Tatort (Mord ist kein Geschäft)

1983

 

Filmliste Theo Mezger

 

  

  

Regie

Theo Mezger

Drehbuch

Felix Huby

Vorlage

-

Produktion

SDR, Prod.-Ltg. Karl-Heinz Tischendorf  

Kamera

Justus Pankau

Musik

Jonas C. Haefell

FSK

-

Länge

103 Minuten

Sonstiges

Link zum Tatort-Fundus

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

09.01.1983

Genre

TV-Krimiserie

      

    

  

Darsteller Rolle
Werner Schumacher Die Fälle von Hauptkommissar Eugen Lutz
Frank Strecker Wagner
Despina Pajanou Aischa
Hartmut Reck Horn
Peter Ehrlich Sakowsky
Peter Lakenmacher (...wurde in den 1970er-Jahren durch die Krimiserie "Sonderdezernat K1" als Ermittler bekannt) Kehl
Irina Wanka Ann
Meray Ülgen Önökyl
Yäksel Topcugürler Mehmed Devecz
Jannis Kyriakidis Costas
Walter Schultheiss Eisele
Christoph Hofrichter Müller
Wolfgang Schwalm Penner

         

         

Inhalt

Im Schwäbischen Wald wird von einem Bauern ein Campingbus mit einer männliche Leiche entdeckt. Erste Ermittlungen der Polizei ergeben, dass es sich bei dem Ermordeten um Günther Happel handelt, der auf dem Campingplatz des Canstatter Wasens in Stuttgart polizeilich gemeldet ist. Als Kommissar Lutz und sein Assistent Wagner dorthin kommen, beobachten sie einen Sportwagen, der zielstrebig zu dem Abstellplatz von Happels Campingbus fährt. Der Fahrer des Wagens ist, wie sich später herausstellt, ein guter Bekannter der Polizei: Alfons Kehl, mehrfach vorbestraft.

Kehl ist nach Kenntnissen der Polizei Mitglied eines Gangstersyndikats, das bei Gastwirten und Geschäftsleuten Schutzgelder kassiert. Ein paar dieser Wirte versuchen sich zu wehren. Als Wortführer dieser Gruppe werden der Grieche Costas und der Türke Önökyl genannt. Günther Happel soll für sie gearbeitet haben. Die Ermittlungen für Lutz gestalten sich äußerst schwierig. Zum einen wollen die betroffenen Wirte nicht aussagen, zum anderen wird Lutz von einer Seite Hilfe angeboten, von wo er sie am wenigsten erwartet hat. Der Chef des Syndikats, Sakowsky mit Namen, fühlt sich in seinen Geschäften durch die große Aktivität der Polizei gestört. Er bietet Lutz seine Hilfe an, den Mörder von Happel zu finden. Begründung: Happel sei sein Kassierer gewesen. Doch Assistent Wagner lässt nicht locker. Über Aischa, Tochter des Wirts Önökyl, versucht er mehr über die Hintergründe des Falles in Erfahrung zu bringen. Für ihn steht fest: Sakowsky ist für den Mord an Happel verantwortlich. Lutz ist da zwar nicht so sicher, aber er lässt Wagner gewähren. Denn eine etwas undurchsichtige Rolle spielt auch noch ein ehemaliger Freund Happels, der Jazz-Saxophonist Horn. Auch er weiß mehr als er sagen will. - Und so trägt sowohl Kommissar Lutz als auch sein Assistent Wagner auf seine Weise zur überraschenden Klärung dieses Falles bei.  (ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Januar bis März 1983)

  

  

  

  

 

 

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Dez. 2015

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.