Marianne Lüdcke

Regisseurin  Drehbuchautorin

     

Ihre Biografie

   

  

  

  

  

Szene aus dem Film "Abschiebung" - Foto mit freundl. Genehmigung Ziegler-Film

Szenefoto aus dem Film

Die Abschiebung

©ziegler-film

 

 

Abschiebung, Die ... R, ZDF, 1985

Elke Steube, 18 Jahre, Gymnasiastin, eröffnet eines Tages ihren Eltern, dass sie eine Scheinehe mit einem kurdischen Türken eingegangen ist. Damit soll dieser vor der Abschiebung bewahrt werden, die ihm nach der Ablehnung seines Asylantrages durch die Behörde droht. Die bürgerlich liberalen Eltern sind zunächst über die spontane und in ihren Folgen gar nicht abzusehende Handlung ihrer Tochter entsetzt und verstehen nicht, dass für Elke diese Scheinehe eine reine Formsache, ein Akt politischer Solidarität ist. Tags darauf trifft sich Harald Steube mit seinem "Schwiegersohn" Mahmut, um ihn davon zu überzeugen, dass diese Ehe schnellstens annulliert werden muss. Mahmut erweist sich als ein sympathischer junger Mann, der zudem glaubhaft machen kann, dass er als Kurde im Kampf für die Minderheitenrechte verfolgt und gefoltert wurde, dass sein Leben bei seiner Rückkehr bedroht wäre. Sein Asylbegehren ist abschlägig beschieden worden, weil er keine zweifelsfreien Beweise herbeibringen konnte. Harald kann nicht glauben, dass eine deutsche Behörde in dieser Weise entscheidet, und so beginnt sich der sonst unpolitische Lehrer im Fall des Kurden Mahmut zu engagieren. (Quelle: Ziegler-Film)

   

  

 

 

 

Familienglück ... R mit Ingo Kratisch, WDR-Kopr., 1975

Der Film beginnt mit der Hochzeit des Arbeiterehepaares Manfred und Manuela. Die wird - wie die meisten Ehen - unter der Voraussetzung geschlossen, möglichst glücklich zu werden. Doch dann kommen in relativ kurzer Abfolge zwei Kinder, Manuela muss mit der Arbeit aussetzen, und Manfred verschlechtert sich in seinem Betrieb zusehends. Die Atmosphäre wird gereizt. Ein Emanzipationskampf beginnt, als Manuela Schreibmaschine lernt, einen neuen Arbeitsplatz findet und sich einen eigenen Lebensbereich aufbaut. Von Manfred zusehends missverstanden und ignoriert, schläft sie mit einem anderen Mann, den sie aus Sandkastentagen kennt. Der Familienskandal ist perfekt. Aber auch bei Manfred hat inzwischen ein Lernprozess eingesetzt. Beim Begräbnis von Manuelas Vater finden die beiden Partner wieder zusammen. (Quelle: Ziegler-Film)

 

  

  

Flüchtige Bekanntschaften ... R,, WDR, 1982

 

  

Große Flatter, Die ... R, DA, 1978/79

   

 

Liebe ist kein Argument ... R, DA, WDR-Kopr. 1983/85, 80 Minuten

Eine Frau um die vierzig, seit zwanzig Jahren mit einem erfolgreichen Rechtsanwalt verheiratet, selbst berufstätig als Leiterin eines Geschäfts für Modernes Design, verliebt sich in einen jüngeren Mann. Es ist der Freund ihrer 18jährigen Tochter Katharina, ein labiler, junger Mann, der sich von dem familiären Druck - er soll in das Geschäft seines Vaters einsteigen - nicht befreien kann. (Quelle: Ziegler-Film)

Darsteller: Erika Pluhar, Günter Lamprecht, Nina Hoger

   

 

Lohn und Liebe ... R und DA zusammen mit Ingo Kratisch, WDR, 1974, 101 Minuten

Breit angelegte, im dokumentarischen Stil gefasste Milieuzeichnung, die Konflikte, Kämpfe und Solidarisierung einer Belegschaft von Arbeiterinnen gegen Leichtlohngruppen und Fließbandbedingungen schildert. Arbeitnehmerforderungen pointiert contra Unternehmerinteressen.

Darsteller: Erika Skrotzki, Evelyn Meyka, Michael Beermann

  

  

Mein Freund Balou ... R, 1998

Bankräuber, der ausgebrochen ist, will sich seinen Anteil an der Beute sichern und muss sich wohl oder übel mit einem von zu Hause ausgerissenen türkischen Jungen herumschlagen. Der Junge ist ihm nach ersten Schwierigkeiten durchaus nützlich - so scheint es. Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. 

  

 

Elisabeth Trissenaar und Gottfried John in "Pattbergs Erbe" - Foto mit freundl. Genehmigung Ziegler-Film

Elisabeth Trissenaar und Gottfried John. Szenefoto aus dem Film Pattbergs Erbe

©ziegler-film

 

Pattbergs Erbe ... R, DA, WDR, 1987

Literaturverfilmung. Ein Mann zieht auf seinem Weg in die verführerische Luxuswelt von Macht und Reichtum eine tödliche Spur der Zerstörung. Nach Motiven des Romans "Der Sieger nimmt alles" von Dieter Wellershof.

Darsteller: Gottfried John, Elisabeth Trissenaar, Hermann Treusch, Max Volker Martens, Nina Hoger, Bernhard Wicki

   

 

Peter Strohm (The Kids) ... R, 1993

 

  

Schöne Mann, Der ... R, DA, ZDF, 1988  

  

 

Tannerhütte, Die ... R mit Ingo Kratisch, WDR, 1976  

 

 

Tatort (Tödliche Vergangenheit) ... R, DA, SFB, 1991  

 

  

Wollands, Die ... R, DA zus. mit Ingo Kratisch, 1972

  

  

Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Ziegler-Film zur Verfügung gestellt.

 

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 15. Okt. 2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.