Paul May

Regisseur  Drehbuchautor  Schnitt  Regieassistenz, Produzent

     

Seine Biografie

   

 

 

  

  

 

 

Acht Stunden Zeit ...R, 1965, WDR

 

 

Barras heute ...R, 1962/63

 

 

Das Berryl-Diadem ...R, 1968 (aus der Sherlock-Holmes-Reihe)

 

 

Die Bruce Partington-Pläne ...R, 1967 (aus der Sherlock-Holmes-Reihe)

 

 

Eine Gefangene bei Stalin und Hitler ...R, 1968, ZDF (Dokumentation über die Leidensgeschichte von Margarete Buber-Neumann)

 

 

Freddy und der Millionär ...R, 1961 

 

 

Der gefleckte Band ...R, 1966 (aus der Sherlock-Holmes-Reihe)

 

 

Glück in Frankreich ...R, 1965, WDR

...beschreibt eine Episode aus Ernst von Salomons berühmten Roman "Der Fragebogen"

 

 

Das Haus bei den Blutbuchen ...R, 1967 (aus der Sherlock-Holmes-Reihe)

  

  

In Sachen Erzberger gegen Helfferich ...R, 1967, ZDF (Information bei Wikipedia)

Dokumentarspiel von Axel Eggebrecht, das am Konflikt der beiden verfeindeten Politiker die Fronten im Ersten Weltkrieg und der beginnenden Weimarer Republik beschreibt.

 

 

Die Liga der Rothaarigen ...R,1967 (aus der Sherlock-Holmes-Reihe)

 

 

Melissa ...R, 1966

 

 

Mittsommernacht ...R, 1967

Arne Arsdahl, ein norwegischer Bauer und Sägewerksbesitzer lebt mit seinen heiratsfähigen Töchtern Astrid und Christine sowie seiner Haushälterin Karen auf dem abgelegenen Svytelma-Hof. Als er auf der Jagd ist, versucht sein Großknecht Astrid zu vergewaltigen. Er wird von den Frauen vom Hof gejagt. Als Arne Arsdahl erfährt, was vorgefallen ist, lässt er sich bebend vor Zorn ins Wirtshaus von Faalsund fahren, wo er Erik, den Großknecht fast erschlägt. Ein Fremder, der ebenso plötzlich auftaucht wie er wieder verschwindet, hindert ihn mit Gewalt daran. Nachts brechen Wölfe in die Stallungen der Arsdahls ein und reißen ein junges Kalb. Am anderen Morgen macht sich Arne Arsdahl auf den Weg, um die grauen Räuber zur Strecke zu bringen. Unterwegs überrascht ihn ein Schneesturm. Und plötzlich sind sie da: Die Wölfe! Arne Arsdahl rutscht aus und verliert seine Waffe. Mit einem Holzprügel kann er sich zunächst der Wölfe erwehren, doch dann reißt ihn eine der Bestien zu Boden, und schon sind die anderen über ihm. Vor der gewaltigen Naturkulisse Norwegens inszenierte Erfolgsregisseur Paul May diesen hochdramatischen Farbfilm mir Robert Fuller, "Melissa" Ruth-Maria Kubitschek, Anita Höfer, Sieghardt Rupp, Karl Lange, Ralf Wolter und vielen anderen. (Text: Kaufvideo)

 

 

Nennen Sie mich Alex ...R, 1969, ZDF

 

 

Nicht Lob - noch Furcht. Graf Galen, Bischof von Münster ...R, 1972, ZDF

Szenische Dokumentation über Graf von Galen, den Bischof von Münster und seinen Widerstand.

