Andreas Dresen

Regisseur  Drehbuchautor

       

Seine Biografie  

  

  

  

  

  

Auge in Auge - Eine deutsche Filmgeschichte ...Mitwirkung, 2010/11

  

  

Halbe Treppe ... R, 2001

  

  

Halt auf freier Strecke ...R, DA, 2010/11 

 

Interview bei YOUTUBE mit Andreas Dresen und Hauptdarsteller Milan Peschel zum Film >>>

 

Mit seinem neuen Film zeigt Andreas Dresen die dramatische Geschichte einer Familie, bei der der Familienvater an einem inoperablem, aggressiven Hirntumor erkrankt. Der Film wurde 2011 beim Filmfestival in Cannes gezeigt und trieb den Zuschauern die Tränen in die Augen.

Siehe Beschreibung, Trailer und Kritiken auf www.film-zeit.de.

  

  

Herr Wichmann von der CDU ...R, DA, 2003

    

  

Kuckuckskinder ... R, Dok, 1994

Dokumentarfilm über eine 14jährige, die Ende 1993 in das Kinderhaus Hohenschönhausen, ein Heim für Kinder und Jugendliche im Osten Berlins, kommt, nachdem sie mit ihren Eltern gebrochen hat, ein Jahr auf der Straße lebte und nun ein neues Leben beginnen will. Doch bereits nach vier Wochen ist das Mädchen wieder aus dem Heim verschwunden.

    

  

  

  

  

Sabine Urig und Ade Aapara in "Mein unbekannter Ehemann" - ein herrlicher Film von Andreas Dresen

©SWR Media Services

Mein unbekannter Ehemann ... R, 1994, 86 Min., DA = Laila Stieler

Die attraktive Claudia betrügt ihren Ehemann nach Strich und Faden mit dem schwarzafrikanischen Asylbewerber Farouk. Als ihr Liebhaber von den Behörden abgeschoben werden soll, überredete sie ihre beste Freundin Britta dazu, ihm durch eine Scheinehe den Aufenthalt in Deutschland zu sichern. Die ebenso pummelige wie männerfeindliche Britta lässt sich nur widerstrebend auf das Unternehmen ein. Doch dann findet sie Gefallen an ihrem unbekannten schwarzen Ehemann. (Foto und Text: SWR Media Services)

Eine gelungene deutsche "Green Card"-Variante. Ein schöner Film über Toleranz.

Darsteller: Sabine Urig (Britta), Ade Sapara (Farouk), Jeanette Arndt (Claudia), Dirk Glodde (Bernd), Rade Radovic (Mirko)

     

  

Nachtgestalten ... R, DA, 1998/99

Nach einer Episode aus dem Tagebuchroman "Meine Nachtgestalten" von Annegret Held.

Deutscher Filmpreis in Silber, Silberner Bär für Michael Gwisdek. (Quelle: Amazon)

    

  

Polizistin, Die ... R, 2000, DA = Laila Stieler

Ausgerechnet in den Rostocker Problembezirk Lütten-Klein verschlägt es die junge Polizistin Anne nach ihrer Ausbildung in Berlin. Doch die Ostsee ist nah und die Hoffnung auf einen beruflichen und privaten Neuanfang groß. "Ich habe gerne mit Menschen zu tun. Etwas Solides, dachte ich", antwortet sie auf die Frage des Dienststellenleiters, warum sie Polizisten geworden sei.

Unprätentiöse Milieustudie über den Polizistenalltag in der ostdeutschen Provinz.

Darsteller: Gabriela Maria Schmeide, Axel Prahl, Jevgenij Sitochi, Paul Grubba, Katrin Sass, Martin Seifert, Horst Krause

   

  

Raus aus der Haut ... R, 1997, DA: Thorsten Schulz/Andreas Dresen
Auszeichnungen: RAUS AUS DER HAUT wurde 1998 mit dem "Lucas"-Preis der Jury Jugendfilm des Internationalen Kinder- und Jugendfilmfestivals in Frankfurt ausgezeichnet.

Darsteller: Susanne Bormann, Fabian Busch, Otto Mellies, Christel Peters, Matthias Walter

     

  

So schnell geht es nach Istanbul ...R, 1990

Romanze im noch geteilten Berlin im Frühjahr 1990. Niyazi, der in Westberlin bei McDonald's arbeitet, fährt mit gewissen Absichten nach Ostberlin und lernt dort Klara kennen. Nach Motiven der Erzählung "Romeo" von Jurek Becker.

   

  

Sommer vorm Balkon ...R, DA Wolfgang Kohlhaase, 2004

   

  

Stilles Land ... R, 1992

Jungregisseur Kai will im Herbst 1989 an einem kleinen Theater in der DDR Becketts "Warten auf Godot" inszenieren. Doch ein desinteressiertes Ensemble und die politischen Veränderungen in Ostdeutschland scheinen seinen Plan zunichte zu machen. So führt er einen verzweifelt komischen Kampf, um die Produktion zu retten.

    

  

Whisky mit Wodka ...R, 2007-2009, DA = Wolfgang Kohlhaase

  

  

Willenbrock ... R, 2002

   

  

Wolke 9 ...R, 2007

 

 

 

 

 

  

    

  

  

    

     

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. Nov. 2015

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.