Udo Samel

Darsteller

  

  

Infokasten

 

Udo Samel bei Filmportal

  

Filme mit diesem Künstler in den nächsten 4 Wochen im TV

 

  

  

  

 

Schauspieler Udo Samel

©Florian Rossmanith

   

  

Geboren am 25. Juni 1953 in Eitelsbach bei Trier.

  

Der junge Udo Samel erhält als Sängerknabe der "Laubacher Kantorei" im Internat eine musikalische Ausbildung. Vor seiner schauspielerischen Ausbildung in der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt studiert er einige Semester Slawistik und Philosophie. Nach seiner Schauspielausbildung findet er sein Theater in Berlin, so dass er von 1978 an festes Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne war und auch mehrere Jahre dort bleibt. Er spielt mit Regisseuren wie Peter Stein, Luc Bondy oder Klaus Michael Grüber und wird er schnell zu einem der angesehensten Künstler in Deutschland. Einige Jahre ist er freiberuflich tätig, geht dann aber zurück zum Theater, und zwar nach Frankfurt. Im Jahre 2009 bekommt Udo Samel an der dortigen Hochschule für Darstellende Kunst eine Honorarprofessur.

 

Szene aus dem Kölner Tatort Schlaf Kindlein schlaf mit Udo Samel und Klaus J. Behrendt
Foto: © WDR/U. Stratmann

 Eine bemerkenswerte Filmrolle erhält er 1986 in dem von Fritz Lehner inszenierten 3teil. Fernsehfilm Mit meinen heißen Tränen, in dem er mit Inbrunst und überzeugendem Spiel den Komponisten Franz Schubert verkörpert und Publikum und Kritiker gleichermaßen begeistert. Für diese Rolle erhält er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Grimme-Preis in Gold. Aber auch an Theaterpreisen mangelt es Udo Samel nicht. So wird er vom wichtigsten Theater-Magazin "Theater heute" 1979 zum besten Nachwuchsschauspieler und 1991 zum Schauspieler des Jahres gewählt.

  

Udo Samel spricht die Rolle des Herrn Zett in dem Hörspiel von Enzensberger
Foto: © HR/Benjamin Knabe / Hörspieldatenbank
Zu seinen wichtigsten Theaterarbeiten gehören: Orestes Chor in Aischylos' "Die Orestie" (1980, Regie: Peter Stein), Kalldewey in Botho Strauß' "Kalldewey", Farce (1982, Regie: Luc Bondy), der Richter in Jean Genets "Die Neger" (1983, Regie: Peter Stein), Hermes in Aischylos/Handkes "Prometheus, gefesselt" (1986, Salzburger Festspiele, Regie: Klaus Michael Grüber), Porfirij in Dostojewski/Wajdas "Schuld und Sühne" (1986/87, Regie: Andrzej Wajda), Trofimow in Tschechows "Der Kirschgarten" (1989, Regie: Peter Stein), Sosias in Kleists "Amphitryon" (1991, Regie: Klaus Michael Grüber), die Titelrolle in Goethes "Torquato Tasso" (1994, Regie: Cesare Lievi) als Gast am Burgtheater, der Teufel in Hofmannsthals "Jedermann" (1993 und '94, Salzburger Festspiele) sowie die Titelrolle in Büchners "Woyzeck" (1999, Regie: Stéphane Braunschweig) am Residenz-Theater München. (Quelle: Renaissance Theater Berlin)

Große Erfolge kann Udo Samel bei den Salzburger Festspielen verzeichnen und beim Akademietheater Wien. 1999 verkörpert er die Rolle des  "Woyzeck" am Bayerischen Staatsschauspiel. Heute gehört Samel zum Ensemble des Wiener Burgtheaters. 2009 war  Udo Samel als König Lear in der Inszenierung von Peter Konwitschny in Graz zu sehen. In der Spielzeit 2012/13 spielte er wiederum am Grazer Theater unter der Regie von Peter Konwitschny den Mephistopheles in Faust.

 

Als Opernregisseur debütiert Udo Samel 1996 mit Alban Bergs »Wozzeck« am Deutschen Nationaltheater Weimar. Weitere Inszenierungen folgen am Bremer Theater am Goetheplatz mit Gaetano Donizettis »Don Pasquale«, an der Dresdner Semperoper mit Giuseppe Verdis »Aida« und Giacomo Puccinis Opernzyklus »Il trittico«. An der Oper Frankfurt inszeniert Udo Samel szenische Versionen der drei Liederzyklen Franz Schuberts: »Die schöne Müllerin« (2003), »Winterreise « (Februar 2004) und »Schwanengesang« (November 2004). Alexander Zemlinskys Operneinakter »Eine florentinische Tragödie« und »Der Zwerg« folgten eben dort, und in Sevilla (2007). (Quelle: Staatsoper Berlin)

  

Der Biogenetiker Berthold Hoffmann (Bruno Ganz, links) sucht nach dem Polizisten, der ihm bei einer Razzia in den Kopf geschossen hat. Dabei trifft er auf den jungen Schurig (Udo Samel). Szene aus dem Film Messer im Kopf. Ein Film von Reinhard Hauff
© ZDF und ©1978, Bioskop Film, Hallelujah Film, WDR
 
 
Außerhalb seiner Theaterarbeit ist er auch ein gefragter Fernseh- und Filmschauspieler. Sein Debüt gibt er 1977 in dem Fernsehfilm Rückfälle in der Regie von Peter Beauvais, danach folgt der Kinofilm Messer im Kopf (Regie: Reinhard Hauff), wo er eine kleine Nebenrolle erhält. In dem Film geht es um das Schicksal eines Wissenschaftlers (Bruno Ganz), der als Terrorist verdächtigt und von der Polizei angeschossen wird (s. Foto links).

