Fritz wurde am 22. September 1936 in Mannheim geboren... 

...und feiert dieses Jahr jetzt seinen 80. Geburtstag (Merkur, Stand: 22.09.2016)

   

Er absolviert eine Ausbildung zum Großhandelskaufmann. Arbeitet auch als Bäckerlehrling. Mitte der 1950er-Jahre lernte er den Fotografen Herbert List kennen und arbeitet bei ihm gelegentlich als sein Assistent. Weil ihm das Fotografieren Spaß macht, möchte er dabei bleiben, und so nimmt er bereits 1954 im Alter von nur 18 Jahren einen Preis bei der Photokina aus den Händen des Bundespräsidenten Theodor Heuss entgegen.

  

1960 war Roger Fritz Mitbegründer der Zeitschrift "twen", die heute Kultstatus erreicht hat. Er arbeitete für verschiedene Illustrierte und Fachzeitschriften.

  

1961 studiert er an der UFA-Nachwuchsschule für Schauspiel und Regie in Berlin, wozu ihn Else Bongers überredete, und dreht 1963 seinen ersten Kurzfilm: Verstummte Stimmen, der auch gleich mit einem Bundesfilmpreis belohnt wird. Der zweite Kurzfilm heißt Zimmer im Grünen. Beide Kurzfilme erhalten das Prädikat "Wertvoll". Im gleichen Jahr lernt er den Regisseur Luchino Visconti kennen, dieser verpflichtet ihn als Regie-Assistenten bei den Filmen Boccaccio 70 und Der Leopard (Il gattopardo) sowie bei der Inszenierung der Strauß-Oper "Salome". 

  

Szene aus "Fremde Stadt", Regie: Rudolf Thome - Foto: Moana-Film

Szene aus Fremde Stadt

mit Roger Fritz und Karin Thome

Regie: Rudolf Thome

©Moana-Film 

Roger Fritz' Langfilm-Regiedebüt hatte er 1966 mit Mädchen, Mädchen, 1968 drehte er Häschen in der Grube und 1969 Mädchen mit Gewalt, hier führt er Regie, produziert und schreibt das Drehbuch mit. In diesen drei Filmen spielt seine Ehefrau, die Schauspielerin Helga Anders, mit. Klaus Löwitsch und Helga Anders bekommen für ihre Rollen in Mädchen mit Gewalt Filmbänder in Gold. 1971 dreht er den Film Zwischen uns beiden mit Helga Anders und Arthur Brauss.

 

Und er steht bei Fassbinders Lili Marleen 1981 vor der Kamera, wobei er auch bei Fassbinder-Filmen als Setfotograf arbeitet, beispielsweise ist er bei den Dreharbeiten zu Querelle dabei, veröffentlicht 1982 ein Buch mit den Fotos aus diesem Film. 

 

Von 1968 bis 1974 war Roger Fritz mit der Schauspielerin Helga Anders verheiratet, die auch in seinen Filmen oft mitspielte. Aus dieser Ehe stammt eine Tochter (Tatjana Leslie).

  

2008 erhält der den "Lead Award" für seine Reportage über Hamburg/St. Pauli.

  

Auf dem Filmfestival Oldenburg war 2011 ein Tribute des Regisseurs zu sehen, wobei seine drei Langfilme gezeigt wurden: Mädchen, Mädchen (1966), Häschen in der Grube (1968), Mädchen mit Gewalt (1969).

 

  

 

Weitere Filme von und mit Roger Fritz: 

