Jeanine Meerapfel

Regisseurin  Drehbuchautorin

   

I h r e   F i l m e

  

Infokasten

 

HP der Regisseurin - www.meerapfel.de

 

www.regisseurinnen-guide.de

  

Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen

  

  

  

  

 

Geboren 1943 in Buenos Aires.

Jeanine Meerapfel

  

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de 

 

Lebt seit 1964 in der BRD. 1961-64 Journalistenschule in Buenos Aires. Redakteurin und freie Journalistin. 1964-68 Stipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst): Studium am Institut für Filmgestaltung an der Hochschule für Gestaltung, Ulm. 1970-80 Freie Mitarbeit als Filmkritikerin; Filmseminare an der VHS, Ulm und Goethe-Instituten in verschiedenen Ländern.

 
1980 erster Spielfilm Malou (Drehbuch und Regie), Preis der Internationalen Filmkritik FIPRESCI in Cannes, 1. Preis des Chicago Filmfestival, 1. Preis San Sebastián Filmfestival, 1981.

 

Weitere Spielfilme als Autorin und Regisseurin:

- Die Verliebten 1986/87;

- La Amiga 1987/88, u.a. Bundesfilmpreis 1989;

- Amigomio 1993/95, Saarländischer Drehbuchpreis 1990 und William  Dieterle-Preis 1996;

- Im Land meiner Eltern 1981, Goldener Dukat, Mannheimer Filmwoche, 1981;

- Die Kümmeltürkin geht 1985, u.a. Preis der Deutschen Kritiker 1985;

- Desembarcos - Es gibt kein Vergessen 1986-89, u.a. Preis der Stadt Straßburg, 1990.

 

Teilnahme an weiteren internationalen Festivals mit eigenen Filmen oder als Jury-Mitglied. Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

 
Seit Oktober 1990 Professorin im Bereich Fernsehen/Film an der Kunsthochschule für Medien Köln mit dem Schwerpunkt Regie von Dokumentar- und Spielfilmen.
 
Für ihr Gesamtwerk wurde die Filmemacherin und Drehbuchautorin Jeanine Meerapfel mit dem Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2000 im Bereich Filmregie ausgezeichnet. Die Jury erwähnte lobend "die Kraft und Klarheit ihrer Bilder", "die präzise und doch gefühlvoll und poetisch Schicksale" erzählen, "die niemanden ungerührt lassen.".  

  

  

NEU - NEU - NEU

  

2012 kam ein neuer Film der Regisseurin in die Kinos: Der deutsche Freund, Hierzu schrieb Jeanine Meerapfel auch das Drehbuch. Ein Liebesfilm, der nicht nur von der Liebe handelt: "Sulamit, Tochter jüdischer Emigranten aus Deutschland, wächst im Buenos Aires der 50er Jahre auf. In unmittelbarer Nachbarschaft leben hier aus Europa emigrierte Juden und Nazis zusammen. Schon als Kind ist sie mit Friedrich befreundet, einem deutschen Jungen, der mit seiner Familie im Haus direkt gegenüber wohnt. Doch als Friedrich erfährt, dass sein Vater bei der SS war, bricht er mit seiner Familie und geht zum Studium nach Deutschland. Dort schließt er sich der deutschen Studentenbewegung voller Inbrunst an. Sulamit folgt ihm wenige Jahre später und muss feststellen, dass sein politisches Engagement keinen Raum für ihre Liebe lässt. Als Friedrich Deutschland wieder verlässt, um gegen die argentinische Militärdiktatur zu kämpfen, bricht der Kontakt ab und Friedrich verschwindet spurlos. Sulamit begibt sich auf eine Suche, die sie bis ins Herz Patagoniens führt." (Amazon)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Seite enthält Links fremder Seiten:

www.meerapfel.de - Der deutsche Freund

www.regisseurinnen-guide.de

www.kuenstlerinnenpreis.nrw.de

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 14.06.2013

 

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.