Mitten ins Herz

1983

 

Filmliste Doris Dörrie

  

   

 

 

 

Regie

Doris Dörrie

Drehbuch

Doris Dörrie

Produktion

WDR / Olga-Film

Kamera

Michael Göbel

Musik

-

FSK

-

Länge

91 Minuten

Sonstiges

Deutscher Beitrag bei den Filmfestspielen in Venedig

FBW-Prädikat

-

Sonstige Auszeichnungen

-

Ur-/Erstaufführung

TV-Ausstrahlung 6.6.1984

Genre

Melodram, Liebe

        

   

  

Darsteller

Rolle

Beate Jensen

Anna Blume

Josef (Sepp) Bierbichler

Armin Thal

Gabriele Litty

Marlies Thal

Nuran Filiz

Marisol

Jens Müller-Rastede

Bote

Joachim Höpner

Filialleiter

       

  

 

Inhalt  

 

Anna Blume ist 22 Jahre alt und arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt. Einsam verbringt sie die Abende in einer engen Studentenbude und schreibt Briefe an sich selbst. Bei einer Hausratsauflösung lernt sie einen Mann Anfang 40 kennen. Als sie einer Gastarbeiterfamilie zu wenig berechnet, fliegt sie aus ihrem Job als Kassiererin. Sie lässt sich die Haare blau färben und fühlt sich ziemlich stark. Sie erhält eine anonyme Einladung in ein Lokal. Dort erwartet sie der Mann von der Hausratauflösung: Dr. Armin Thal. Er macht ihr ein Angebot: 2000 Mark im Monat, freies Wohnen in seinem Haus, keine weiteren Verpflichtungen, keine Gefühle und auf keinen Fall eine Beziehung. Für 2.500 DM nimmt Anna das Angebot an. Dr. Thal verhält sich genauso, wie er angekündigt hatte, was Anna doch stark irritiert. Gelangweilt streift sie durch seine luxuriöse, völlig vergitterte Villa, spürt aber nur wenig Hinweise auf die Person von Armin Thal auf, unter anderem den, dass er einmal verheiratet war. Sie verliebt sich in ihn. Er weist sie von sich, will damit nichts zu tun haben, geht dann doch ein einziges Mal mit ihr ins Bett, erzählt ihr ein einziges Mal von sich - und schmeißt sie anschließend raus.

Anna wohnt von nun an in schäbigen Hotelzimmern. Sie ist verzweifelt. Armin unterbindet jeglichen Kontakt. Irgendwann beschließt sie, seine Frau aufzuspüren und bekommt von ihr entscheidende Informationen über Armins Person. Sie geht zurück zur Villa und überrascht Armin mit der Nachricht, dass sie von ihm schwanger sei. Er glaubt ihr diese Lüge. Er erlaubt ihr zu bleiben, freut sich auf sein Kind und verändert sich mit der Zeit völlig. Er ist zärtlich zu Anna, kümmert sich um sie, ist freundlich.

Ab dem 6. Monat schließt Anna sich in ihrem Zimmer ein. Im 9. Monat fährt sie nach Frankfurt und stiehlt einen türkischen Säugling. Armin ist von seiner Tochter begeistert. Er lässt nicht von ihr, übernimmt total ihre Pflege und empfiehlt Anna, sich zu erholen. Anna sieht hilflos und verletzt zu, wie Armin sich ausschließlich dem Kind widmet. Selbst als sie ihm gesteht, dass es nicht sein Kind ist, kann sie ihn nicht um mehr Liebe erpressen. Anna ermordet Armin und flieht mit dem Kind.

(Quelle: Broschüre ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Juli bis September 1984)

  

  

 

  

  

  

  

 

 

 

 
  

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 9. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.