Franz Geiger

Drehbuchautor  Darsteller

 

Seine Biografie

     

              

Infokasten

 

franzgeiger.com

   

 

  

    

  

  

Becket oder Die Ehre Gottes ... DA, 1962, Regie: Rainer Wolffhardt

Heinz Baumann in "Becket oder die Ehre Gottes" von Franz Geiger

Regie: Rainer Wolffhardt

Foto mit freundlicher Genehmigung von

SWR Media Services; © SWR

Die Freundschaft zwischen dem normannischen König Heinrich II. und dem Sachsen Thomas Becket, den er zum Erzbischof von Canterbury macht. Er schuf sich damit in ihm den ärgsten Feind im Lande – die Freundschaft endet tragisch, weil die entgegengesetzten Interessen zweier hoher Ämter es verlangen ...

Darsteller: Heinrich Schweiger, Heinz Baumann, Robert Bürkner, Heinrich Cornway, Hans Epskamp, Max Wittmann, Volker Lechtenbrink, Hanns Otto Ball, Wolfried Lier, Robert Rathke, Heinz Ulrich, Klaus Schwarzkopf, Kurt Ehrhardt, Paul Hoffmann, Rosemarie Fendel, Olga von Togni, Margit Saad, Jörg Pleva.

   

  

Cécile oder Die Schule der Väter ... DA, 1963, Regie: Hans-Dieter Schwarze - von Jean Anouilh

Was hat Monsieur Orlas mit seiner lebenslustigen Tochter Cecile vor? Er engagiert eine junge Gouvernante, Araminthe, und macht ihr den Hof. Gleichzeitig will er verhindern, dass sich Cecile mit ihrem Verehrer, dem Grafen, abgibt ...

DarstellerCarl-Heinz Schroth, Loni von Friedl, Grit Boettcher, Peter Thom, Hans-Karl Friedrich, Leon Bernard, Manjon Jahn, Berni Loose. Musik: Eugen Thomass 

   

     

Die drei Falken ... DA, 1974 (WDR), Regie: Franz Cap (František Čáp)

Nach einer Novelle von Werner Bergengruen.

  

   

Ein unruhiger Sommer ... DA, 1980 (BR), Regie: Rüdiger Graf

Darsteller: Wolfgang Kieling

  

   

Der elegante Hund ... R, DA, 1987 (BR, 8 Folgen)

Alfons Stangl arbeitet in einem Hundesalon. Ständig ist er in turbulente Liebesabenteuer verwickelt. Ob er vor Gericht steht oder sich als Aushilfspianist verdingt: Stets kann ihm die holde Weiblichkeit nicht widerstehen. Und stets kehrt er am Ende nach erfolgter Pleite reumütig zu seiner Freundin Marianne Feuerstein zurück.

Helmut Lohner als charmanter Lebenskünstler auf Freiersfüßen.

   

  

Ende einer Dienstfahrt ... DA, 1971 (HR), nach Heinrich Böll, Regie: Hans Dieter Schwarze

Johann und Georg Gruhl, Vater und Sohn, sind Möbeltischler. Johann Gruhl hat erhebliche Steuerschulden angehäuft; seine Situation verschlechtert sich, als sein Sohn zur Bundeswehr eingezogen wird. Am Ende seiner Dienstzeit erhält Georg Gruhl den Befehl, durch ziellose Fahrten mit einem Jeep den für die routinemäßige Inspektion erforderlichen Tachometerstand zu erzeugen, fährt aber stattdessen nach Hause. Gemeinsam präparieren Vater und Sohn Gruhl den Jeep und verbrennen ihn unter Absingen von Litaneien auf offener Straße. Vom örtlichen Amtsgericht werden sie zu vollem Schadensersatz und wegen groben Unfugs zu sechs Wochen Haft verurteilt. (Quelle: Wikipedia)

   

    

Der Floriansblitz ... R, DA, 1986 (BR)

Neffe Karl und Nichte Mare führen dem alten Hofbauern Jakob Hahn die Wirtschaft - nicht aus verwandtschaftlicher Nächstenliebe, sondern mit Blick auf die Erbschaft. Enkelin Bärbel wäre eigentlich als Erbin vorgesehen, studiert aber Medizin, weshalb sie - bisher - nicht in Frage kam. Das ändert sich aber durch die Bekanntschaft mit einem Ökologie-Studenten, der für archaisches Bauernleben schwärmt. Beide gewinnen die Sympathie des Großvaters, den jedoch eine traurige Vorgeschichte mit seinen Verwandten verbindet.

Diese dunklen Flecken aus der Vergangenheit zwingen den Bauern, sein Testament wie besprochen zu machen. Der Notar wird bereits erwartet, als der alte Bauer einen Herzanfall erleidet. Nun ist die Pfiffigkeit des Knechts Michel gefragt. (Quelle: Volksbühne Rosenheim)

   

  

Hauptsache konsequent ... DA, 1983 (ZDF), Regie: Dagmar Damek

   

  

Keine Angst vor Verwandten ... DA, 1981 (DRS/ZDF), Regie: Rolf von Sydow

  

  

Marya Sklodowska-Curie (Ein Mädchen, das die Welt veränderte) ... DA, 1972 (ZDF), Regie: Wolfgang Staudte

Darsteller: Christine Wodetzky, Hans-Dieter Schwarze, Peter Fricke, Dieter Kirchlechner, Jörg Pleva, Horst Donner u.a.

