Udo Kier

Darsteller  Regisseur  Drehbuchautor

   

   

  

  

  

  

  

  Udo Kier beim Filmfestival in Cannes, 2011

Quelle: Wikimedia Commons;
Urheber: Olivier Strecker; Lizenz CC-BY-SA 3.0.

      

Udo Kier wird am 14. Oktober 1944 in Köln geboren, dort wuchs er auch auf.

    

Verleihung des Ehrenpreises 2014 bei den Münchner Filmfestspielen >>>

  

Kaufmännische Ausbildung, danach arbeitete er bei Ford in Köln. Umzug nach London, wo er seinen Lebensunterhalt u.a. als Kellner verdiente. In London nimmt er Sprachunterricht. Bereits 1967 drehte er dort seinen ersten Film unter der Regie von Michael Sarne: Straße nach St. Tropez, ein 20minütiger Film, in dem Kier einen Anhalter spielt, der eine Liaison mit einer älteren Touristin hat.

Der gutaussehende Schauspieler wird auch als Fotomodell gebucht. Er soll einmal von sich gesagt haben: "Ich war hübsch, konnte nichts und hatte dennoch Erfolg: Ich war mal Verona Feldbusch". (Zitat: www.kino.de)

  

Er spielt mit in Hexen bis aufs Blut gequält von Michael Armstrong aus dem Jahre 1969, der als äußerst  brutaler Horrorfilm gilt. Der Schauspieler arbeitet in Italien und spielt in Andy Warhol's Frankenstein und Andy Warhol's Dracula unter der Regie von Paul Morissey, in Griechenland, wo er z.B. in Provokation und Dead End des Regisseurs Omiros Efstratiadis (1970) eingesetzt wird, in Frankreich spielt er unter der Regie von Walerian Borowczyk Dr. Jeckyll und Miss Osborne und in Ungarn setzt ihn 1980 der ungarische Regisseur Gábor Bódy als einen der Hauptdarsteller in seinem überaus langen [216 Minuten für die 2teil. ungarische Kino- bzw. 260 Minuten für die 3teil. Fernsehfassung] und bildgewaltigen Film Narziss und Psyche ein (für diesen Film bekam der Regisseur 1981 eine Auszeichnung beim Intern. Filmfestival in Locarno). Udo Kier dreht Filme in Großbritannien, z.B. 1976 The House of Straw Hill, Regie James Clarke, in Österreich und den USA, eben dort, wo er Engagements bekommt. Er fragt nicht unbedingt nach der Qualität der Filme, spielt auch mit in dritt- und viertklassigen Filmen wie beispielsweise 1968 Schamlos des Regisseurs Eddy Saller (irgendwer hat einmal gesagt: "Ein Schundfilm vom Feinsten"). Kay Weniger schreibt: "Kier, der sich bald zum Darling der kulturbeflissenen Bohème diesseits und jenseits des Atlantiks entwickelte, stellte sich aber auch weiterhin renommierten Filmemachern zur Verfügung, deren Experimentierfreude größer als ihr filmischer Sachverstand war."

  

Bühnengastspiele gab in "Salome" (Regie Werner Schroeter, Tournee 1977) und an den Bühnen der Stadt Bonn in "Das kurze Leben der Schneewolken", 1983/84. Es folgten Filmrollen in Deutschland, u.a. in Fassbinders Lola, Lili Marleen, Bolwieser oder Die dritte Generation. Weiterhin 1986 erste Zusammenarbeit mit Regie-Provokateur Christoph Schlingensief ( 21. August 2010).

Udo Kier - Foto: VIRGINIA

Udo Kier in den 1980ern

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

   

Udo Kier - Foto: Christian Behring

Udo Kier

am 10.02.2008 auf dem Roten Teppich vor dem Berlinale-Palast

Foto: Christian Behring

Sehr eindrucksvoll waren die Filme Dancer in the dark und Epidemic des Regisseurs Lars von Trier. Der Regisseur setzte ihn auch in seinem neuesten Film Melancholia ein. Hier spielt er an der Seite von Kiefer Sutherland und Charlotte Gainsburgh. Melancholia hatte bei den 64. Filmfestspielen in Cannes seine Premiere und wurde beim 'Europäischen Filmpreis 2011' in Berlin im Dezember 2011 als "Bester europäischer Film" ausgezeichnet.

