Bis dass der Tod euch scheidet

DDR, 1979

 

Filmliste Heiner Carow

 

 

 

Regie

Heiner Carow

Drehbuch

Günter Rücker

Vorlage

-

Schnitt

Evelyn Carow

Produktionsleitung

Erich Albrecht

Produktion

DEFA, Gruppe Babelsberg

Kamera

Jürgen Brauer

Musik

Peter Gotthardt

FSK

?

Länge

96 Minuten

Sonstiges

Debütfilm für Katrin Saß

FBW-Bewertung

Prädikat "Wertvoll"

Ur-/Erstaufführung

17. Mai 1979

Genre

Sozialismus

  

  

  

Darsteller

Rolle

Katrin Saß

Sonja

Martin Seifert Jens
Renate Krößner Tilli
Angelica Domröse Jens' Schwester
Peter Zimmermann Conny
Horst Schulze Verkaufsstellenleiter
Werner Godemann Brigadier
Henny Müller Sonjas Mutter
Alfred Struwe Jens' Schwager

                  

     

 

Inhalt

Sie sind verliebt und können ihr Glück kaum fassen. Ein Baby ist unterwegs und macht das Glück vollkommen. Sonja und Jens. Sie bleibt vorerst wegen des Kindes zu Hause und Jens weiß endlich, wofür er arbeiten geht. Aber der Alltag stellt sich schneller ein als beiden lieb ist.

Sonja, ständig unterfordert und isoliert in der Wohnung. Sie möchte den alten Beruf wieder aufnehmen. Aber Jens ist dagegen. Er ist schließlich das Familienoberhaupt und will - bewusst oder unbewusst autoritär - den Freiheitsdrang seiner Frau zügeln, indem er zur Gewalt neigt. Hinzu kommt, dass er immer öfter zur Flasche greift, um seine eigenen Schwächen zu überspielen. Heimlich macht sie ihre Facharbeiterprüfung. Als Jens dann noch von einer Abtreibung Sonjas erfährt, eskaliert die Situation und er rastet völlig aus. Dramatisch wird die Situation jedoch vollends, als Sonja stumm zusieht, wie ihr Mann versehentlich Gift trinkt, zumal sie weiß, dass sich in der Seltersflasche Putzmittel befindet.

 

Katrin Saß hier in ihrer ersten Hauptrolle, sie spielt sie grandios! (rk)

      

  

  

  

  

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. Sept. 2020

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.