Florian 

1973

 

Filmliste Klaus Emmerich

 

  

  

Regie

Klaus Emmerich

Drehbuch

Eva Mieke

Vorlage

-

Produktion

-

Kamera

Alfred D. Ebner

Musik

-

FSK

-

Länge

102 Minuten

Sonstiges

-

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

-

Genre

Drama, TV-Film

   

      

  

Darsteller

Rolle

Jörg Pleva

Florian

Elke Aberle

Ursula

Aenne Nau

Großmutter

Jörg Hube

Brugmann

Ulrich von Dobschütz

Martin

Alwin-M. Rueffer

Herr Tege

Liesel Christ

Kundin

    

  

      

Inhalt  

 

Florian ist mit sich und seinem Leben zufrieden. Er hat einen sicheren Job bei der Post, der ihm auch Spaß macht, ist bei Kollegen und Kunden beliebt, wird als Fußballspieler geschätzt und steht kurz vor der Heirat. Seine Braut Uschi arbeitet in einem Kaufhaus. Er wohnt noch bei der Großmutter. Nach der Heirat aber suchen er und seine Frau eine eigene Wohnung, zumal das erste Kind unterwegs ist. Ihre Vorstellung von dieser Wohnung sind die üblichen. Ihre Ansprüche: ein Balkon beim Wohnzimmer (denn der "ist ja auch gut für das Kind wegen der frischen Luft") und ein Bad mit "'ner richtigen großen Wanne". Obwohl sie sich mit einer Zwei-Zimmer-Wohnung begnügen müssen, sie viel mehr Miete zahlen, als sie sich eigentlich vorgenommen hatten. Sie beginnen sich einzurichten: Teppiche, Polstermöbel, Betten und Gardinen, Küchengeräte und Kindersachen, Fernsehgerät und Plattenspieler. Sie ziehen von Kaufhaus zu Kaufhaus, vergleichen Preise und Strapazierfähigkeit, Komfort und Aussehen. Schließlich haben sie ihr Heim eingerichtet und finden es "irre gemütlich". Nach der glücklichen Geburt ihrer Tochter Beate scheint einem dauerhaften Glück nichts im Wege zu stehen. Uschi hört auf zu arbeiten, um sich ganz Kind, Mann und Haushalt widmen zu können. Eine normale Familie also.

 

Ob das alles auch ihren wirklichen Bedürfnissen entspricht, das zu überprüfen sind Florian und Uschi nicht in der Lage. Sie übernehmen naiv, unreflektiert und guten Glaubens die herrschenden Leitvorstellungen. Sie wollen nicht zurückstehen, wollen leben wie alle anderen. Damit aber setzen sie ihr Glücks aufs Spiel: Als die Abzahlungsschwierigkeiten ihnen über den Kopf wachsen und Pfändungen drohen, wird Florian, der alle Aussichten hatte, Beamter zu werden, von der Post entlassen. Er versucht sich in verschiedenen Berufen, ohne dass es ihm gelingt, Fuß zu fassen.

 

Der Film wendet sich an ein breites Publikum, versteht sich als "kritisches Volksstück". Er verzichtet auf komplizierte Dramaturgie, optisches Raffinement und sprachliche Intellektualismen. Er erzählt eine einfache geradlinige Geschichte in der abwechslungsreichen Art eines Bilderbuches. Florian ist auch ein komischer Film, bei dem man lachen kann. Er will nicht belehren, sondern durch Unterhaltung zum kritischen Nachdenken anregen. (Quelle: Zweites Deutsches Fernsehen, Informations- und Presseabteilung: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Hefte Dez. 1974/Januar/Februar 1975)

  

  

  

  


  

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 10. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.