 

Udo Kier schaffte sogar den Weg nach Hollywood mit einer Rolle in My own private Idaho neben Keanu Reeves und River Phoenix, so dass er immer wieder als gern gesehener Nebendarsteller gebucht wird. 

  

Im Tatort Platt gemacht konnte man Udo Kier am 4. Oktober 2009 in der Rolle eines  Obdachlosen, der sich Beethoven nannte, sehen. Er spielt den Luitpold Trumpf in Til Schweigers Komödie 1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde und man sah ihn in Werner Herzogs My Son, My Son, What have ye done in der Rolle des Lee Meyers. Außer spielt er in Dani Levys Das Leben ist zu lang. Ein weiterer Kinofilm mit Udo Kier ist die deutsch-finnische-australische Koproduktion Iron Sky, eine SF-Komödie des Regisseurs Timo Vuorensola, der im April 2012 in die Kinos kam.

 

Udo Kier lebt in USA und überall da, wo er Rollen bekommt, ist also in ganz Europa zu Hause. 

(Quelle: Einige Informationen aus "Das große Personenlexikon des Films" von Kay Weniger, Verlag Schwarzkopf und Schwarzkopf,  Band 4, S. 379-380 - mit Erlaubnis des Autors)

    

N E U --- 21. Juli 2014

Udo Kier steigt nach dem Tod des Schauspielers Gert Voss in dessen Rolle ein.

Leider hat der plötzliche Tod von Schauspieler Gert Voss für David Schalkos neue Serie Altes Geld eine Änderung notwendig gemacht. Mehr Informationen hat die "Sueddeutsche" und ist bei "kurier.at" zu lesen.

  

N E U --- Oktober 2014 (die Fassbinder-Foundation informiert)

Am 14. Oktober feiert einer der wenigen wirklich internationalen Filmstars aus Deutschland seinen 70. Geburtstag. Das markante Gesicht und die stechend blauen Augen von Udo Kier waren bereits in über 200 Filmen zu sehen. Darunter befinden sich sowohl Arthouse- und Exploitationfilme, als auch große Hollywoodproduktionen, in denen er gerne als Bösewicht besetzt wird. Kein Wunder, dass gerade Kiers Offenheit gegenüber unterschiedlichen Genres und Formaten zu seinem Markenzeichen werden sollte. Im Laufe seiner Karriere kollaborierte er immer wieder mit so unterschiedlichen und interessanten Regisseuren wie Paul Morrissey, Lars von Trier, Dario Argento, Gus Van Sant und Christoph Schlingensief.

Bereits als Jugendlicher lernte er Rainer Werner Fassbinder kennen, der zu diesem Zeitpunkt bei seinem Vater in Köln lebte. Bis es zu einer künstlerischen Zusammenarbeit zwischen den beiden kam, sollten jedoch noch fast zwei Jahrzehnte vergehen. Zwischen 1977 und 1981 war Kier dann in vier Filmen von RWF zu sehen: In der Oskar-Maria-Graf-Adaption BOLWIESER, in der RAF-Satire DIE DRITTE GENERATION sowie in LILI MARLEEN und LOLA.

Passend zum aktuellen Jubiläum läuft am 16. Oktober mit ARTEHOLIC eine Dokumentation in den deutschen Kinos an, die sich Udo Kier und seiner Kunstleidenschaft widmet. Regisseur Hermann Vaske lässt den Schauspieler darin nicht nur von seiner Zeit mit Andy Warhol berichten, sondern auch befreundete Künstler wie Rosemarie Trockel, Jonathan Meese und Tobias Rehberger auftreten. (Quelle: Fassbinder-Foundation)

  

N E U --- Gefunden am 16. Juli 2015

Udo Kier war Juror beim 68. Filmfestival in Locarno, wie die Märkische online (moz)-Zeitung schreibt. Das Festival findet vom 5. bis 15. August 2015 in Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz statt. 

  

Neueste Filmrolle für Udo Kier ist die eines gewissen Joris in dem 2017 herauskommenden Spielfilm Downsizing von Regisseur Alexander Payne. In weiteren Rollen sind Matt Damon, Christoph Waltz und Neil Patrick Harris zu sehen. Worum es in dem Film geht, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. 

