Matthias Freihof

  

Darsteller  Sänger  Regisseur

  

 

 

Infokasten

 

Matthias Freihof wird vertreten durch die Agentur Nicolai

   

www.matthiasfreihof.com

    

Matthias Freihof bei Filmportal und IMDb

 

    

  

  

  

Matthias Freihof 

 

Foto: Helge Bauer

(mit Erlaubnis von Herrn Freihof)

Matthias Freihof (geb. 1961 in Plauen) studierte von 1983 bis 1987 an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin und baute sich eine Karriere als Schauspieler und Sänger auf. Er arbeitete an verschiedenen großen Berliner Theatern und wirkte als Entertainer in mehreren Kabarett- und Showprogrammen im Berliner Palast der Republik und im Friedrichstadtpalast mit.

Seine erste Rolle hatte der Schauspieler 1986 in dem von Ralf Kirsten realisierten Spielfilm Käthe Kollwitz - Bilder eines Lebens, hier ist er als Peter Kollwitz zu sehen.

  

 

Seinen Durchbruch als Schauspieler feierte Matthias Freihof mit seiner Hauptrolle in dem preisgekrönten DEFA-Film Coming Out von Heiner Carow als Lehrer Philipp Klarmann. Für seine Darstellung in Coming Out konnte sich Matthias Freihof 1990 mit dem Nachwuchsdarstellerpreis auf dem 6. Nationalen Spielfilmfestival der DDR und mit einem Silbernen Bären der Berlinale auf dem Internat. Filmfestival Berlin schmücken - zu Recht! Der Schauspieler lebt offen homosexuell.

 

 

Er war Meisterschüler der weltbekannten Brecht-Interpretin Gisela May und arbeitete zu Beginn der 1990er Jahre als externer Schauspielpädagoge an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin.

 

  

Nach dem Mauerfall etablierte sich Matthias Freihof mit Serien-, Haupt- und Episodenrollen im deutschen Fernsehen, vor allem in der Rolle des Kommissars Lorenz Wiegand in der ZDF-Serie Siska. In den TV-Serien Notruf Hafenkante, Letzte Spur Berlin, Küstenwache, Soko Leipzig, Soko Stuttgart, Soko München und auch in zwei Tatort-Episoden war Matthias Freihof ebenfalls zu sehen.

Hervorzuheben ist auf jeden Fall seine Rolle als Flugzeugpilot der entführten "Landshut" in Heinrich Breloers 2teiligem Fernsehfilm Todesspiel

  

 

M. Freihof als Ernst Meck in dem 2011 gedrehten Tatort "Im Netz der Lügen".
Regie: Patrick Winczewski, Buch: Dorothee Schön

Foto: SWR/Stephanie Schweigert



Als Interpret verschiedener Musical-, Solo- und CD-Produktionen erreichte er ein breites Publikum. Erfolgreiche Konzerttourneen führten ihn nach Deutschland, Polen, in die Schweiz, nach Asien, Arabien und Südamerika.

 

Im Kino ist der Schauspieler Ende 2017 in dem von Pierre Sanussi-Bliss gedrehten Film Weiber! Schwestern teilen. Alles! zu sehen. Eine "schwarze" Komödie mit Winnie Böwe, Astrid Ann Marie Pollmann, Matthias Freihof und Floriane Daniel: Die Schwestern Ama, Senta und Klara sind um die 30 und könnten unterschiedlicher nicht sein. Ama ist Ärztin, Senta ist mit Leib und Seele Prostituierte und Klara ein verheiratetes Hausmütterchen. Eines Tages finden Ama und Senta ihre Schwester Klara, von ihrem Ehemann verprügelt, vor ihrer Wohnungstür. Klara verliert durch die Prügel ihres Mannes ihr Kind, der aber trotzdem will, dass sie zu ihm zurückkehrt. Dann folgt ein Streit, an dem auch die beiden Schwestern nicht unschuldig sind. --- Produktionsfirma: Blauaugenkanal, Berlin. Diese kleine, feine, schwarzhumorige Low-Budget-Produktion war der Liebling auf 22 internationalen Festivals und gewann 7 Awards, u.a. für die Regie, sowie Winnie Böwe und Floriane Daniel als beste Darstellerinnen.

