Tatort (Verdeckte Ermittlung)

1984

 

Filmliste Theo Mezger

 

  

  

Regie

Theo Mezger

Drehbuch

Peter Scheibler

Produktion

SDR (R. Müller-Freienfels)

Kamera

Justus Pankau

Musik

Jonas C. Haefeli

FSK

-

Länge

98 Minuten

Sonstiges

Link zum Tatort-Fundus

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

10.01.1982

Genre

TV-Krimiserie

      

   

      

Darsteller Rolle
Werner Schumacher Die Fälle von Hauptkommissar Eugen Lutz
Pierre Franckh Assistent Nordenstedt
Martin Schwab Günter Wilbrandt
Nate Seids Ursula Wilbrandt
Heike Goosmann Silke
Paul Faßnacht Rolf
Karin Hardt Charlotte Böble
Oscar Müller Bankdirektor Eberle
Franz Ott Bernd
Uwe Ochsenknecht Klaus
Beate Helis Bärbel
Thessy Kuhls Frau Köhler
Renate Oelrich Frau Goller

       

           

Inhalt

Als Günter Wilbrandt abends nach Hause kommt, findet er unter der Haustür einen anonymen Brief, in dem mitgeteilt wird, seine Tochter Silke sei entführt worden. Die Entführer fordern 300.000 DM Lösegeld und drohen Wilbrandt, er gefährde das Leben seiner Tochter, wenn er die Polizei nicht aus dem Spiel lasse. Die Wilbrandts wissen nicht, woher sie das Geld nehmen sollen, da sie sich beim Kauf ihres Hauses finanziell völlig übernommen haben und Wilbrandt als Versicherungskaufmann auch nicht soviel verdient. Als einzige Möglichkeit bleibt Frau Wilbrandts Tante, Frau Böble, eine wohlhabende ältere Dame, die Silke besonders in ihr Herz geschlossen hat. Frau Böble erklärt sich sofort bereit, das Lösegeld für ihren Liebling Silke vorzustrecken und die Polizei zunächst einmal - wie es die Entführer fordern - aus dem Spiel zu lassen.

Als sie am nächsten Morgen auf ihrer Bank die Summe abrufen will, vertraut sie sich dem Filialleiter der Bank an, und dieser beschwört sie, doch die Polizei zu verständigen. So erfahren Kommissar Lutz und sein Aushilfsassistent Nordenstedt (Wagner ist auf einem Fortbildungskurs) von Silkes Entführung, und gemeinsam mit Frau Böble begibt sich Lutz zu den Wilbrandts. Natürlich sind diese entsetzt, als die Polizei bei ihnen auftaucht, denn sie bangen ja um das Leben ihrer Tochter. Doch Lutz verspricht ihnen, sich ganz zurückzuhalten und nur verdeckte Ermittlungen anzustellen.

Eine erste Lösegeldübergabe scheitert, weil sich ein Mitarbeiter von Assistent Nordenstedt, der die Übergabe heimlich beobachten soll, ungeschickt verhält. Wilbrandts sind darüber aufs äußerste erzürnt, machen Lutz schwere Vorwürfe und verlangen von der Polizei jetzt strickte Zurückhaltung, um Silkes Leben nicht noch mehr zu gefährden. Die zweite Lösegeldübergabe geht dann auch unbehelligt von der Polizei vonstatten, und Nordenstedt findet Wilbrandt später, von den Gangstern betäubt, außerhalb der Stadt in seinem Wagen. Lutz, der sich die ganze Zeit gefragt hat, wer wohl auf die Idee gekommen ist, die mittellosen Wilbrandts zu erpressen, glaubt eine Spur gefunden zu haben. Aber während er noch Wilbrandt in dessen Haus über die Einzelheiten der Geldübergabe befragt, klingelt das Telefon, und die Stimme eines Mannes meldet sich: Er habe Silke in seiner Gewalt und fordere für ihre Freilassung...

(ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Januar - März 1984)

  

  

 

 

 

 

  

  

  

  

  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Dez. 2015

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.