Heiner Lauterbach

Darsteller

  

Infokasten

    

www.heinerlauterbach.de

  

Heiner Lauterbach bei Filmportal

 

TV-Filmvorschau für die nächsten 4 Wochen

 

  

  

  

  

Schauspieler Heiner Lauterbach - Vielen Dank an die Fotografin Andrea Pollak/Isarbote

Heiner Lauterbach

©Andrea Pollak/www.isarbote.de

  

Heiner Lauterbach wurde am 10. April 1953 in Köln geboren.

  

Hier wuchs er auch auf und machte die Mittlere Reife. Ab 1970 nahm er Schauspielunterricht bei Marianne Jentens. Seine Karriere begann am Theater, dort war eine seiner ersten Rollen der Scarron in Sternheims "Die Hose". Weitere Rollen als Hugo in Sartres "Die schmutzigen Hände", in Sartres "Die Fliegen" und mit Wolfgang Kieling in "Der Schulfreund" nach Simmel. Heiner Lauterbach spielte auch den Pfeiffer (mit drei f) in "Die Feuerzangenbowle" (1980) nach Heinrich Spoerl im Theater im Künstlerhaus München. Dort führte er auch 1981 Regie in Kohouts "Krieg im 3. Stock", und im 'Theater 44' in München übernahm er die Regie bei dem Stück "Endstation Sehnsucht" nach Tennessee Williams.

Heiner Lauterbach

Foto: Stuart Mentiply, Wolfsburg (Wikipedia)

  

  
Wohl nach dem Motto "...ich war jung und brauchte Geld" spielte Lauterbach Anfang der 1970er- Jahre in drei Episoden der Softerotik-Filme Schulmädchen-Report mit. Sein Debüt vor der Filmkamera hatte er 1983 in Roland Suso Richters Film Kolp. 1985 kam der ungeahnte Durchbruch, mit dem niemand gerechnet hätte, und zwar mit dem Film Männer von Doris Dörrie. Hier spielte er neben Uwe Ochsenknecht und Ulrike Kriener und bekam für seine Rolle den Bundesfilmpreis.

  

Heirat mit der Schauspielerin Katja Flint, die 1988 Eltern des Sohnes Oscar wurden. Durch eine Beziehung zum damaligen Society-Sternchen Jenny Elvers, die heute eine recht passable Schauspielerin ist, machte Heiner Lauterbach von sich reden. Das Paar trennte sich im Juni 2000. Dann lernte er seine jetzige Frau Viktoria Skaaf kennen, die er im September 2001 heiratete. Mit ihr hat er mittlerweile drei Kinder.
 
Heiner Lauterbach übernahm zahlreiche Serienrollen, z.B. in Der Fahnder, Ein Fall für zwei, Tatort, Die schnelle Gerdi, Derrick, Der Alte u.a. Im Kino sah man ihn in Bernd Eichingers (Regie u. Drehbuch) Das Mädchen Rosemarie und als Kurt Frazer in Urs Eggers Opernball. Weitere Kinofilme waren die Neuverfilmung des Kästner-Kinderbuchklassikers Das doppelte Lottchen von Joseph Vilsmaier, die Filme Das Superweib und Der Campus von Sönke Wortmann und Rossini von Helmut Dietl. Für seine Rolle in Rossini bekam er als "Bester Darsteller" den "Bayerischen Filmpreis". 

2015 war Lauterbach in dem mit dem Grimme-Preis prämierten Film Meister des Todes zu sehen. Premiere hatte dieser Film beim Filmfest München am 30. Juni 2015 und wirbelte viel Staub auf. Ebenfalls 2015 wurde der überaus sehenswerte ZDF-Dreiteiler Tannbach - Schicksal eines Dorfes ausgestrahlt, in dem der Mime den Großgrundbesitzer Graf Georg von Striesow darstellte. In dem 2016 in den Kinos angelaufenen Streifen des Regisseur Simon Verhoeven Willkommen bei den Hartmanns ist Heiner Lauterbach als Familienoberhaupt Dr. Richard Hartmann zu sehen. 
  
2006 kam seine Biografie mit dem Titel "Nichts ausgelassen" und 2013 ein weitere mit dem Titel "Man lebt nur zweimal" heraus.

 

   

Bisherige Auszeichnungen:

1986: Deutscher Filmpreis

1997: Bambi-Preis der „Bunten“

1997: Bayerischer Filmpreis

1998: Darstellerpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste bei den Baden-Badener Tagen des Fernsehspiels

1998: Bayerischer Fernsehpreis

2004: Goldene Feder des Bauer-Verlags in der Kategorie Schauspiel

2011: Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten für besondere Leistungen im Film- und TV-Bereich 

  

Auch in der Synchronarbeit war Lauterbach fleißig. Er war die deutsche Stimme von Richard Gere, Jack Nicholson, Christopher Reeve oder Christopher Walken. 

