Der Aufenthalt

DDR, 1982

   

Filmliste Frank Beyer

   

 

 

Regie

Frank Beyer

Drehbuch

Wolfgang Kohlhaase

Vorlage

Nach dem Roman von Hermann Kant

Produktion

DEFA, Gruppe Babelsberg

Kamera

Eberhard Geick

Musik

Günther Fischer

FSK

-

Länge

105 Minuten

Ur-/Erstaufführung

-

Sonstiges

FBW-Prädikat: Besonders wertvoll

- Filmmuseum Potsdam über Frank Beyer

- Filmkritik von Dieter Wunderlich

- Wikipedia

Genre

Drama

    

  

  

Darsteller

Rolle

Sylvester Groth

Mark Niebuhr

Fred Düren

General Eisensteck

Klaus Piontek

Major Lundenbroich

Matthias Günther

Hauptsturmführer

Horst Hiemer

Gasmann

Günter Junghans

Gestapomann

Hans Uwe Bauer

Alexander von Heteren

Gustav Lutkiewicz

         

    

Inhalt

Der junge deutsche Kriegsgefangene Mark Niebuhr kommt mit einem Transport im Oktober 1945 auf dem Warschauer Güterbahnhof an. Eine Polin glaubt, in ihm den SS-Mann wieder zuerkennen, der ihre Tochter ermordet hat. Von der Gruppe isoliert, kommt er in Einzelhaft, nicht wissend, warum. Er ist allein mit seiner Angst. Die Untersuchung seines Falls führt ein ebenso junger polnischer Leutnant. Nach vier Monaten wird Mark in eine Zelle mit polnischen Gefangenen gesteckt. Hier schlägt ihm der blanke Hass entgegen. Beim Arbeitseinsatz in der Warschauer Trümmerlandschaft muss er die höchsten und gefährlichsten Mauern abtragen. Beim Versuch, ein Kind zu retten, bricht er sich den Arm und kommt ins Krankenhaus. Dort erfährt er vom Verdacht, unter dem er steht. Von der Station entlassen, gerät Mark in eine Zelle mit deutschen Gefangenen. Hier herrscht die alte Hierarchie, und der faschistische Geist waltet in Gestalt von General Eisensteck und Major Lundenbroich immer noch. Als Unschuldiger im Sinne der Anklage sieht sich Mark in Mitten seiner ehemaligen Kameraden plötzlich mit Fragen über Zugehörigkeit und Mitverantwortung konfrontiert.

  

Adaption eines Romans von Hermann Kant durch Frank Beyer (Spur der Steine), der in den Mittelpunkt des Dramas die Frage nach Schuld und Mitverantwortung stellt. Hauptdarsteller Sylvester Groth wurde in der Rolle des jungen Kriegsgefangenen erstmals einem größeren (DDR-)Publikum bekannt. 10 Jahre später stand er für Joseph Vilsmaiers Stalingrad für einen weiteren Film vor der Kamera, der sich mit den Schrecken des Zweiten Weltkrieges auseinandersetzt.  

(Quelle: Filmbeschreibung Amazon)

  

  

   

   

  

  

  

  

  

  

     

  

   

  

    

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 13. März 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.