Käthe Kratz

Regisseurin  Autorin

 

I h r e  F i l m e
   

  

Infokasten

  

Weiteres bei "derstandard.at"

 

 

Im Filmarchiv Austria findet vom 20.02. bis 04.03.2020 eine Retrospektive der Regisseurin statt

Spielort: METRO Kinokulturhaus, Johannesgasse 4, 1010 Wien

 

 

   

  

  

 

  

 

Käthe Kratz wird am 24. Januar 1947 in Salzburg geboren und macht dort auch ihr Abitur. 

Autorin/Regisseurin Käthe Kratz, 2005

Autor: E.mil.mil (Wikipedia-User)

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

 

In den Jahren 1965 - 1966 Studienaufenthalt in den USA und von 1967 bis 1971 Studium Theaterwissenschaft in Wien und Studium an der Filmhochschule mit Abschluss Drehbuch und Regie.

1971 - 1973 Dokumentarfilmerin als freie Mitarbeiterin des Österreichischen Fernsehens.

Mitautorin und Regieassistentin von Dieter Berner, auch eigene Filme und Theaterstücke.

 

In dem Film Glückliche Zeiten von 1976 wird eine Frau geschildert, die ihren Mann verlässt und ihr angenehmes Leben aufgibt, um unabhängig zu sein. In Leib und Seele (1978) geht es um den Emanzipationsprozess einer jungen Frau. Um die Ausweisung einer alten Frau aus ihrer Wohnung geht es in dem Drama Die Menschen vom Siebener Haus

 

Besonders erfolgreich ist ihre Fernsehfilmreihe Lebenslinien, Portraits aus drei Generationen Frauenunterdrückung, eine Koproduktion von ORF und ZDF, die auch als Roman erschien. Kratz dreht den Kinofilm Atemnot und erreicht viel Aufmerksamkeit mit den Flüchtlings-Dokus Abschied ein Leben lang und Vielleicht habe ich Glück gehabt.

   

"Blut", ihr erstes Theaterstück, wird in Wien im Theater an der Drachengasse uraufgeführt und anschließend von Ruth Drexel am Düsseldorfer Schauspielhaus inszeniert. "Herzlich willkommen" ist das zweite Theaterstück von Käthe Kratz, es wird unter dem Titel Das 10. Jahr mit Matthias Habich in der Hauptrolle verfilmt.

  

Zusammen mit Susanne Zanke, Kitty Kino (eigentlich Kitty Judit Gschöpf), Heide Pils und Margareta Heinrich gehört Käthe Kratz zur informellen Gruppe, Aktion Filmfrauen, und sie ist Mitglied der Grazer Autor/Innen Autorenversammlung (GAV).

  

Käthe Kratz war jahrelang mit dem österreichischen Schriftsteller Peter Turrini (*26.09.1944) liiert, der für die 6teilige Drama-TV-Serie Alpensaga zusammen mit Wilhelm Pevny (*15.06.1944) das Drehbuch schrieb. In der Alpensaga spielt sie die Greißlerin bzw. die Postlerin. Regisseur dieser beachtlichen Serie ist Dieter Berner. Man konnte Käthe Kratz auch 1982 als Schauspielerin sehen in Peter Patzaks Kottan ermittelt - Den Tüchtigen gehört die Welt als Journalistin Kathi Kratz. 

 

1984 erhielt sie den Erich Neuberrg-Preis (Der Erich-Neuberg-Preis ist ein Fernsehpreis des ORF, der seit 1980 im Gedenken an den österreichischen Regisseur Erich Neuberg an Regisseure für die beste Regieleistung bei einer vom ORF produzierten Sendung bzw. einem Film vergeben wird. Jurymitglieder sind jeweils die Preisträger der beiden letzten Jahre und ein ORF-Vertreter. Der Preis war mit 3.000 Euro dotiert, seit 2002 beträgt das Preisgeld 7.000 Euro).

2017 wurde der Regisseurin und Filmemacherin der Österreichische Frauenringpreis verliehen (Der Österreichische Frauenring (ÖFR) ist die parteiunabhängige und überkonfessionelle Dachorganisation österreichischer Frauenvereine und wurde 1969 gegründet).

(Quelle: u.a. aus Wikipedia, dem Austria-Forum und aus der Webseite www.jussenhoven-fischer.de

   

  

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 18. Mai 2021

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.