Wilfried Dotzel

Regisseur  Drehbuchautor

       

Seine Biografie  

  

  

  

  

  

Ab in den Süden ... R, 1982 (ZDF)

Zwei Familien im Club-Urlaub auf Sizilien; Intrigen, Verwicklungen, turbulente Urlaubsabenteuer unter der Sonne Italiens.

Darsteller: Ingrid Stein, Eberhard Feik

    

 

Anruf genügt ... R, 1985 (ZDF, 4 Episoden)

   

 

Berliner Weiße mit Schuss ... Regie bei 1 Episode der TV-Serie

Lt. Wikipedia waren in dieser TV-Serie viele namhafte Berliner Schauspieler in Nebenrollen zu sehen wie  Edith Hancke, Tilly Lauenstein, Manfred Lehmann, Brigitte Mira, Inge Wolffberg, Wilfried Herbst, Edeltraut Elsner, Peter Schiff, Peer Schmidt, Gert Haucke, Gerd Duwner, Wolfgang Gruner. Eine der Hauptrollen war mit Günter Pfitzmann besetzt.

      

 

Gute Reise ... R, DA, 1981

1982 erhielt W. Dotzel eine "ehrende Anerkennung" bei der Verleihung des Adolf-Grimme-Preises für Gute Reise.

  

 

Lokalseite unten links ... R, 1985 (ZDF).

Weitere Regisseure bei dieser TV-Serie waren u.a. Herbert Reinecker, Volker Vogeler. Die Drehbücher kamen u.a. von Claus-Peter Witt, Wolfgang Storch und Wilfried Dotzel.

56-teilige Vorabendserie der ARD, erstmals ausgestrahlt ab 11. März 1975 im Regionalprogramm des NDR.

Jede Folge schildert die Ereignisse und Erlebnisse, die sich hinter einer kurzen, unscheinbaren Meldung verbergen, welche zu Beginn jeder Episode auf der "Lokalseite unten links" der Tageszeitung eines fiktiven Städtchens zu lesen ist.

 

 

Mit Axel auf Achse ... R, 1985 (ZDF)  

      

 

Paul Trimmel, Hauptkommissar (Wer einmal lügt...) ... R, DA, 1988 (NDR)

Siehe Spin-off-Folgen bei www.tatort-fundus.de

  

 

Paul Trimmel, Hauptkommissar (Eine Bombenstory) ... R, DA, 1988 (NDR)

Siehe Spin-off-Folgen bei www.tatort-fundus.de

  

 

Die Piefke-Saga ... R, 1991 (NDR, 3 Teile) - Für diesen TV-Film erhielt Wilfried Dotzel den Grimme-Preis -

Auf satirische und tragikomische Weise wird das Verhältnis zwischen Deutschen und Österreichern beleuchtet. Hauptcharaktere der Serie sind die Mitglieder der deutschen Familie Sattmann, die seit Jahren im fiktiven Ort Lahnenberg im Tiroler Zillertal ihren Urlaub verbringt. Die Geschichte beginnt mit realen Ausschnitten der Fernsehshow 'Auf Los geht's los'. Von Fuchsberger befragt, erklären österreichische Kandidaten, die Piefkes wären die eingebildeten Deutschen, die mit ihrer Mark um sich schmissen und glaubten, sie seien etwas Besseres. Die Entrüstung unter den deutschen Touristen ist groß, besonders bei der Berliner Unternehmerfamilie Sattmann. Die Tiroler unternehmen alles, um die drohende Stornowelle der deutschen Touristen (die es in der Realität ebenfalls gegeben hat) einzudämmen. Mit beißendem Sarkasmus werden sowohl Eigenheiten von bundesdeutschen Touristen, wie auch die Verhaltensweisen der Einheimischen entlarvt, wobei keine Partei sonderlich gut wegkommt. Die teilweise massive Gesellschaftskritik der Filmserie führte zu heftigen Diskussionen. (Quelle: Beschreibung DVD Amazon)
DarstellerDietrich Mattausch, Brigitte Grothum, Kurt Weinzierl und Tobias Moretti

   

  

