Stanislav Barabáš

Regisseur  Drehbuchautor

 

S e i n e   F i l m e

  

 

  

  

  

  

Geboren am 4. Februar 1924 in Kalinka, Tschechien

Gestorben am 1. August 1994 in Hamburg

 

1943 - 1946 Jurastudium in Bratislava, anschließend Besuch der Filmhochschule und Akademie für Musik und darstellende Künste in Prag bis 1950. Zwischen 1951 und 1953 war er im Militärdienst und drehte dort verschiedene Dokumentationen. Nach seinem Militärdienst war er für zwei Jahre künstlerischer Leiter im Prager Atelier für Dokumentarfilme. 1961 drehte er seinen ersten Spielfilm. Im Zuge des Prager Frühlings im Jahr 1968 emigrierte er nach Wien, verbrachte danach zwei Monate in Kanada, wo er auch kurz am kanadischen Filminstitut arbeitete. Ab 1969 lebte er in Deutschland, zunächst in München, dann in Baden-Baden und Hamburg.

   

Für seinen TV-Film nach der Dostojewski-Erzählung Die Sanfte bekam Barabᚠ1968 den Hauptpreis von Monte Carlo. Danach erster Preis in der BRD für Der ewige Gatte, hier wurde er mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Lässt sich als Filmemacher von seiner Begeisterung für epische und dramatische Literatur leiten und bemüht sich infolgedessen systematisch darum, in Adaptationen das Verhältnis der Genres zu untersuchen und zu erproben. Beginnt mit Dostojewski: Der Verfilmung der Erzählung Die Sanfte (1968, TV der CSSR, Hauptpreis Monte Carlo) folgt als Fortsetzung in der BRD Der ewige Gatte (1969). Barabᚠgeht es in seinen Literaturadaptationen um eine realistische Psychologie der Figuren, etwa in Der Schwierige (1974) nach dem Theaterstück von Hofmannsthal, darum, die Instinkte, "die inneren Beweggründe der Figuren herauszufinden" und sie dann filmisch frei zu interpretieren. (Egon Netenjakob)

  

Seine letzte Regiearbeit war die 1991 gedrehte Episode aus der Tatort-Reihe "Tini" mit Günther Lamprecht als Kommissar Markowitz.

(Quelle: u.a. Egon Netenjakob: "TV-FILMLEXIKON - Regisseure - Autoren - Dramaturgen", Fischer-Cinema TB-Verlag, Originalausgabe März 1994,  Seite 25/26. Frankfurt/Main - mit Erlaubnis des Autors)

 

 

  

 

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 2. Nov. 2015

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.