Rainer Kaufmann

Regisseur  Drehbuchautor

   

S e i n e   F i l m e

 

 

Infokasten

    

Rainer Kaufmann bei filmportal

  

TV-Filmvorschau für die nächsten 4 Wochen

 

  

   

  

  

Herbert Knaup (li.) und Regisseur Rainer Kaufmann bei

Dreharbeiten zu einem Kluftinger-Krimi

©Foto: Hagen Keller

Regisseur Rainer Kaufmann bei der Grimme-Preisverleihung 2011

© JCS

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

  

Geboren 1959 in Frankfurt.

 

Nachdem er als Zimmermann gearbeitet hatte, leistete er seinen Zivildienst in einem SOS-Kinderdorf ab. Es folgte ein Studium an der Goethe-Universität in Frankfurt in Germanistik und Filmwissenschaften. Regiestudium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München.

 

Von Anfang an spielte Katja Riemann in seinen Filmen mit, beispielsweise schon in seinem achtminütigen Kurzfilm Salz für das Leben, 1989 an der HFF entstanden. Der Film wurde für den Bundes-Kurzfilmpreis nominiert und gewann den Regienachwuchs-Förderpreis der Stadt München. Kaufmann erhielt dafür den Sonderpreis als bester Regisseur auf dem Festival der Filmhochschulen in München, den Prix Canal plus und eine weitere Nominierung für den Bundeskurzfilmpreis. Riemann war seitdem auch in seinem Kurzfilm Blutbad und in den Kinoerfolgen Stadtgespräch und Die Apothekerin dabei. Mit Nicolette Krebitz hat Kaufmann bereits die TV-Filme Greenhorn und Unschuldsengel gedreht. Sein Kurzfilm Der schönste Busen der Welt mit Axel Milberg kam als Double-Feature mit Katja von Garniers Abgeschminkt ins Kino, entpuppte sich als Riesenhit (1,1 Mio. Besucher) und läutete so die Erfolgsära des deutschen Kinos in den 1990er-Jahren ein. 

  

Weitere Filme von Rainer Kaufmann sind auf der IMDb-Website gelistet.

  

Neuere Arbeiten Rainer Kaufmanns sind die bayrischen "Kluftinger Krimis" nach den Romanen von Michael Kobr und Volker Klüpfel, auch bekannt als Allgäu-Krimis.

     

  

Weitere Auszeichnungen

Europäischer Fernsehpreis für den Film Dann eben mit Gewalt

-

Max Ophüls-Preis und Interfilm-Preis in Saarbrücken für Einer meiner ältesten Freunde, dieser Film war auch für den Adolf-Grimme-Preis nominiert.

-

Hypo-Regieförderpreis  und Bayerischer Filmpreis für Stadtgespräch.

-

Nominierung Bundesfilmpreis für Die Apothekerin, für diesen Film erhielt Katja Riemann den Bundesfilmpreis als beste Darstellerin.

 

 

 

 

 

  

   

 

 

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

   

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 11. Dez. 2015

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.