Lockruf des Goldes 

1975

 

Filmliste Wolfgang Staudte

 

  

  

Regie ................................................

Wolfgang Staudte

Regie-Assistenz ..................................

Carl Schenkel

Drehbuch ..........................................

Walter Ulbrich

Vorlage .............................................

Nach dem Abenteuerroman von Jack London und Dokumenten der Zeit

Schnitt .............................................

Hermann Haller

Redaktion .........................................

Alfred Nathan

Produktion .........................................

Tele München Fernseh GmbH München, Technisonor Paris, Romania Film Bukarest

Kamera ............................................

Alexander David

Musik ...............................................

Hans Posegga

FSK .................................................

ab 12 Jahre

Länge ...............................................

ca. 360 Minuten

Sonstiges .........................................

1. Teil: Das Klondike-Fieber

2. Teil: Die weiße Rinne

3. Der wilde Mann vom Yukon

4. Vierauge

FBW-Bewertung ................................

-

Ur-/Erstaufführung ............................

21.12.1975 (Wiederholung im August 1977)

Genre ...............................................

4teilige Abenteuerserie, Beginn 21.12.1975 bis 30.12.1975

  

  

  

Darsteller

Rolle

Rüdiger Bahr ......................................

Elam Harnish

Francoise Arnoul ................................. Cad Wilson
Christine Kaufmann ............................ Labiskwee
Ferdy Mayne ....................................... John Tarwater
Arthur Brauss ..................................... Clayton
Pierre Rousseau .................................. Pater Judge
Werner Berndt .................................... Andy Carson
Emmerich Schäffer .............................. Joe Hines
Constantin Baltaretu ........................... Bettles
Constantin Rautchi .............................. Caribou-Charly
Gilda Marinescu .................................. An Topping
Alexander Dobrescu ............................ Snass
Vladimir Gaitan .................................. Montana Kid

                  

 

 

Inhalt  

 

Arthur Brauss spielt hier die Rolle eines gewissen Clayton

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de 

Dass es Gold in Alaska gab, war bekannt. Aber keiner der Goldfunde vorher und nachher hat die Gemüter so bewegt, wie der am Klondike, einem Zufluss des Yukon, einem unscheinbaren Bach, in dem die Indianer bis dahin ihre Lachse zum Trocknen für die Wintervorräte gefangen hatten. An keiner Stelle im ganzen Stromgebiet des Yukon lag das Gold so dich wie hier. Eine einzige Schaufel voll goldhaltigem Sand erbrachte eine Ausbeute an Goldstaub und Goldkörnern im Wert von achthundert bis tausend Dollar, auch heute noch eine ansehnliche Summe, geradezu überwältigend aber in einer Zeit, in der man einen reinwollenen Herrenanzug für vier Dollar kaufen konnte und eine reichliche warme Mahlzeit 25 Cent kostete.

  

Als die Nachricht von den Goldfunden am Klondike in den Pazifikhäfen Seattle und San Francisco eintraf, steckte Amerika in den "lustigen neunziger Jahren". An das Lustige daran erinnert man sich gern, das andere ist meistens vergessen. Es war die Zeit von P.T. Barnum, von Buffalo Bill, des Humoristen Mark Twain, der Gibson-Girls; und Fitzsimmons hatte soeben Corbett k.o. geschlagen. Im Übrigen war es die Zeit, in der die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer wurden.

  

Es war eine Zeit, in der Geldverdienen als das erstrebenswerteste Ziel des Daseins galt und alle Welt Angst hatte, einmal ohne Geld sein zu müssen. Geld und Besitz zu erwerben, galt geradezu als Erfüllung eines hohen moralischen Anspruchs, ähnlich dem, für das Vaterland zu sterben. Armsein war fast schon eine Schande. Kein Wunde also, dass halb Amerika verrückt wurde, als im hohen Norden Alaskas auf einem Bach zentnerweise Gold gewaschen wurde. Bürgermeister verließen ihre Rathäuser, Kaufleute schlossen ihre Läden, Ärzte ließen ihre Patienten im Stich und Prediger ihre Gemeinden. Ein New Yorker Buchhalter nahm sich das Leben, weil es ihm nicht gelang, das Geld für die Reise nach Alaska zusammenzuborgen. Zu zehntausenden überquerten Männer und Frauen zu Schiff, zu Pferde, zu Fuß Kontinente und Meere, um in das gelobte Land zu ziehen. Das gelbe Metall wurde zum Hexeneinmaleins des Glücks.

  

Ferdy Mayne spielt hier den John Tarwater

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

Einer von diesen Zehntausenden, die sich im Herbst 1897 auf dem Marsch zu den Goldgebieten machten, war ein junger Mann, der vor kurzem noch zur See gefahren war. Im kommenden Jahr wiederholt sich zum hundertsten Mal sein Geburtstag. Es war Jack London, geboren am 12. Januar 1876 "auf der falschen Seite der Schienen", wie man in San Francisco sagte: Quer durch die Stadt lief ein Schienenstrang. Auf der einen Seite lagen die Banken, Hotels, Kaufhäuser, Theater, auf der anderen die Fabriken und Wohnbezirke der arbeitenden Klasse. Dort war Jack London in Armut aufgewachsen. Als er sich auf dem Weg zu den Goldfeldern befindet, ist er ein 21jähriger Landstreicher, Matrose, Trinker, Dieb, Zuchthäusler, der in seinem Seesack Bücher von Darwin, Marx und Milton mitschleppt.

Knapp ein Jahr später lässt er sich, halb gelähmt von mangelhafter Ernährung, im offenen Boot den Yukon hinab 2500 Kilometer weit durch zum größten Teil unberührte Wildnis bis zur Mündung in die Bering-See treiben. Als Schiffsheizer erarbeitet er sich dann den Heimweg. "Außer meinem Skorbut", schrieb er in einem seiner Briefe, "brachte ich nichts mit nach Hause." Er wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass der Vorrat an abenteuerlichen Erlebnissen, den er mitbrachte, 18 Jahre lang zum Geschichtenschreiben ausreichen sollte.

In dem Alaska, wie Jack London es kennenlernte, gab es keine Supermärkte, in denen man sich den täglichen Nahrungsmittelbedarf besorgen konnte. Hier ging es hautnah ums Überleben. Wer bestehen wollte, musste selbst das Geschäft des Tötens übernehmen und sich mit dem Gewehr sein Essen beschaffen. Wem das nicht gelang, der verhungerte eben.

  

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Dezember 1975 - Februar 1976, S. 19-23, herausgegeben vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung)

  

  

  

  

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 4. Aug. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.