Dem Fernsehpublikum wird Udo Samel in guter Erinnerung sein durch zahlreiche Gastrollen in Krimi-Serien und durch die Rolle des jüdischen Kaufmanns Max Salomon in dem ZDF-Sechsteiler Durchreise, wofür er den Bayerischen Fernsehpreis erhält. Eine seiner schönsten Rollen war der mehrfach ausgezeichnete Film Alles auf Zucker, in dem er den strenggläubigen Juden Samuel Zuckermann an der Seite von Henry Hübchen und Hannelore Elsner spielt; hier gibt es eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2005. Sehr amüsiert hat mich auch die Rolle des Kommissars Luigi Mackeroni in Martin Walz' Kondom des Grauens.

 

2010 sieht man Udo Samel als Jakob Kaufmann in dem Spielfilm Mein bester Feind, wo es um die Geschichte des jüdischen Kunsthändlers Victor Kaufmann (gespielt von Moritz Bleibtreu) geht, der in Wien ein annehmbares Leben führt, bevor die Nazis die Macht übernehmen. Zur Beruhigung Mussolinis benötigt Hitler ein Gemälde, welches sich aber im Besitz der Familie Kaufmann befindet. Da man an das Bild gelangen will, wird Rudi Smekal (Georg Friedrich), der eigentlich Victors Freund ist, von den Nazis darauf angesetzt, das Bild zu "besorgen". Regie führte Wolfgang Murnberger.

 

In Fatih Akins vielfach ausgezeichneten Kinofilm Tschick von 2016 ist Udo Samel zu sehen als Herr Wagenbach. In der TV-Serie "Tatort" war der Schauspieler dreimal vertreten: Mord ohne Leiche (1997), Schlaf, Kindchen, schlaf (2002, siehe Foto oben) und Deckname Kidon (2015).

Bei Kommissar Dupin spielte Samel 2017 in zwei Folgen den Präfekten Locmariaquer. In dem Fernsehfilm Angst von Regisseur Thomas Berger sah man Samel als stalkenden Nachbarn und in der hochgelobten Serie Babylon - Berlin trat er im gleichen Jahr als Ernst 'Buddha' Gennat in Erscheinung. Weiterhin spielte er in der österreichischen Gaunerkomödie Alles Schwindel einen Kunstfälscher.

Es geht doch nichts über eine schöne Gaunerkomödie. „Alles Schwindel“ flutscht von Anfang bis Ende. Wiener Schmäh meets Screwball-Touch. Deutsche Top-Schauspieler vereinen sich mit den Ösi-Aushängeschildern für urkomische Weiblichkeit: Ursula Strauss (sexy & freches Mundwerk) & Bibiana Zeller (entwaffnender Mutterwitz). Diese vorzüglich gebaute Komödie kennt keine losen Fäden, keine faden Dialoge, keine Rohrkrepierer-Witze. Herzstück ist die Lust am Spiel. In Nestroy-Manier wird mit allem & jedem Schabernack getrieben!


Dieser Artikel stammt von http://www.tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-2753.html

Es geht doch nichts über eine schöne Gaunerkomödie. „Alles Schwindel“ flutscht von Anfang bis Ende. Wiener Schmäh meets Screwball-Touch. Deutsche Top-Schauspieler vereinen sich mit den Ösi-Aushängeschildern für urkomische Weiblichkeit: Ursula Strauss (sexy & freches Mundwerk) & Bibiana Zeller (entwaffnender Mutterwitz). Diese vorzüglich gebaute Komödie kennt keine losen Fäden, keine faden Dialoge, keine Rohrkrepierer-Witze. Herzstück ist die Lust am Spiel. In Nestroy-Manier wird mit allem & jedem Schabernack getrieben!


Dieser Artikel stammt von http://www.tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-2753.html

 

In der Schweizer Filmkomödie (2018) von Regisseur Michael Steiner Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse spielt Samel Tate Wolkenbruch. Das Drehbuch, welches Thomas Meyer schrieb, basiert auf seinem gleichnamigen Roman aus dem Jahr 2012. Die Premiere erfolgte am 29. September 2018 am Zurich Film Festival. Der Film erzählt die Geschichte des jungen orthodoxen Juden Motti Wolkenbruch, der immer nur das getan hat, was seine Mame von ihm verlangte. Jetzt, wo sie ihn verkuppeln will, regt sich sein Widerstand und er beginnt langsam, sein eigenes Leben zu leben. An der Universität lernt er die Nichtjüdin Laura kennen und verliebt sich in sie. Seine Mame ist außer sich. Aber Motti lässt sich nicht beirren und geht seinen Weg. Weitere Informationen hat Turnusfilm.