  

          

Weitere Filme mit Heiner Lauterbach

   

   

Titel

Jahr Regie
Kolp (Rolle: Karl) 1983/84 Roland Suso Richter
Männer (Rolle: Julius) 1985 Doris Dörrie
Ich und er (Rolle: "Seine" Stimme)

Komödie um einen arbeitswütigen Architekten, der eines Tages plötzlich die Stimme seines besten Stückes vernimmt. Die bringt ihn soweit, Ehe und Karriere aufs Spiel zu setzen, weil der bloß noch an das Eine denkt. Mit viel schmunzelndem Verständnis für die männliche Psyche inszeniert. 

1987 Doris Dörrie

Ignaz Semmelweis - Arzt der Frauen (Rolle: Titelrolle)

Weitere Informationen über Semmelweis >>>

1988 Michael Verhoeven

African Timber (Rolle: Peter Bechtle)

1989 Peter F. Bringmann

Von Gewalt keine Rede (Rolle: Max Steinbecker)

Darsteller: Katja Riemann, Peter Sattmann, Lisa Kreuzer, Despina Pajanou, August Zirner

1991 Theodor Kotulla
Der Schattenmann (Rolle: Fritz Gehlen) 1995 Dieter Wedel
Tatort - Mord hinterm Deich (Rolle: Hanno Dehart) 1996 Olaf Kreinsen
Der Skorpion (Rolle: Josef Berthold) 1997 Dominik Graf

Szene aus "Der Verleger": Jürgen Hentsch (li.), Heiner Lauterbach und Sylvester Groth

Foto: Ziegler Film

Der Verleger (Rolle: Axel Springer)

DER VERLEGER erzählt in Form eines Spielfilms die Biographie eines großen Deutschen, der nach dem Krieg aus dem Nichts ein Zeitungsimperium von europäischem Format aufbaut. Es handelt sich um einen zweiteiligen Fernsehfilm, den Ziegler Film GmbH & Co. KG für den NDR und WDR produziert. Für die Hauptrolle des Verlegers konnte Kino- und TV-Star Heiner Lauterbach gewonnen werden. Das Drehbuch schrieb Bernd Böhlich nach einem Szenario von Paul Hengge und der Biografie "Der Fall Axel Springer" von Michael Jürgs. Für die Regie zeichnet ebenfalls Bernd Böhlich verantwortlich, der 1999 für Ziegler Film den erfolgreichen ZDF-Mehrteiler STURMZEIT in Szene setzte. (Quelle: Ziegler Film)

Darsteller: Heiner Lauterbach (Verleger), Susanna Simon (Luise), Sylvester Groth (Christian Kracht), Anica Dobra (Monika),  (Hans Zehrer), Lisa Martinek (Angela), Arndt Schwering-Sohnrey (Axel Junior), Tatjana Blacher (Gisela), Claude-Oliver Rudolph (Franz Radtke)

2000 Bernd Böhlich
Dresden (Rolle: Carl Mauth) 2006 Roland Suso Richter

Eine Liebe in Afrika (Rolle: Jo, Bischof von Uzimvubu)

2003 Xaver Schwarzenberger

Lauterbach (Oskar) und Ochsenknecht (Felix),

ein gutes Gespann

Foto: Ziegler Film

Ein seltsames Paar (Rolle: Oskar)

Zum Inhalt ist bei Ziegler-Film zu lesen: "Freitagabend: Die Pokerrunde ist vereint und freut sich auf eine gute Runde unter alten Freunden: Da ist Oscar, der Besitzer der Wohnung, begnadeter Chaot und Sportredakteur und aus dem einen oder anderen Grund vor einigen Monaten von seiner Frau verlassen. Speck, der Steuerberater, der nicht versteht, wie man so viel Geld beim Pokern verspielen kann, wie Oscar, obwohl man mit den Unterhaltszahlungen Wochen hinterher ist. Marder, der Bulle, der die Jungs eigentlich um ihre vermeintliche Freiheit beneidet, unterm Pantoffel seiner übergewichtigen Mimi steht, ohne sie aber nicht kann, weil er keinen Führerschein hat. Und Vinnie, der in jedem Fall pünktlich gehen muss, um am nächsten Morgen seinen Flieger nach Mallorca nicht zu verpassen – Off-Season, extra billig. Einer fehlt. Ausgerechnet Felix. Felix, der nie zu spät kommt. Der nie etwas vergisst. Der immer die Aschenbecher ausleert. Felix ist zu Hause rausgeflogen. Franzi, seine Frau hatte die Nase voll. Voll davon, dass er hinter ihr und der Putzfrau hinterher putzt. Dass er der größte Hypochonder aller Zeiten ist und im Winter nicht raus geht, wegen der Bakterien. Also ist Felix gegangen, mit dem festen Vorsatz, sich umzubringen." (Quelle: Text und Foto Ziegler-Film)

2003 Doris Dörrie
Reality XL (Rolle: Professor Carus) 2012 Thomas Bohn
Das Programm (Rolle: Viktor Miro) 2016 Till Endemann
  

Weitere Filme mit Heiner Lauterbach sind auf der IMDb-Website gelistet.

       

   

 

 

 

   

 

 

 

  

  

  

  

  

  

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 13. Juli 2017

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.