 

 

Der Schleier fiel ...R, 1960

 

 

Die Schlüssel ...R, 1965

 

 

Die Schrott-Story ...R, 1971, ZDF

 

 

Scotland Yard jagt Dr. Mabuse ...R, 1964

 

 

Sechsmal Napoleon ...R, 1967  (aus der Sherlock-Holmes-Reihe)

 

 

Soldatensender Calais ...R, 1960

 

 

Theatergarderobe ...R, 6teilige Serie mit Grethe Weiser (ihre letzte Rolle), DA: Horst Pillau

Im Mittelpunkt der Fernsehserie Theatergarderobe steht Martha Friederici. Die schon etwas ältere Dame ist von Beruf Garderobiere und sie führt ihre Arbeit mit voller Leidenschaft aus. Das Theater, an dem sie beschäftigt ist, ist für Martha zugleich Herz und Seele in ihrem Leben. In der ersten Folge der Serie gibt es gleich helle Aufregung im Theater: Benno, der Darsteller von Pagnols César, ist plötzlich erkrankt. Die Abendvorstellung droht auszufallen. Telefonisch verpflichtet man einen Star aus München. Der prominente Rarisch wird einspringen. Man kämpft gegen Flugpläne und Verkehrsstockungen, bis der Ersatzmann endlich mit Hilfe der Funkstreife im Theater eintrifft . Dennoch droht die ganze Aktion an einem Missverständnis zu scheitern. Martha, die tüchtige Garderobiere, rettet wieder einmal resolut die Situation ... Die Rolle der Martha Friederici hat Autor Horst Pillau der Volksschauspielerin Grethe Weiser förmlich auf den Leib geschrieben. Die 6-teilige Serie startete am Dienstag, dem 5. Januar 1971 im ZDF. Den großen Erfolg der Sendereihe konnte Hauptdarstellerin Grethe Weiser leider nicht mehr miterleben, denn sie starb wenige Monate zuvor bei einem Verkehrsunfall. Unter der Regie von Paul May sind in weiteren Rollen Walter Bluhm, Jürgen Draeger, Günther Jerschke, Tilly Lauenstein, Carola Regnier, Fritz von Friedl, Horst Niendorf, Hugo Schrader, Curt Timm, Erich Weiher und Hermann Lenschau zu sehen. (Text: PIDAX Film)

 

Weitere Informationen: Die Rolle der Martha Friederici hat Autor Horst Pillau der Volksschauspielerin Grethe Weiser förmlich auf den Leib geschrieben. Die 6-teilige Serie startete am Dienstag, dem 5. Januar 1971 im ZDF. Den großen Erfolg der Sendereihe konnte Hauptdarstellerin Grethe Weiser leider nicht mehr miterleben, denn sie starb wenige Monate zuvor bei einem Verkehrsunfall. (Text: PIDAX Film)

 

 

Die Truhe ...R, 1964, WDR

Antiquitätenhändler John Davis wird erschossen aufgefunden. Alles deutet darauf hin, dass der Mann in seinem Laden Selbstmord verübt hat, denn der tödliche Schuss wurde aus unmittelbarer Nähe abgegeben. Außerdem spricht dafür, dass der Laden von innen verschlossen war. Laut Testament des Verstorbenen erbt nun seine Sekretärin Anne Benson das Geschäft und 15.000 Pfund. Zudem soll ihr das Landhaus Moryville zufallen, in das sich Anne zurückzieht, um sich von den Aufregungen zu erholen. Für das alte Haus ersteigert sie eine Truhe bei einer Auktion, die sie einem Mitwerber namens Paul Emerson abschlagen kann. Der Mann, der sich außer für die wertvolle Truhe auch für ihre Besitzerin überdurchschnittlich interessiert, sucht Anne in ihrem Haus auf. Als Anne eine Minute aus dem Zimmer ist, macht er sich an der Truhe zu schaffen. Als ihr Besucher gegangen ist, entdeckt Anne schließlich, dass aus der Truhe Blut sickert. Sie öffnet das wertvolle Stück und macht eine grausige Entdeckung ... (Text: © GP, Die Krimihomepage)

 

 

Via Mala ...R, 1961, DA zus. mit Kurt Heuser

 

 

Waldrausch ...R, 1962

 

 

Zwei gegen alle ...R, 1973

  

 

  

 

 

 

  

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 27. Februar 2022

  

Die Angaben zu den o.g. Filmen sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen. Die Aufstellung der Filmliste erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben können. Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter bzw. Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.