Anne Bennent

   

  

  

 

  

 

Anne Bennent, hier eine Szene aus "Troilus und Cressida", Rolle der Cressida  - Dt. Schauspielhaus Hamburg, 15.10.93, Premiere: 24.10.93, Regie: Leander Haußmann - Foto: VIRGINIA

    Anne Bennent, hier eine Szene aus "Troilus und Cressida", Rolle der Cressida  - Dt. Schauspielhaus Hamburg, 15.10.93, Premiere: 24.10.93, Regie: Leander Haußmann - Foto: VIRGINIA

Geboren am 13. Oktober 1963 in Lausanne in der Schweiz.

 

Sie ist die Tochter des Künstlerehepaares Heinz Bennent und Diane Mansart (Tänzerin und Schauspielerin), Schwester von David Bennent, ebenfalls Schauspieler. Für den Fernsehfilm Die Eltern stand sie zehnjährig bereits vor der Kamera und hatte mit diesem Film ihr Schauspieldebüt. 1976 folgte der Film Die Wildente nach einer Vorlage von Henrik Ibsen. Für diese Rolle wurde sie mit dem Berliner Förderpreis der Akademie der Künste ausgezeichnet. Mit ihrem Vater stand sie weitere Male vor der Kamera, und zwar 1980 in Lulu, Regie: Walerian Borowczyk und 1984 in Der Snob, Regie: Wolfgang Staudte.

 

Zu den Fotos:

2 Szenen aus "Troilus und Cressida" (Rolle der Cressida)

Dt. Schauspielhaus Hamburg: 15.10.93, Premiere: 24.10.93

Regie: Leander Haußmann

Copyright für beide Fotos: Virginia Shue, Hamburg - starfotos@virginia-hamburg.de

  

Anne Bennent ist eine begnadete Theaterschauspielerin. Am Berliner Schillertheater sah man sie 1978 in Hans Lietzaus Der Kirschgarten als Anna. Von 1984 - 1986 war sie am Münchner Residenztheater engagiert. Hier spielte sie u.a. die Erna in dem Stück "John Gabriel Borkmann" in der Inszenierung von  Ingmar Bergman. 1986 war sie am Stuttgarter Schauspiel bei Ivan Nagel engagiert, wo sie unter anderem mit Regisseuren wie Bob Wilson, Nils Peter Rudolph und Axel Manthey arbeitete. Dort wurde sie für ihre Leistungen mit dem O.E.-Hasse-Preis als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. Bei den  Salzburger Festspielen war sie die Johanna in "Der einsame Weg", Regie: Thomas Langhoff, 1989 an den Münchner Kammerspielen die Pippa in "Und Pippa tanzt", Regie wiederum Thomas Langhoff. Im Rahmen eines eigenen Chansonabends mit dem Titel "Pour Maman" gastierte sie 1989 unter anderem in vier deutschen Großstädten.

     

1990 spielte Bennent wieder bei den Salzburger Festspielen, und zwar die Esther in "Die Jüdin von Toledo", wieder in der Regie von Thomas Langhoff. Weiterhin sah man sie regelmäßig am Wiener Burgtheater.  Unter Peter Zadek war sie die Künstlerin Sascha in dem Stück "Ivanov" und im gleichen Jahr auch die Desdemona in George Taboris "Othello". Regisseurin Ruth Berghaus setzte sie 1991 als "Penthesilea" in dem Kleist-Drama ein. Unter der Regie von Hans Neuenfels war sie 1992 wiederum in einem Kleist-Stück zu sehen: "Das Käthchen von Heilbronn". Unter Leander Haußmann spielte sie am Hamburger Schauspielhaus die Cressida (siehe Fotos) in "Troilus und Cressida". Danach weitere Rollen am Wiener Burgtheater. Für die Rolle der Mascha in Haußmanns "Drei Schwestern" von Tschechow und die Titelrolle in "Yvonne, Prinzessin von Burgund" in der Regie von Witold Gombrowicz, bekam Anne Bennent die Josef-Kainz-Medaille verliehen. In Wien und am Staatstheater Darmstadt spielt Anne Bennent 1999 in George Taboris Stück die Rolle der Sarah Bernhardt in "Purgatorium". 

  

Auch im Fernsehen sah man Anne Bennent in beeindruckenden Rollen, zum Beispiel in Geißendörfers Der Sternsteinhof und in Theodor Chindler, in Schlöndorffs Eine Liebe von Swann, in Michael Hanekes 71 Fragmente einer Chronologie des Zufalls, in Wambo von Jo Baier, in Brandmale von George Moorse, Domino von Thomas Brasch und in mehreren Folgen der Serie Derrick.

   

Zuletzt (2008) sah man Anne Bennent als Anne-Marie Uhde in Martin Provosts vielbeachtetem Kinofilm Séraphine, in dem es um die im Jahre 1864 geborene französische Malerin Séraphine Louis geht. Dem Film wurde der französische Filmpreis Cesar als "bester Film" verliehen.

  

Anne Bennent ist mit dem österreichischen Musiker (Akkordeonspieler, Komponist) Otto Lechner liiert. Das Paar hat zwei Söhne.

 

In welchen Filmen Anne Bennent sonst noch mitspielte, kann in der IMDb-Website nachgeschaut werden.

  

 

  

  

  

  

   

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 2. März 2016

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken der Künstlerin enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.