Stroszek

1976/77

 

Filmliste Werner Herzog

 

  

  

Regie

Werner Herzog

Drehbuch

Werner Herzog

Regie-Assistent

-

Vorlage

-

Produktion

Werner Herzog Filmproduktion, München / Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

Kamera

Thomas Mauch, Edward Lachmann  

Musik

Chet Atkins, Sonny Terry, Tom Paxton  

FSK

ab 12 Jahre

Länge

108 Minuten

Filmbeschreibung

- filmzentrale.com

- filmportal.de

Auszeichnung

Taormina-Preis 1977,

Preis der deutsch. Filmkritik 1978

FBW-Bewertung

Prädikat "Besonders wertvoll"

Ur-/Erstaufführung

20.05. 1977

Genre

Drama

      

  

 

Darsteller Rolle
Bruno S. Stroszek
Eva Mattes Eva
Clemens Scheitz Scheitz
Wilhelm von Homburg Zuhälter
Burkhard Driest Zuhälter
Pitt Bedewitz Zuhälter
Michael Gahr Gefangener Hoss
Alfred Edel Gefängnisdirektor

                

 

  

Inhalt

Der Straßensänger Stroszek (Bruno S.) wird in Berlin aus dem Gefängnis entlassen. Es ist nicht das erste Mal. Mit Eva, der "Streunerin" und seinem Nachbarn Herrn Scheitz verbündet er sich zu einem bizarren Trio, um in den USA "das Glück zu suchen". In Plainsfield, Wisconsin, nahe der kanadischen Grenze, finden sie es: Während draußen die Herbstkälte durch alle Knochen zieht, sitzen sie gemütlich in einem warmen, 21 Meter langen Wohnwagen mit Farbfernseher. Doch wie immer ist das Glück nicht von Dauer. Als sie ihren Bankkredit nicht mehr zahlen können, wird der Wohnwagen versteigert. Aus ist's und kalt ist's. Und Eva verläßt Stroszek. In ihrer Not bleibt Stroszek und Herrn Scheitz nur noch ein Überfall. Mit den erbeuteten 22 Dollar gehen sie im Supermarkt gegenüber erst mal einkaufen. Herr Scheitz hat kein Glück dabei. Nach über tausend Meilen Fahrt treffen wir Stroszek im indianischen Reservat Cherokkee in North Carolina wieder. Er gibt gerade seine letzten drei Dollar für einen Imbiss aus. Die Suche nach dem Glück ist vorbei. Sein Gesicht hat einen heiteren erleichterten Ausdruck. (Quelle: Amazon)

  

Seine erste Hauptrolle spielte Bruno S. 1974 in Werner Herzogs Film Jeder für sich und Gott gegen alle – Kaspar Hauser. Werner Herzog war von seiner schauspielerischen Leistung beeindruckt und versprach ihm die Hauptrolle in Woyzeck. Herzog entschied sich dann aber doch für Klaus Kinski. Um sein Versprechen zu halten, schrieb Herzog innerhalb von fünf Tagen das Drehbuch zu Stroszek, das ganz auf Bruno S. zugeschnitten war.

Viele Episoden des Films stammen authentisch aus dem Leben von Bruno S. Auch viele Schauplätze des Films sind Schauplätze des wirklichen Lebens von Bruno, so z. B. die Berliner Wohnung und der Hinterhof. (Wikipedia)

 

  

  

  

  

  

    

  

  

 

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 26. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.