Werner Herzog

Regisseur  Drehbuchautor  Produzent  Schnitt

     

Seine Biografie

  

  

  Weitere Filme von Werner Herzog

   

  

    

  

Aguirre, der Zorn Gottes ... R, DA, Pr, 1972

Die Geschichte des spanischen Conquistadors Lope de Aguirre (Klaus Kinski), der im Amazonasdschungel nach dem sagenhaften Goldland El Dorado sucht. Hunger, Fieber und Indianerüberfälle zermürben seine Truppe und langsam geht sie zugrunde. Besessen versucht Aguirre noch das Meer zu erreichen, um dann ganz Neuspanien an sich zu reißen und mit seiner fünfzehnjährigen Tochter eine neue Dynastie zu gründen.

   

 

Auch Zwerge haben klein angefangen ... R, DA, Pr, 1969/70 

   

 

Ballade vom kleinen Soldaten  ... R zus. mit Denis Reichle, Pro, Dok, 1984, 46 Min. (i.A. des ZDF)

Ein Film über Kindersoldaten in Nicaragua. Die Miskito-Indianer wurden zunächst von den Sandinisten und danach von den Contras im Krieg aufgerieben. In Gesprächen mit den Kindersoldaten wird deutlich, wie brutal sie durch die Ausbildung zum Töten ihrer Kindheit beraubt werden.

  

  

Behinderte Zukunft ... Dok, Pro, 1970, 63 Min.

Dokumentarfilm über körperbehinderte Kinder und ihre Beziehungen zur Umwelt.

  

  

Beispiellose Verteidigung der Festung Deutschkreuz, Die ... Kur, 14 Min., 1966

    

 

Cobra Verde  ... R, DA, Pr, 1987 (Amazon)

     

  

Echos aus einem düsteren Reich  ... R, DA, Pr, (dok. Spielfilm) 1990

Begibt sich auf die Spurensuche nach der Schreckensherrschaft von Jean-Bédel Bokassa in der Zentralafrikanischen Republik 1966–79. Der Journalist Michael Goldsmith, der unter Bokassa wegen Spionageverdacht im Gefängnis saß, sucht dessen Frau und Kinder auf, kehrt zu den Schauplätzen zurück, und zeichnet so die Entwicklung dieses größenwahnsinnigen Herrschers, der sich mit Napoleon verglich und sich 1977 in einer grandios verschwenderischen Krönungszeremonie zum Kaiser Bokassa I. des „Zentralafrikanischen Königreichs“ ernannte. (Quelle: fdk.berlin.de)

   

 

Fata Morgana ... R, DA, Pr, Exp, 1970

   

 

Fitzcarraldo ... R, DA, Pr, 1980/81  

   

 

Fliegenden Ärzte von Ostafrika, Die  ... Dok, 45 Min., 1968/69

   

 

Flucht aus Laos ... Dok, 1997

   

 

Gasherbrum - Der leuchtende Berg  ... R, Pr, Dok, 45 Min., 1984, i.A. des SDR

  

 

Glaube und Währung ... R, Pr, Dok, 43 Min., i.A. des SDR, 1980  

   

 

Glocken aus der Tiefe ... Dok, 1993 - Film über Glaube und Aberglaube in Russland.

  

 

Große Ekstase des Bildschnitzers Steiner, Die  ... R, DA, Pr, Dok, 45 Min., 1973/74, i.A. des SDR

Dokumentarisches Portrait des Schweizer Skispringers Walter Steiner. Es ist ein Film über die Fragwürdigkeit des Hochleistungssports, der sich an der Grenze zwischen sachlicher Sport-Dokumentation und emotionalem Einfühlungsvermögen für den Sportler bewegt. Im Mittelpunkt steht der Wettkampf von Planica (Jugoslawien), den Herzog selbst in der Rolle eines Sportreporters kommentiert. Der Einsatz von Extremzeitlupen verlangsamt die rasante Sportart, charakterisiert sie in ihrer Ambivalenz zwischen der Leichtigkeit des Fliegens und der Gefährlichkeit eines möglichen Unfalls. „Die große Ekstase des Bildschnitzers Steiner“ ist ein ungewöhnlicher Film über Körperekstase, Todesangst, Selbstzweifel und Visionen. (Quelle: Badischer Kunstverein)

  

 

Herakles ... Kur, 12 Min., 1962 (1965 überarbeitet)

  

 

Herz aus Glas  ... R, DA, Pro, 1976, 94 Min.

Visionärer Film über eine Legende um ein rubinrotes Glas.

