Dr. Dieter Wedel

Regisseur  Drehbuchautor

 

Seine Biografie

  

  

  

  

  

Affäre Semmeling, Die ... R, DA, 2001 - Letzter Teil der Trilogie der Familie Semmeling -

 

  

Alle Jahre wieder (3 Teile) ... R, DA, 1976 (NDR) (siehe auch Einmal im Leben - Geschichte eines Eigenheims)

Die Familie Semmeling ist endlich frei von den ärgsten finanziellen Belastungen, die sie sich aufladen musste, als sie "einmal im Leben" ihr Haus baute. Endlich kann sie sich einen Wunsch erfüllen, den sie sich jahrelang versagt hat: in den Urlaub fahren! Aber auch für den Entschluss gilt: Wer die Wahl hat, bekommt natürlich auch guten, wenn nicht immer einleuchtenden Rat von Nachbarn und Kollegen. Rettung verspricht sachkundige Information. Kiloweise tragen die Semmelings Kataloge mit verlockenden Angeboten der Reiseveranstalter nach Hause. Glücklicherweise verhilft der Chef eines Reisebüros zu tieferem Durchblick, indem er den Semmelings das Katalog-Chinesisch der Touristik-Unternehmen entschlüsselt. "Ihnen kann ich das ja sagen, muss aber unter uns bleiben, sehen Sie, jeder Katalog wirbt natürlich mit besonders preiswerten Rennern: Ein Fünf-Sterne-Kasten wie das Sport-Hotel zu dem Preis – macht sich doll! Wenn Sie das aber über Pauschalreise buchen wollen, haben wir hier schon rausgefunden, bekommen Sie mit tausendprozentiger Sicherheit eine Absage, weil dieser Reiseveranstalter überhaupt kein Zimmerkontingent in dem Haus hat. Wieso? Er rechnet damit, dass Sie sagen: Gut, wenn nicht Sport-Hotel, buche ich eben Grand-Hotel – nach Oertzl fahre ich auf alle Fälle." Von einem so erfahrenen Reise-Manager darf man getrost einen Tipp annehmen: Grand Hotel Oertzl! Preiswert und erstklassig! Zwar müssen die Semmelings erfahren, dass die Wintersportausrüstung das ausbalancierte Reisebudget durcheinanderbringt, aber wer wird sich von einer solchen Lappalie die Vorfreude auf den Urlaub nehmen lassen? Außerdem hat sich Herr Semmeling durch seine kluge Organisation einen finanziellen Spielraum verschafft: die Familie tritt die Pauschalreise nicht vom Heimatort Hamburg, sondern von Hannover aus an, weil dort die Hauptsaisonpreise noch nicht gelten. Ob die Rechnung aufgeht? (Quelle: ARD Pressetext)

   

  

Aus Liebe zum Sport (13 Kurzfolgen) ... R, DA zus. mit Daniel Christoff, 1974 (NDR)

Ein Ruderclub schlingert durch Höhen und Tiefen des Vereinslebens.

  

  

Eiger (2 Teile) ... R, 1974 (NDR)

Zwei junge Alpinisten wollen die gefährliche 1800 Meter hohe Eiger Nordwand bezwingen...

Darsteller: Hans Brenner (Tiger), Herbert Stass (Kurt), Werner Asam (Simmi), Jörg Pleva, Martin Sperr, Claus Eberth, Michael Grimm u.a.

  

    

Ein Abend mit Labiche ... R, DA, 1980

Einige der turbulentesten von 150 Boulevardstücken des französischen Dramatikers Eugène Labiche hat Dieter Wedel zu einem Reigen verarbeitet. Da trifft sich falscher und echter Adel mit der Pariser Halbwelt, da geht's natürlich auch um Lebedamen. Ergebnis: ein buntes Sittenbild des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt der Handlung steht Alidor, ein tollpatschiger Landjunker. Er soll in Paris die großstädtische Lebensart erlernen.

   

 

Einmal im Leben - Geschichte eines Eigenheims (3 Teile) ... R, DA, 1972 (NDR) (siehe auch Alle Jahre wieder)

Dreiteiler über einen Eigenheimbau, mit der fiktiven Familie Semmeling; unterhaltend dargestellte Informationen. Goldene Kamera 1972.

   

 

Eintausend Milliarden ... R, 1974 (NDR)

Politthriller. Zwei Wochen vor Kanzler Willy Brandts Rücktritt ist die Republik durch Ölkrise u.a. in einer wirtschaftlichen Zwickmühle.

   

 

Gedenktag ... R, DA, 1970 (NDR)

Auszeichnung:  Jakob-Kaiser-Preis, DAG-Preis in Silber

Versuch, die realen Hintergründe des DDR-Aufstandes vom 17. Juni 1953 zu rekonstruieren; voller Pathos im Unpathetischen.

