Das kleine Chaos 

1966

 

Filmliste Rainer Werner Fassbinder

 

  

  

Regie

Rainer Werner Fassbinder

Drehbuch

Rainer Werner Fassbinder

Vorlage

-

Produktion

Roser Film, München

Kamera

Michael Fengler

Musik

Reg Presley (Lieder)

FSK

-

Länge

9 Minuten, s/w

Sonstiges

Kurzfilm

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

-

Genre

-

      

  

    

Darsteller

Rolle

Marite Greiselis

Marite

Christoph Roser

Theo

Lilo Pempeit

-

Greta Rehfeld

-

Susanne Schimkus

-

Irm Hermann

-

Rainer Werner Fassbinder

Franz, ein Gangster

      

  

        

Inhalt

Szenefoto aus "Das kleine Chaos": RWF

"...ich? - Ich geh' ins Kino..."

In Das kleine Chaos spielt Fassbinder selbst die Hauptrolle, einen jungen Mann, der zusammen mit zwei Freunden an den Wohnungstüren klingelt, um Abonnenten für eine Wochenzeitung zu werben. Sie nutzen die Gelegenheit, um bei den Leuten einzudringen, terrorisieren eine Dame und machen sich dann mit deren Geld davon. Während der erste Kurzfilm (Der Stadtstreicher) ein cineastischer Gruß an Rohmer war, ist dieser eine Reverenz an Godards Vivre sa vie (Die Geschichte der Nana S.), mit einem zentralen visuellen Zitat aus Godards Film: Fassbinder liest aus einem Buch in einer langen Einstellung, in der das Buch seinen Mund bedeckt. Es handelt sich übrigens um Henry de Montherlants Roman Die jungen Mädchen, der Fassbinder später als Inspirationsquelle für Satansbraten diente. Der letzte Satz, den Fassbinder liest, lautet: "Alles, was mir weh tut, tut mir wohl", eine sehr relevante Einführung in ein Lebenswerk, das in beispielloser Weise eine Ergründung des Masochismus ist. Anschließend streichelt Fassbinder seinen Revolver mit einer Onanierbewegung: ein Auftakt zu der starken Verknüpfung von Liebe, sexueller Frustration und Gewalt, die auch ein Hauptthema seiner zukünftigen Produktionen sein wird.

  

Das kleine Chaos enthält außerdem kurze Reverenzen an Raoul Walsh und François Truffaut und endet damit, dass Fassbinder, als die drei Freunde überlegen, wofür sie das gestohlene Geld verwenden sollen, entzückt ruft: "Ich geh ins Kino!".

  

Mit seinen beiden Kurzfilmen hatte Fassbinder ebensowenig Glück wie mit seinen Versuchen, in die Filmhochschule zu kommen. Der Stadtstreicher erhielt kein Prädikat mit der Begründung, er "verherrliche den Selbstmord", und Das kleine Chaos wurde vom Auswahlkomitee des Oberhausener Filmfestivals abgelehnt. Alle außer Fassbinder schienen davon überzeugt zu sein, dass er beim Film keine Zukunft habe.

Dann absolvierte Fassbinder eine zweijährige Schauspielerausbildung an einer Privatschule in München und begann, Theaterstücke zu schreiben - aber immer mit dem Ziel, einmal Filme zu machen: Das Theater sollte das Sprungbrett zum Film sein.

(Quelle: Christian Braad Thomsen: "Rainer Werner Fassbinder - Leben und Werk eines maßlosen Genies", Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, Hamburg, 1993, Seiten 162-163, Textübernahme mit freundlicher Erlaubnis des Autors)

  

  

  

  

 

 

 

 

  

  

  
  

  

  

  

 

 

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 18. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.