Victor

1979

 

Filmliste Walter Bockmayer

 

  

  

Regie

Walter Bockmayer, Rolf Bührmann

Drehbuch

Walter Bockmayer, Rolf Bührmann

Vorlage

-

Produktion

Egon Wittur

Kamera

-

Musik

Rigoni/Schoenherz

FSK

-

Länge

85 Minuten

Filmbeschreibung

-

Auszeichnung

-

FBW-Bewertung

-

Ur-/Erstaufführung

04.01.1979

Genre

Rockoper

      

      

    

Darsteller

Rolle

Peter Kaghanovitch

Victor

Eddie Constantine

...

Barbara Valentin

Seine Mutter

Udo Kier

Popstar

Kurt Raab

Zirkusansager

Kristine de Loup

Wahrsagerin

Hans-Christoph Blumenberg

...

                

 

 

Inhalt  

 

Victor ist ein musikalisches Fernsehspiel, ein symphonisches Gedicht, das von Rigoni und Schoenherz komponiert und geschrieben wurde. Zu der Musik und den Liedtexten von Victor wurden von Walter Bockmayer und Rolf Bührmann Bilder gefunden, die bewusst gegen den Liedtext gesetzt sind. An dieser Geschichte interessiert, dass hier ein Mensch (Victor) gezeigt wird, der anhand einer auferlegten Clownmaske in eine bestimmte Rolle gedrängt wird. Sobald er erwachsen ist, versucht er, sich aus dieser Rolle und aus dieser Welt, in die er geraten ist, zu befreien. Er möchte seine Träume in Realität umsetzen, wobei am Schluss Realität und Traum ineinander übergehen.

  

Victor tritt in einem drittklassigen Zirkus auf. Die Mutter war eine Trapezkünstlerin, die verunglückte und sich jetzt nur noch im Rollstuhl fortbewegen kann. Der Vater ist Clown, und für ihn war es immer klar, dass sein Sohn auch Clown wird. Die Mutter träumt mit Victor von ihrer Vergangenheit als Zirkusartistin. Der Junge hat seinen ersten Auftritt als Clown. Er ist nervös, unkonzentriert, hat Angst in der Rolle als Clown. Die Maske, die man ihm auferlegte, missfällt ihm, die Maske, die Freiheit darstellen soll, ist für ihn nur Zwang. Seine Kindheit im Zirkus war ein endloses Abenteuer. Seine Berufung, die für ihn ausgesucht wurde - ein Clown bleibt auf dem Boden, Clownerie sind geplante Unfälle, ein Leben ohne Risiko -, ist für ihn Alptraum. Ein Leben als Seiltänzer hätte er sich noch vorstellen können. Aber das haben die Eltern nicht geduldet. Der Unfall der Mutter verhindert eine freie Entfaltung des heranwachsenden Victor im Zirkus. Für Kinder ist der Zirkus ein Paradies, für Victor ist er die Hölle. Er verlässt Eltern und Zirkus.

(Quelle: Das Fernsehspiel im ZDF, Information und Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Heft 23, Dezember 1978 - Februar 1979)

  

  

    

  

  

  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 10. Febr. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.