 

Nachdem Matthias Freihof 2017 auf der Bühne der Schlossfestspiele in Neersen stand, hier war er als Philippe in Ziemlich beste Freunde" zu sehen, führte er danach  Regie in dem Stück Honig im Kopf, und seit 2019 ist er weiterhin in Neersen als Regisseur tätig und inszeniert 2019 das Stück Monsieur Claude und seine Töchter.

 

2018 sieht man den Schauspieler als Standesbeamten in der wunderbaren Komödie von Andrea Sawatzki Ihr seid natürlich eingeladen.

   

      

Weitere Filme mit Matthias Freihof

   

Titel

Jahr Regie

Durchreise (Rolle: Werner)

Sechsteiler um die Geschichte einer Berliner Modefirma und ihren jüdischen Firmenbesitzer. Über sechs Jahrzehnte erstreckt sich die Geschichte, deren Schwerpunkt auf der Zeit von 1931 bis 1945 liegt.
Udo Samel, der für seine Rolle mit dem Bayerischen Filmpreis und mit dem "Goldenen Gong" ausgezeichnet wurde, spielt den jüdischen Firmenchef, der anfangs nicht glauben will, dass das Nazi-Regime für ihn eine tödliche Gefahr darstellt. Nach dem Reichstagsbrand aber verkauft er das prosperierende Unternehmen. Er flieht mit seiner Familie nach Holland und kehrt nach dem Krieg zurück. Sein Unternehmen erlebt ein überwältigendes Comeback.
(Quelle: Odeon-Film)

 

1993

Peter Weck

Liane (Rolle: Ziemer)

Musical-Dokudrama über Marion Michael, die in dem Film "Liane - das Mädchen aus dem Urwald" ihre Brüste entblößte. Der Film wurde zum Kassenschlager. 

 

1996 Horst Königstein
Führer Ex (Rolle: Stasioffizier)
2003 Winfried Bonegel
Coming Out (Rolle: Philipp Klarmann)
1989 Heiner Carow

Gütt - Ein Journalist (Rolle: ein junger Journalist)

Gütts ehemaliger Stern-Kollege Hans-Heinrich Ziemann schrieb und inszenierte 1990 zusammen mit dem Regisseur und Autor Horst Königstein für den NDR einen halbdokumentarischen Fernsehfilm mit dem Titel Gütt. Ein Journalist. Darin kam als Zeitzeuge u. a. Joachim C. Fest über ihn zu Wort, und in einigen Spielszenen war neben Rita Tushingham und Matthias Freihof der Schauspieler Traugott Buhre in der Rolle von Dieter Gütt zu sehen. (Quelle: Wikipedia)

 

1991 Horst Königstein
Zurück auf Los! (Rolle: Bastl)
1999 Pierre Sanoussi Bliss
Käthe Kollwitz (Rolle: Peter Kollwitz)

Fesselndes Porträt der Künstlerin der Klassischen Moderne, mit Rückblicken zu den wichtigen Stationen ihres Lebens. Überzeugend Jutta Wachowiak als  Käthe Kollwitz.

Darsteller: Jutta Wachowiak (Käthe Kollwitz), Fred Düren (Karl Kollwitz), Carmen-Maja Antoni (Lina), Gerd Baltus (Sander), Walfriede Schmitt (Wally Nagel), Matthias Freihof (Peter Kollwitz), Gabriele Barth (Malermodell), Jens-Uwe Bogadtke, Christoph Engel, Horst Hiemer, Marion van de Kamp, Igor Jankowski, Lex Goudsmit, Lotte Loebinger, Rolf Ludwig, Hans-Peter Minetti

 

1986 Ralf Kirsten
Kohl - Ein deutscher Politiker (Rolle: der junge Kohl)

1990 Horst Königstein
Vera Brühne (Rolle: Rechtsanwalt Kubalek)
2001 Hark Bohm
Die Friseuse (Rolle: Micha)

2010 Doris Dörrie

  

  

 

  

  

  

  

 

  

 

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 1. Mai 2021

 

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.