1959 Und noch frech dazu (Darsteller), Regie: Rolf von Sydow

1967 Jet-Generation (Drehbuch, Darsteller)

1968 Zuckerbrot und Peitsche (Darsteller)

1968 Bis zum Happy End (Darsteller)

1972 Fremde Stadt (Darsteller), Regie: Rudolf Thome

1972 Der Kommissar (Der Tennisplatz) (Darsteller), Regie: Theodor Grädler

1973 Wochenende mit Waltraud (Regie), mit Margarethe von Trotta

1976 Steiner - Das Eiserne Kreuz von Sam Peckinpah (Darsteller)

1977 Despair - Eine Reise ins Licht (Darsteller), Regie: R. W. Fassbinder

1979/80 Berlin Alexanderplatz (Darsteller), Regie: R. W. Fassbinder

1979/80 Nullpunkt (Darsteller), Regie: Jochen Richter

1980 Lili Marleen (Darsteller), Regie: R. W. Fassbinder

1981 Frankfurt Kaiserstraße (Regie)

1982 Querelle (Darsteller, Standfotograf)

1983 Tatort - Peggy hat Angst (Darsteller), Regie: Wolfgang Becker

1983 Die Story (Darsteller), Regie: Eckhart Schmidt

1983 Der Havarist (Darsteller), Regie: Wolf-Eckart Bühler

1983 Der Fahnder - Der Dichter vom Bahnhof (Darsteller), Regie: Dominik Graf

1983/84 Annas Mutter (Darsteller), Regie und Drehbuch: Burkhard Driest

1984 Mama Mia - Nur keine Panik (Darsteller), Regie: Dieter Pröttel

1986 Der Joker (Darsteller), Regie: Peter Patzak

1987 Der Schrei der Eule (Darsteller), Regie: Tom Toelle

1991 Ich schenk' Dir die Sterne (Darsteller), Regie: Jörg Graser

2003 Daniel, der Zauberer (Darsteller), Regie: Ulli Lommel

  

 

Die Fassbinder-Foundation gratuliert ebenfalls zum 80sten mit den Worten:

"... Am 22. September wird Roger Fritz 80 Jahre alt. Es wäre schneller aufgezählt, was Fritz in seinem Künstlerleben noch nicht gemacht hat, als alles zu beschreiben, was er gemacht hat. Er war Assistent von Herbert List und wurde später selbst ein angesehener Fotograf. Er ist Regisseur von kompromisslosen Filmen, die heute zwar weitgehend vergessen sind, aber zum Stärksten gehören, was das deutsche Kino in den 1960er und -70er Jahren zu bieten hatte. Er besuchte die Schauspielschule mit Toni Sailer, Grit Boettcher und Götz George und stand später bei Regisseuren wie Eckhart Schmidt, Marran Gosov, Ugo Liberatore, Rudolf Thome und Sam Peckinpah vor der Kamera. Schließlich besaß er auch mehrere Lokale in München – was man sich besonders deshalb gut vorstellen kann, weil der Filmemacher die ganze Welt zu kennen schien.

Eigentlich wurde Fritz der stärker ans populäre Kino angelehnten Münchner Gruppe zugerechnet. Doch auch dem Neuen Deutschen Film verweigerte er sich nicht. So übernahm er in mehreren von Fassbinders Werken kleinere Rollen – etwa den Herbert in BERLIN ALEXANDERPLATZ oder Kauffmann in LILI MARLEEN. Er war auch Standfotograf bei QUERELLE und stellte seine beeindruckenden Bilder zuletzt 2012 in Berlin und New York aus wo er auch über seine Arbeit mit Fassbinder sprach: www.artinamericamagazine.com 

Bei dem Heimkino-Label Subkultur Entertainment ist am 15. September Fritz’ schönes Regiedebüt MÄDCHEN MÄDCHEN auf DVD und Blu-ray erschienen; seinen späteren Film MÄDCHEN MIT GEWALT kann man dort ebenfalls erwerben (www.edition-deutsche-vita.de). Das Wiener Filmmuseum zeigt außerdem vom 22. bis zum 26. September eine kompakte Reihe über die Münchner Gruppe, bei der nicht nur MÄDCHEN MÄDCHEN aufgeführt wird, sondern auch Straub-Huillets Kurzfilm DER BRÄUTIGAM, DIE KOMÖDIANTIN UND DER ZUHÄLTER, in dem Fassbinder als Schauspieler zu sehen ist. Zum Programm der Reihe geht es hier: www.filmmuseum.at.

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

  

    

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 26. September 2016

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.