Darsteller: Wolfgang Hagemeister, Joachim Wolff, Claus Eberth

   

  

 

Gier ...R, DA, 2010

Darsteller: Devid Striesow, Katharina Wackernagel, Heinz Hoenig, Uwe Ochsenknecht, Harald Krassnitzer, Kai Wiesinger u.v.a.

    

   

Große Bellheim, Der ... (3 Teile) ... R, DA, 1993

Als dem alteingesessenen Familienunternehmen der Konkurs droht, kehrt der ehemalige Leiter des Kaufhauskonzerns seinem Alterssitz den Rücken und versucht, den Betrieb wieder auf Vordermann zu bringen. Großer TV-Erfolg mit hohen Einschaltquoten.

    

  

In Paris ist alles möglich (siehe oben: Ein Abend mit Labiche) ... R, 1980 (NDR)

  

     

Kampf der Tiger (Jugenddrama, 2 Teile) ... R, DA, 1988 (ZDF)

Ein aufstrebendes Eishockeyteam kämpft mit den Schattenseiten des Leistungssports.

 

  

König von St. Pauli, Der ... R, DA, 1997

     

     

Komplott, Das ... R, DA, 1979 (ZDF)

Erzählt einen Skandal in einer kleineren Stadt nach: ein beliebter Lokalpolitiker, der beim Bau einer Müllverbrennungsanlage auch persönliche Vorteile im Auge hatte, und eine ehrgeizige Journalistin, die das für ihre Karriere nutzt. --- Sina, seit kurzem Lokalreporterin beim "Stadtanzeiger", ist fest entschlossen, sich mit kritischen Artikeln einen Namen zu machen und ihren Job als Sprungbrett nach oben zu nutzen. Bald findet sie Gelegenheit, ihre Vorstellung von einem kritischen Journalismus zu verwirklichen: Die Stadt baut eine Müllverbrennungsanlage. Der Geschäftsführer der Baufirma heißt Walter Glamann. Als Fraktionsvorsitzender ist Glamann die mächtigste Figur in der Stadt. Darüber hinaus ist er Mitglied des Städtischen Bauausschusses, also jener Körperschaft, die Glamanns Firma mit der Durchführung des Großbauprojektes Müllverbrennungsanlage beauftragt hat. Offenbar ein Fall von Ämtermissbrauch, von politischer und kommerzielller Interessenverfilzung...

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 26, hrg. vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

Darsteller: Monika Peitsch, Herbert Mensching, Wolfgang Wahl, Andrea Jonasson

       

 

Kurheim Medebach ... R, 19??

  

 

Mann, der keine Autos mochte, Der (6 Folgen á 45 min) ... R, DA, 1984 (ZDF)

Willi Buschmann ist KFZ-Haftpflichtschadenssachbearbeiter. Er selbst hat keinen Führerschein und lässt sich daher von seiner Frau chauffieren. Aus heiterem Himmel verlässt ihn seine Frau jedoch und Willi ist gezwungen, den Führerschein zu machen.

  

 

Mittags auf dem Roten Platz (2 Teile) ... R, DA, 1978 (NDR)

 

 

Rakete, Die ... R, DA, 1975 (ZDF)

Eine nicht ganz frei erfundene Fernsehkomödie. 
Horst Sachtleb, Architekt und Bauunternehmer in Darmstadt, ist pleite. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt bieten ihm die Sowjets die Chance, eine Futtermittelfabrik zu bauen. Sie wollen gut bezahlen, erwarten als Gegenleistung aber auch ein Navigationsgerät, wie es in Starfightern verwendet wird...
Vorlage des Stückes war der Diebstahl einer Bundeswehrrakete, die 1967 in die Sowjetunion geschickt wurde.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 19, hrg. vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

Darsteller: Joachim Bissmeler, Gerhard Olschewski, Hans-Helmut Dickow, Monika Gabriel, Günter Strack, Evelyn Opela
   

 

Rentenspiel, Das ... R, 1977

Ambitioniertes Fernsehspiel, das am Beispiel des "Rentenskandals" von 1976 - die wiedergewählte Bundesregierung hatte seinerzeit erst nach den Wahlen notwendige Einschnitte bei der Rentenversicherung publik gemacht - Einblicke in die Komplexität politischer Entscheidungsprozesse gewährt. Der Film schildert Motive für Handeln oder Nichthandeln beteiligter Politiker, Beamter und Sachverständiger und setzt sie in Kontrast zur Position betroffener Bürger und Wähler. (Quelle: Produktionsnotizen NDR)

Darsteller: Klaus Schwarzkopf, Klaus Löwitsch, Karl Heinz Martell, Karl Walter Diess, Günter Strack, Fritz Lichtenhahn, Peter Eschberg