Das Drehbuch verfasste Herzog zusammen mit Herbert Achternbusch.

Darsteller: Josef Bierbichler, Stefan Güttler, Clemens Scheitz

    

 

How Much Wood Would A Woodchuck Chuck (mit einem Klick kann man sich den Film auf Youtube anschauen) ... R, DA, Pr, Dok, 1975/76

Ein ungewöhnlicher Dokumentarfilm über die Erziehung eines professionellen Auktionators auf dem World Championship of Livestock Auctioneers, das jährlich in der Amish-Region in Lancaster, Pennsylvania stattfindet.

    

 

Huie's Sermon/Huies Predigt ... R, Pr, Dok, 43 Min., 1980, i.A. des SDR

   

  

Invincible - Unbesiegbar ... R, 2001

        

  

Jag Mandir (Das excentrische Privattheater des Maharadscha von Udaipur) ... R, Dok, 82 Min., 1991  

Dokumentarfilm über eine von André Heller pompöse Theater-Inszenierung am Hofe des Maharadscha von Udaipur. In ganz Indien hatte er dafür nach Darstellern gesucht, die für diese Aufführung in Frage kommen würden und hat letztendlich unter 10000 Menschen 2000 Tänzer, Musiker, Zauberer etc. gefunden, die für das große Spektakel in Frage kommen würden. Sie sollten ganztätig für mehrere Stunden auftreten. Regie hatte André Heller. Die Dokumentation über diese Aufführung übernahm fast kommentarlos Werner Herzog.

  

   

Jeder für sich und Gott gegen alle ... R, DA, Pr, 1974 

   

 

Julianes Sturz in den Dschungel/Schwingen der Hoffnung ... Dok, 1998/99

   

 

La Soufriére ... R, Pr, Dok, 1976

  

  

Land des Schweigens und der Dunkelheit ... R, DA, Pr, Dok, 1970/71, 86 Min.

Das Land des Schweigens und der Dunkelheit beschreibt das Schicksal der Taubblinden, deren fehlendes Wahrnehmungsvermögen ein kreatives Verhältnis zur Umwelt fast unmöglich macht. Der Film bringt uns die dramatische Situation der Menschen näher, die in ihrer Dunkelheit eingeschlossen sind und dennoch kämpfen, um eine Verbindung zwischen ihrem Dasein und der Außenwelt zu beweisen. Der Stil ist ein Muster an Schlichtheit, die statische Kamera zeigt Bilder von ergreifender Distanz. (...schreibt das Goethe Institut)

  

 

Lebenszeichen ... R, DA, Pr, 1967

Problemfilm.

Der verwundete Soldat Strozek soll gegen Ende des Zweiten Weltkrieges auf der griechischen Insel Kos mit Frau und Kameraden ein Munitionsdepot bewachen. Doch er ist der Sinnlosigkeit dieser Aufgabe psychisch nicht gewachsen. Beim Warten auf den Feind in der drückenden Hitze verliert er nach und nach den Verstand. Seine Halluzinationen werden stärker, der Wahnsinn bricht bei ihm aus.

Darsteller: Peter Brogle, Athina Zacharopoulou, Wolfgang Reichmann

    

 

Lektionen in Finsternis ... R, DA, Pr, Dok, 1991/92  

   

 

Les Gaulois ... Kur, 1988

   

  

Letzte Worte ... Kur, 1967/68

Werner Herzogs früher Kurzfilm, in dem er mit "Verfremdungseffekt" griechische Laien als Schauspieler agieren lässt, wurde bei den 14. Westdeutschen Kurzfilmtagen Oberhausen mit dem Hauptpreis in der Kategorie Kurzspielfilm ausgezeichnet. 

   

  

Maßnahmen gegen Fanatiker ... Kur, 11 Minuten, 1968

  

 

Mein liebster Feind  ... R, DA 1999

  

  

Mit mir will keiner spielen ... Kur, 1976  

   

 

Nosferatu - Phantom der Nacht ... R, DA, Pr, 1978  

  

  

Rad der Zeit ... R, 2003

Werner Herzogs Dokumentarfilm gewährt einen tiefen und faszinierenden Einblick in das wichtigste buddhistische Ritual - die Kalachakra-Initiation durch seine Heiligkeit den Dalai Lama. 

