Roland Klick

Regisseur  Drehbuchautor

     

S e i n e   F i l m e

  

   

    

Infokasten

 

HP des Regisseurs Roland Klick

   

Roland Klick bei filmportal

   

Über die Filme von Roland Klick schrieb Norbert Grob 1984

(pdf-Datei)

  

3sat zeigt 2 Filme des Regisseurs und ein Porträt

Link zu 'mainpost.de' (Stand: 23.08.2014) >>>

(siehe auch Information weiter unten auf dieser Seite)

  

  

  

 

 

Regisseur und Drehbuchautor

Roland Klick, 2013

Foto: Sandra Prechtel / ZDF

Geboren 1939 in Hof.

 

Studierte nach dem Abitur in München Theaterwissenschaften und Germanistik.

  

1962/63 Kameramann bei dem dokumentarischem Spielfilm München - Tagebuch eines Studenten von Rolf Schünzel.

  

Mit Weihnacht entsteht 1963 auch sein erster eigener Kurzspielfilm, dem die Kurzfilme Ludwig (1964) und Zwei (1965) folgen. Ludwig handelt von einem Mann, der in einem bayerischen Dorf den Dorfdeppen spielen muss. Der Kurzfilm Zwei beschreibt einen Tag im Leben eines Büroangestellten und einer alternden Stripperin, die sich an diesem Tag gleich zweimal über den Weg laufen. Als Striptease-Tänzerin sieht man die Journalistin, Publizistin und Schauspielerin Peggy Parnass, die für die Zeitschrift "konkret" viele Jahre lang Gerichtsreportagen schrieb, den männlichen Part übernahm der Schauspieler Til Erwig.

1966 entsteht der Fernsehfilm Jimmy Orpheus, zwei Jahre später Klicks erster langer Film Bübchen, dem 1970 Deadlock und 1973 Supermarkt folgen. Beide Filme werden mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

 

Für das Interview mit Roland Klick auf das Bild klicken!

Für ein Interview mit Roland Klick bitte das Bild anklicken

 Vielen Dank an

Splatting Image

1976 inszeniert Klick die Adaption eines Romans von Johannes Mario Simmel Lieb Vaterland, magst ruhig sein (1985). Den dritten Bundesfilmpreis erhält er für seinen abendfüllenden Dokumentarfilm Derby Fever, USA, eine intelligente Studie über das Kentucky Derby in Louisville, das berühmteste Galopprennen der Welt. Über diesen Film schreibt die Filmgalerie 451: "Das legendäre Kentucky Derby ist das populärste Galopprennen Amerikas. Neun Tage pro Jahr klettert die Einwohnerzahl von Louisville über die Millionengrenze, und das Leben der größten Stadt Kentuckys steht Kopf. 'Derby Fever USA' beobachtet die 104. Austragung des Rennens im Mai 1978. Roland Klick ist immer mittendrin im Geschehen. In einer wilden Collage geht es von der Raddampfer-Wettfahrt über die Krönung der Derby Queen bis in die Kabine der Jockeys. Die heißblütige Sportdoku ist zugleich ein einfühlsames Portrait einer Stadt im Ausnahmezustand."

 

1981/82 realisiert Roland Klick White Star (1983) mit Dennis Hopper. Auch White Star wird mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet, erweist sich aber bei seinem Kinostart im Frühjahr 1985 als Flop. Zwischen 1987 und 1989 entsteht die Komödie Schluckauf; eine gelungene Komödie über eine unscheinbare junge Frau, die dem Leben eines Fotomodells nacheifert.

  

Nach diesem Werk zog sich Roland Klick aus der Filmbranche zurück. Er lebt in Irland.

 

(Quelle: Einige Textpassagen aus der offiziellen HP des Regisseurs)

  

  

  

 

Nachtrag vom September 2013:

Das ZDF auf dem Filmfest in Hamburg - 26. September – 05. Oktober 2013

Das Filmfest Hamburg ist ein Festival für das Publikum, das auch in diesem Jahr vom 26. September bis 05. Oktober 2013 über 40 000 Kinofans begeistern wird. In 10 Sektionen werden 150 nationale und internationale Spiel- und Dokumentarfilme als Welturaufführung, Europapremiere oder deutsche Erstaufführung vorgeführt. Das ZDF ist mit acht Produktionen vertreten: "September" und "Pionier" (Sektion "Agenda 13"), "Tore tanzt" und "Roland Klick – The Heart is a Hungry Hunter", "Tenderness" (Sektion "Voilà!"), "Die Flut ist pünktlich", "Wenn es am schönsten ist" und "Bella Block – Angeklagt" (Sektion "16:9").

  

Sandra Prechtel hat einen 80-minütigen Dokumentarfilm über Roland Klick gedreht mit dem Titel "Roland Klick – The Heart is a Hungry Hunter", der auf dem Filmfest in Hamburg am 3. Oktober 2013 in Anwesenheit der Regisseurin und Roland Klicks aufgeführt wird.

Der Film wird so beschrieben: "Roland Klick ist eine lebende Legende des Neuen Deutschen Films. Seine Filme waren anders als alles, was in den 1970er-Jahren zu sehen war. Großes, emotionsgeladenes Erzählkino, das nie einen Unterschied zwischen Unterhaltung und Kunst gemacht hat. Mit Mario Adorf drehte er den psychedelischen Western Deadlock, mit Dennis Hopper den todessüchtigen Punkabgesang White Star. Sandra Prechtels Porträt zeigt Klick als ebenso einfühlsamen wie kompromisslos-mitreißenden "Filmjunkie". (Quelle: ZDF - Pressetext)

 

  

  

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 12. Dez. 2015

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.