     

  

Der Millionenbauer ... DA, 1980-1988 (BR), Regie: Georg Tressler

Das Fernsehlexikon schreibt: "Der bayerische Landwirt Josef Hartinger verkauft seine Ländereien und wird dadurch ein reicher Mann. Fortan genießt er sein Leben mal als Waschsalonbesitzer, mal als Politiker. Rosa, seine zweite Frau, und die erwachsenen Kinder sowie Tante Theres stehen hinter seiner Entscheidung; nur der älteste Sohn, Andreas, hat Angst um seine Zukunft, da er nur Bauer gelernt hat und ihm mit der Aufgabe des Landwirtschaftsbetriebes seine Existenzgrundlage entzogen wird. Er wandert deshalb mit seiner Freundin Martha nach Kanada aus. Frisörin Monika heiratet ihren Kollegen Giovanni, von dem sie ein Kind bekommt. Tante Theres stirbt und vermacht dem ersten männlichen Hartinger-Enkel ein Vermögen. Den gibt es aber noch nicht, also macht sich Josef auf die Suche nach einem geeigneten Vater. --- Nach der ersten Staffel (7 Folgen) machte die Serie acht Jahre Pause, bevor noch mal sechs neue Folgen gezeigt wurden. Neue Autoren waren Helmut Pigge, Elisabeth Aslan und Peter Weissflog, der auch neuer Regisseur wurde."

Darsteller: Walter Sedlmayr (Josef Hartinger), Werner Asam (Martin, Sohn), Monika Baumgartner (Monika, Tochter), Irene Kohl (Tante Theres), Elmar Wepper (Andreas, Sohn), Veronika Faber (Martha, Freundin von Andreas), Jo Bolling (Giovanni)

  

  

Monaco Franze - Der ewige Stenz ... DA, 1983 (BR, 10 Folgen)

  

  

Mr. Carlis und seine abenteuerlichen Geschichten ... R, DA, 1977-1978 (WWF, 13 Folgen)

13teil. deutsche Krimiserie. Weitere Fälle mit der Hauptfigur aus Die Kriminalerzählung: Mr. Carlis (Eric Pohlmann) klärt neue Fälle auf.

  

  

Münchner Geschichten ... DA, 1974 (BR, 9 Folgen), Regie: Helmut Dietl

  

  

Ordnung muss sein ... R, DA, 1984 /ZDF/ORF)

  

  

Pariser Geschichten ... R, DA, 1976-1980 (NDR)

Deutsche Fernsehserie in 27 Folgen. Drehbücher schrieben Franz Geiger, Dieter Wedel, Tom Toelle und Wilfried Dotzel nach Einaktern von Eugène Labiche.

Die Dreharbeiten zur Serie fanden in Paris statt und liefen 30minütig im Vorabendprogramm.

 

  

  

Plaza Fortuna ... DA, 1973 (ZDF), Regie: Wolfgang Liebeneiner

  

  

Polizeiinspektion 1 ... DA, 1977 - 1983 (diverse Folgen)

  

  

Polizeistation St. Martin ... DA, 1964 (SWF), Regie: Franz M. Lang

  

  

Rette mich, wer kann ... R, DA, 1986 (BR)

Der Münchner Bestattungsunternehmer Ossi Schatz (Helmut Fischer) hat´s schwer: Er wird von seiner Frau Margot (Gertraud Jesserer) verlassen und sucht nun Trost bei seinem Freund Hansi Wagenpfeil (Kurt Sowinetz). Der fünffach geschiedene Fahrlehrer, Amateur-Jazzer und Profi-Frauenkenner schlägt Ossi eine Radikalkur vor: eine Junggesellen-WG in Ossis Wohnung, mal ganz ohne Frauen. Doch die Wohngemeinschaft läuft nicht ganz so reibungslos. Schwierigkeiten verursacht auch das andere Geschlecht. Die beiden können’s nicht lassen und halten auch weiterhin Ausschau nach weiblicher Gesellschaft ...

  

  

Sabina Englender ... DA, 1968 (SR), Regie: Rainer Wolffhardt

Konfrontiert eine gemütskranke Journalistin aus Kanada (Karin Anselm) u.a. mit einem rüden Polizeiarzt, der befangen seine Diagnose zurücknimmt, als er erfährt, dass sie Jüdin ist. 

  

  

Unsere schönsten Jahre ... DA, 1983 und 1988 (ZDF, Folgen 1-6 und 12 weitere)

  

  

Warum hast du so traurige Augen ... DA, 1982 (ZDF), Regie: Tom Toelle  

Darsteller: Ingrid Caven, Irm Hermann, Michael Habeck, Werner Stocker

  

  

Wecken Sie Madame nicht auf ... R, 1975, SFB

  

  

 

 

 

 

 

  

 

    

  

  

   

 

    

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. April 2022

  

Die Angaben zu den o.g. Filmen sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen. Die Aufstellung der Filmliste erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben können. Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter bzw. Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.