   

 

Schauspielerin Jennifer Nitsch - Foto: Edmond Frederik

Spielte eine der Hauptrollen bei Wedels Schattenmann: Jennifer Nitsch (†2004)

Foto: Edmond Frederik

Schattenmann, Der ... R, DA, 1995

      
      

Schwarz Rot Gold (Nicht schießen) ... R, 1985 (NDR)

Herr Jäger (Joachim Bissmeier) wildert gern in fremden Revieren. Mit Industriespionage hat sich der Hamburger eine goldene Nase verdient. In den USA sind die schönen Zeiten jedoch vorbei: Jägers Firma ist aufgeflogen, er selbst wird international gesucht. Gerade jetzt locken die Russen mit einem Millionengeschäft. Kann Zollfahnder Zaluskowski (Uwe Friedrichsen) Jäger stoppen?

  

  

Schwarz Rot Gold (Alles in Butter) ... R, 1982 (NDR)

      

 

Schwarz Rot Gold (Unser Land) ... R, 1982 (NDR)

 

 

Tatort (Ein ganz gewöhnlicher Mord) ... R, DA, 1973 (RB)  

An einem Abend im Oktober 1970 lernen sich im Wartesaal des Bremer Hauptbahnhofes zufällig vier Männer kennen, die völlig unabhängig voneinander nach Bremen gekommen sind: Friedhelm Sacher, Vertreter für Damenoberbekleidung, der gerade an diesem Tag einen günstigen Geschäftsabschluss tätigen konnte, Michael Puczek, der beim Aufbau des Freimarktes Arbeit sucht, der Seemann Kurt Westoff, der als Abgemusterter gerade seine Heuer ausgezahlt bekam und der Aushilfskellner Wolfgang Henning, der nur einen Besuch in Bremen machen wollte und nun auf die Abfahrt seines Zuges nach Delmenhorst wartet. Nach einigen Gläsern verstehen sich die vier bereits recht gut, einer von ihnen lädt zu immer neuen Lokalrunden ein und man beschließt, den angebrochenen Abend miteinander zu verbringen. Nach einem Bummel durch zahlreiche Kneipen machen sich die vier zu einem Lokal in der Nähe Bremens auf, das Michael Puczek bei seinem Bremenaufenthalt im vergangenen Jahr kennen gelernt hatte. Am nächsten Morgen ist über Polizeifunk folgende Durchsage zu hören: "Unbekannte männliche Leiche hinter dem Borgfelder Landhaus - Kripo erhält Kenntnis -". Hauptkommissar Böck, Leiter des 1.K. in Bremen leitet sofort die notwendigen Maßnahmen ein: Schutzpolizisten sperren den Leichenfundort ab, Spezialisten der Spurensicherung suchen nach Hinweisen, Reifen- und Schuhsohlenabdrücke werden gesichert, die Bewohner der umliegenden Häuser verhört. Doch niemand hat in der Nacht etwas Auffälliges bemerkt. Da der oder die Täter alle Hinweise, die zur raschen Identifizierung des Opfers führen könnten, entfernt haben, verliert Hauptkommissar Böck wichtige Zeit, denn erst nachdem der Name des Toten herausgefunden ist, wird es möglich, Schritt für Schritt den Aufenthalt des Ermordeten in Bremen zu verfolgen. Trotz des Großeinsatzes der Polizei und der Überprüfung aller Spuren und Hinweise tappt Böck völlig im Dunkeln. Dabei gibt es bei der Kripo eine Faustregel, die fast immer zutrifft: Hat der Kommissar in den ersten fünf Tagen nach einer Straftat immer noch keine "heiße" Spur, die ihn zum Täter führen kann, ist die Lösung des Falles meist unmöglich. Zeugen können sich dann nicht mehr genau erinnern, Spuren werden undeutlich, Hinweise aus der Bevölkerung spärlicher. Hauptkommissar Böck sitzt in dieser Zeit häufig an seinem Schreibtisch und brütet über den Spurenfotos, die seine Beamte aufgenommen haben. Sollte er etwas übersehen haben? (Quelle: tatort-fundus)

Darsteller: Hans Häckermann, Til Erwig, Hans-Helmut Dickow, Brigitte Grothum, Fritz Lichtenhahn

   

 

Wer den Schaden hat ... (2 Teile) ... R, DA, 1981 (ZDF)

Turbulente Geschichte eines alltäglichen kleinen Versicherungsschummels.

   

 

Wilder Westen inklusive (3 Teile) ... R, DA, 1988 (WDR/WWF)

   

 

Willi ... R, DA, 1969 (NDR)  

  

  

   

   

  

  

  

 

 

 

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 19. Febr. 2016 

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.