Inzwischen arbeitet Udo Kier 2017/18 an insgesamt 10 Filmen, die noch nicht fertiggestellt sind, z.B. in Peter Davies' Margery Booth: The Spy in the Eagle's Nest ist er als Adolf Hitler zu sehen. In S. Craig Zahlers Film Brawl in Cell Block 99 geht es um einen Boxer, der so am Tiefpunkt seines Lebens angekommen ist, dass er sein Geld als Drogenkurier verdienen muss. (Stand: 8. Juli 2017)
 
 

   

      

Weitere Filme mit Udo Kier

  

Titel

Jahr Regie

Schamlos (Rolle: Alexander Pohlmann)

Der 20jährige Alexander Pohlmann (Kier) ist Kopf einer Bande von Rowdies, die nachts "die Ordnung" in einer Großstadt kontrolliert. In einer Bar tritt die attraktive Tänzerin Annabella auf, sie gefällt ihm und er erzwingt ihre Freigabe. Aber Gangsterboss Kowalski ist gar nicht damit einverstanden. Bei einem Künstlerfest versuchen sich die beiden zu arrangieren, aber sie kommen auf keinen grünen Zweig.

1968

Eduard (Eddy) Saller

Pan (Rolle: Pilgrim of death)

1973 George Moorse

Sonderdezernat K 1 - Kassensturz um Mitternacht (Rolle: Harry Gätjens)

1972 Alfred Weidenmann

Schattenreiter (Rolle: Dichter)

Liebestragödie aus den Zwanziger Jahren: Der junge Student Karl verliebt sich in das Straßenmädchen Rosy und verfällt ihr mit Haut und Haaren. Er schlägt ihretwegen eine vorteilhafte Hochzeit aus, verzichtet auf berufliches Fortkommen, gerät schließlich in finanzielle Not und versucht vergeblich, an Geld zu kommen ... Die Liebe ist so stark, dass sie für Karl und Rosy den Tod bedeutet ...
Darsteller: Angelika Bender (als Rosy), Dieter Schidor (als Karl), Ellen Umlauf (als Frau Türk), Isolde Barth (als Schneewittchen), Alexander May (als Dr. Marten), Claus Dierig (als Otho Augenschmid), Peter Kern (als Tony), Udo Kier (als Dichter), Michaela May (als Elisabeth), Ruth Gerke (als Karls Mutter), Bernhard Wosien (als Pater Pfahlen), Michael Gordon (als Polizist)
(Quelle: tv-programme.net)

1973 George Moorse

Die Geschichte der O. (Rolle: René)

1975/F Just Jaeckin

Erinnerung an die Leidenschaft

1968 hatte sich Stefan der Studentenbewegung angeschlossen und zusammen mit seinen Freunden an einer Demonstration teilgenommen. Ernüchtert vom Dogmatismus vieler Kommilitonen und enttäuscht, weil sein Engagement nicht schnell genug Änderungen zu bewirken scheint, zieht sich Stefan 1971 von den politischen Aktionen zurück und begibt sich ins Ausland. Mitte der 1970er-Jahre kehrt er in die BRD zurück. Nach jahrelanger Abwesenheit sieht er nun "mit unschuldigen Augen": In Gesprächen mit Zufallsbegegnungen und seinen vorwiegend ländlichen Kunden setzt sich für ihn mosaikartig ein neues Bild der bundesrepublikanischen Wirklichkeit zusammen.

(Quelle: Broschüre "Das Fernsehspiel im ZDF", Heft 15, Dez. 1976 - Febr. 1977, Hrg. Zweites Deutsches Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

1976/77 Martin Henning
Tell  (Rolle: Reichsvogt Gessler) 2007 Mike Eschmann
Kreuzzug in Jeans (Rolle: Dr. Lawerence) 2005 Ben Sombogaart

Last Trip to Harrisburg (Rolle: Frau und Mann im Zug)

1976-84 Udo Kier, auch Drehbuch

Belcanto oder Darf eine Nutte schluchzen? (Rolle: Poullailer)

1977 Robert van Ackeren

Am Ende der Gewalt (Rolle: Zoltan Kovacs)

1997 Wim Wenders

Invincible - Unbesiegbar (Rolle: Count Helldorf)

2001 Werner Herzog

Polizeiruf 110 - Mit anderen Augen (Rolle: Zermahlen)

2006 Buddy Giovinazzo
Mutters Maske (Rolle: Herr Seidler) 1988 Christoph Schlingensief
Tatort - Das Mädchen mit der Puppe (Rolle: Kurt) 1996 Markus Fischer
  

Weitere Filme mit Udo Kier sind auf der IMDb-Website gelistet.

     

  

   

 

 

 

 

 

 

  

  

  

  

  

  

  

    

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 9. Juli 2017

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.