Hans Brenner

  

Darsteller

       

    

  

  

  

Heinrich Breloer und Hans Brenner bei Dreharbeiten - Foto: WDR Mediagroup

Regisseur Heinrich Breloer (li.) und Hans Brenner als Arbeitgeberpräsident Hans-Martin Schleyer bei Dreharbeiten zum TV-Dokudrama "Todesspiel"

Foto mit Erlaubnis WDR Mediagroup

 

Geboren am 25. November 1938 in Innsbruck.

Gestorben 4. September 1998.

  

Er begann mit dem Besuch der Schauspielschule in Salzburg, ging zur Landesbühne nach Bregenz, dann nach Heidelberg und Göttingen und schließlich nach Berlin. Dort lernte er seine spätere Lebensgefährtin Ruth Drexel kennen, gründete eine eigene Schauspieltruppe und wurde Mitinitiator der Volksschauspiele Tirol in Telfs. Aus der Beziehung mit Ruth Drexel ging seine Tochter Cilli Drexel hervor. Darüber hinaus hatte Hans Brenner mit der Schauspielerin Susanne Kappeler drei weitere Töchter. Aus einer  Verbindung mit der Schauspielerin Monica Bleibtreu ging Sohn Moritz, der ebenfalls ein großartiger Schauspieler ist, hervor. 

 

Beim Theater in Heidelberg sah man ihn 1966 in als Titus Feuerfuchs in Nestroys "Der Talisman",  in Göttingen spielte er den   Marconi in "Die Schlacht von Lobositz". Bei den Münchner Kammerspielen steht er 1969 mit Therese Giehse und Ruth Drexel auf der Bühne als Abram (Regie: Ulrich Heising) in Martin Sperrs "Jagdszenen aus Niederbayern". Weiterhin spielte er in einigen Kroetz-Stücken, u.a. wieder an den Münchner Kammerspielen in der Uraufführung von "Hartnäckig / Heimarbeit", 1971, Regie: Horst Siede; er spielt den Otto in Kroetz' "Männersache", 1975 konnte man Brenner in der Uraufführung des Franz Xaver Kroetz-Stückes "Lieber Fritz" sehen, wobei Kroetz hier selbst Regie führte. Im Düsseldorfer Schauspielhaus feierte Hans Brenner  1978 Erfolge mit dem Kroetz' Stück "Mensch Meier", wo er die Titelrolle spielt.

      

Schon 1970 drehte er seinen ersten Film: Mathias Kneißl. Geradezu unverschämt authentisch verkörpert Brenner hier die historisch überlieferte Figur des Wilderers und Räubers Mathias Kneißl, der 1902 in Augsburg hingerichtet wurde. Dieser ersten Zusammenarbeit mit dem Regisseur Reinhard Hauff folgten später zwei weitere: Der Hauptdarsteller 1977 und Messer im Kopf 1978. Eine weitere langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn, neben dem gemeinsamen Agieren mit seiner Frau Ruth Drexel, mit dem Regisseur Rüdiger Nüchtern, mit dem er Schluchtenflitzer, Nacht der Wölfe und Bolero drehte. Mit Ottokar Runze drehte er 1975 Das Messer im Rücken. In der satirischen Fernsehserie Fast wia im richtigen Leben, die von 1979 bis 1988 im Fernsehen lief, von und mit Gerhard Polt, mit Gisela Schneeberger, hatte er eine Gastrolle, die u.a. auch von Ruth Drexel, Karl Obermayr, Helmut Fischer, Otto Grünmandl und Jörg Hube besetzt wurden.

    

Besonders herausragend und authentisch spielte Hans Brenner in Heinrich Breloers Todesspiel die Rolle des von der RAF entführten und anschließend ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hans-Martin Schleyer (siehe Foto oben). Es war seine letzte Filmrolle. Der Schauspieler Hans Brenner stirbt im Alter von 59 Jahren am 4. September 1998 in München an einer Krebserkrankung. Er liebt begraben auf dem Friedhof St. Nikolaus in Innsbruck. (rk) 

  

  

        

Weitere Filme mit Hans Brenner

Titel

Jahr Regie

Wie eine Träne im Ozean (Rolle: ?)

Gedreht nach der Romantrilogie von Manes Sperber.  

1970 Fritz Umgelter
Die Sachverständigen (Rolle: ?) 1973 Norbert Kückelmann
Das Messer im Rücken (Rolle: Hans Eder) 1975 Ottokar Runze
Alpensaga - Liebe im Dorf (Rolle: Hans Huber) 1976 Dieter Berner
Schluchtenflitzer (Rolle: Schwaiger) 1979 Rüdiger Nüchtern
Das eine Glück und das andere  1989 Axel Corti
Die Chinesen kommen (Rolle: Schorsch Schmierer) 1987 Manfred Stelzer
Polizeiruf 110 - Abgründe (Rolle: Horst Benning) 1995 Susanne Zanke
Dicke Freunde (Rolle: Maerz) 1995 Horst Königstein
Weitere Filme mit Hans Brenner sind auf der IMDb-Website gelistet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 29.01.2016

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.

Das obige Foto wurde mir von www.wdr-mediagroup.com überlassen.