Familie Lehmann mit Vater Lehmann (Gerd Baltus), Mutter Lehmann (Witta Pohl), Großvater (Uwe Dallmeier) und Sohn (Gerald Schuster)
Foto: Pidax
Die Lehmanns (13 Folgen) ... R, 1988 (SDR/SWF)

Karl Lehmann ist Mitte 40 und langweilt sich in seinem Job als Gartenmöbelverkäufer. Doch kaum hat er Überlegungen angestellt, ob er die nächsten 20 Jahre so weiter machen will, da wird er auch schon entlassen. Was tun? Karl beschließt, sich im Haushalt nützlich zu machen, während er dem Rest seiner Familie gehörig auf die Nerven geht. Das passt der Familie gar nicht, denn vor allem Karls Kochkünste lassen zu wünschen übrig. Da schmiedet der Clan ein Komplott gegen den Familienvater ...

  

Hintergrundinformationen: 13 heitere, satirische Episoden rund um den arbeitslosen Querulanten Karl Lehmann, der sich in ständigem Konflikt mit dem Arbeitsamt und seiner Familie befindet. Prominent besetzt mit Gerd Baltus, Witta Pohl, Uwe Dallmeier, Evelyn Hamann und Diether Krebs, begeisterte die Reihe damals Zuschauer und Presse: „Er könnte fast ein Verwandter von Ekel Alfred sein - so komisch penetrant wie Karl Lehmann seine Familie drangsaliert, aus dem schweren Los, arbeitslos zu sein, immer wieder Vorteile zu ziehen versteht und noch dazu mit maßloser Überheblichkeit Vorgesetzte [...] vor den Kopf stößt! Gerd Baltus als großspurig selbstherrlicher Familienboss ist großartig!“ (Quelle: Pidax, aus Hamburger Abendblatt 06.06.1984)
    

  

St. Pauli Landungsbrücken ... R, 1981, TV-Serie.

 

Sie gelten als das Tor zur Welt – die St. Pauli Landungsbrücken im Hamburger Hafen. Zugleich sind sie Nahtstelle zwischen S-Bahn, U-Bahn, Bus und Fährbetrieb. Dass sie heute so berühmt sind, haben sie nicht zuletzt der gleichnamigen Kult-Serie aus den frühen 80er Jahren zu verdanken. Alle Sprachen und Nationen, Arbeiter und Urlauber stoßen dort, am prägnantesten Punkt Hamburgs, zusammen. Regisseure wie Dieter Wedel und Produzent Karl Jobig haben daraus allerfeinste Alltags-Geschichten gestrickt und sie mit namhaften Schauspielern besetzt. Die Stars überraschen in den einzelnen Episoden, die sich alle um das Herz der Elbmetropole ranken. Im Zentrum stehen normale Leute wie der Brückenwart Eck, der die Richtige sucht, Lizzy, die ihre verruchte Vergangenheit abschütteln will oder Schipper Hoppe, dessen Traum eine eigene Barkasse ist. Einzig konstante Figur: Blumenfrau Gretchen Ebelmann (Inge Meysel). Im Viertel kennt sie jeden und alles ...

Jede Folge - 60 insgesamt -  im Vorabendprogramm hatte 25 Minuten und war in sich abgeschlossen.

 

An dieser Serie haben auch die Regisseure Dieter Wedel, Hermann Leitner, Uwe Frießner, Wilfried Dotzel, Ulrich Stark, Volker Vogeler, Roger Fritz, Dieter Kehler, Kristian Kühn, Peter Harlos und Dagmar Damek mitgearbeitet.

Darsteller: Inge Meysel, Eva Maria Bauer, Evelyn Hamann, Witta Pohl, Jan Fedder, Diether Krebs, Arthur Brauss, Günter Strack,

Barbara Sukowa, Sigmar Solbach, Iris Berben, Günther Maria Halmer, Uwe Ochsenknecht, Volker Brandt

  

     

Zwei Münchner in Hamburg (Regie bei 4 Folgen der Serie) R, 1989-91, insgesamt liefen 38 Folgen in 3 Staffeln.

Elmar Wepper und Uschi Glas in den Hauptrollen.

 

    

 

 

 

  

  

  

    

  

  

    

     

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Juli 2021

  

Die Angaben zu den o.g. Filmen sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen. Die Aufstellung der Filmliste erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben können. Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter bzw. Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.