  

 

Schrei aus Stein  ... R, 1991

Der Bergsteiger Roccia Innerkofler bereitet sich auf eine Expedition zum Cerro Torre vor und kommentiert bei einem Sportkletterwettbewerb, dass die Athleten dieser Disziplin nie in der Lage seien, einen Berg jenes Charakters zu bewerkstelligen. Der Gewinner des Rennens, Martin, nimmt den Kommentar als eine Herausforderung an, auch der Journalist Ivan, der das Ereignis verfolgte, möchte darüber berichten.

Martin schließt sich schließlich der Expedition Roccias zum Cerro Torre an. Im Basislager dort scheint Roccia zögerlich, den Gipfel in Angriff zu nehmen und versucht außerhalb des Lagers die Ausgangslage besser beurteilen zu können. Martin und ein Kollege Roccias versuchen unterdessen die Besteigung des Gipfels. Der Versuch endet jedoch in einer Tragödie: Martin kehrt alleine zum Basislager zurück und erzählt, dass sein Begleiter von einer Lawine bergab gefegt wurde, aber auch, dass der Gipfel des Cerro Torre erklommen wurde. Als Roccia von dem Besteigungsversuch erfährt, verlässt er entzürnt das Lager, um vorübergehend in Patagonien zu bleiben, während der Rest der Gruppe nach Europa zurückkehrt.

Dort jedoch wird von vielen Bergsteigern der angebliche Gipfelerfolg Martins stark angezweifelt, ihm wird vorgeworfen zu lügen und nie den Gipfel erreicht zu haben. Martin möchte die Vorwürfe nicht auf sich sitzen lassen und organisiert daraufhin mit Ivan eine zweite Expedition nach Patagonien, diesmal mit einem Mediengefolge, um erneut den Cerro Torre zu besteigen.

Wieder in Patagonien angekommen macht sich Ivan auf, Roccia in seiner neuen Heimat zu besuchen um sich gedanklich auszutauschen. Sowohl Martin als auch Roccia begegnen im Folgenden einem unbekannten Bergsteiger, der scheinbar nicht mehr klar bei Verstand ist, sich als großer Fan von Mae West äußert und behauptet, bereits auf dem Cerro Torre gewesen zu sein. Während sich die Expedition für den Aufstieg vorbereitet und Standorte für die Kameras sucht, um Roccias geplante Route durch die Nordwand verfolgen zu können, steigt Martin selbstständig in eine andere Felswand ein, obwohl die Kameras noch nicht eingestellt sind. Ein Sturm zwingt die Kletterer an der Wand zu bleiben und verhindert so jede Art von Erholung. In einem Versuch, den Eispilz am Gipfel zu erklimmen, stürzt Martin unter den Augen Roccias ab und bleibt tot im Seil hängen. Roccia erreicht schließlich den Gipfel des Cerro Torre, auf dem sich jedoch schon ein Eispickel mit einem umgehangenen Foto von Mae West befindet. Der seltsame Bergsteiger hatte mit seiner Besteigung demnach tatsächlich Erfolg.  (Quelle: Wikipedia)

   

 

Spiel im Sand ... Kur, 1964 (Es ist nur bekannt, dass Werner Herzog diesen Film nicht veröffentlichen wird.)

   

 

Stroszek ... R, DA, Pr, 1976/78  

   

 

Tod für fünf Stimmen  ... Dok, 1995

Principe di Venosa, Carlo Gesualdo, 

Dokumentarische Studie des Principe di Venosa, Carlo Gesualdo, einem Sohn aus gutsituiertem Hause, der einige der ungewöhnlichsten Madrigale des Barock komponierte, zugleich aber auch ein grotesker Exzentriker war und 1590 seine Familie und den Liebhaber seiner Frau auf grausame Weise ermordete. Das fesselnde Porträt eines Menschen zwischen Genie und Wahnsinn, dem sich Werner Herzog in einer überzeugenden Mischung aus klassischer Dokumentation und Musikfilm zu nähern versucht. (Quelle: Lexikon des Internationalen Films)

  

 

Verwandlung der Welt in Musik, Die  ... Dok, 1993/94

     

 

Wo die grünen Ameisen träumen  ... R, DA, Pr, 1983, 100 Minuten

Eine Endzeitlandschaft aus rotem Sand und Gestein. Ein Ingenieur-Trupp bohrt nach Uran. Doch da setzt sich ein Grüppchen Aborigines vor die Bulldozer, friedlich und unbeweglich... (Quelle: Wikipedia)

   

  

Wodaabe - Die Hirten der Sonne  ... R, DA, Pr, Dok, 1988/89  

   

 

Woyzeck ... R, DA, Pr, 1978  

   

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 10. Dez. 2015

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.