 

 

  

     

      

 

Weitere Filme mit Udo Samel

   

Titel

Jahr Regie

Messer im Kopf (Rolle: Schurig)

 

1978 Reinhard Hauff
Das Ende des Regenbogens (Rolle: Dieter)
1979 Uwe Frießner
Der Tod des weißen Pferdes (Rolle: Pater Andreas, Benediktinermönch)
1985 Christian Ziewer
Kaspar Hauser (Rolle: Daumer)
1993 Peter Sehr
Angst hat eine kalte Hand (Rolle: Jörg 'Bohne' Bohnart)
1995 Matti Geschonneck

Hundert Jahre Brecht (Rolle: Flüchtling)

 

Der Film zeigt, wie sehr der Dichter Bertolt Brecht immer noch auch unser Zeitgenosse ist und wie aktuell das ist, was er erzählt: Szenen aus den Theaterstücken Baal, Dreigroschenoper, Furcht und Elend des dritten Reiches, Dialoge aus den Flüchtlingsgesprächen, Lieder, Gedichte und biographische Notizen werden zu einer vielgestaltigen Handlung verknüpft, in der Vergangenheit und Gegenwart unserem kritischen Blick ausgesetzt sind. Gleichzeitig wird der Film zu einer Hommage an den Dichter, der wie kein anderer die Not seiner Landsleute unter der Naziherrschaft und die Verbrechen der Unterdrücker zum Inhalt seiner künstlerischen Arbeit gemacht hat. (Quelle: basisfilm.de)

 

1997 Ottokar Runze

Der Vulkan (Rolle: Professor Benjamin Abel)

 

1998 Ottokar Runze

Sturmzeit 

Die Familiensaga "Sturmzeit" erzählt in fünf Teilen ein großes Frauenschicksal: Es ist die Geschichte von Felicia Domberg - eine Geschichte, die so nur im Deutschland des 20. Jahrhunderts möglich war.
Felicia wächst in Ostpreußen auf. Dort lernt sie den Sozialisten Maksim Marakov kennen und lieben. Die beiden verbindet eine unerfüllte Liebe, die sie ihr ganzes Leben nicht loslassen wird. Doch ihr Schicksal sieht anderes für sie vor. Felicia heiratet den Münchner Fabrikanten Alex Lombard und mit Kriegsbeginn 1914 kommt Bewegung in ihr Leben: sie wird von Alex geschieden, gerät in Gefangenschaft und erlebt die russische Revolution. Auch nach Kriegsende kehrt keine Ruhe ein. In den 20er Jahren muss Felicia sich als Geschäftsfrau beweisen, doch der "Schwarze Freitag" von 1929 verschont auch ihr Unternehmen nicht. Die Zeit des Dritten Reiches stellt Felicia erneut vor die Aufgabe, Familie und Firma durch turbulente Ereignisse zu führen. Während der Studentenunruhen von 1968 kommt schließlich Felicias Enkel bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei ums Leben. In diesen stürmischen Zeiten müssen alle Familienmitglieder ihr Leben immer wieder neu definieren...
(Quelle: Amazon)

Darsteller: Barbara Rudnik, Ben Becker, Max Tidof, Dominique Horwitz u.a.

 

1998 Bernd Böhlich
Die Manns - Ein Jahrhundertroman (Rolle: Herr Ebermayer)
2001 Heinrich Breloer
Deutschlandspiel (Rolle: Michail Gorbatschow)
2000 Hans-C. Blumenberg

Durchreise (Rolle: Max Salomon)

Max Salomon ist der jüdische Chef einer Berliner Modefirma. Er will lange nicht glauben, dass das Nazi-Regime eine ernsthafte Bedrohung für ihn darstellt. Schließlich nimmt er Vernunft an: Nach dem Reichstagsbrand verkauft er seinen Firma und will mit seiner Frau Selma nach Amsterdam fliehen. Doch das Schicksal sieht anderes für ihn vor. Salomon wirkt fortan aus dem Untergrund auf die Entwicklung seines Modehauses ein. Offiziell führen sein ehemaliges Lehrlingsmädchen Monika Helmholtz und der Konfektionär Helmut Naumann das Geschäft. Insgeheim halten sie aber zu ihrem Chef wie eine Familie. Freundschaft, Verrat, Konkurrenzkampf und eine unausgesprochene Liebe bestimmen das weitere Geschehen der 6-teiligen Zeitreise von 1931 bis 1991. (Quelle: Amazon)

1993 Peter Weck

Mein bester Feind (Rolle: Jacob Kaufmann)

 

 

 

 

2011 Wolfgang Murnberger
Weitere Filme sind auf der IMDb-Website gelistet.

  

  

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 8. Juni 2019

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.