Heinrich Breloer

Regisseur  Drehbuchautor

    

Seine Biografie

  

  

 

 

 

 

Beil von Wandsbek, Das ... R, DA zus. mit Horst Königstein, NDR/WDR, 1982  

  

 

Bi und Bidi in Augsburg ... R, NDR/WDR, 1978

'Bi' wie bittersüß nannte Bertolt Brecht seine Jugendliebe, die Schülerin Paula Banholzer. 'Bidi' war der Name, den er sich gab und den er zur Selbststilisierung sein Leben lang beibehalten hat. Noch 1954 schreibt er ein Gedicht über Bidi in Peking. - Die Liebesgeschichte von Bi und Bidi beginnt im Sommer 1916 in Brechts Heimatstadt Augsburg, wo Bi, die Mutter von Brechts ältestem Sohn Frank, lebte. Zum ersten Mal schildert sie vor der Kamera die dramatischen Szenen ihrer Beziehung zu Bertolt Brecht: Liebe und Eifersucht, Angst und Mut, Härte und Zärtlichkeit des jungen Dichters kommen ihr wieder in Erinnerung. Die Tagebucheintragungen Brechts aus diesen Jahren zeigen im Kontrast dazu die Selbsteinschätzung des Autors. Diese - 1975 veröffentlichten - Aufzeichnungen lernt Bi erst während der Dreharbeiten kennen. Sie widerspricht an manchen Stellen. (Quelle: NDR - zur Heinrich Breloer-Nacht am 11.02.07)

   

   

Buddenbrooks - Ein Geschäft von einiger Größe ...R, DA zusammen mit Horst Königstein, 2008

Siehe auch NEWS aus 2007 - hier >>> und hier >>>

 

 

Eine geschlossene Gesellschaft ... R, DA, 2 Teile, WDR, 1987

Studie aus einem westfälischen (katholischen) Internat. Darin öffnet Breloer den Blick für Kindheit und Pubertät in den 1950er-Jahren. (Quelle: NDR)

 

  

Einmal Macht und zurück ... R, ZDF, 1995 (Norbert F. Poetzl schreibt im Spiegel Nr. 18/1995 über Breloers Film >>>)

Die Barschel-Affäre hat Heinrich Breloer mit dem Film «Die Staatskanzlei» aufgearbeitet ­ diese Fortsetzung ist ein Dokudrama, das ans Tragikkomische grenzt. 

Darsteller: Burghart Klaußner, Roland Schäfer, Hermann Lause, Joachim Król

   

 

Gedanken auf glitzernden Flügeln ...R, DA, Doku über Heinrich Breloer, ein Film von Inga Wolfram, 2010, 45 Min.

Das Autoren- und Regie-Duo Helge Trimpert und Inga Wolfram zeichnet ein filmisches Portrait des Autors und Filmregisseurs Heinrich Breloer. 

  

  

Geschichte des Dritten Fernsehprogramms, Die ... R, DA, 3 Teile, NDR, Dok, 1986 (Medienhistorischer Film)

 

  

Größenwahn - Revue der letzten und ersten Tage ... R, DA, WDR, 1985

 

  

Kampfname Willy Brandt ... R, ZDF, 1984

Dokumentarfilm über die Untergrund- und Exilarbeit Willy Brandts.

 

     

Kollege Otto - Die Co op-Affäre ... R, DA, WDR/NDR, 1991

   

 

Manns, Die ... R, DA, 2001

  

    

Mein Tagebuch... R, NDR/WDR, 10 Folgen, 1980

   

      

Speer und er ... R, DA, WDR, 2004

  

 

Staatskanzlei, Die ... R, DA, WDR/NDR, 1989

Fernsehspiel um die Barschel-Affäre von 1987. Der Film bietet nachgestellte Szenen und dokumentarische Aufnahmen. In dieser Mischform rekonstruiert Breloer mit seinem Kollegen Horst Königstein die sogenannte "Barschel-Affäre", die in den 1980er-Jahren einen der größtes innerpolitischen Skandale in der BRD auslöste. (rk)

DarstellerHermann Lause, Roland Schäfer (als Barschel), Barbara Nüsse, Inge Meysel, Burkhart Klaußner, Dietrich Mattausch

    

 

Todesspiel ... R, DA, 1996  

  

 

Treffpunkt im Unendlichen - Die Lebensreise des Klaus Mann ... R, WDR/NDR, 1983  

  

   

Verlorene Gesicht, Das - Eine Reise mit Erich Kästner ... R, DA, WDR, 1986

  

   

Wehner - Die unerzählte Geschichte ... R, DA, 2 Teile, NDR/WDR, 1992

DarstellerUlrich Tukur, Hans Peter Hallwachs, Susanne Schäfer, Barbara Nüsse, Hermann Lause, Esther Hausmann, Lena Stolze, Hans-Michael Rehberg, Ulrich Mühe, Corinna Kirchhoff, Heinz Baumann, Roland Schäfer, Ulrike Kriener, Udo Samel.

  

  

 

  

   

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 8. Nov. 2015

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.