Jutta Brückner

Regisseurin   Drehbuchautorin

  

I h r e   F i l m e

 

 

Infokasten

   

www.juttabrueckner.de

   

Jutta Brückner bei www.filmportal.de

  

28. Februar 1962 - DAS OBERHAUSENER MANIFEST

 

  

  

 

 

  

Rüdiger Suchsland, Jutta Brückner, Edgar Reitz, Max Linz, Romuald Karmakar, 2012 (von links nach rechts)

© Kurzfilmtage /Simon Weber

  

Jutta Brückner wurde am 25. Juni 1941 in Düsseldorf geboren.

 

Nach dem Abitur 1959 studierte sie Politische Wissenschaften, Geschichte und Philosophie in Köln, Berlin, Paris und München. Mit einer Arbeit über "Die deutsche Staatswissenschaft im 18. Jahrhundert" promovierte sie 1973.

  

Ab 1972 schrieb sie Drehbücher für Serien, arbeitete an Norbert Kückelmanns Film Die Sachverständigen mit und schrieb 1973 zwei Sendungen für das Programm "Familie und Schule" des Bayerischen Rundfunks. Anschließend war sie unter anderem Ko-Autorin von Volker Schlöndorffs Film Der Fangschuss (1975/76).

 

Jutta Brückner, 2012

© Kurzfilmtage /Simon Weber

  

Mit der ZDF-Redaktion "Das kleine Fernsehspiel" entstanden nach ihrem Debütfilm Tue Recht und scheue niemand die Filme Ein ganz und gar verwahrlostes Mädchen (1976), Hungerjahre - in einem reichen Land (1980), die Episode Luftwurzeln aus "Die Erbtöchter" (1982) und Kolossale Liebe (1984). Für Ein Blick und die Liebe bricht aus (1988) erhielt sie den Spielfilmpreis der Deutschen Filmkritik. Neben ihrer Filmarbeit widmete sich Jutta Brückner auch dem Hörspiel. Nach einigen Regiearbeiten schrieb sie 1977 ein Hörspiel mit dem Titel "Bis dass der Tod euch scheidet".

 

Von 1986 bis 2006 ist Jutta Brückner Professorin für Film und Videoarbeit an der Hochschule für Künste Berlin. In dieser Zeit Gründung des "Filminstituts HdK", zusammen mit Wolfgang Ramsbott und Gründung des Studiengangs "Experimentelle Mediengestaltung" zusammen mit Heinz Emigholz. Bis 1998 Lehrstuhl für "Film und Video" an den Fakultäten "Ästhetische Erziehung, Kunst und Kulturwissenschaften" und "Bildende Kunst" dann Lehrstuhl für "Narrativer Film" im neugegründeten Studiengang "Experimentelle Mediengestaltung".

  

Jutta Brückner war von 2003 - 2009 stellvertretende Direktorin der Akademie der Künste in der Sektion "Film- und Medienkunst" in Berlin, seit 2009 dort Direktorin.

(Quelle: Informationen teilweise aus wikipedia und HP Jutta Brückner)

  

   

    

   

 

 

 

   

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 5. Nov. 2015

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.