Jan Schütte

Regisseur

     

S e i n e   F i l m e

   

 

Infokasten

 

www.janschuette.de

  

  

  

    

Jan Schütte wurde 1957 in Mannheim geboren. Nach dem Abitur und einer Reise durch die Sowjetunion, Japan und China studierte er Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte in Tübingen, Zürich und Hamburg.
 
Im Alter von sechzehn begann er als Fotoreporter verschiedener Tageszeitungen für den Sportteil zu arbeiten, 1979 dann als Reporter für verschiedene regionale Fernsehmagazine. Seit 1982 dreht er eigene Filme, die er hauptsächlich durch seine Firma 'Novoskop Film' in Berlin produziert.
  
Er begann seine Arbeit mit v
ier kurzen Dokumentarfilmen: Ugge Bärtle - Bildhauer (1982), Da ist nirgends nichts gewesen hier (1983), Eigentlich wollte ich ja nach Amerika (1984) sowie Drachenfutter (1987).

 
Für seine Spiel- und Dokumentarfilme erhielt Jan Schütte zahlreiche nationale und internationale Preise, u.a.: Premio Cinecritica Venedig, Prix Francois Truffaut, Deutscher Kritikerpreis, Preis der deutschen Filmkritik, Grimmepreis, Preis der CICAE, Bundesfilmband in Silber, Bayerischer Filmpreis etc.
  
Schütte war zwei Jahre lang im Vorstand des Hamburger Filmbüros. Seit 1994 unterrichtet er Filmregie an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Seit dem Sommer 2001 baut er dort sowie an der Pariser Filmhochschule La Fémis gemeinsam mit Peter Sehr die Masterclass der Deutsch-Französischen Filmakademie auf. Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Künste in Berlin-Brandenburg.

 

2006 drehte Jan Schütte eine 6teilige Dokureihe mit dem Titel Wie wir wurden, was wir sind - Unsere 50er-Jahre. Darin wird die Geschichte eines Jahrzehnts nicht als Kette politischer Ereignisse oder anhand von Politiker-Karrieren erzählt, sondern sie beleuchtet Privatpersonen und ihre Familiengeschichten. Rose Brock aus Halle oder Peter Süß aus Bayreuth sind keine Prominenten, aber ihre Perspektive erlaubt die Identifikation der Zuschauer, erlaubt den Vergleich mit der eigenen Geschichte. Die Folgen sind  eine persönliche, atmosphärisch dichte Reise in eine Dekade, von der oft nicht mehr geblieben ist als eine Reihe von unüberprüften Klischees. Eine dokumentarische Erzählung, so spannend wie informativ, so unterhaltsam wie berührend. (Quelle: Amazon)

 

Schüttes 2007 gedrehter Film Love Comes Lately nach Kurzgeschichten des Literatur-Nobelpreisträgers Isaac Bashevis Singer mit Otto Tausig in der Hauptrolle kam im April 2009 unter dem Titel Bis später, Max! in deutsche Kinos. 

    

2010 führte er Regie bei der 17. Folge der TV-Serie Bloch (Dieter Pfaff als Psychotherapeut Dr. Maximilian Bloch) mit dem Episodentitel "Verfolgt" mit Victoria Trauttmannsdorff in der Hauptrolle.

  

Seit September 2010 ist Jan Schütte Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin (dffb). Seitdem entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit mit international renommierten Hochschulen auf der ganzen Welt.
  

Der Regisseur lebt mit seiner Frau Christina Gräfin Szápáry und seinen Kindern in Berlin.

  

(Einige Informationen aus Wikipedia und aus der Website des Regisseurs)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Jan. 2016

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.