Das Gespenst

1982

 

Filmliste Herbert Achternbusch

  

  

Regie: ...................................................  Herbert Achternbusch

Drehbuch: .............................................. Herbert Achternbusch

Produktion: ............................................. Herbert Achternbusch

Kamera: ................................................. Cornelius Glatzl

Länge: ................................................... ca. 88 Minuten

FSK: ...................................................... ab 18 Jahre

Genre:  ................................................... Satire, Tragikkomödie

 

  

  

Darsteller

Annamirl Bierbichler

Kurt Raab

Herbert Achternbusch

Judit Achternbusch

Rut Achternbusch

Dietmar Schneider

Rita Achternbusch

Ann Poppel

Gunter Freyse

Josef (Sepp) Bierbichler

Alois Hitzenbichler

Franz Baumgartner

Werner Schroeter

Gabi Geist

 

  

  

Inhalt

 

Filmbeschreibung bei www.filmportal.de

  

  

Eine Christusfigur in einem Kloster wird lebendig, steigt vom Kreuz herab, wandert als Ober (= Kellner) mit einer Oberin (= Äbtissin), die ihn liebt, durch die bayerischen Lande. Er ist ein sanftmütiger Mensch, der sich nicht daran erinnert, was er als Christus getan hat. Auf seinem Weg gerät er mit einem Polizisten, mit einem Bischof und mit einem Münchner Passanten in Konflikt. (Quelle: Hörzu Filmdatenbank)  

  

 

Der Nagel knirscht im Holz, als der Gekreuzigte plötzlich die rechte Hand bewegt, um sich die Nase zuzuhalten, weil der Schwester Oberin ein Apfel nicht bekommen ist. Gleich zu Beginn wird der passionsspiel-gewohnte Christus in einen derben Volksstück-Scherz verstrickt. Trotzdem steigt der 42. Christus des Klosters daraufhin vom Kreuz und humpelt durch Bayern: ein Statist hat seinen Arbeitsplatz verlassen. Und wieder hat der Ärger mit einem Apfel begonnen...

Im April 1983 verweigert die Freiwillige Selbstkontrolle (FSK) die Freigabe des Films. Dieser Ablehnungsbescheid der FSK - in der Revision wird er aufgehoben und der Film freigegeben - wurde zu einem Signal für die filmpolitische Wende, die von dem CSU-Innenminister Friedrich Zimmermann angestrebt wird. Ein Münchner Amtsgericht von der weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft angestrengter Prozess gegen 'Das Gespenst' wird von den dortigen Richtern zurückgewiesen (wegen angeblicher Minderqualität des Films). Innenminister Zimmermanns Weigerung, Achternbusch die letzte Rate in Höhe von 70000 DM auszuzahlen, die dem Regisseur aus seinem Bundesfilmpreis für Das letzte Loch zusteht, setzte sich in der Spruchpraxis der FBW fort. Dem Gespenst, der mit über 130000 Besuchern erfolgreichste Film Achternbuschs, wurde das Prädikat 'wertvoll' verweigert, so dass dieser nicht in die Referenzfilmförderung der FFA gelangte, die dem Regisseur und Produzenten Achterbusch automatisch Finanzmittel zur Herstellung eines neuen Films ermöglicht hätte. (Text mit Genehmigung www.xenix.ch)
  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Dez. 2015

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.